, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600 vs Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500 vs Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD

Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600

► remove from comparison

Der Intel Graphics Media Accelerator 600 (GMA 600) ist ein integrierter Grafikchip, welcher unter anderem in den SoCs der Oak-Trail-Plattform (Atom Z600 Serie) Verwendung findet. Im Vergleich mit dem technisch weitgehend identischen Vorgänger GMA 500 soll die Leistung verdoppelt worden sein, was durch einen von 200 auf 400 MHz gesteigerten Kerntakt erreicht wurde.

Die Architektur des Chips stammt nicht von Intel selbst, sondern wurde von der Firma Imagination Technologies lizenziert. Der PowerVR SGX535 wurde bereits im Jahre 2007 vorgestellt und verfügt über 2 Unified Shader (USSE) sowie 2 Textureinheiten (TMU). Offiziell unterstützen die Treiber OpenGL ES2.0, OpenGL 2.1, OpenVG 1.1 sowie DirectX 9.0c, obwohl der Hersteller zunächst auch DirectX 10.1 in Aussicht gestellt hatte. Bis zu 128 MByte des Hauptspeichers können von der Grafikeinheit genutzt werden.

Spiele unter Windows sind auf der GMA 600 praktisch kaum möglich. Selbst alte Titel wie Quake 3 Areana ruckeln, die meisten aktuellen Engines verweigern den Start oder laufen nur fehlerhaft bei unspielbaren Bildraten. Zum einen ist dies auf die äußerst geringe Leistungsfähigkeit, zum anderen aber auch auf die kaum für Spiele optimierten Treiber zurückzuführen.

Dank der umfassenden Videobeschleunigung der Codecs MPEG-2, VC-1, WMV und H.264 kann HD-Material selbst in 1080p weitgehend ruckelfrei decodiert und beispielsweise per HDMI ausgegeben werden.

Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500

► remove from comparison Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500

Der Intel Graphics Media Accelerator 500 (GMA 500) ist ein für embedded Produkte (z.B. MID - Mobile Internet Devices) ausgelegter Chipsatz-Grafikkern ohne eigenem Speicher. Er ist ausgelegt für Videoplayback (auch HD Content) und kann mit dem integrierten Video Decoder MPEG-2, VC-1 und AVC dekodieren.

Der Grafikkern basier auf lizensierter PowerVR SGX Technologie (PowerVR SGX535 wie im Apple A4) und wird mit 100 - 200 MHz getaktet (UL11L - 100 MHz Kerntakt, US15L und US15W mit 200 MHz). Die GMA 500 ist DirectX 10.1 kompatibel und besitzt 4 Unified Shader. Aufgrund der geringen Taktung und Anzahl der Shader, dürfte jedoch die 3D Spieleleistung nicht ausreichend sein.

Mit den ersten Treiberversionen gibt es auch bei verschiedenen Videoformaten Probleme (kein ruckelfreies Abspielen von Full-Screen Videos z.B. möglich). Hier sollen die neuesten Treiber etwas Besserung liefern.

Die Spieleperformance ist aufgrund der geringen Shaderanzahl und Taktrate sehr bescheiden und nur sehr alte und anspruchslose Spiele (z.B. Age of Mythology oder 2D Spiele wie Diablo 2) laufen flüssig mit der GMA500.

Die Chipsätze selbst (Codename Poulsbo) unterstützen 512 (UL11L) - 1024 MB RAM (US15L/W) und FSB 400 MHz (UL11L, US15L) bzw. FSB 533 MHz (US15W). Bis auf den US11L können auch 2 Monitore und 2 PCIe Slots angeschlossen werden.

Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD

► remove from comparison Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD

Der Intel Graphics Media Accelerator 4700MHD (auch manchmal GMA X4700 HD oder ähnlich genannt) ist eine DirectX 10 fähige onboard Grafikkarte für Notebooks. Sie ist im GM47 Chipsatz (Montevina Plattform) von Intel integriert und beseitzt keinen eigenen (dedizierten) Grafikspeicher, sondern "zwackt" sich einen (dynamischen) Teil vom Hauptspeicher ab (je nach Anforderung).

Obwohl anfangs angekündigt, ist die schneller getaktete Version bis jetzt nicht erschienen (Stand 05.2009).

Im Vergleich zu GMA 4500, ist die GMA 4700MHD technisch identisch, wurde jedoch um 107 MHz höher getaktet und ist dadurch schneller. Im Vergleich zu Vorgängerkarte GMA X3100, besitzt die 4700MHD 2 Shader mehr und wird um 140 MHz höher getaktet. Dadurch ist die GMA 4700MHD deutlich schneller (besonders im 3DMark06) als die alte X3100. Für aktuelle Spiele reicht die Leistung jedoch noch nicht (teilweise sind sie in niedrigen Details spielbar).

Ein neues Feature des 4700MHD sind die integrierten Videodekodierfähigkeiten. Dadurch kann die Intel Chip HD-Videos (im Format AVC/VC2/MPEG2) dekodieren und so die CPU entlasten.

Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD
HerstellerIntelIntelIntel
GMA Serie
Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD 10 @ 0.64 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD 10 @ 0.53 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M 10 @ 0.4 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100 8 @ 0.5 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 950 4/0 cores @ 0.25 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 900 4/0 cores @ 0.4 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 600 4 @ 0.4 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 500 4 @ 0.2 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD 10 @ 0.64 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD 10 @ 0.53 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M 10 @ 0.4 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100 8 @ 0.5 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 950 4/0 cores @ 0.25 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 900 4/0 cores @ 0.4 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 600 4 @ 0.4 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 500 4 @ 0.2 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD 10 @ 0.64 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD 10 @ 0.53 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M 10 @ 0.4 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100 8 @ 0.5 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 950 4/0 cores @ 0.25 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 900 4/0 cores @ 0.4 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 600 4 @ 0.4 GHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 500 4 @ 0.2 GHz
CodenameGMA 600GMA 500Montevina
ArchitekturPowerVR SGX5PowerVR SGX5Gen. 4.5
Pipelines4 - unified4 - unified10 - unified
Kerntakt400 MHz200 MHz640 MHz
Shared Memoryjajaja
DirectXDirectX 9.0c, Shader 3.0DirectX 10.1, Shader 4.1DirectX 10, Shader 4.0
Herstellungsprozess45 nm130 nm65 nm
FeaturesOpenGL, PowerVR SGX Kern, Screen Tiling, Internal True Color Processing, Zero overhead AA, 32 Bit floating-point operations.OpenGL 2.0, PowerVR SGX Kern, Screen Tiling, Internal True Color Processing, Zero overhead AA, 32 Bit floating-point operations.Enhanced Intel Clear Video Technology, HD Video Decoder (VC/VC2/MPEG2), HDMI mit HDCP Support, Display Refresh Rate Switching Technology, Render Standby
Erscheinungsdatum01.05.2010 01.11.2008 01.10.2008
Herstellerseitehttp://download.intel.com/design/chipset...http://www.intel.com/products/centrino/c...

Benchmarks

3DMark 2001SE - 3DMark 2001 - Standard
min: 1549     avg: 1562     median: 1562 (2%)     max: 1575 Points
3DMark 03 - 3DMark 03 - Standard
min: 249     avg: 564     median: 697 (0%)     max: 747 Points
3DMark 05 - 3DMark 05 - Standard
min: 253     avg: 259     median: 260 (0%)     max: 265 Points
3DMark 06 3DMark 06 - Standard 1280x1024 + Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600
3DMark 06
119 Points (0%)
3DMark 06 - Standard 1280x1024 + Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500
68 Points (0%)
3DMark 06 - Score Unknown Settings + Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500
3DMark 06
min: 72     avg: 75.5     median: 75.5 (0%)     max: 79
3DMark 06 - Standard 1024x768 + Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500
3DMark 06
88 Points (0%)
Windows 7 Experience Index - Win7 Gaming graphics
min: 3     avg: 3.4     median: 3.6 (46%)     max: 3.6 Points
Windows 7 Experience Index - Win7 Graphics
min: 2.9     avg: 3.5     median: 2.9 (37%)     max: 4.8 Points
Windows Vista Experience Index - Windows Vista Leistungsindex - Grafik (Spiele)
min: 2.4     avg: 2.7     median: 2.7 (40%)     max: 3 Points
Windows Vista Experience Index - Windows Vista Leistungsindex - Grafik
min: 4.5     avg: 5.2     median: 5.2 (76%)     max: 5.9 Points
Cinebench R10 Cinebench R10 Shading (32bit) + Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600
Cinebench R10 - Cinebench R10 Shading (32bit)
min: 100     avg: 105     median: 107 (1%)     max: 108
Cinebench R10 Shading (32bit) + Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500

Average Benchmarks Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600 → NAN% n=

Average Benchmarks Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500 → NAN% n=

- Bereich der Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
- Durchschnittliche Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

Spiele-Benchmarks

Die folgenden Benchmarks basieren auf unseren Spieletests mit Testnotebooks. Die Performance dieser Grafikkarte bei den gelisteten Spielen ist abhängig von der verwendeten CPU, Speicherausstattung, Treiber und auch Betriebssystem. Dadurch müssen die untenstehenden Werte nicht repräsentativ sein. Detaillierte Informationen über das verwendete System sehen Sie nach einem Klick auf den fps-Wert.

Fifa 12

Fifa 12

2011
low 800x600
100%
Graphics Media Accelerator (GMA) 600:
-1 (!)  fps
Resident Evil 5

Resident Evil 5

2009
low 800x600
100%
Graphics Media Accelerator (GMA) 600:
-1 (!)  fps
Trackmania Nations Forever

Trackmania Nations Forever

2008
low 640x480
100%
Graphics Media Accelerator (GMA) 600:
-1 (!)  fps
F.E.A.R.

F.E.A.R.

2005
low 640x480
Graphics Media Accelerator (GMA) 500:
16  fps
med. 800x600
Graphics Media Accelerator (GMA) 500:
2  fps
high 1024x768
Graphics Media Accelerator (GMA) 500:
1  fps
World of Warcraft

World of Warcraft

2005
low 800x600
100%
Graphics Media Accelerator (GMA) 600:
2 (!)  fps
Counter-Strike Source

Counter-Strike Source

2004
low 640x480
100%
Graphics Media Accelerator (GMA) 600:
-1 (!)  fps
Quake 3 Arena - Timedemo

Quake 3 Arena - Timedemo

1999
high 1024x768
100%
Graphics Media Accelerator (GMA) 600:
24  fps

Average Gaming Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600 → 100%

Eine Liste mit weiteren Spielen und allen Grafikkarten finden Sie auf unserer Seite: Welches Spiel ist mit welcher Grafikkarte spielbar?

v1.17
log 09. 07:26:24

#0 checking url part for id 1802 +0s ... 0s

#1 checking url part for id 1058 +0s ... 0s

#2 checking url part for id 812 +0s ... 0s

#3 not redirecting to Ajax server +0s ... 0s

#4 did not recreate cache, as it is less than 5 days old! Created at Mon, 06 Dec 2021 16:23:03 +0100 +0s ... 0s

#5 composed specs +0.043s ... 0.044s

#6 did output specs +0s ... 0.044s

#7 start showIntegratedCPUs +0s ... 0.044s

#8 getting avg benchmarks for device 1802 +0.036s ... 0.08s

#9 got single benchmarks 1802 +0.006s ... 0.086s

#10 getting avg benchmarks for device 1058 +0s ... 0.086s

#11 got single benchmarks 1058 +0.021s ... 0.107s

#12 getting avg benchmarks for device 812 +0s ... 0.107s

#13 got single benchmarks 812 +0s ... 0.108s

#14 got avg benchmarks for devices +0s ... 0.108s

#15 min, max, avg, median took s +0.009s ... 0.117s

#16 before gaming benchmark output +0s ... 0.117s

#17 Got 9 rows for game benchmarks. +0.005s ... 0.122s

#18 composed SQL query for gamebenchmarks +0s ... 0.122s

#19 got data and put it in $dataArray +0.001s ... 0.124s

#20 benchmarks composed for output. +0.007s ... 0.131s

#21 calculated avg scores. +0s ... 0.131s

#22 return log +0.001s ... 0.132s

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Grafikkarten Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 19.05.2020)