Deutsch Deutsch | English English | Polski Polski | Italiano Italiano
Kurztest Toshiba Satellite A80 - 142 Print
Written by Stefan Hinum   
Sunday, 03 July 2005
Display/Arbeitsfläche
Display/Arbeitsfläche
Das Satellite A80 - 142 ist das erste Notebook von Toshiba, das durch Notebookcheck geprüft wird. Seine Eckdaten sind ein Pentium M Prozessor 730 mit 1.6 GHz, Intel915PM Chipsatz, 15 Zoll Display, NVIDIA GeForce Go 6600 128 MB und 2,7 kg. Der Preis des untersuchten Modells wurde mit 1199 Euro angegeben.

Kurztesthinweis

Das Toshiba Satellite A80 - 142 wurde anders als bei unseren (Voll)testberichten nicht wochenlang mit Testgeräten getestet, sondern "nur" im Regal einer Kaufhausfiliale der Computerhandelskette Mediamarkt mit  Augen, Ohren und Händen untersucht. Daher stehen vor allem Verarbeitung und Ausstattung im Vordergrund.

Geräteaufbau/Datenblatt

Prozessor: Intel Pentium M Prozessor 730 mit Intel PRO/Wireless 2200BG Netzwerkunterstützung; Taktfrequenz 1.6 GHz ; Front side bus 533 MHz; 2nd level cache 2 MB
Chipsatz: Intel915PM Express
Arbeitsspeicher: 512 MB DDR RAM, erweiterbar auf 2GB
Festplatte: 100 GB
Bildschirm: 15 Zoll Toshiba TruBrite XGA TFT Bildschirm, Auflösung 1024 x 768, 16,7 Millionen Farben
Grafikkarte: NVIDIA GeForce Go 6600 128 MB
optisches Laufwerk: DVD Super Multi Laufwerk (Double Layer; Read: 24x CD-ROM, 8x DVD-ROM/ Write: 24x CD-R, 4x CD-RW, 10x HS CD-RW, 10x US CD-RW, 8x DVD-R, 4x DVD-RW, 8x DVD+R, 2.4x DVD+R (Double Layer), 4x DVD+RW, 3x DVD-RAM)
lithium-ion
Anschlüsse:
1 x Kopfhörer
1 x DC-In
1 x Externer Monitor
1 x RJ-11
1 x RJ-45
1 x TV-out (S-Video)
1 x i.LINK (IEEE 1394)
2 x integrierte Lautsprecher
4 x USB 2.0
1 x 6-in1 Bridge Media Slot (supports SD Card, SmartMedia, Memory Stick, Memory Stick Pro, MultiMedia Card, xD-Picture Card)
1 x PC Card Typ II
Netzwerk: 802.11b/g; Wireless LAN (802.11b/g Dual-Mode integrierter Netzwerk Support); Ethernet LAN mit Datenübertragungsrate 10/100 Base-TX
Modem: 56 Kbps Daten (V.90) and 14,4 Kbps Fax (V.17)
Dimensionen : 338 x 279,7 x 29,4 (front) / 36,9 (back) mm
Gewicht: bis zu 2.7 kg
Akku: max. Laufzeit bis zu 3:12 h
Sound: 16-bit stereo; Lautsprecher built-in Harman Kardon Stereo Lautsprecher
Betriebssystem: Windows XP Home Edition 
Software: Toshiba Dienstprogramme und Treiber; Online Benutzer- und Modemhandbuch, ConfigFree Kommunikationsmanagement-Software, Microsoft Office OneNote 2003, Sonic Record Now!, Microsoft Works 8.0, Norton Internet Security 2005 (inkl. 90 Tage freie Upgrades), WinDVD
Sicherungseinrichtungen: Festplattensicherung (durch Schrauben), Tastatursperre, Arbeitsspeichersicherung (durch Schrauben), BIOS Paßwort, Festplatten-Paßwort auf Anfrage, Supervisor Paßwort, Vorrichtung für Kensington Kabel Sicherung, Benutzer Paßwort, Wireless LAN Switch, System Passwortschutz
Sonstiges: einheitliche Docking-Lösung und Optionen mit anderen, professionellen Toshiba Notebook Serien; Toshiba Enhanced SpeedStep
Garantie: 2 Jahre internationale Bring-in Garantie inkl. 2 Jahre Pick-Up & Return Garantie für Deutschland und Österreich

Gehäuse

Tastatur
Tastatur
Das Gehäuse wird von silber metallic dominiert und in der Mitte des Deckels befindet sich ein kleines Toshiba Logo. Die Längenmasse sind vom Hersteller korrekt angegeben, das Satellite A80 ordnet sich damit in die Laptops mittlerer Grösse ein. Vom Gewicht her wird es bei den Kurztestkandidaten eigentlich nur vom Microstar/Medion MIM 2080 unterboten.
Das ausgestellte Exemplar weist auch bei genauer Untersuchung keinerlei Kratzer auf, was bis jetzt nicht oft vorgekommen ist. Das Material scheint also durchaus kratzfest zu sein.
Wie immer mußte das Notebook auch zahlreiche Druck- und Verbiegetests durchstehen. Dabei war keinerlei Knirschen wahrzunehmen, was auch eher selten ist. Ausserdem erweist sich das A 80 als recht verwindungssteif und verformt sich kaum mit Ausnahme über dem Akkueinschub bei abgenommenem Akku. Das ist aber durchaus normal. Hinter der Tastatur auf der Arbeitsfläche befindet sich eine Abdeckplatte, die auf Druck leicht wackelt. Hier scheint sich eine kleine Schwachstelle in der Verarbeitung zu zeigen.
Bzgl Spaltmaßen, scharfen Kanten gibt es nichts zu kritisieren.
rechte Seite
rechte Seite
Es gibt 4 USB-Anschlüsse, was durchaus grosszügig ist. Das Fujitsu-Siemens Amilo A1630 hat bespielsweise nur 2 USBs anzubieten. Alle USBs befinden sich auf der rechten Schmalseite, davon befinden sich 3 Stück in 3 mm Abstand voneinander. Dieser Abstand sollte ausreichen, dass USB-Stecker sich nicht gegenseitig behindern. 3 USB-Slots befinden sich weit vorne, einer ganz hinten. Die vordern Anschlüsse bringen für Rechtshänder, die eine Maus benützen wollen eine erhebliche Behinderung durch Kabel mit sich.
Deckel
Deckel
 Auf der hinteren Schmalseite befinden sich der Anschluß für den externen Monitor, Netzwerk- und Modemanschluß. Der Abstand der beiden letzteren beträgt nur 1mm voneinander. Damit könnten sich Stecker gegenseitig behindern.
Auf der vorderen Schmalseite befinden sich 2 Audio-Anschlüsse.
Über dem PC-Karten-Leser befindet sich auch ein SP-Kartenleser. Letzterer ist nicht Standard bei Notebooks. Neben dem bereits genannten Amilo A1630 bietet zB das Sony Vaio VGN-FS215M einen solchen an. Beim PC-Karten-Leser selbst rastet der Auswerfer leicht und gut ein.
Das DVD-Laufwerk auf der rechten Schmalseite funktioniert ohne Probleme.
Der Akku-Einschub befindet sich auf der hinteren Schmalseite. Die Dimensionen belaufen sich auf 21 x 5 x 3 cm. Der Akku ist also schmal und länglich mittlerer Grösse und wird hinten angesteckt.
Auf der vorderen Schmalseite befinden sich 4 kleine Statusanzeigen (Festplatten-,Akku- und Betriebsstatus).
Das Satellite A80 steht stabil auf seinen Füssen, eine Schrägstellungsvorrichtung gibt es nicht.

Eingabegeräte

Die Tastatur misst 28,5 x 12 cm und entspricht damit dem kleineren Standard. Sie biegt sich relativ stark durch, wenn man energisch in die Tasten hämmert. Die Abstände zwischen den Tasten sind leicht unregelmässig. Der Tastenanschlag ist normal leichtgängig und von sanften Klickgeräuschen begleitet. Es gibt keine wackelnden Tasten. Bei Druck auf den geschlossenen Deckel hinterläßt die Tastatur keinen Abdruck auf dem Display.
Wie bei vielen Tastaturen sind Funktions- sowie Seitenscrolltasten kleiner als die übrigen Tasten. Einen eigenen numerischen Block gibt es nicht. Die Pfeiltasten sind vom übrigen Block räumlich etwas abgesondert, was für Spieler von Vorteil ist. Die Entertaste bildet nicht den äußeren rechten Rand, rechts davon befinden sich die Bildlauftasten. Es gibt keine rechte Str-Taste, was für die Mehrzahl der Benutzer eher ungewöhnlich und unpraktisch ist. Es gibt keine Schnelltasten für Internet und Email, dafür Audioabspieltasten. Es gibt übrigens auch einen Lautstärkeregler auf der vorderen Schmalseite rechts. Das ist eher selten, aber durchaus praktisch. Das A80 scheint überhaupt sehr für Multimedia-Aufgaben vorgesehen zu sein.
Das Touchpad ist leicht nach links versetzt und die relativ kleine Fingerfläche misst 6 x 4,5 cm. Die stabilen 2 "Maus"-Tasten sind relativ klein geraten, Scrolltaste gibt es keine.

Display

Der Spalt zwischen Gehäuse und Deckel beträgt 2mm, links aussen weicht er jedoch auf 1mm ab und bildet damit eine ungewollte Asymmetrie. Der Schließwiderstand ist gering, dennoch wackelt der Display nicht. Bei mehrmaligen Öffnen und Schließen gab es nur ein einziges ganz leises Knirschgeräusch. Die Displayverriegelung funktioniert ohne Probleme und der Spalt zwischen geschlossenem Deckel und Arbeitsfläche ist nicht so groß, dass etwas dazwischenrutschen und zerkratzen kann. Die Scharnierbolzenaufhängung ist symmetrisch. Der Deckel läßt sich in ähnlichem Masse wie andere Modelle durchbiegen.

Beim Display selbst fällt gleich auf, dass er wie Sony Vaio Bildschirme (VGN-FS215M, PCG K315Z), Packard Bell EasyNote B 3510 oder Asus Z9252V ein glänzendes, aber stark spiegelndes Display aufweist. Selbst die Leuchtstoffröhren des Kaufhauses kann man schon bestens erkennen, man kann sich also ausmalen, welche Augenschäden man mit der Sonne im Rücken haben wird. Blickt man von oben auf den Bildschirm, wird das Bild schnell hell, schaut man von unten verdunkelt sich der Anblick. Die Farben verändern - oder besser - verfälschen sich rasch und stark. Bei seitlichem Anblick auf den Schirm wird das Bild auch dünkler, zum Ausgleich gibt es helle Spiegelungen.

Pixelfehler gibt es wie bei allen anderen Ausstellungsstücken nicht.

Emissionen

linke Seite
linke Seite
Auf der linken Schmalseite befindet sich ein Lüftungsausbläser, was ungünstig für Linkshänder ist. Auf der Unterseite links gibt es einen runden Luftansauger. Beide Öffnungen sind nicht sehr groß.
Unterseite
Unterseite
Bei der Beurteilung von Temperatur und Geräuschen ist wie immer zu berücksichtigen, dass das Satellite A80 nur unbelastet beurteilt werden kann. Das heißt, es laufen keine Programme, die den Laptop auf Touren bringen und vor allem heisslaufen lassen. Auf der Arbeitsfläche ist das Notebook kühl und nur bei der Tastatur links leicht warm. Auf der Unterseite wärmt das A 80 wie eine Zentralheizung. Das ist sicherlich günstig, wenn man im Winter sich aufwärmen will, jedoch schlecht, wenn man im Sommer das Gerät auf der Schoßbenutzen will. Auf weicher Unterlage wird das A 80 wohl etwas Ähnliches wie Asthma bekommen, weil es auf seinem unteren Ansauger keine Luft bekommt.
Wenn man auf der linken Seite dem Satellite lauscht, vernimmt man das monotone Surren des Lüfters. Zum Glück ist das Geräusch erträglich - zumindest in der gut besuchten Kaufhausumgebung.
2 Lautsprecher befinden sich hinter der Tastatur. Ihr Sound hört sich nicht schlecht an, offenbar denken die Verkäufer des Mediamarkt genauso, denn das A80 ist das Einzige, das in einer Endlosschleife Sound abspielen darf.

Leistung

Mit seinem Prozessor Pentium M (1.6 GHz) und dem Chipsatz Intel915PM gehört das Satellite A80 zu den Centrino-Notebooks. Dieser Typ ist im Vergleich mit anderen Prozessoren sehr schnell pro Megaherz und sehr genügsam (siehe Vergleich von Notebook-Prozessoren).
Als Grafikkarte hat man NVIDIA GeForce Go 6600 eingebaut. Neueste Spiele sollten mit allen Details flüssig laufen. In unserem Grafikkartenvergleich wird diese Karte in die Leitungsklasse 2 eingeordnet. Damit hat das Satellite A 80 gemeinsam mit dem Acer Extensa 4102 WLMi und dem Asus Z9252V die beste Grafikkarte aller 11 bisher kurzgetesteten Notebooks.

Fazit

Das Toshiba Satellite A80 gehört zu den leistungsfähigsten Notebooks, die man um diesen Preis derzeit bekommt. Es ist durchaus auch als Spielenotebook vorgesehen und dafür auch geeignet. Die Verarbeitung ist solide und bietet wie auch bei Teilen der Konkurrenz nur kleinere Kritikpunkte. Obendrein ist es eines der leichteren Modelle. Der Display überzeugt nicht so recht, doch alles in allem ist das A80 seine 1199 Euro durchaus wert.

Links

Das ist die Produktpräsentation auf der Herstellerseite.

Eine umfassende Sammlung von Toshiba-Testberichten im Web des Jahres 2005 gibt es hier, während man hier Tests von 2004 findet.

{mos_sb_discuss:2}

Preisvergleich

  

Geizhals.at/eu

Toshiba Satellite A80-169

Toshiba Satellite A80-122

Last Updated ( Friday, 02 December 2005 )
 
< Prev   Next >