Notebookcheck Logo
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Das Gigabyte U4 UD Subnotebook verschenkt im Test trotz i7-CPU Potential

Das Gigabyte U4 UD überzeugt in unserem Test in vielen Belangen, leistet sich aber auch ein paar Schwächen. (Bild: Gigabyte)
Das Gigabyte U4 UD überzeugt in unserem Test in vielen Belangen, leistet sich aber auch ein paar Schwächen. (Bild: Gigabyte)
Gigabyte präsentiert mit dem U4 UD ein sehr leichtes Subnotebook mit recht seltener, aber potenter CPU. Zwar lässt diese in unserem Test nicht wie erhofft die Muskeln spielen. Am Ende überzeugt das Gigabyte U4 aber doch, auch wenn es ein paar Kritikpunkte gibt.

Das Gigabyte U4 UD ist ein unter 1 kg leichtes Subnotebook mit einem schlichten Design und hochwertiger Verarbeitung. In dem Aluminiumgehäuse verbaut der Hersteller den recht selten im Einsatz befindlichen, noch recht neuen und bis 5 GHz schnellen Intel Core i7-1195G7 aus der Tiger-Lake-Generation. Dazu sind die Onboard-Grafik Intel Iris Xe Graphics G7 96EUs und 16 GB DDR4-3200 RAM im Dual-Channel-Betrieb im Einsatz.

Bei den Benchmarks in unserem Test des Gigabyte U4 UD zeigt sich, dass der Hersteller das eigentlich vorhandene Potential der CPU-/GPU-Kombination nur bedingt ausschöpft. Für ein flottes System und auch die eine oder andere Runde Gaming bis mittlerer Grafikstufe langt die Leistung des Subnotebooks aber schon.

Positiv sind uns im Test das matte und helle Display, das sich auch für den Außeneinsatz gut eignet, sowie das bereits erwähnte geringe Gewicht aufgefallen. Auch die Anschlussarmada weiß mit Thunderbolt 4 / USB-C 4, HDMI 2.0 und zweimal USB-A durchaus zu gefallen, auch wenn es keinen LAN-Anschluss und nur einen MicroSD-Kartenleser gibt.

Bei unseren Messungen genehmigt sich das Gigabyte U4 UD allerdings relativ hohe Verbräuche. Dies gepaart mit einem recht kleinen Akku sorgt am Ende für überschaubare Akkulaufzeiten von rund 4 Stunden, die vielen Konkurrenten hinterherhinkt. Zudem hat der Lüfter leider auch im Idle-Zustand ohne erkennbaren Grund häufiger mal mit lautem Rauschen seinen Dienst kundgetan. Dafür bleibt das Notebook selbst unter Volllast angenehm kühl.

Alle Eindrücke und Messwerte des für 899 Euro z. B. bei Cyberport erhältlichen Gigabyte U4 UD gibt es in unserem Testbericht.

Bilder: Gigabyte
Bilder: Gigabyte
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Marcus Schwarten
Marcus Schwarten - Senior Tech Writer - 1933 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2020
Technik begeistert mich seit rund 25 Jahren – vor allem dann, wenn sie das Leben leichter statt komplizierter macht. Besonders am Herzen liegen mir Mobile Devices wie Notebooks, Smartphones, Tablets und Smartwatches sowie der boomende Themenkomplex Smart Home. In diesen Bereichen arbeite ich seit vielen Jahren als Redakteur für Tests und News. Tätig war oder bin ich für verschiedene Webseiten, wie die Smart-Home-Blogs von homee, Nuki und siio sowie diverse Tech-Portale wie Giga und Techradar. Seit Frühling 2020 schreibe ich News und Laptop-Tests für Notebookcheck.
Kontakt: Facebook
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2021-11 > Das Gigabyte U4 UD Subnotebook verschenkt im Test trotz i7-CPU Potential
Autor: Marcus Schwarten, 26.11.2021 (Update: 24.11.2021)