Test Dell Latitude 3330 Notebook

Allen Ngo (übersetzt von Martina Osztovits), 10.06.2013

Preisgünstiges Arbeitsgerät. Das ab rund 500 Euro erhältliche Latitude 3330 richtet sich, trotz der typischen Business-Eigenschaften eines typischen Latitude-E-Serien-Modells, auch an Studenten und Kleinbetriebe. Doch worauf muss der potentielle Käufer für diesen niedrigen Preis verzichten? Wir nehmen das günstigste Latitude bis dato unter die Lupe.

Die Dell-Latitude-Serie umfasst Modelle für kleine und große Geschäftskunden. Das Latitude 3330 allerdings richtet sich nicht nur an Kleinbetriebe, sondern auch an Studenten mit kleinem Budget. Jenen bietet es den gleichen Zugang und die gleichen Kundenservice-Optionen wie sie oft nur für teurere Latitude Modelle verfügbar sind. Mit niedrigen Preisen und Optionen wie SSDs, größere Akkus, erweiterte Dienstleistungen und sogar WWAN, könnte das Latitude 3330 für viele interessant sein.

Unser amerikanisches 13,3-Zoll-Testgerät ist mit einer ULV Core i3-2375M Sandy-Bridge-CPU, 4-GB-Single-Channel-DDR3-Hauptspeicher, einer 320-GB-5.400-U/min-HDD und einem matten Bildschirm mit 1.366 x 768 Bildpunkten zu einem Einzelhandelspreis von 540 US-Dollar erhältlich. Ein vergleichbar ausgestattetes Testgerät kostet im deutschen online-Store von Dell aktuell rund 700 Euro (ink. MwSt). Natürlich stehen auch Ivy-Bridge-Prozessoren und andere hochwertigere Hardware zu Auswahl. 

Gehäuse

Das Latitude 3330 ist gänzlich aus mattem Kunststoff. Wegen seiner relativ dicken und kastenförmigen Gestalt ist es jedoch robuster als andere preisgünstige Notebooks mit teils schlecht montierten oder schwachen Gehäusen. Beim Verwinden geben Basis und Bildschirm sichtbar nach. Das Testgerät ist nicht so verwindungsresistent wie teurere E-Serien-Modelle. Ebenso führt Druck gegen den Bildschirmdeckel, die Tastatur und die Handballenablagen zu sichtbaren, jedoch minimalen Veränderungen. Eine Schwachstelle ist der Bildschirmrahmen, der anders als das restliche Notebook sehr dünn und billig wirkt.

Mit 1,77 kg und 32 mm Bauhöhe (mit 6-Zellen-Akku) ist das Latitude 3330 dicker als die ähnlich teuren VivoBook S300CA (21 mm), ThinkPad Edge E335 (28 mm) und Asus X301A (30 mm) und gleich hoch wie das Satellite L830 (32 mm). Glücklicherweise liegt das Gewicht des Testgerätes zwischen obigen Laptops: Es ist jeweils nur wenige Gramm schwerer oder leichter und der Unterschied ist vernachlässigbar. Teurere Ultrabooks wie das Zenbook Prime UX31A sind sowohl leichter als auch dünner und  aus teureren Materielien hergestellt. Mit kleinerem 4-Zellen-Akku kann das Latitude 3330 zu Lasten der Akkulaufzeit jedoch auch viel schlanker (nur 21 mm) sein. Insgesamt ist die Verarbeitung für ein Notebook dieser Preisklasse aber gut.

kompakte, kastenförmige Gestalt
kompakte, kastenförmige Gestalt
starke Kanten und Ecken für diesen Preis
starke Kanten und Ecken für diesen Preis
maximaler Öffnungswinkel
maximaler Öffnungswinkel

Ausstattung

Bezüglich Schnittstellen verfügt das Testgerät über das Wesentliche, unter anderem  3x USB, Gigabit Ethernet und zwei Video-Ausgänge. Geschäftskunden, die SmartCard-, ExpressCard- oder E-Port-Schnittstellen benötigen, haben kein Glück und müssen eventuell besser ausgestattete Latitude Modelle wie das Latitude E6430 in Betracht ziehen. Verglichen mit ähnlich teuren Notebooks der Konkurrenz, etwa dem ThinkPad Edge E335 oder dem Satellite L830, bietet das Latitude 3330 ungefähr die gleiche Anzahl leicht erreichbarer Schnittstellen.

Vorderseite: keine Schnittstellen
Vorderseite: keine Schnittstellen
HDMI-Ausgang, USB 2.0, SD-Kartenleser
HDMI-Ausgang, USB 2.0, SD-Kartenleser
Stromadapter
Stromadapter
3,5-mm-Kombi, 2x USB 3.0, VGA-Ausgang, Gigabit Ethernet
3,5-mm-Kombi, 2x USB 3.0, VGA-Ausgang, Gigabit Ethernet

Kommunikation

WLAN wird durch eine 1x1 Dell Wireless 1504 Half-Mini-Karte ohne integriertes Bluetooth bereitgestellt. Die gleiche Karte findet sich auch als Basisoption bei einigen höherwertigen Dell Modellen, unter anderem dem Latitude E6530 und dem Precision M6700. Im Test traten keine zufälligen Ausfälle oder Verbindungsprobleme auf. Der SIM-Slot befindet sich im Akkufach, falls das Notebook mit optionalem WWAN ausgestattet wird. Nur wenige Notebooks dieser Preisklasse bieten diese Option.

Zubehör

Üblicherweise wird für Business Notebooks viel Spezialzubehör angeboten. Anders beim Latitude 3300, das ohne E-Port auskommen muss und daher keine eigenen Docking-Stationen unterstützt. So muss auf generische USB-3.0-Docks und andere externe Erweiterungen zurückgegriffen werden. Garantieinformationen und eine Driver-CD werden mitgeliefert.

Garantie

Das Latitude E3330 verfügt über eine Standard-Garantie von einm Jahr. Zudem bietet der Hersteller viele Optionen an, da er sich stark an Geschäftskunden richtet. Der Dell ProSupport umfasst etwa bis zu fünf Jahre erweiterten Vorort-Service, Schutz bei versehentlicher Beschädigung und ein erweiterten Akku-Service. Die breite Garantieabdeckung ist im Vergleich zu den Konkurrenten ein starker Anreiz - zumindest in den USA.

Eingabegeräte

Tastatur

Die Chiclet-Tastatur (35 x 10 cm) hat einen tiefen Hubweg und einen großen Tastenzwischenraum, wodurch die Tastatur beim Tippen geräumiger und übersichtlich wirkt. Uns gefällt zwar der lange Tastenhub, doch das Feedback ist schwach und nicht so fest. Sobald man sich an das Feedback gewöhnt hat, fällt das Tippen leicht.

Das Tastatur-Layout bringt auch Pfeiltasten in voller Größe anstatt halbierter oder verkleinerter Tasten, wie man sie in vielen anderen 13,3-Zoll-Notebooks (Asus X301A, ThinkPad Edge E335) antrifft. Tatsächlich sind alle Tasten bei gleichmäßigem Tastenabstand relativ groß. Dies kommt Nutzern mit großen Händen zugute, da sie sich nicht so leicht vertippen.

Touchpad

Das matte Touchpad (8,5 x 4,5 cm) gehört zu den kleinsten in Notebooks dieser Größe. Die Textur ist etwas rau und ähnelt jener an den Handballenablagen. Das Antwortverhalten ist gut und beim Bildlauf traten diesbezüglich keine Probleme auf. Multi-Touch-Gesten wie Pinch-to-Zoom und Rotation werden unterstützt, sind jedoch standardmäßig deaktiviert. Sind sie eingeschaltet, so hinken sie unseren Eingaben hinterher und erscheinen schwerfällig. Das Problem wird durch die Kleinheit des Touchpads verschärft. Einfaches Zwei-Finger-Scrollen funktioniert dagegen viel flüssiger und zuverlässiger. Als Behelf funktioniert das Touchpad gut genug, doch für längere Sessions ist eine externe Maus empfehlenswert.

Die beiden zugehörigen Tasten vor dem Touchpad arbeiten bei zufriedenstellendem Feedback nahezu lautlos. Man kann sie etwas drücken, ohne eine Eingabe zu triggern. Dies ist aber nur eine kleine Schwäche der leisesten Tasten in Latitude Modelle mit annehmbar festem Feedback.

geräumige Chiclet-Tastatur
geräumige Chiclet-Tastatur
kleines, mattes Touchpad
kleines, mattes Touchpad
große Pfeiltasten
große Pfeiltasten

Display

Das Latitude 3330 nutzt einen Bildschirm mit einer Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln, die man bei günstigen Notebooks häufig antrifft. Ähnlich teure 13,3-Zoll-Konkurrenten wie das Asus X301A und das ThinkPad Edge E335 bieten dieselbe Pixeldichte, während teurere Ultrabooks mitunter 900p- oder 1080p-Bildschirme verwenden. Der 720p-Standard sollte für Alltagsanwendungen wie Internet-Surfen, wenig Multitasking und Textverarbeitung jedoch ausreichen.

Mit dem X-Rite i1Basic Pro 2 ermittelten wir die Helligkeit in 9 Quadranten und errechneten eine Durchschnittshelligkeit von ungefähr 237 cd/m². In Kombination mit der matten Oberfläche ist der Bildschirm hell genug für den Inneneinsatz ohne wesentliche Spiegelungen. Leider ist der Schwarzwert ziemlich hoch und damit der Kontrast niedrig. Daher wirken Grauwerte und Schwarz in Filmen schlammig. Bei günstigen Business Notebooks wie dem ThinkPad Edge E335, die eher für Textverarbeitung und andere Office Anwendungen als für Multimedia ausgelegt sind, ist dies häufig der Fall.

237.4
cd/m²
242.9
cd/m²
230.4
cd/m²
233
cd/m²
258.3
cd/m²
232.6
cd/m²
226.3
cd/m²
252.3
cd/m²
226.3
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
X-Rite i1Basic Pro 2
Maximal: 258.3 cd/m²
Durchschnitt: 237.7 cd/m²
Ausleuchtung: 88 %
Helligkeit Akku: 258.3 cd/m²
Schwarzwert: 1.22 cd/m²
Kontrast: 212:1

Die Farbabdeckung entspricht ungefähr 58 Prozent des sRGB-Spektrums und liegt damit nahe der 60-Prozent-Marke, die die meisten TN-Panels erreichen. Wie unten ersichtlich, bieten andere billige 13,3-Zoll-Notebooks einen ähnlichen Farbraum. Für die Zielgruppe "Office-User" stellt der unspektakuläre Farbraum kein Problem dar.

Latitude 3330 vs. sRGB
Latitude 3330 vs. sRGB
Latitude 3330 vs. Lenovo Edge E335
Latitude 3330 vs. Lenovo Edge E335
Latitude 3330 vs. VivoBook S300CA
Latitude 3330 vs. VivoBook S300CA
Latitude 3330 vs. Asus X301A
Latitude 3330 vs. Asus X301A

Weitere Bildanalysen wurden mit dem X-Rite Spektral-Profiler vorgenommen.  Die dargestellten Grauwerte sind sichtbar bläulich. Starke Abweichungen sind auch bei Cyan und Magenta zu beobachten. Für die Zielgruppe sollte die schlechte Farbwiedergabe wiederum unproblematisch sein. Profi-Grafiker sollten sich eher den Dell Precision Workstations mit hochwertigen WCG-Bildschirmen zuwenden.

Graustufen
Graustufen
Farb-Management
Farb-Management
Sättigung
Sättigung
Die Außenfähgikeiten sind gut - außer bei direkter Sonneneinstrahlung.
Die Außenfähgikeiten sind gut - außer bei direkter Sonneneinstrahlung.

Bei maximaler Bildschirmhelligkeit sind die Außenfähigkeiten durchschnittlich. Der niedrige Kontrast verringert die Lesbarkeit unter direktem Sonnenlicht. Text und Bilder wirken hier ausgewaschen. Erfreulicherweise wird die Helligkeit im Akkubetrieb nicht künstlich beschränkt. Dennoch ist ein Einsatz im Schatten vorzuziehen.

Blickwinkel: Latitude 3330
Blickwinkel: Latitude 3330

Die Blickwinkel sind typisch für ein TN-Panel: Die Farben invertieren bei der Betrachtung von unterhalb des normalen Blickwinkels fast unmittelbar, während der stabile Bereich bei seitlichen Abweichungen viel größer ist. Für einen einzelnen Nutzer sollte der enge stabile Bereich kein Problem darstellen, er kann jedoch das gleichzeitige Betrachten des Bildschirmes durch mehrere Nutzer erschweren.

Leistung

Im Testmodell ist eine Core i3-2375M mit Hyper Threading, aber ohne Turbo Boost verbaut. Die ULV CPU hat eine TDP von 17 Watt, womit die Akkulaufzeit im Vergleich zu Standard-Volt-CPUs der gleichen Familie länger ausfallen sollte. Im Idle-Betrieb läuft der Prozessor mit einem Basistakt von 800 MHz ansonsten mit seiner maximalen Taktrate von 1.500 MHz. Optional können eine ULV Ivy Bridge i3-3227U oder eine schnellere i5-3337U konfiguriert werden. Detaillierte Informationen zur i3-2375M sind auf unserer Spezialseite verfügbar.

Als Hauptspeicher ist ein einziges 4-GB-Modul verbaut. Erfreulicherweise steht ein weiterer SODIMM-Slot für Upgrades zur Verfügung. Bezüglich Erweiterbarkeit und Wartbarkeit ist das Notebook, wie bei Business-Modellen üblich, benutzerfreundlich. Im offiziellen Latitude-3330-Online-Handbuch finden sich detaillierte Schritte über Demontage und Fehlerbehebung am Notebook.

Systeminformationen: Dell Latitude 3330

Prozessor

Die i3-2375M wurde erst kürzlich eingeführt, und das Latitude 3330 ist das erste Notebook mit diesem Prozessor in unserer Datenbank. Daher haben wir noch kein Vergleichsgerät mit der gleichen CPU zur Verfügung. Die Allgemeinleistung ist ähnlich der i3-2377M, denn das 3-2375M unterscheidet sich von dieser nur duch das Fehlen bestimmter Features, die keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Alltagsleistung haben. Daher liefert das Latitude 3330 durch die Bank ähnliche Werte wie etwa das Acer TravelMate B113. Die CPU ist bei der Single-threaded-Leistung in SuperPi auch der Desktop AMD A8-5600K ähnlich, wobei AMD APUs dafür bekannt sind, in nicht für Multi-Core-Operationen optimierten Anwendungen unterdurchschnittlich abzuschneiden. Die i3-2375M ist jedenfalls für alltägliche Büroanwendungen wie Textverarbeitung und Internet-Surfen ausreichend.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
1978
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
4432
Cinebench R10 Shading 32Bit
2016
Cinebench R10 Rendering Single CPUs 64Bit
2434 Points
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 64Bit
5467 Points
Cinebench R10 Shading 64Bit
1983 Points
Cinebench R11.5 CPU Single 64Bit
0.56 Points
Cinebench R11.5 CPU Multi 64Bit
1.43 Points
Cinebench R11.5 OpenGL 64Bit
7.51 fps
Hilfe

Systemleistung

PCMark 7
PCMark 7

Laut PCMark Vantage und PCMark 7 ist die Systemleistung wenig beeindruckend. Mit nur 1774 Punkten im PCMark 7 unterliegt unser Testgerät dem Satellite L830 (2.046 Punkte), dem VivoBook S300CA (2.173 Punkte) und dem Asus X301A (1.861 Punkte). Das ThinkPad Edge E335 mit AMD Hardware schneidet noch schlechter ab, was hauptsächlich an der Niedrig-Energie E2-1800-APU liegt. Die lauen Ergebnisse des Latitude Testmodells können auf seine CPU und möglicherweise noch mehr auf seine langsame HDD zurückgeführt werden. Auch Subjektiv braucht das System seine Zeit, um Anwendungen und andere Software zu laden, womit es sich speziell für User, die Systeme mit SSD gewohnt sind, recht träge anfühlt.

4.7
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
5.4
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
5.9
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
4.7
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
6.1
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9
PC Mark
PCMark Vantage3329 Punkte
PCMark 71774 Punkte
Hilfe

Massenspeicher

Die HDD ist einfach entfernbar.
Die HDD ist einfach entfernbar.

Dell stellt verschiedene Laufwerke für das Latitude 3330 zur Auswahl, von einer 64-GB-SSD bis zum 500-GB-Hybridlaufwerk. Unser Testmodell nutzt eine 320 GB 5.400 U/min SATA II Seagate Momentus SpinPoint M8 HDD. Sekundärlaufwerke oder mSATA-Optionen stehen nicht zur Verfügung, doch das 9,5-mm-Laufwerk kann bei Bedarf erfreulicherweise einfach entfernt oder ausgetauscht werden. Da das Seagate Laufwerk mit einer durchschnittlichen Transferrate von nur 66 MB/s laut HD Tune sehr langsam arbeitet, würden wir eine SSD oder eine 7.200-U/min-HDD empfehlen. Das Modell von Seagate befand sich auch in unserem high-end Clevo W155EU Testgerät, jedoch nur als Hilfslaufwerk. Die Ergebnisse von HD Tune sind jedoch ähnlich.

Von der theoretischen Kapazität von 320 GB sind 21,67 GB für Systemwiederherstellung reserviert und 276,38 GB unmittelbar als Hauptpartition verfügbar. Hier finden sie unsere wachsende Benchmarksliste von HDDs und SSDs.

Seagate Momentus SpinPoint M8 ST320LM001
Minimale Transferrate: 49.3 MB/s
Maximale Transferrate: 81.9 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 66.4 MB/s
Zugriffszeit: 18.7 ms
Burst-Rate: 98.9 MB/s

Spieleleistung

Mit der Einführung von Haswell-CPU-Generation im Laufe dieses Tests, ist die HD 3000 Intels integrierte GPU von vor mittlerweile zwei Generation. Daher sind anspruchsvolle 3D-Titel aus 2012 oder sogar 2011 im Wesentlichen unspielbar, und weniger fordernde Spiele wie Starcraft 2 laufen nur mit minimalen Settings akzeptabel. Weitere Details und Benchmarks der Intel HD 3000 entnehmen Sie bitte unserer Spezialseite.

3D Mark
3DMark 037361 Punkte
3DMark 055754 Punkte
3DMark Vantage1295 Punkte
Hilfe
min. mittelhoch max.
Guild Wars 2 (2012) 208fps
StarCraft II: Heart of the Swarm (2013) 712010fps

Emissionen

Geräuschemissionen

Im Idle-Betrieb messen wir ein leises Lüftergeräusch von 31 dB(A), das dem Asus X301A, dem Edge E335 und dem VivoBook S300CA ähnelt. Unter typischen Bürobedingungen ist das Notebook für den Benutzer damit praktisch lautlos. Während Internet-Surfen, Video-Wiedergabe oder mittlerer Last kann die Lüfterlautstärke auf hörbare 35 dB(A) ansteigen, allerdings nur einige Sekunden lang.

Hohe Last, wie starkes Multitasking, Spiele oder anspruchsvolle Anwendungen, erzeugen Lüftergeräusche von bis zu 41 dB(A), eine Schwelle, die für den Benutzer bereits sehr gut hörbar ist. Der 40-dB(A)-Bereich ist bei Notebooks unter starker Last verbreitet. Das ThinkPad Edge E335 bleibt aber sogar unter Last überraschenderweise relativ leise. Unter Alltagslast ist das Latitude 3330 subjektiv allerdings nicht lauter als seine Konkurrenten.

Lautstärkediagramm

Idle 31.1 / 31.2 / 31.4 dB(A)
Last 35.7 / 41.1 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:    BK Precision 732A (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die durchschnittlichen Oberflächentemperaturen sind im Idle-Betrieb trotz ULV CPU ziemlich hoch. An der Oberseite werden die Handballenablagen am wärmsten. Die Unterseite erwärmt sich in Richtung Lüfter sogar noch stärker. Der heißeste Bereich ist mit 42 Grad Celsius deutlich spürbar und kann bei ausgedehnten Arbeiten ohne Tisch auf den Oberschenkeln unangenehm werden. Konkurrenz-Notebooks wie das Edge E335 und das Satellite L830 bleiben mit Durchschnittstemperaturen von unter 30 Grad Celsius im Idle-Betrieb viel kühler.

Unter Volllast kann das Latitude an allen Oberflächen sehr warm werden. Im Besonderen erwärmt sich die linke Handballenablage, die sich am nächsten zum seitlichen Lüfter befindet, auf bis zu 41 Grad Celsius, sodass Tippen unangenehm werden kann. Der heißeste Punkt an der Unterseite des Notebooks erreicht 50 Grad Celsius und damit etwa dieselbe Temperatur wie das Satellite L830 und das VivoBook S300CA. Der Unterschied ist jedoch, dass die Handballenablagen bei mittlerer bis hoher Last beim Latitude viel wärmer werden als bei den Konkurrenz-Notebooks. Allerdings wird die Temperatur bei üblicher täglicher Nutzung kaum so hohe Werte erreichen wie während unseres einstündigen künstlichen Stresstests.

Max. Last
 39.4 °C39.4 °C33.8 °C 
 41 °C40.6 °C34.2 °C 
 41.6 °C39.2 °C36.8 °C 
Maximal: 41.6 °C
Durchschnitt: 38.4 °C
34.4 °C41 °C50.2 °C
35.4 °C41.6 °C39.4 °C
36.4 °C39.2 °C39 °C
Maximal: 50.2 °C
Durchschnitt: 39.6 °C
Netzteil (max.)  46.4 °C | Raumtemperatur 24.4 °C | Fluke 62 Mini IR Thermometer

Stresstest

Um mögliche Throttling- oder Stabilitätsprobleme zu erkennen, setzten wir das Testgerät künstlichem Stress aus und beobachteten es mit Hilfe von CPU-Z, GPU-Z und HWiNFO. Unter Prime95 steigt die Taktrate der CPU auf 1.500 MHz und behält diese ohne Einbrüche bei. Gleichermaßen lief die GPU problemlos mit stabilen 950 bis 1.000 MHz bei aktivem FurMark.

Laufen Prime95 und FurMark gleichzeitig, kann die CPU ihre Maximalfrequenz von 1.500 MHz beibehalten. Die GPU drosselt von ihren 950–1000 MHz auf stabilere 650–700 MHz. GPU-Last und Stromverbrauch schwanken laut GPU-Z. Dies weist darauf hin, dass beim Erreichen der TDP-Grenzen die CPU gegenüber der GPU bevorzugt wird. Trotzdem lieferte der unmittelbar anschließende 3DMark-Vantage-Lauf keine signifikant anderen Ergebnisse als der Kaltlauf, und somit treten keine wesentlichen Throttling-Probleme auf.

Im Akkubetrieb wird bei Höchstleistungsprofil weder CPU- noch GPU-Leistung zu Gunsten der Akkulaufzeit künstlich eingeschränkt. Bei einem 3DMark-Vantage-Lauf im Akkubetrieb konnten wir keine signifikanten Unterschiede zum Netzbetrieb feststellen. Daher können die Nutzer auch ohne Steckdose die gesamte Leistung des Notebooks abrufen.

Prime95 Stress
Prime95 Stress
FurMark Stress
FurMark Stress
Volllast
Volllast

Lautsprecher

Lautsprechergrille an der Vorderkante
Lautsprechergrille an der Vorderkante

Die Stereo-Lautsprecher befinden sich an der Vorderkante des Notebook. Die Klangqualität ist für diesen Formfaktor bei engen Frequenzen und wie erwartet schwachen Bässen akzeptabel. Musik klingt hohl, doch selbst bei höherer Lautstärke unverzerrt. Die Lautsprecher sind für den Hausgebrauch zufriedenstellend, doch externe 3,5-mm-Lösungen sind bei ausgedehnter Wiedergabe empfehlenswert.

Akkulaufzeit

Der durch den Benutzer austauschbare Lithium-Ionen-Akku ist wahlweise ein 4-Zellen-44-Wh-Modul oder ein 6-Zellen-65-Wh-Modul. Unser Testmodell nutzt den größeren 6-Zellen-Akku, der nach unten übersteht und so das Notebook leicht anhebt.

Im Idle-Betrieb ermittelten wir bei minimaler Bildschirmhelligkeit mit dem Battery Eater Readers Test eine Akkulaufzeit von fast genau 9 Stunden. Der Battery Eater Classic Test liefert bei maximaler Helligkeit und eingeschalteten Funkmodulen eine minimale Akkulaufzeit von 3 Stunden. Der realitätsnähere WLAN-Test, bei dem sich unser Standard-Skript, das typisches Web-Surfen simuliert, wiederholt, endet nach 5,5 Stunden.

Relativ zu gleichgroßen Notebooks kann das Latitude 3330 eine deutlich größere Akkukapazität nutzen. Damit erklären sich auch die sehr beeindruckenden Laufzeiten. Das Satellite L830, das VivoBook S300CA und das Asus X301A beherbergen beispielsweise nur 47- bzw. 48-Wh-Akkus. Daher erreichen diese auch viel niedrigere WLAN-Laufzeiten wie das Dell. Wer die Systemeinstellungen weiter einschränkt, kann sogar längere Laufzeiten als die aufgezeichneten 5,5 Stunden im praxisnahen Betrieb erreichen.

minimale Laufzeit (Classic Test)
minimale Laufzeit (Classic Test)
maximale Laufzeit (Readers Test)
maximale Laufzeit (Readers Test)
WLAN-Laufzeit
WLAN-Laufzeit
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
9h 01min
Surfen über WLAN
5h 34min
Last (volle Helligkeit)
3h 05min

Fazit

Dell Latitude 3330
Dell Latitude 3330

Das Latitude 3330 spiegelt seinen Preis auf adäquate Weise wider, ohne die Verarbeitungsqualität zu sehr zu beschneiden. Stattdessen wird bei High-end Features, die für Studenten und Kleinbetriebe weniger interessant sein könnten, gekürzt. Letztere sind unter Umständen nicht bereit, für E-Port-Docks und verwandtes Zubehör oder erweiterte Sicherheitsfeatures wie HDD-Beschleunigungssensor, Fingerabdruckleser oder CPU-Features wie VT-d, VPro und andere Remote-Virtualization-Features, die teuere Latitude-E-Modelle gerne bieten, Aufpreise zu zahlen. Als  Basis-Notebook ausschließlich zum Arbeiten mit WWAN-Option, langer Akkulaufzeit und einem matten Bildschirm schneidet das Latitude 3330 in seiner Preiskategorie sowohl im Inneneinsatz als auch im Freien sehr gut ab.

Bei starkem Multitasking und hoher Last erreicht das Latitude 3330 mit seinem kleinen Bildschirm mit eingeschränkter Desktop-Größe (auch optional sind keine höheren Auflösungen verfügbar) und langsamer Festplatte jedoch schnell seine Grenzen. Die warmen Oberflächentemperaturen halten zudem von einem ausgedehnten Hochlastbetrieb ab. Je nach Anforderungen könnte auch ein Blick auf das professionelle Latitude E6430 spannend sein, oder aber wenn es um ein knappes Budget geht auch das Thinkpad Edge E335 von Lenovo.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Dell Latitude 3330
Im Test: Dell Latitude 3330

Datenblatt

Dell Latitude 3330

:: Prozessor
:: Mainboard
:: Speicher
4096 MB, DDR3 PC3-12800, 11-11-11-28, single-channel
:: Grafikkarte
Intel HD Graphics 3000, Kerntakt: 350 MHz, 9.17.10.2932
:: Bildschirm
13.3 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, LG Display LGD034C, TN LED, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Seagate Momentus SpinPoint M8 ST320LM001, 320 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Intel Panther Point PCH - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
1 USB 2.0, 2 USB 3.0, 1 VGA, 1 HDMI, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: 3,5 mm Kombi, Card Reader: Multi-Media Kartenleser,
:: Netzwerkverbindungen
Intel 82579LM Gigabit Network Connection (10/100/1000MBit), Dell Wireless 1504 (b g n )
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 32 x 329.3 x 237.7
:: Gewicht
1.77 kg Netzteil: 0.34 kg
:: Akku
65 Wh Lithium-Ion, 6-Zellen
:: Preis
634 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Professional 64 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 720p Video, Lautsprecher: Stereo, Tastatur: Chiclet, Tastatur-Beleuchtung: nein, Garantieinformation, Dell Backup and Recovery, Dell Digital Delivery, Dell Data Protection, McAfee Security Center

 

[+] compare
erschwingliches Latitude 3330
erschwingliches Latitude 3330
Kanten und Ecken wirken dick und stark
Kanten und Ecken wirken dick und stark
kastenförmige Form mit scharfen Ecken
kastenförmige Form mit scharfen Ecken
keine Verriegelungen
keine Verriegelungen
mattgrau an der Außenseite und schwarz im Inneren
mattgrau an der Außenseite und schwarz im Inneren
insgesamt ein gute Verarbeitung für den Preis
insgesamt ein gute Verarbeitung für den Preis
Die Oberflächen ziehen Fingerabdrücke an.
Die Oberflächen ziehen Fingerabdrücke an.
Das Handballenablagen können unter Last warm werden.
Das Handballenablagen können unter Last warm werden.
Die Scharniere sind groß und ausreichend stark.
Die Scharniere sind groß und ausreichend stark.
Der Bildschirmdeckel wirkt im Vergleich zum übrigen Notebook dünn.
Der Bildschirmdeckel wirkt im Vergleich zum übrigen Notebook dünn.
geräumige Tastatur mit großen Tastenzwischenräumen
geräumige Tastatur mit großen Tastenzwischenräumen
leise Eingaben bei zufriedenstellendem Feedback
leise Eingaben bei zufriedenstellendem Feedback
matter Bildschirm ohne optional höheren Auflösungen
matter Bildschirm ohne optional höheren Auflösungen
Hell genug für den Außeneinsatz, doch direktes Sonnenlicht sollte vermieden werden.
Hell genug für den Außeneinsatz, doch direktes Sonnenlicht sollte vermieden werden.
einfacher Zugang zum Innenleben an der Unterseite
einfacher Zugang zum Innenleben an der Unterseite
Der 6-Zellen Akku steht an der Rückseite über und erhöht Bauhöhe und Gewicht.
Der 6-Zellen Akku steht an der Rückseite über und erhöht Bauhöhe und Gewicht.
entfernbarer 6-Zellen-Akku mit 65 Wh
entfernbarer 6-Zellen-Akku mit 65 Wh
SIM-Slot im Akkufach
SIM-Slot im Akkufach
2x SODIMM Slots und 9,5-mm-HDD
2x SODIMM Slots und 9,5-mm-HDD
19-V-Stromadapter
19-V-Stromadapter

Ähnliche Geräte

Geräte eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Links

Preisvergleich

Pro

+preiswert
+stabile Ecken und Kanten
+lange Akkulaufzeit mit 6-Zellen-Akku
+leicht wartbar
+relativ ruhige Tasten mit langem Hubweg
+WWAN Optionen
+Matter Bildschirm und gute Außeneigenschaften
 

Contra

-nicht so stabil wie die teureren Modelle der Latitude E-Serie
-geringer Kontrast und ungenaue Farben
-sehr kleines Touchpad
-keine Tastatur-Hintergrundbeleuchtung
-auch optional keine höheren Bildschirmauflösungen
-kein Fingerabdruckleser
-keine mSATA Unterstützung
-sehr warme Oberflächentemperaturen
-langsame HDD- und Systemleistung

Shortcut

Was uns gefällt

WWAN-Optionen und einfache Wartbarkeit verleihen dem Latitude 3330 eine Langlebigkeit, falls der Benutzer es umfassend aktualisieren möchte. Der niedrige Preis und die kleine Größe des Notebooks machen es zu einer guten Wahl für ein Zweit-Notebook oder für preisbewusste Studenten.

Was wir vermissen

Ein größeres Touchpad und optional höhere Auflösungen bei einem helleren Bildschirm würden nicht nur den Außeneinsatz, sondern auch starkes Multitasking erleichtern.

Was uns überrascht

In Anbetracht des Preises bietet das Notebook gute Erweiterungsmöglichkeiten und Hardware.

Die Konkurrenz

Asus VivoBook S300CA

Asus X301A

Fujitsu LifeBook UH572

Lenovo ThinkPad Edge E335

Toshiba Satellite L830

Bewertung

Dell Latitude 3330
03.06.2013 v3
Allen Ngo

Gehäuse
80%
Tastatur
84%
Pointing Device
78%
Konnektivität
62%
Gewicht
90%
Akkulaufzeit
91%
Display
76%
Leistung Spiele
59%
Leistung Anwendungen
81%
Temperatur
74%
Lautstärke
88%
Auf- / Abwertung
82%
Durchschnitt
79%
82%
Office *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Dell Latitude 3330 Notebook
Autor: Allen Ngo (Update: 11.02.2014)