Intel Celeron N2807 vs Intel Celeron N2920 vs Intel Celeron N2910

Intel Celeron N2807

► remove Intel N2807

Der Intel Celeron N2807 ist ein extrem sparsamer Dual-Core-SoC aus dem Einstiegssegment. Er taktet mit bis zu 2,2 GHz und gehört der Bay Trail-M Plattform an. Dank eines speziell für Low-Power-Chips optimierten 22-Nanometer-Prozesses (P1271) mit Tri-Gate-Transistoren konnte die Performance sowie die Energieeffizienz gegenüber dem Vorgänger deutlich gesteigert werden.

Architektur

Die Prozessorkerne basieren auf der neuen Silvermont-Architektur, welche erstmals bei einem Atom-Prozessor als Out-of-order-Design ausgeführt wurde. Die dadurch erhöhte Auslastung der Pipeline sowie viele weitere Detailverbesserungen (optimierte Sprungvorhersage, vergrößerte Buffer, verbesserte Decoder) sollen die Pro-MHz-Leistung um etwa 50 Prozent steigern. Gleichzeitig entfällt allerdings das Hyper-Threading-Feature der Vorgängermodelle. Weitere wichtige Änderungen umfassen die Unterstützung neuer Befehlssatzerweiterungen wie SSE 4.1 und 4.2 sowie AES-NI (modellabhängig).

Performance

Dank der verbesserten Mikroarchitektur übertrifft die Performance bisherige Atom-Modelle wie den N2800. Damit liegt der Celeron N2807 in Schlagdistanz zu preiswerten AMD-APUs wie dem E1-1500, sodass ausreichende Leistungsreserven für einfache Office- und Multimedia-Anwendungen bestehen. Anspruchsvollere Software wird den Einstiegs-SoCs hingegen schnell überfordern.

Grafik

Die HD Graphics (Bay Trail) basiert auf Intels-Gen7-Architektur, welche DirectX 11 unterstützt und auch bei den Grafiklösungen der Ivy-Bridge-Serie (z.B. HD Graphics 4000) zum Einsatz kommt. Mit nur 4 EUs (313 - 750 MHz) fällt die Leistung aber noch deutlich niedriger als bei der HD Graphics (Ivy Bridge) aus, sodass nur ältere und weniger anspruchsvolle Windows-Spiele flüssig dargestellt werden. Obwohl selbst dies ein drastischer Fortschritt gegenüber dem Vorgänger ist, reicht die GPU-Performance nicht an konkurrierende AMD-APUs (mit zumeist höherer TDP) heran.

Leistungsaufnahme

Der gesamte SoC wird von Intel mit einer TDP von 4,3 Watt spezifiziert, sodass der Chip in sehr kompakten, teils auch passiv gekühlten Subnotebooks eingesetzt werden kann. Bei typischer Nutzung soll die Leistungsaufnahme bei lediglich 3 Watt liegen (SDP).

Intel Celeron N2920

► remove Intel N2920

Der Intel Celeron N2920 ist ein sparsamer Quad-Core-SoC aus dem Einstiegssegment. Er taktet mit 1,86 - 2,0 GHz und gehört der Bay Trail-M Plattform an. Dank eines speziell für Low-Power-Chips optimierten 22-Nanometer-Prozesses (P1271) mit Tri-Gate-Transistoren konnte die Performance sowie die Energieeffizienz gegenüber dem Vorgänger deutlich gesteigert werden.

Architektur

Die Prozessorkerne basieren auf der neuen Silvermont-Architektur, welche erstmals bei einem Atom-Prozessor als Out-of-order-Design ausgeführt wurde. Die dadurch erhöhte Auslastung der Pipeline sowie viele weitere Detailverbesserungen (optimierte Sprungvorhersage, vergrößerte Buffer, verbesserte Decoder) sollen die Pro-MHz-Leistung um etwa 50 Prozent steigern. Gleichzeitig entfällt allerdings das Hyper-Threading-Feature der Vorgängermodelle. Weitere wichtige Änderungen umfassen die Unterstützung neuer Befehlssatzerweiterungen wie SSE 4.1 und 4.2 sowie AES-NI (modellabhängig).

Performance

Dank 4 CPU-Kernen und der verbesserten Mikroarchitektur übertrifft die Performance bisherige Atom-Modelle wie den Z2760 deutlich. Im Schnitt aller Benchmarks liegt der Celeron N2920 auf Augenhöhe mit AMDs Kabini-APU A4-5000, sodass ausreichende Leistungsreserven für die meisten Office- und Multimedia-Anwendungen bestehen. Lediglich anspruchsvollere Software überfordert den Einstiegs-SoCs.

Grafik

Die HD Graphics (Bay Trail) basiert auf Intels-Gen7-Architektur, welche DirectX 11 unterstützt und auch bei den Grafiklösungen der Ivy-Bridge-Serie (z.B. HD Graphics 4000) zum Einsatz kommt. Mit nur 4 EUs und 313 - 844 MHz Taktrate fällt die Leistung aber noch deutlich niedriger als bei der HD Graphics (Ivy Bridge) aus, sodass nur ältere und weniger anspruchsvolle Windows-Spiele flüssig dargestellt werden. Obwohl selbst dies ein drastischer Fortschritt gegenüber dem Vorgänger ist, reicht die GPU-Performance vermutlich nicht an konkurrierende AMD-APUs heran.

Leistungsaufnahme

Der gesamte SoC wird von Intel mit einer TDP von 7,5 Watt spezifiziert, sodass der Chip auch in sehr kompakten Subnotebooks oder Tablets eingesetzt werden kann und keiner starken Kühlung bedarf. Bei typischer Nutzung soll die Leistungsaufnahme bei nur 4,5 Watt liegen (SDP).

Intel Celeron N2910

► remove Intel N2910

Der Intel Celeron N2910 ist ein sparsamer Quad-Core-SoC aus dem Einstiegssegment. Er taktet mit bis zu 1,6 GHz und gehört der Bay Trail-M Plattform an. Dank eines speziell für Low-Power-Chips optimierten 22-Nanometer-Prozesses (P1271) mit Tri-Gate-Transistoren konnte die Performance sowie die Energieeffizienz gegenüber dem Vorgänger deutlich gesteigert werden.

Architektur

Die Prozessorkerne basieren auf der neuen Silvermont-Architektur, welche erstmals bei einem Atom-Prozessor als Out-of-order-Design ausgeführt wurde. Die dadurch erhöhte Auslastung der Pipeline sowie viele weitere Detailverbesserungen (optimierte Sprungvorhersage, vergrößerte Buffer, verbesserte Decoder) sollen die Pro-MHz-Leistung um etwa 50 Prozent steigern. Gleichzeitig entfällt allerdings das Hyper-Threading-Feature der Vorgängermodelle. Weitere wichtige Änderungen umfassen die Unterstützung neuer Befehlssatzerweiterungen wie SSE 4.1 und 4.2 sowie AES-NI (modellabhängig).

Performance

Dank 4 CPU-Kernen und der verbesserten Mikroarchitektur übertrifft die Performance bisherige Atom-Modelle wie den Z2760 deutlich. Damit liegt der Celeron N2910 sogar in Schlagdistanz zu Kabini-APUs wie dem AMD A6-1450, sodass ausreichende Leistungsreserven für einfache Office- und Multimedia-Anwendungen bestehen. Lediglich anspruchsvollere Software wird den Einstiegs-SoCs überfordern.

Grafik

Die Grafikeinheit der Bay-Trail-Modelle basiert auf Intels-Gen7-Architektur, welche DirectX 11 unterstützt und auch bei den Grafiklösungen der Ivy-Bridge-Serie (z.B. HD Graphics 4000) zum Einsatz kommt. Mit nur 4 EUs und 756 MHz Taktrate fällt die Leistung aber noch deutlich niedriger als bei der HD Graphics (Ivy Bridge) aus, sodass nur ältere und weniger anspruchsvolle Windows-Spiele flüssig dargestellt werden. Obwohl selbst dies ein drastischer Fortschritt gegenüber dem Vorgänger ist, reicht die GPU-Performance nicht an konkurrierende AMD-APUs (mit allerdings zumeist höherer TDP) heran.

Leistungsaufnahme

Der gesamte SoC wird von Intel mit einer TDP von 7,5 Watt spezifiziert, sodass der Chip auch in sehr kompakten Subnotebooks oder Tablets eingesetzt werden kann. Bei typischer Nutzung soll die Leistungsaufnahme bei nur 4,5 Watt liegen (SDP).

Intel Celeron N2807Intel Celeron N2920Intel Celeron N2910
Intel CeleronIntel CeleronIntel Celeron
Bay Trail-MBay Trail-MBay Trail-M
: Celeron Bay Trail-M
Intel Celeron N29401830 - 2250 MHz4 / 4
Intel Celeron N29301830 - 2160 MHz4 / 4
Intel Celeron N29201860 - 2000 MHz4 / 4
Intel Celeron N28402160 - 2580 MHz2 / 2
Intel Celeron N29101600 MHz4 / 4
Intel Celeron N28302160 - 2410 MHz2 / 2
Intel Celeron N28202170 - 2390 MHz2 / 2
Intel Celeron N28151860 - 2133 MHz2 / 2
Intel Celeron N28102000 MHz2 / 2
Intel Celeron N28081580 - 2250 MHz2 / 2
» Intel Celeron N28071580 - 2160 MHz2 / 2
Intel Celeron N28061580 - 2000 MHz2 / 2
Intel Celeron N28051460 MHz2 / 2
Intel Celeron N29401830 - 2250 MHz4 / 4
Intel Celeron N29301830 - 2160 MHz4 / 4
» Intel Celeron N29201860 - 2000 MHz4 / 4
Intel Celeron N28402160 - 2580 MHz2 / 2
Intel Celeron N29101600 MHz4 / 4
Intel Celeron N28302160 - 2410 MHz2 / 2
Intel Celeron N28202170 - 2390 MHz2 / 2
Intel Celeron N28151860 - 2133 MHz2 / 2
Intel Celeron N28102000 MHz2 / 2
Intel Celeron N28081580 - 2250 MHz2 / 2
Intel Celeron N28071580 - 2160 MHz2 / 2
Intel Celeron N28061580 - 2000 MHz2 / 2
Intel Celeron N28051460 MHz2 / 2
Intel Celeron N29401830 - 2250 MHz4 / 4
Intel Celeron N29301830 - 2160 MHz4 / 4
Intel Celeron N29201860 - 2000 MHz4 / 4
Intel Celeron N28402160 - 2580 MHz2 / 2
» Intel Celeron N29101600 MHz4 / 4
Intel Celeron N28302160 - 2410 MHz2 / 2
Intel Celeron N28202170 - 2390 MHz2 / 2
Intel Celeron N28151860 - 2133 MHz2 / 2
Intel Celeron N28102000 MHz2 / 2
Intel Celeron N28081580 - 2250 MHz2 / 2
Intel Celeron N28071580 - 2160 MHz2 / 2
Intel Celeron N28061580 - 2000 MHz2 / 2
Intel Celeron N28051460 MHz2 / 2
1580 - 2160 MHz1860 - 2000 MHz1600 MHz
112 KB224 KB224 KB
1 MB2 MB2 MB
2 / 24 / 44 / 4
4.3 7.5 7.5
22 22 22
105 °C105 °C100 °C
FCBGA1170FCBGA1170
Intel HD Graphics (Bay Trail, 313 - 750 MHz), Wireless Display, Quick Sync, SpeedstepHD Graphics (Bay Trail, 313 - 844 MHz), Dual-Channel DDR3L-1066 (max. 8 GB), Wireless Display
iGPUIntel HD Graphics (Bay Trail) (313 - 750 MHz)Intel HD Graphics (Bay Trail) (313 - 854 MHz)Intel HD Graphics (Bay Trail) (313 - 756 MHz)
$107 U.S.$107 U.S.
Intel Celeron N2807Intel Celeron N2920Intel Celeron N2910

Cinebench R15 - CPU Multi 64Bit
65 Points (1%)
min: 116     avg: 118.5     median: 118.5 (3%)     max: 121 Points
97 Points (2%)
Cinebench R15 - CPU Single 64Bit
35 Points (16%)
min: 32     avg: 32.5     median: 32.5 (15%)     max: 33 Points
27 Points (12%)
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
0.5 Points (2%)
min: 1.38     avg: 1.4     median: 1.4 (5%)     max: 1.47 Points
1.1 Points (4%)
Cinebench R11.5 - CPU Single 64Bit
0.3 Points (11%)
min: 0.37     avg: 0.4     median: 0.4 (15%)     max: 0.38 Points
0.3 Points (12%)
Cinebench R10 - Rendering Single 32Bit
986 Points (11%)
min: 1011     avg: 1030     median: 1030 (11%)     max: 1049 Points
844 Points (9%)
Cinebench R10 - Rendering Multiple CPUs 32Bit
2093 Points (4%)
min: 3434     avg: 3530     median: 3530 (7%)     max: 3626 Points
2907 Points (6%)
Cinebench R10 - Rendering Multiple CPUs 64Bit
3047 Points (4%)
min: 4945     avg: 5094.5     median: 5094.5 (7%)     max: 5244 Points
4302 Points (6%)
Cinebench R10 - Rendering Single CPUs 64Bit
1584 Points (15%)
1453 Points (14%)
1206 Points (12%)
wPrime 2.0x - 1024m *
1762.8 seconds (21%)
962.3 seconds (11%)
wPrime 2.0x - 32m *
57.4 seconds (12%)
32 seconds (6%)
WinRAR - Result
408 KB/s (5%)
1728 KB/s (20%)
X264 HD Benchmark 4.0 - Pass 2
3.2 fps (0%)
8.4 fps (0%)
X264 HD Benchmark 4.0 - Pass 1
17 fps (6%)
42.1 fps (16%)
TrueCrypt - Serpent Mean 100MB
0 GB/s (2%)
0.1 GB/s (5%)
TrueCrypt - Twofish Mean 100MB
0.1 GB/s (2%)
0.2 GB/s (5%)
TrueCrypt - AES Mean 100MB
0.1 GB/s (0%)
0.2 GB/s (1%)
3DMark 06 - CPU
min: 1821     avg: 1860.5     median: 1860.5 (13%)     max: 1900 Points
1612 Points (11%)
Super Pi mod 1.5 XS 1M *
38.8 Seconds (8%)
43.7 Seconds (9%)
27 Seconds (6%)
Super Pi mod 1.5 XS 2M *
84.7 Seconds (4%)
95 Seconds (4%)
61 Seconds (3%)
Super Pi Mod 1.5 XS 32M *
1805.6 Seconds (8%)
2035.1 Seconds (9%)
1566 Seconds (7%)
SiSoft Sandra Dhrystone (MIPS)
22880 MIPS (11%)
SiSoft Sandra Whetstone (MFLOPS)
12360 MFLOPS (9%)
3DMark Vantage - P CPU no PhysX 1280x1024
3606 Points (6%)
3DMark 11 - Performance Physics 1280x720
976 points (5%)
min: 1485     avg: 1582     median: 1582 (9%)     max: 1679 points
3DMark - Ice Storm Standard Physics 1280x720
6368 Points (4%)
15979 Points (10%)
13106 Points (8%)
3DMark - Cloud Gate Standard Physics 1280x720
548 Points (1%)
1355 Points (3%)
1107 Points (3%)
3DMark - Fire Strike Physics 1920x1080
1952 Points (7%)
1566 Points (6%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Stream
2249 Points (18%)
2001 Points (16%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Memory
1974 Points (18%)
1743 Points (16%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Floating Point
1391 Points (4%)
2189 Points (6%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Integer
1576 Points (5%)
2544 Points (8%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Total Score
1658 Points (6%)
2205 Points (8%)
Geekbench 3 - 32 Bit Multi-Core Score
1089 Points (3%)
Geekbench 3 - 32 Bit Single-Core Score
688 Points (14%)

Average Benchmarks Intel Celeron N2807 → 100%

Average Benchmarks Intel Celeron N2920 → 175%

Average Benchmarks Intel Celeron N2910 → 125%

-
-
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

v1.8.1a
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Prozessor Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 18.09.2017)