Deutsch Deutsch | English English | Polski Polski | Italiano Italiano
Testbericht Gericom 1st Supersonic PCI-E (KN1) Print
Written by Klaus Hinum   
Monday, 07 March 2005
1st Supersonic1st Supersonic PCIE ist das erste auf dem Markt erhältliche Notebook mit Geforce Go 6600 PCI Express Grafikkarte. Ausserdem basiert es auf dem neuen Alvisio Chipsatz und beinhaltet den 1,73 Ghz Pentium M und 1 Gigabyte RAM. Verkauft wurde es in Österreich von der Supermarktkette Hofer (in Deuschland als Aldi bekannt). Im Juni verkaufte Hofer in Österreich noch ein zweites 1st Supersonic PCI E dessen Testbericht sie hier finden (komplett anderes Gerät). Im folgenden Artikel erhalten sie einen ausführlichen Test.
Das gestestete Notebook erreichte uns mit folgender Ausstattung:
  • Quanta KN1 Barebone
  • Intel(R) Pentium M (Dothan) 1,73 Ghz 533Mhz FSB
  • NVidia(R) Go 6600 128 MB Ram (128 bit Bus, Kerntakt: 376.2 MHz, Speichertakt: 598.5 Mhz)
  • 2x 512 MB Nanya DDR2 Speicher PC2-4300U 5.0-4-4-12
  • QSI DVD+-RW SDW082
  • Intel(R) Pro/Wireless 2915ABG
  • Motorola SM56 Data Fax Modem
  • Sanyo Battery, Li-ion, 14,8V 4800mAh
  • externer USB 2.0 TV-Tuner
  • Headset
  • nur 28 mm dick und 2,8 kg schwer

Verarbeitung

Gericom 1st Supersonic PCI-E UnterseiteDie Verarbeitung des Notebooks ist gut. Nichts knarrt beim Anfassen und auch verwindet sich das Gehäuse nicht besonders. Der Displaydeckel schließt gut und knarrt nicht.
Die Tastatur ist etwas wackelig jedoch ist sie angenehm zu bedienen. Im Test passierte es uns einmal, dass die "Pfeil nach oben" Taste öfters hängen blieb und sich nur schwer wieder lösen lies. Am nächsten Tag war das Phänomen vorbei und trat auch nicht mehr auf.
Praktisch, es gibt eine eigene Taste zum De- bzw. Aktivieren der WLAN Karte.

Display

Spiegelndes Display Gericom 1st SupersonicDas Display im Verhältnis 16:10 hat eine Auflösung von 1280 x 800 Pixel und verzichtet ähnlich der neuen Sony Displays auf eine gute Entspiegelungen. Dafür errreicht es einen hervorragenden Kontrast und eine tolle Helligkeit von bis zu 171 cd/m² (dies ist ein neuer Bestwert der bis dato getesteten Geräte). Die Spieglungen sind, wenn man frontal auf den Bildschirm blickt, nicht wirklich störend, ausser es gibt eine helle Lichtquelle von Hinten (Fenster mit Sonne draussen zum Beispiel). Deshalb scheidet auch trotz der tollen Helligkeitswerte eine Anwendung in der prallen Sonne aus. Ab einem Einsichtwinkel von 20% spiegelt es jedoch auch bei "guten" Lichtverhältnissen stark.
Die Ausleuchtung von 82% ist auch ein guter Wert, die gemessenen Verteilungswerte können sie folgender Tabelle entnehmen (Tabelle repräsentiert den Schirm und zeigt die 9 Messpunkte).
145,4 cd/m²
161 cd/m²
156 cd/m²
141,4 cd/m²
168 cd/m²
151,2 cd/m²
141,6 cd/m²
159,5 cd/m²
137 cd/m²
Tabelle mit 9 Messpunken der Helligkeit
Den analogen Grafikkartenausgang haben wir mit einem Sony Multiscan G400P 19" Trinitron Monitor getestet. Bei einer Auflösung von 1024 x 768 Pixel waren die Schärfe- und Konvergenzwerte gut bis sehr gut. Bei 1280 x 1024 zeigte unser Testgerät immer noch ein gutes Bild. Insgesamt kann man also durchaus den Laptop für eine Nutzung mit einem externen Monitor empfehlen.
Die etwas abgefallene Blaukurve in unserem Monitortest zeigt eine derzeit übliche warme Farbgebung des Displays. Der darstellbare Farbbereich des RGB Farbraums (Dreieck im rechten Bild) ist durchschnittlich.
Image

Leistung

Alle getesteten Spiel rannten in der nativen Auflösung mit allen Details absolut flüssig und ohne Probleme. Dies ist hauptsächlich der Geforce 6600go zuzuschreiben.

Doom 3:
Das Timedemo demo1 lieferte folgende Ergebnisse (ab dem 2. Durchgang):
 AuflösungDetailsBilder pro SekundeAntialiasing
640 x 480medium82 fpsoff
1024 x 768high82 fpsoff
1024 x 768ultra57 fpsoff
1024 x 768ultra5,6 fpson

Mit den Detaileinstellungen ultra ohne Antialiasing war trotz der guten Timedemo Werte leider kein flüssiges Spielen möglich. Anscheinend war der Texturspeicher zu klein, da es immer wieder zu starken rucklern kam, dann aber wieder hohe Framewerte angezeigt wurden. In 1024x768 in high war Doom 3 jedoch sehr gut spielbar.

Half-Life 2
Half-Life 2 zum Beispiel lieferte während des Spiels mit der maximalen Auflösung von 1280x800 Pixel und hohen Details durchwegs 20-40 Frames pro Sekunde. Durchaus Spielbar.
Die folgenden Timedemo Benchmarks haben wir mit folgenden Einstellungen mit dem HardwareC Benchmark Tool durchgeführt:
Auflösung 1024x768, Detail: Maximum quality, Antialising mode: None (ausser einmal 8x), Filtering mode: Trilinear (ausser einmal 16x AF), Hardware DirectX level: DirectX 9, Heapsize: 64 MB - default
Hier die Ergebnisse im Detail:
Demo Bilder pro Sekunde
 HardwareOC - Coast 55.7 FPS
 HardwareOC - d3c171 41.1 FPS
 HardwareOC - d3c171 (8x AA, 16x AF) 36.3 FPS
 Guru3D - demo4 58.9 FPS
 Guru3D - demo5 55.4 FPS
 Guru3D - demo6 58.3 FPS

3DMark 05
Beim 3DMark 05 erreichte unser Testgerät 2204 Punkte. Im Detail erreichte der Rechner im Game Test 1: 9 fps, im Game Test 2: 6,8 fps, im Game Test 3: 11,2 fps, im CPU Test 1: 2,2 fps und im CPU Test 2: 3,0 fps.
Durchaus sehr gute werte für eine mobile Grafikkarte.
Zum Vergleich: Athlon 64 4000+: mit NVidia Geforce 6600: 2140 Punkte, mit 9800pro 2700 Punkte, mit 9500pro 1700 Punkte. Also positioniert sich die Karte etwas überhalb der Desktop 6600 Grafikkarte und etwas unter der 9800pro.

PCMark04
Hier erreichte das Gerät sehr gute 3541 Punkte.

Unreal Tournament 2004
Wir führten Benchmarks mit der Primeval Demo durch. Alle Einstellungen waren auf der höchsten Stufe und Antialiasing war ausgeschaltet. Bei 8x Anisotroper Filterung (AF) erreichter der Gericom 31,345 fps, ohne AF 42,737 fps.
Allgemein gesagt, war auch UT 2004 mit allen Einstellungen auf hoch flüssig spielbar.

Quake 3 Arena
Der Timedemo Benchmark ergab mit dem Demo Four.DM_68 282,1 fps.

Stromverbrauch
Der Stromverbrauch unseres Testgeräts war zwischen 30 - 40 Watt im Idle Modus und um die 60 Watt unter Volllast. Hier die Detailwerte:
30 Watt brauchte unser Testgerät bei minimaler Displayhelligkeit, ohne WLAN im Idle Modus. Bei maximaler Helligkeit brauchte es 9 Watt mehr. WLAN benötigte ca 3 Watt. Die Grafikkartenfunktion Powermizer verringerte den Verbrauch um 1-2 Watt im Idle Modus. Wenn der Akku geladen wurde brauchte es 55W mehr.
Unter Vollalst brauchte unser Testgerät maximal 63 W. Powermizer in der Option "ausgeglichen" sparte 13W jedoch erreichte unser Testgerät in Doom3 statt 50 nur noch 27 Frames pro Sekunde. Bei der Einstellung "niedrigster Energieverbrauch" sank der Verbrauch nochmals um 4 Watt auf 46 Watt jedoch ruckelten dann nur noch 13,2 Bilder pro Sekunde über den Schirm bei Doom 3.
Im Standbymodus wurden 0,3 W verbraucht.
Grundsätzlich lässt sich aussagen, dass die Powermizerfunktion im Akkubetrieb in der Einstellung "ausgeglichen" durchaus Sinn macht. "Niedrigster Energieverbrauch" jedoch spart im Preis/Leistungsvergleich zu wenig.

Temperatur

Die Temperaturtests erwiesen keine besonders hohen Werte. Ganz im Gegenteil blieb das Gerät eher kühl. Nur die Ansaugöffnung an der Unterseite des Geräts erwies sich beim Arbeiten am Schoß als unangenehm, weil relativ warm.  In der unteren Abbildung kann man die genauen Testwerte jeweils ohne Last / mit Last auf der Ober- und Unterseite sehen.
Temperaturtestwerte Gericom 1st Supersonic PCI-E

Lautstärke

Ohne Last schaltet sich der Lüfter nur alle paar Minuten für 10-20 Sekunden kurz ein. Im 3D Betrieb läuft er fast dauernd. Leider ist der Lüfter nicht einer der leisesten, jedoch wenn man keine Anwendung in absoluter Stille vor hat, ist es nicht so störend. Bei unserem Geräuschtest mittels Meßmikrofon war das Notebook mit Lüfter zwischen 28-30 dB lauter als ohne.
Die Festplatte ist sehr leise bei Dauerzugriff, jedoch ist ein leises klicken höhrbar (während dem Zugriff praktisch das einzig höhrbare Geräusch).

Fazit

Display Gericom 1st Supersonic PCI-EEin schnelles und relativ leichtes Notebook mit sehr gutem, spiegelnden Display zum günstigen Preis. Da der Akku unter Volllast ca. 1,5 h hielt empfiehlt sich das Notebook nicht unbedingt für die mobile Daueranwendung. Jedoch könnte man dies mit einem zweiten Akku verbessern. Insgesamt gefiel uns bis auf das kleine Tastaturproblem der Laptop im Test sehr gut.

Hiermit möchten wir der Firma Gericom für die Leihstellung des Testgeräts danken. Ausserdem noch der Firma Hofer, bei denen das Gerät erhältlich war, und die uns den Test ermöglichten.
Link: 1st Supersonic auf der Gericom Homepage
Link: www.Hofer.at

Testberichte und Infos im Web

mehr Informationen über das Notebook, wie externe Testberichte und so weiter gebts in der Kategorie "Relevantes im Web" - "Testberichte und Infos im Web" unter Gericom ->hier.

Baugleiche Geräte:
Sabio Digital SD-KN1

{mos_sb_discuss:2}
Last Updated ( Sunday, 14 May 2006 )
 
< Prev   Next >