AMD A4-4355M vs AMD A10-4655M

AMD A4-4355M

► remove AMD A4-4355M

Der AMD A4-4355M ist ein mobiler Dual-Core-Prozessor basierend auf der Trinity-Architektur. Die in 32 Nanometer gefertigte Notebook-APU ist im Ultra-Low-Voltage-Segment (ULV) angesiedelt und besitzt einen 1,9 bis 2,4 GHz schnellen Prozessorteil bestehend aus einem sogenannten Modul. Weiterhin integriert sind die Grafikeinheit Radeon HD 7400G sowie die Northbridge samt Dual-Channel-Speichercontroller (maximal DDR3-1333).


Das Modul-Konzept der CPU basiert auf AMDs Bulldozer-Architektur, welche bei Trinity in einer überarbeiteten Fassung zum Einsatz kommt. Die neuen Piledriver-Kerne bieten zwar eine leicht verbesserte Pro-MHz-Leistung, benötigen für eine gute Performance aber noch immer sehr hohe Taktraten. Pro Modul sind zwei Integer-Einheiten, aber nur eine FPU verbaut, weshalb beim A4-4355M nur bedingt von einem echten 2-Kerner gesprochen werden kann. Dementsprechend kann sich Trinity zumindest bei Multithreading nur wenig von Llano absetzen. Featureseitig bietet die CPU nahezu alle aktuellen Techniken wie AVX (inkl. FMA), AES oder Turbo Core 3.0.

Die Prozessorleistung des A4-4355M liegt zwar klar über den schnellsten Modellen der E-Serie (z.B. E2-1800), kann aber nur mit den langsamsten ULV-Prozessoren von Intel (Celeron-/Pentium-Serie) konkurrieren. Die Leistungsfähigkeit genügt dennoch für alltäglichen Aufgaben wie Office-Programme oder das Surfen im Internet, gerät aber bei Multitasking, anspruchsvollen Anwendungen oder modernen Spielen an ihre Grenzen. Gegenüber dem A6-4455M fällt der 200 MHz niedriger taktende A4-4355M knapp 10% zurück.

Als Grafiklösung kommt eine im Chip integrierte Radeon HD 7400G zum Einsatz.

Die Leistungsaufnahme der gesamte APU wird von AMD mit 17 Watt beziffert, was vergleichbar mit gängigen ULV-Modellen der Konkurrenz ist. Damit ist der A4-4355M am besten für besonders kleine und leichte Subnotebooks geeignet.

AMD A10-4655M

► remove AMD A10-4655M

Der AMD A10-4655M ist ein mobiler Quad-Core-Prozessor basierend auf der Trinity-Architektur. Die in 32 Nanometer gefertigte Notebook-APU ist im Low-Voltage-Segment (LV) angesiedelt und besitzt einen 2,0 bis 2,8 GHz schnellen Prozessorteil bestehend aus zwei sogenannten Modulen. Weiterhin integriert sind die Grafikeinheit Radeon HD 7620G sowie die Northbridge samt Dual-Channel-Speichercontroller (maximal DDR3-1333).

Das Modul-Konzept der CPU basiert auf AMDs Bulldozer-Architektur, welche bei Trinity in einer überarbeiteten Fassung zum Einsatz kommt. Die neuen Piledriver-Kerne bieten zwar eine leicht verbesserte Pro-MHz-Leistung, benötigen für eine gute Performance aber noch immer sehr hohe Taktraten. Pro Modul sind zwei Integer-Einheiten, aber nur eine FPU verbaut, weshalb beim A10-4655M nur bedingt von einem echten 4-Kerner gesprochen werden kann. Dementsprechend kann sich Trinity zumindest bei Multithreading nur wenig von Llano absetzen. Featureseitig bietet die CPU nahezu alle aktuellen Techniken wie AVX (inkl. FMA), AES oder Turbo Core 3.0.

Die Prozessorleistung des A10-4655M entspricht recht genau dem A8-4500M und liegt damit  in etwa auf Augenhöhe mit dem Llano-basierten A8-3500M, wobei vor allem Singlethread-Anwendungen von der neuen Modul-Architektur und der hohen Turbotaktrate von bis zu 2,8 GHz profitieren. In den meisten Fällen kann der A10-4655M aber nicht mit den Intel-Prozessoren der Core-i3-Modellreihe auf Sandy- oder Ivy-Bridge-Basis konkurrieren. Die Leistungsfähigkeit genügt dennoch für alle alltäglichen Aufgaben wie Office-Programme oder das Surfen im Internet, aber auch die meisten modernen 3D-Spiele.

Mit 384 Shader-ALUs repräsentiert die Radeon HD 7620G die maximale Ausbaustufe der Grafikeinheit von Trinity, taktet aber deutlich niedriger als die ansonsten identische 7660G. Die Basistaktrate von 360 MHz kann per Turbo bis auf 497 MHz angehoben werden und ermöglicht es, viele aktuelle Spiele bei niedrigen bis mittleren Einstellungen flüssig darzustellen. Das Leistungsniveau entspricht in etwa einer dedizierten Radeon HD 7610M und übertrifft Intels HD 4000. Erstmals ist auch eine spezielle Video-Encoding-Einheit vergleichbar zu Intels Quick Sync enthalten, deren genaue Funktion wir auf der Seite der 7620G näher beschrieben haben.

Die Leistungsaufnahme der gesamte APU wird von AMD mit 25 Watt beziffert, was vergleichbar mit früheren LV-Modellen von Intel ist. Damit ist der A10-4655M am besten für Notebooks ab 12 Zoll geeignet.

AMD A4-4355MAMD A10-4655M
AMD A-SeriesAMD A-Series
TrinityTrinity
: A-Series Trinity
AMD A10-4600M compare2.3 - 3.2 GHz4 / 4
AMD A10-4657M compare2.3 - 3.2 GHz4 / 4
AMD A10-4655M2 - 2.8 GHz4 / 4
AMD A8-4500M compare1.9 - 2.8 GHz4 / 4
AMD A8-4557M compare1.9 - 2.8 GHz4 / 4
AMD A8-4555M compare1.6 - 2.4 GHz4 / 4
AMD A6-4400M compare2.7 - 3.2 GHz2
AMD A4-4300M compare2.5 - 3 GHz2
AMD A6-4455M compare2.1 - 2.6 GHz2
» AMD A4-4355M1.9 - 2.4 GHz2
AMD A10-4600M compare2.3 - 3.2 GHz4 / 4
AMD A10-4657M compare2.3 - 3.2 GHz4 / 4
» AMD A10-4655M2 - 2.8 GHz4 / 4
AMD A8-4500M compare1.9 - 2.8 GHz4 / 4
AMD A8-4557M compare1.9 - 2.8 GHz4 / 4
AMD A8-4555M compare1.6 - 2.4 GHz4 / 4
AMD A6-4400M compare2.7 - 3.2 GHz2
AMD A4-4300M compare2.5 - 3 GHz2
AMD A6-4455M compare2.1 - 2.6 GHz2
AMD A4-4355M1.9 - 2.4 GHz2
1900 - 2400 MHz2000 - 2800 MHz
2 MB4 MB
24 / 4
17 25
1303 1303
32 32
246 mm2246 mm2
SSE (1, 2, 3, 3S, 4.1, 4.2, 4A), x86-64, AES, AVX, FMASSE (1, 2, 3, 3S, 4.1, 4.2, 4A), x86-64, AES, AVX, FMA
iGPUAMD Radeon HD 7400G (327 - 424 MHz)AMD Radeon HD 7620G (360 - 497 MHz)
Architecturex86x86

Cinebench R11.5 - Cinebench R11.5 CPU Multi 64 Bit
0.7 Points (1%)
1.7 Points (3%)
Cinebench R11.5 - Cinebench R11.5 CPU Single 64 Bit
0.5 Points (17%)
0.5 Points (17%)
Cinebench R10 - Cinebench R10 Rend. Single (32bit)
1690 (15%)
1137 (10%)
Cinebench R10 - Cinebench R10 Rend. Multi (32bit)
2318 (4%)
4530 (8%)
Cinebench R10 - Cinebench R10 Rend. Multi (64bit)
3120 Points (3%)
6495 Points (6%)
Cinebench R10 - Cinebench R10 Rend. Single (64bit)
2108 Points (16%)
2280 Points (17%)
wPrime 2.10 - wPrime 2.0 1024m *
2128 s (25%)
1280 s (15%)
wPrime 2.10 - wPrime 2.0 32m *
63.5 s (13%)
40 s (8%)
WinRAR - WinRAR 4.0
884 (6%)
1263 (8%)
TrueCrypt - TrueCrypt Serpent
0.1 GB/s (0%)
0.1 GB/s (0%)
TrueCrypt - TrueCrypt Twofish
0.1 GB/s (0%)
0.2 GB/s (0%)
TrueCrypt - TrueCrypt AES
0.5 GB/s (0%)
0.9 GB/s (0%)
3DMark 06 - CPU - 3DMark 06 - CPU
1239 Points (7%)
min: 2153     avg: 2161     median: 2160.5 (12%)     max: 2168 Points
Super Pi mod 1.5 XS 1M - Super Pi mod 1.5 XS 1M *
22 s (5%)
22 s (5%)
Super Pi mod 1.5 XS 2M - Super Pi mod 1.5 XS 2M *
95 s (4%)
80 s (3%)
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - Super Pi mod 1.5 XS 32M *
2448 s (11%)
2077 s (9%)
3DMark Vantage - 3DM Vant. Perf. CPU no Physx
5259 Points (6%)
3DMark 11 - 3DM11 Performance Physics
994 Points (4%)
2236 Points (10%)
3DMark - 3DMark Ice Storm Physics
9328 Points (6%)
19991 Points (13%)
3DMark - 3DMark Cloud Gate Physics
718 Points (2%)
1223 Points (3%)
3DMark - 3DMark Fire Strike Standard Physics
922 Points (2%)
2102 Points (5%)

Average Benchmarks AMD A4-4355M → 100% n=20

Average Benchmarks AMD A10-4655M → 162% n=20

-
-
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

Add one or more devices and compare

In the following list you can select (and also search for) devices that should be added to the comparison. You can select more than one device.

restrict list:

show all (including archived), 2020, 2019
v1.16
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Prozessor Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 19.05.2020)