Intel Celeron N3450 vs Intel Celeron J3355

Intel Celeron N3450

► remove from comparison

Der Intel Celeron N3450 ist ein Mitte 2016 vorgestellter Quad-Core-SoC, der hauptsächlich in preiswerten Notebooks verbaut wird. Er taktet mit 1,1 bis 2,2 GHz (Single Core Burst, Multi Core Burst max 2,1 GHz) und gehört der Apollo-Lake-Plattform an. Die Fertigung erfolgt wie beim Vorgänger Braswell in einem 14-Nanometer-Prozesses (P1273) mit FinFETs. Neben den vier CPU-Kernen integriert der Chip auch eine DirectX-12-fähige Grafikeinheit sowie einen DDR3L/LPDDR3/LPDDR4-Speichercontroller (Dual-Channel, max. 1.866/2.400 MHz).

Architektur

Erstmals seit Jahren hat Intel die CPU-Architektur der Atom-Serie grundlegend überarbeitet. Dabei verspricht der Hersteller eine um etwa 30 Prozent gesteigerte Performance, ohne die dafür vorgenommenen Änderungen jedoch im Einzelnen zu spezifizieren. Die neue Goldmont-Architektur dürfte damit in etwa die gleiche Pro-MHz-Leistung wie AMDs Beema-/Carrizo-L-CPUs bieten, bleibt jedoch weit hinter den teureren Core-CPUs (z.B. Skylake / Kaby Lake) zurück.

Performance

Die CPU-Leistung des Celeron N3450 mit 4 CPU-Kernen und einer Taktrate von 1,1 bis 2,2 GHz dürfte stark vom Kühlsystem abhängen. Wenn der Boost Takt gehalten werden kann, sollte der N3450 etwa  15 bis 20 Prozent schneller als der alte N3710 (Braswell) rechnen und mit einem AMD A4-7210 gleichziehen. Damit bewältigt der Prozessor problemlos die meisten Alltagsanwendungen (Office, Browsing) und ist auch für moderates Multitasking geeignet.

Grafik

Die HD Graphics 500 (Apollo Lake) basiert auf Intels Gen9-Architektur, welche DirectX 12 unterstützt und auch bei den Grafiklösungen der Kaby-Lake- und Skylake-Serie (z.B. HD Graphics 520) zum Einsatz kommt. Mit 12 EUs und einer Taktrate von maximal 700 MHz dürfte die Leistung in etwa mit den schnellsten Ablegern der älteren HD Graphics (Braswell) vergleichbar sein. Deshalb werden lediglich ältere und anspruchslose Spiele wie Counter-Strike: GO oder Diablo 3 flüssig wiedergegeben.

Weiterhin integriert der Chip eine fortschrittliche Videoeinheit, die auch die hardwarebeschleunigte Wiedergabe von VP9- und H.265-Material (8 Bit Farbtiefe) beherrscht.

Leistungsaufnahme

Der gesamte SoC wird von Intel wie der Vorgänger mit einer TDP von 6 Watt spezifiziert (SDP 4 Watt - Scenario Design Power). Damit kann der Chip prinzipiell rein passiv gekühlt werden, jedoch sind auch Varianten mit Lüfter möglich.

Intel Celeron J3355

► remove from comparison Intel Celeron J3355

Der Intel Celeron J3355 ist ein Ende 2016 vorgestellter Dual-Core-SoC, der hauptsächlich in preiswerten Low-End-Notebooks verbaut wird. Er taktet mit 2 bis 2,5 GHz (Single Core Burst) und gehört der Apollo-Lake-Plattform an. Die Fertigung erfolgt wie beim Vorgänger Braswell in einem 14-Nanometer-Prozesses (P1273) mit FinFETs. Neben den beiden CPU-Kernen integriert der Chip auch eine DirectX-12-fähige Grafikeinheit sowie einen DDR3L/LPDDR3/LPDDR4-Speichercontroller (Dual-Channel, max. 1.866/2.400 MHz).

Architektur

Erstmals seit Jahren hat Intel die CPU-Architektur der Atom-Serie grundlegend überarbeitet. Dabei verspricht der Hersteller eine um etwa 30 Prozent gesteigerte Performance, ohne die dafür vorgenommenen Änderungen jedoch im Einzelnen zu spezifizieren. Die neue Goldmont-Architektur dürfte damit in etwa die gleiche Pro-MHz-Leistung wie AMDs Beema-/Carrizo-L-CPUs bieten, bleibt jedoch weit hinter den teureren Core-CPUs (z.B. Skylake / Kaby Lake) zurück.

Performance

Die CPU-Leistung des Celeron J3355 mit 2 CPU-Kernen und einer Taktrate von 2 bis 2,5 GHz dürfte von der Leistungsfähigkeit des Kühlsystems abhängen. Durch den höheren Basis und Boost-Takt sollte sich der J3355 in den meisten Geräte knapp vor den Celeron N3350 einordnen. Damit bewältigt der Prozessor nur einfache Alltagsanwendungen (Office, Browsing) mit zufriedenstellender Geschwindigkeit.

Grafik

Die HD Graphics 500 (Apollo Lake) basiert auf Intels Gen9-Architektur, welche DirectX 12 unterstützt und auch bei den Grafiklösungen der Kaby-Lake- und Skylake-Serie (z.B. HD Graphics 520) zum Einsatz kommt. Mit 12 EUs und einer Taktrate von maximal 700 MHz dürfte die Leistung in etwa mit den schnelleren Ablegern der älteren HD Graphics (Braswell) vergleichbar sein. Deshalb werden lediglich sehr alte und anspruchslose Spiele flüssig wiedergegeben.

Weiterhin integriert der Chip eine fortschrittliche Videoeinheit, die auch die hardwarebeschleunigte Wiedergabe von VP9- und H.265-Material (8 Bit Farbtiefe) beherrscht.

Leistungsaufnahme

Der gesamte SoC wird von Intel wie der Vorgänger mit einer TDP von 10 Watt spezifiziert und dadurch deutlich oberhalb des Celeron N3350 (6 Watt). Dadurch kann auch der höhere Basistakt garantiert werden.

Intel Celeron N3450Intel Celeron J3355
Intel CeleronIntel Celeron
Apollo LakeApollo Lake
Serie: Celeron Apollo Lake
» Intel Celeron N34501100 - 2200 MHz4 / 4
Intel Celeron J33552000 - 2500 MHz2 / 2
Intel Celeron N3350 compare1100 - 2400 MHz2 / 2
Intel Celeron N34501100 - 2200 MHz4 / 4
» Intel Celeron J33552000 - 2500 MHz2 / 2
Intel Celeron N3350 compare1100 - 2400 MHz2 / 2
1100 - 2200 MHz2000 - 2500 MHz
2 MB2 MB
4 / 42 / 2
6 10
14 14
105 °C105 °C
FCBGA1296FCBGA1296
Intel HD Graphics 500 (12 EUs, 200 - 700 MHz), Quick Sync, AES-NI, max. 8 GB Dual-Channel DDR3L-1866/LPDDR3-1866/LPDDR4-2400 , 8x USB 3.0, 6x PCIe 2.0, 2x SATA 6.0 Gbit/sIntel HD Graphics 500 (12 EUs, 200 - 650 MHz), Quick Sync, AES-NI, max. 8 GB Dual-Channel DDR3L-1866/LPDDR3-1866/LPDDR4-2400 , 8x USB 3.0, 6x PCIe 2.0, 2x SATA 6.0 Gbit/s
iGPUIntel HD Graphics 500 (200 - 700 MHz)Intel HD Graphics 500 (250 - 700 MHz)
$107 U.S.$107 U.S.
Intel Celeron Celeron N3450Intel Celeron Celeron J3355

Benchmarks

Cinebench R20 - CPU (Single Core)
106 Points (18%)
Cinebench R20 - CPU (Multi Core)
200 Points (2%)
Cinebench R15 - CPU Multi 64Bit
min: 128     avg: 147     median: 143 (3%)     max: 167 Points
0102030405060708090100110120130140150Tooltip
90 Points (2%)
0102030405060708090100Tooltip
Cinebench R15 - CPU Single 64Bit
min: 36     avg: 44     median: 44.5 (19%)     max: 48 Points
47.6 Points (21%)
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
min: 1.63     avg: 1.9     median: 1.9 (4%)     max: 2.1 Points
Cinebench R11.5 - CPU Single 64Bit
min: 0.47     avg: 0.5     median: 0.5 (21%)     max: 0.59 Points
Cinebench R10 - Rendering Single 32Bit
min: 1219     avg: 1362     median: 1415 (15%)     max: 1451 Points
Cinebench R10 - Rendering Multiple CPUs 32Bit
min: 3956     avg: 4318     median: 3959 (7%)     max: 5039 Points
wPrime 2.10 - 1024m *
867 seconds (10%)
wPrime 2.10 - 32m *
min: 21.144     avg: 22.3     median: 22.3 (4%)     max: 23.47 seconds
WinRAR - Result
1020 KB/s (10%)
7-Zip 18.03 - 7z b 4
3541 MIPS (4%)
7-Zip 18.03 - 7z b 4 -mmt1
1825 MIPS (12%)
X264 HD Benchmark 4.0 - Pass 2
12 fps (7%)
X264 HD Benchmark 4.0 - Pass 1
58.2 fps (20%)
HWBOT x265 Benchmark v2.2 - 4k Preset
0.7 fps (3%)
010Tooltip
TrueCrypt - Serpent Mean 100MB
min: 0.146     avg: 0.1     median: 0.1 (0%)     max: 0.147 GB/s
TrueCrypt - Twofish Mean 100MB
0.2 GB/s (0%)
TrueCrypt - AES Mean 100MB
1.2 GB/s (0%)
Blender 2.79 - BMW27 CPU *
5811 Seconds (41%)
3DMark 06 - CPU - CPU Score
2576 Points (17%)
Super Pi mod 1.5 XS 1M - 1M *
min: 27.452     avg: 30.8     median: 30.8 (7%)     max: 34.2 Seconds
Super Pi mod 1.5 XS 2M - 2M *
min: 61.176     avg: 67.6     median: 67.6 (3%)     max: 74 Seconds
Super Pi Mod 1.5 XS 32M - 32M *
1566 Seconds (7%)
3DMark 11 - Performance Physics 1280x720
min: 1780     avg: 1980     median: 1925 (9%)     max: 2291 points
3DMark - Ice Storm Standard Physics 1280x720
14788 Points (10%)
3DMark - Ice Storm Extreme Physics 1920x1080
14287 Points (17%)
3DMark - Ice Storm Unlimited Physics 1280x720 offscreen
min: 15289     avg: 16256     median: 16256 (19%)     max: 17223 Points
3DMark - Cloud Gate Standard Physics 1280x720
min: 1364     avg: 1433     median: 1433 (4%)     max: 1502 Points
3DMark - Fire Strike Physics 1920x1080
min: 1952     avg: 2029     median: 2028.5 (6%)     max: 2105 Points
1234 Points (4%)
Geekbench 3 - 32 Bit Multi-Core Score
3958 Points (7%)
Geekbench 3 - 32 Bit Single-Core Score
1202 Points (25%)
Geekbench 4.0 - 64 Bit Single-Core Score
min: 1385     avg: 1422     median: 1422 (23%)     max: 1459 Points
Geekbench 4.0 - 64 Bit Multi-Core Score
min: 3821     avg: 3953     median: 3953 (10%)     max: 4085 Points
Geekbench 4.4 - 64 Bit Single-Core Score
1399 Points (22%)
1532 Points (24%)
Geekbench 4.4 - 64 Bit Multi-Core Score
4001 Points (7%)
2742 Points (5%)
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score *
3476 ms (6%)
Sunspider - 1.0 Total Score *
258 ms (3%)
Octane V2 - Total Score
11297 Points (22%)

Average Benchmarks Intel Celeron N3450 → 100% n=5

Average Benchmarks Intel Celeron J3355 → 82% n=5

- Bereich der Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
- Durchschnittliche Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

Add one or more devices and compare

In the following list you can select (and also search for) devices that should be added to the comparison. You can select more than one device.

restrict list:

show all (including archived), 2020, 2019
v1.15
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Prozessor Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 19.05.2020)