Notebookcheck

HTC: Umsatzeinbruch, rote Zahlen und künftig ohne Einsteiger-Phones

HTC: Umsatzeinbruch, rote Zahlen und künftig ohne Einsteiger-Phones
HTC: Umsatzeinbruch, rote Zahlen und künftig ohne Einsteiger-Phones
Mit den Geschäftszahlen für 2016 musste der Smartphone-Herstellers HTC erneut einen hohen Verlust sowie einen deutlichen Einbruch beim Umsatz melden. Das Segment Einsteiger-Smartphones soll aufgegeben werden.

HTC will im Zuge der schlechten Geschäftszahlen für das 4. Quartal 2016 und das Gesamtjahr 2016 künftig keine Smartphones für das Einsteiger-Segment mehr bauen. HTC will sich neu positionieren und sich in Zukunft auf das Mittelklasse- und Premium-Segment bei den Smartphones konzentrieren. Für 2017 soll es maximal 7 neue Smartphones von HTC geben. Mit den Smartphones HTC U Play und U Ultra sind die ersten beiden Modelle bereits benannt.

Im Gesamtjahr 2016 musste HTC einen Umsatzrückgang von von 121,7 auf 78,2 Milliarden Taiwan-Dollar (2,39 Mrd. Euro) verschmerzen. Der Verlust konnte hingegen etwas eingedämmt werden. Allerdings befindet sich HTC mit einem Verlust von 10,58 Milliarden Taiwan-Dollar (323,4 Mio. Euro) noch immer in den tiefroten Zahlen. Für 2015 hatte HTC einen noch höheren Verlust von 121,68 Mrd. Taiwan-Dollar ausgewiesen.

Im vierten Quartal 2016 machte HTC einen Umsatz in Höhe von 22,2 Milliarden TWD. Das waren 3,5 Milliarden weniger als noch in Q4/2015. Der Nettoverlust konnte von 3,4 auf 3,1 Milliarden Taiwan-Dollar reduziert werden. Bleibt abzuwarten, ob die Rechnung im Smartphone-Sektor für HTC aufgehen wird. Denn hinsichtlich Absatz und Marktanteile wurde HTC längst von den chinesischen Herstellern wie Huawei, Oppo und Vivo (BBK) abgehängt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten:
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-02 > HTC: Umsatzeinbruch, rote Zahlen und künftig ohne Einsteiger-Phones
Autor: Ronald Matta, 17.02.2017 (Update: 17.02.2017)