Intel Core M-5Y10a vs Intel Core M-5Y10c

Intel Core M-5Y10a

► remove Intel 5Y10a

Der Intel Core M-5Y10a ist ein sparsamer Dual-Core-SoC auf Basis der Broadwell-Architektur, der im September 2014 vorgestellt wurde und in sehr dünnen, passiv gekühlten Tablets und 2-in-1-Notebooks zum Einsatz kommt. Neben den zwei CPU-Kernen samt Hyper-Threading, die mit 0,8 bis 2,0 GHz takten, integriert der Chip auch eine HD Graphics 5300 Grafikeinheit sowie einen Dual-Channel-Speichercontroller (LPDDR3/DDR3L(-RS), max. 25,6 GB/s). Die Fertigung erfolgt in einem 14-Nanometer-Prozess mit FinFET-Transistoren.

Architektur

Gemäß Intels Tick-Tock-Schema stellt Broadwell einen sogenannten "Tick", das heißt einen Shrink des Vorgängers Haswell dar. Die neue 14-Nanometer-Fertigung, bereits die zweite Prozessgeneration mit dreidimensionalen FinFET-Transistoren, erlaubt neben Verbesserungen der Energieeffizienz auch einen deutlich kleineren Die (und damit kompaktere Packages und Endgeräte).

Weitere Vorteile resultieren aus der überarbeiteten Mikroarchitektur Broadwells. Dank abermals verbesserter Sprungvorhersage, vergrößerten Buffern (1.500 statt 1.000 Einträge im L2 TLB) und anderen Tweaks steigt die Pro-MHz-Leistung um gut 5 Prozent an. Hinzu kommen einige neue Befehlssatzerweiterungen, die jedoch hauptsächlich für Kryptographie-Anwendungen relevant sind.

Performance

Der Core M-5Y10a verfügt über einen ausgesprochen großen Taktspielraum von 0,8 bis 2,0 GHz, der aufgrund der niedrigen TDP jedoch nur bei kurzen Lastspitzen oder Single-Threading vollständig ausgeschöpft wird. Bei andauerner Volllast gehen die Taktraten dagegen etwas zurück, sodass die resultierende Performance in etwa mit einem Core i3-4030U (Haswell, 15 Watt) vergleichbar ist. Die gesteigerte Effizienz kommt somit hauptsächlich der Leistungsaufnahme zugute.

Für Office- und Multimedia-Zwecke, aber auch etwas anspruchsvollere Anwendungen stehen dennoch ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung.

Grafikeinheit

Für die Grafikausgabe zeigt sich die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 5300 mit 24 EUs verantwortlich, die mit 100 - 800 MHz taktet. Ebenso wie beim Prozessor-Part wurde auch die Architektur der Grafikeinheit (Intel Gen 8) gründlich überarbeitet, sodass sich bei gleicher Taktrate und Zahl an Ausführungseinheiten eine höhere Performance gegenüber dem Vorgänger ergibt. Allerdings limitiert auch hier die niedrige TDP die Leistung, sodass sich die HD 5300 bei andauernder 3D-Last nur knapp oberhalb der HD 4200 und deutlich unter der HD 4400 ansiedelt. Aktuelle Spiele werden darum – wenn überhaupt – nur in niedrigsten Einstellungen und Details flüssig wiedergegeben.

Broadwell unterstützt als erster Intel-Chip vollständig die DirectX-11.2-API, ebenso wie OpenCL 1.3/2.0 und OpenGL 4.3. Die Bildausgabe erfolgt über DisplayPort 1.2 und HDMI 1.4a, der neuere HDMI-2.0-Standard fehlt dagegen.

Leistungsaufnahme

Mit einer TDP von nur 4,5 Watt liegt die Leistungsaufnahme des Core M-5Y10a deutlich unter der Haswell Y-Serie (11,5 Watt TDP). Auf die Angabe einer "typischen Leistungsaufnahme" (SDP) verzichtet Intel. Auch in dünnen Tablets lässt sich die CPU problemlos passiv kühlen, ohne dass sich das Chassis übermäßig erwärmt.

Intel Core M-5Y10c

► remove Intel 5Y10c

Der Intel Core M-5Y10c ist ein sparsamer Dual-Core-SoC auf Basis der Broadwell-Architektur, der Ende 2014 vorgestellt wurde und in sehr dünnen, passiv gekühlten Tablets und 2-in-1-Notebooks zum Einsatz kommt. Neben den zwei CPU-Kernen samt Hyper-Threading, die mit 0,8 bis 2,0 GHz takten, integriert der Chip auch eine HD Graphics 5300 Grafikeinheit sowie einen Dual-Channel-Speichercontroller (LPDDR3/DDR3L(-RS), max. 25,6 GB/s). Die Fertigung erfolgt in einem 14-Nanometer-Prozess mit FinFET-Transistoren.

Architektur

Gemäß Intels Tick-Tock-Schema stellt Broadwell einen sogenannten "Tick", das heißt einen Shrink des Vorgängers Haswell dar. Die neue 14-Nanometer-Fertigung, bereits die zweite Prozessgeneration mit dreidimensionalen FinFET-Transistoren, erlaubt neben Verbesserungen der Energieeffizienz auch einen deutlich kleineren Die (und damit kompaktere Packages und Endgeräte).

Weitere Vorteile resultieren aus der überarbeiteten Mikroarchitektur Broadwells. Dank abermals verbesserter Sprungvorhersage, vergrößerten Buffern (1.500 statt 1.000 Einträge im L2 TLB) und anderen Tweaks steigt die Pro-MHz-Leistung um gut 5 Prozent an. Hinzu kommen einige neue Befehlssatzerweiterungen, die jedoch hauptsächlich für Kryptographie-Anwendungen relevant sind.

Performance

Der Core M-5Y10c verfügt über einen ausgesprochen großen Taktspielraum von 0,8 bis 2,0 GHz, der aufgrund der niedrigen TDP (4,5 Watt, konfigurierbar) jedoch nur kurzzeitig vollständig ausgeschöpft werden kann. Insgesamt ist die Performance in etwa mit einem Core i3-4010U vergleichbar. Die hohe Effizienz kommt somit hauptsächlich der Leistungsaufnahme zugute.

Für Office- und Multimedia-Zwecke, aber auch etwas anspruchsvollere Anwendungen sollten ausreichende Leistungsreserven zur Verfügung stehen.

Grafikeinheit

Für die Grafikausgabe zeigt sich die im Prozessor integrierte Intel HD Graphics 5300 mit 24 EUs verantwortlich, die mit 300 - 800 MHz taktet. Ebenso wie der Prozessor-Part wurde auch die Architektur der Grafikeinheit (Intel Gen 8) gründlich überarbeitet, sodass sich bei gleicher Taktrate und Zahl an Ausführungseinheiten eine höhere Performance als beim Vorgänger ergibt. Allerdings limitiert auch hier die niedrige TDP die Leistung, sodass sich die HD 5300 unter andauernder 3D-Last nur zwischen der HD 4200 und HD 4400 ansiedelt. Aktuelle Spiele werden darum, wenn überhaupt, nur in niedrigsten Einstellungen und Details flüssig wiedergegeben.

Broadwell unterstützt als erster Intel-Chip vollständig die DirectX-11.2-API, ebenso OpenCL 1.3/2.0 und OpenGL 4.3. Die Bildausgabe erfolgt über DisplayPort 1.2 und HDMI 1.4a, der neuere HDMI-2.0-Standard fehlt dagegen.

Leistungsaufnahme

Mit einer TDP von nur 4,5 Watt (durchschnittlicher Verbrauch/SDP: 3,5 Watt) liegt die Leistungsaufnahme des Core M-5Y10c deutlich unter der Haswell Y-Serie mit 11,5 Watt TDP. Die TDP ist allerdings konfigurierbar und kann sowohl auf 3,5 Watt abgesenkt als auch auf 6 Watt angehoben werden, was wiederum Auswirkungen auf die anliegenden Taktraten und damit die Performance hat (neuer Basistakt bei 3,5 Watt: 600 MHz, Basistakt bei 6 Watt: 1.000 MHz). Auch in dünnen Tablets lässt sich die CPU problemlos passiv kühlen, ohne dass sich das Chassis übermäßig erwärmt.

Intel Core M-5Y10aIntel Core M-5Y10c
Intel Core MIntel Core M
BroadwellBroadwell
: Core M Broadwell
Intel Core M-5Y71 (compare)1200 - 2900 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y51 (compare)1100 - 2600 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y70 (compare)1100 - 2600 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y31 (compare)900 - 2400 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y10c800 - 2000 MHz2 / 44 MB
» Intel Core M-5Y10a800 - 2000 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y10 (compare)800 - 2000 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y71 (compare)1200 - 2900 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y51 (compare)1100 - 2600 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y70 (compare)1100 - 2600 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y31 (compare)900 - 2400 MHz2 / 44 MB
» Intel Core M-5Y10c800 - 2000 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y10a800 - 2000 MHz2 / 44 MB
Intel Core M-5Y10 (compare)800 - 2000 MHz2 / 44 MB
800 - 2000 MHz800 - 2000 MHz
128 KB128 KB
512 KB512 KB
4 MB4 MB
2 / 42 / 4
4.5 4.5
1300 1300
14 14
82 mm282 mm2
95 °C95 °C
BGAFCBGA1234
HD Graphics 5300 (100 - 800 MHz), Dual-Channel DDR3L(-RS)/LPDDR3 Memory Controller (max. 800 MHz, 25.6 GB/s), HyperThreading, AVX, AVX2, Quick Sync, Virtualization, AES-NIHD Graphics 5300 (300 - 800 MHz), Dual-Channel DDR3L(-RS)/LPDDR3 Memory Controller (max. 800 MHz, 25.6 GB/s), HyperThreading, AVX, AVX2, Quick Sync, Virtualization, AES-NI
iGPUIntel HD Graphics 5300 (100 - 800 MHz)Intel HD Graphics 5300 (300 - 800 MHz)
Intel Core M 5Y10aIntel Core M 5Y10c

Cinebench R15 - CPU Multi 64Bit
190 Points (4%)
min: 131     avg: 158.3     median: 164 (4%)     max: 180 Points
Cinebench R15 - CPU Single 64Bit
83 Points (38%)
min: 57     avg: 66     median: 66 (30%)     max: 75 Points
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
2 Points (7%)
min: 1.23     avg: 1.7     median: 1.8 (7%)     max: 1.98 Points
Cinebench R11.5 - CPU Single 64Bit
0.9 Points (39%)
min: 0.66     avg: 0.8     median: 0.9 (37%)     max: 0.96 Points
Cinebench R10 - Rendering Single 32Bit
3131 Points (34%)
min: 2417     avg: 2726     median: 2726 (30%)     max: 3035 Points
Cinebench R10 - Rendering Multiple CPUs 32Bit
3804 Points (8%)
3DMark 11 - Performance Physics 1280x720
2605 points (14%)
min: 1072     avg: 1931.7     median: 2311 (12%)     max: 2412 points
3DMark - Ice Storm Standard Physics 1280x720
25450 Points (16%)
min: 5814     avg: 14166     median: 14166 (9%)     max: 22518 Points
3DMark - Ice Storm Unlimited Physics 1280x720 offscreen
28390 Points (33%)
3DMark - Cloud Gate Standard Physics 1280x720
1948 Points (5%)
min: 477     avg: 1210     median: 1210 (3%)     max: 1943 Points
3DMark - Fire Strike Physics 1920x1080
2747 Points (10%)
min: 536     avg: 1697.5     median: 1697.5 (6%)     max: 2859 Points
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score *
3342 ms (6%)
2012 ms (3%)
Sunspider - 1.0 Total Score *
163 ms (2%)
min: 137     avg: 183.3     median: 156 (2%)     max: 284 ms
Octane V2 - Total Score
9503 Points (19%)
min: 9879     avg: 14021.3     median: 15625 (31%)     max: 16560 Points

Average Benchmarks Intel Core M-5Y10a → 100%

Average Benchmarks Intel Core M-5Y10c → 91%

-
-
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

Add one or more devices and compare

In the following list you can select (and also search for) devices that should be added to the comparison. You can select more than one device.

restrict list:

show all (including archived), 2019, 2018
v1.8.1a
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Prozessor Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 18.09.2017)