Notebookcheck
 

ARM: Intel Atom nicht gut genug für Tablet-PCs

ARM: Intel Atom nicht gut genug für Tablet-PCs
ARM: Intel Atom nicht gut genug für Tablet-PCs
Verliert Intel den Wettlauf mit ARM bei den Chips für Tablet-PCs? Für ARM taugen Atom-basierte Lösungen nicht wirklich für Tablet-PCs.

ARM ist mit seiner Konkurrenz nie besonders zimperlich umgegangen. Nun nahm ARM-Chef Warren East auch den Chipriesen Intel ganz ungeniert aufs Korn. So zitiert die Financial Times (FT) den ARM-Manager mit den Worten, dass „Atom-basierte Lösungen hinsichtlich dem Energieverbrauch derzeit einfach nicht genug sind. Intel weiß das“.

Als Motivation für den verbalen Angriff wertet die FT die kürzlich gemachten Äußerungen seitens Intel-Chef Paul Otellini. Dieser hatte Analysten noch im letzten Monat gesagt, dass Intel alle Ressourcen nutzen werde, um auch im Segment der Tablet-PCs die Marktführerschaft zu erlangen.

ARM sieht das natürlich ganz anders und freut sich schon auf die, von Marktanalysten wie Gartner, prognostizierten Umsatzzahlen für Tablet-PCs im Jahr 2011. Gartner erwartet für 2011 etwa 54 Millionen verkaufter Tablet-Einheiten. Für ARM-Chef East soll der weitaus größte Teil davon mit ARM-Chips arbeiten.

Quelle(n)

static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > Newsarchiv 2010 11 > ARM: Intel Atom nicht gut genug für Tablet-PCs
Autor: Ronald Tiefenthäler,  8.11.2010 (Update:  9.07.2012)