Intel Celeron N3060 vs Intel Celeron N3160 vs Intel Celeron N3150

Intel Celeron N3060

► remove Intel N3060

Der Intel Celeron N3060 ist ein Anfang 2016 vorgestellter Dual-Core-SoC, der hauptsächlich in preiswerten Notebooks verbaut wird. Er taktet mit 1,6 bis 2,48 GHz (Burst) und gehört der Braswell-Plattform an. Die Fertigung erfolgt in einem fortschrittlichen 14-Nanometer-Prozesses (P1273) mit FinFETs. Neben den beiden CPU-Kernen integriert der Chip auch eine DirectX-11.2-fähige Grafikeinheit sowie einen DDR3L-1600-Speichercontroller (2x 64 Bit, 25,6 GB/s).

Architektur

Die Prozessorkerne, Codename "Airmont", wurden im Vergleich zum Vorgänger "Silvermont" (z.B. Pentium N3530) nur marginal modifiziert. Leistungssteigerungen resultieren somit hauptsächlich aus dem verbesserten Fertigungsprozess, der eine bessere Ausnutzung des Taktspielraumes erlaubt. Die Pro-MHz-Leistung liegt weiterhin deutlich unter der preislich höher angesiedelten Core-Serie (z.B. Broadwell).

Performance

Mit 2 CPU-Kernen und einer Taktrate von 1,6 bis 2,48 GHz bietet der N3060 eine deutlich höheren Boost Takt als der N3050 (2,16 GHz Boost). Trotzdem bewältigt der Prozessor lediglich einfache Alltagsanwendungen (Office, Videowiedergabe) zufriedenstellend, wird aber bereits bei komplexen Webseiten oder leichtem Multitasking an seine Grenzen stoßen.

Grafik

Die HD Graphics 400 (Braswell) basiert auf Intels Gen8-Architektur, welche DirectX 11.2 unterstützt und auch bei den Grafiklösungen der Broadwell-Serie (z.B. HD Graphics 5300) zum Einsatz kommt. Mit in diesem Fall lediglich 12 aktivierten EUs und einer Taktrate von maximal 600 MHz fällt die Leistung allerdings deutlich niedriger aus. Im Mittel ergibt sich eine Performancesteigerung von knapp Faktor zwei gegenüber der HD Graphics (Bay Trail), womit sich die GPU etwas unterhalb der älteren HD Graphics 4000 einordnet. In Kombination mit der schwachbrüstigen CPU werden lediglich ältere und anspruchslose Spiele wie Trackmania flüssig wiedergegeben.

Weiterhin integriert der Chip eine fortschrittliche Videoeinheit, die auch die Wiedergabe von 4K/H.265-Material beherrscht.

Leistungsaufnahme

Der gesamte SoC wird von Intel mit einer TDP von 6 Watt spezifiziert (SDP 4 Watt). Damit kann der Chip im Regelfall rein passiv gekühlt werden.

Intel Celeron N3160

► remove Intel N3160

Der Intel Celeron N3160 ist ein Anfang 2016 vorgestellter Quad-Core-SoC, der hauptsächlich in preiswerten Notebooks verbaut wird. Er taktet mit 1,6 bis 2,24 GHz (Burst) und gehört der Braswell-Plattform an. Die Fertigung erfolgt in einem fortschrittlichen 14-Nanometer-Prozesses (P1273) mit FinFETs. Neben den vier CPU-Kernen integriert der Chip auch eine DirectX-11.2-fähige Grafikeinheit sowie einen DDR3L-1600-Speichercontroller (2x 64 Bit, 25,6 GB/s). Im Vergleich zum Vorgänger Celeron N3150, bietet der N3160 eine um 160 MHz höhere Burst-Frequenz.

Architektur

Die Prozessorkerne, Codename "Airmont", wurden im Vergleich zum Vorgänger "Silvermont" (z.B. Pentium N3530) nur marginal modifiziert. Leistungssteigerungen resultieren somit hauptsächlich aus dem verbesserten Fertigungsprozess, der in einigen Situationen eine bessere Ausnutzung des Taktspielraumes erlaubt. Die Pro-MHz-Leistung liegt weiterhin deutlich unter der preislich höher angesiedelten Core-Serie (z.B. Broadwell).

Performance

Mit 4 CPU-Kernen und einer Taktrate von 1,6 bis 2,24 GHz ähneln die technischen Daten dem Vorgängermodell Celeron N2940, sodass die Prozessorleistung insgesamt nur marginal höher ausfällt. Damit bewältigt der Prozessor die meisten Alltagsanwendungen (Office, Browsing) problemlos und ist auch für leichtes Multitasking geeignet.

Grafik

Die HD Graphics (Braswell) basiert auf Intels Gen8-Architektur, welche DirectX 11.2 unterstützt und auch bei den Grafiklösungen der Broadwell-Serie (z.B. HD Graphics 5300) zum Einsatz kommt. Mit in diesem Fall lediglich 12 aktivierten EUs und einer Taktrate von maximal 640 MHz fällt die Leistung allerdings deutlich niedriger aus. Im Mittel ergibt sich eine Performancesteigerung von knapp Faktor zwei gegenüber der HD Graphics (Bay Trail), womit sich die GPU etwas unterhalb der älteren HD Graphics 4000 einordnet. Deshalb werden lediglich ältere und anspruchslose Spiele wie Counter-Strike: GO flüssig wiedergegeben.

Weiterhin integriert der Chip eine fortschrittliche Videoeinheit, die auch die Wiedergabe von 4K/H.265-Material beherrscht.

Leistungsaufnahme

Der gesamte SoC wird von Intel mit einer TDP von 6 Watt spezifiziert (SDP 4 Watt). Damit kann der Chip im Regelfall rein passiv gekühlt werden.

Intel Celeron N3150

► remove Intel N3150

Der Intel Celeron N3150 ist ein Anfang 2015 vorgestellter Quad-Core-SoC, der hauptsächlich in preiswerten Notebooks verbaut wird. Er taktet mit 1,6 bis 2,08 GHz (Burst) und gehört der Braswell-Plattform an. Die Fertigung erfolgt in einem fortschrittlichen 14-Nanometer-Prozesses (P1273) mit FinFETs. Neben den vier CPU-Kernen integriert der Chip auch eine DirectX-11.2-fähige Grafikeinheit sowie einen DDR3L-1600-Speichercontroller (2x 64 Bit, 25,6 GB/s).

Architektur

Die Prozessorkerne, Codename "Airmont", wurden im Vergleich zum Vorgänger "Silvermont" (z.B. Pentium N3530) nur marginal modifiziert. Leistungssteigerungen resultieren somit hauptsächlich aus dem verbesserten Fertigungsprozess, der in einigen Situationen eine bessere Ausnutzung des Taktspielraumes erlaubt. Die Pro-MHz-Leistung liegt weiterhin deutlich unter der preislich höher angesiedelten Core-Serie (z.B. Broadwell).

Performance

Mit 4 CPU-Kernen und einer Taktrate von 1,6 bis 2,08 GHz ähneln die technischen Daten dem Vorgängermodell Celeron N2930, sodass die Prozessorleistung insgesamt nur marginal höher ausfällt. Damit bewältigt der Prozessor die meisten Alltagsanwendungen (Office, Browsing) problemlos und ist auch für leichtes Multitasking geeignet.

Grafik

Die HD Graphics (Braswell) basiert auf Intels Gen8-Architektur, welche DirectX 11.2 unterstützt und auch bei den Grafiklösungen der Broadwell-Serie (z.B. HD Graphics 5300) zum Einsatz kommt. Mit in diesem Fall lediglich 12 aktivierten EUs und einer Taktrate von maximal 640 MHz fällt die Leistung allerdings deutlich niedriger aus. Im Mittel ergibt sich eine Performancesteigerung von knapp Faktor zwei gegenüber der HD Graphics (Bay Trail), womit sich die GPU etwas unterhalb der älteren HD Graphics 4000 einordnet. Deshalb werden lediglich ältere und anspruchslose Spiele wie Counter-Strike: GO flüssig wiedergegeben.

Weiterhin integriert der Chip eine fortschrittliche Videoeinheit, die auch die Wiedergabe von 4K/H.265-Material beherrscht.

Leistungsaufnahme

Der gesamte SoC wird von Intel mit einer TDP von 6 Watt spezifiziert (SDP 4 Watt). Damit kann der Chip im Regelfall rein passiv gekühlt werden.

Intel Celeron N3060Intel Celeron N3160Intel Celeron N3150
Intel CeleronIntel CeleronIntel Celeron
BraswellBraswellBraswell
: Celeron Braswell
Intel Celeron N31601600 - 2240 MHz4 / 4
Intel Celeron N31501600 - 2080 MHz4 / 4
» Intel Celeron N30601600 - 2480 MHz2 / 2
Intel Celeron N30501600 - 2160 MHz2 / 2
Intel Celeron N30001040 - 2080 MHz2 / 2
» Intel Celeron N31601600 - 2240 MHz4 / 4
Intel Celeron N31501600 - 2080 MHz4 / 4
Intel Celeron N30601600 - 2480 MHz2 / 2
Intel Celeron N30501600 - 2160 MHz2 / 2
Intel Celeron N30001040 - 2080 MHz2 / 2
Intel Celeron N31601600 - 2240 MHz4 / 4
» Intel Celeron N31501600 - 2080 MHz4 / 4
Intel Celeron N30601600 - 2480 MHz2 / 2
Intel Celeron N30501600 - 2160 MHz2 / 2
Intel Celeron N30001040 - 2080 MHz2 / 2
1600 - 2480 MHz1600 - 2240 MHz1600 - 2080 MHz
2 MB2 MB2 MB
2 / 24 / 44 / 4
6 6 6
14 14 14
90 °C90 °C90 °C
FCBGA1170FCBGA1170FCBGA1170
Intel HD Graphics 400 (Braswell, 12 EUs, 320 - 700 MHz), Wireless Display, Quick Sync, AES-NI, max. 8 GB Dual-Channel DDR3L-1600 (25,6 GB/s), 5x USB 3.0, 4x PCIe 2.0, 2x SATA 6.0 Gbit/sIntel HD Graphics (Braswell, 12 EUs, 320 - 640 MHz), Wireless Display, Quick Sync, AES-NI, max. 8 GB Dual-Channel DDR3L-1600 (25,6 GB/s), 5x USB 3.0, 4x PCIe 2.0, 2x SATA 6.0 Gbit/sIntel HD Graphics (Braswell, 12 EUs, 320 - 640 MHz), Wireless Display, Quick Sync, AES-NI, max. 8 GB Dual-Channel DDR3L-1600 (25,6 GB/s), 5x USB 3.0, 4x PCIe 2.0, 2x SATA 6.0 Gbit/s
iGPUIntel HD Graphics 400 (Braswell) (320 - 700 MHz)Intel HD Graphics (Braswell) (320 - 640 MHz)Intel HD Graphics (Braswell) (320 - 640 MHz)
$107 U.S.$107 U.S.
Intel Celeron N3060Intel Celeron N3160Intel Celeron N3150

Cinebench R15 - CPU Multi 64Bit
min: 68     avg: 71.3     median: 71 (2%)     max: 74 Points
118 Points (3%)
Cinebench R15 - CPU Single 64Bit
min: 36     avg: 37.8     median: 38 (17%)     max: 39 Points
32 Points (15%)
Cinebench R11.5 - CPU Multi 64Bit
0.8 Points (3%)
1.5 Points (4%)
Cinebench R11.5 - CPU Single 64Bit
0.4 Points (22%)
0.4 Points (21%)
Cinebench R10 - Rendering Single 32Bit
min: 1216     avg: 1252.7     median: 1267 (14%)     max: 1275 Points
1085 Points (12%)
Cinebench R10 - Rendering Multiple CPUs 32Bit
min: 2256     avg: 2351.7     median: 2397 (5%)     max: 2402 Points
3624 Points (7%)
Cinebench R10 - Rendering Multiple CPUs 64Bit
3426 Points (5%)
Cinebench R10 - Rendering Single CPUs 64Bit
1800 Points (17%)
wPrime 2.0x - 1024m *
1361.2 seconds (16%)
945.1 seconds (11%)
wPrime 2.0x - 32m *
43.1 seconds (9%)
30.1 seconds (6%)
WinRAR - Result
915 KB/s (11%)
X264 HD Benchmark 4.0 - Pass 2
5.5 fps (0%)
9 fps (0%)
X264 HD Benchmark 4.0 - Pass 1
28.4 fps (11%)
44.8 fps (17%)
TrueCrypt - Serpent Mean 100MB
0.1 GB/s (6%)
0.1 GB/s (11%)
TrueCrypt - Twofish Mean 100MB
0.1 GB/s (3%)
0.2 GB/s (6%)
TrueCrypt - AES Mean 100MB
0.5 GB/s (2%)
0.8 GB/s (4%)
3DMark 06 - CPU
2053 Points (14%)
Super Pi mod 1.5 XS 1M *
27.5 Seconds (6%)
41 Seconds (9%)
Super Pi mod 1.5 XS 2M *
61.2 Seconds (3%)
90.2 Seconds (4%)
Super Pi Mod 1.5 XS 32M *
1566.1 Seconds (7%)
1939.2 Seconds (9%)
3DMark 11 - Performance Physics 1280x720
min: 918     avg: 995     median: 993 (5%)     max: 1076 points
1516 points (8%)
3DMark - Ice Storm Standard Physics 1280x720
10140 Points (7%)
15395 Points (10%)
3DMark - Ice Storm Extreme Physics 1920x1080
8087 Points (10%)
3DMark - Ice Storm Unlimited Physics 1280x720 offscreen
min: 10498     avg: 11006.5     median: 11006 (13%)     max: 11515 Points
19687 Points (23%)
3DMark - Cloud Gate Standard Physics 1280x720
min: 668     avg: 735     median: 735 (2%)     max: 802 Points
1311 Points (3%)
3DMark - Fire Strike Physics 1920x1080
1124 Points (4%)
1925 Points (7%)
3DMark - Sling Shot OpenGL ES 3.0 Unlimited Physics 2560x1440
1696 Points (36%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Stream
2423 Points (20%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Memory
2167 Points (20%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Floating Point
3246 Points (9%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Integer
3347 Points (10%)
Geekbench 2 - 32 Bit - Total Score
2983 Points (11%)
Geekbench 3 - 32 Bit Multi-Core Score
1708 Points (5%)
2824 Points (9%)
Geekbench 3 - 32 Bit Single-Core Score
913 Points (19%)
850 Points (18%)
Geekbench 4.0 - Compute OpenCL Score
6555 Points (2%)
Geekbench 4.0 - 64 Bit Multi-Core Score
1834 Points (7%)
Geekbench 4.0 - 64 Bit Single-Core Score
1087 Points (19%)
Geekbench 4.3 - 64 Bit Single-Core Score
1127 Points (18%)
1091 Points (17%)
Geekbench 4.3 - 64 Bit Multi-Core Score
1911 Points (4%)
3305 Points (8%)
Mozilla Kraken 1.1 - Total Score *
min: 4901     avg: 4928.5     median: 4928 (8%)     max: 4955 ms
4299.7 ms (7%)
7862.6 ms (13%)
Sunspider - 1.0 Total Score *
min: 366     avg: 785     median: 976 (11%)     max: 1012 ms
990.6 ms (11%)
412.3 ms (5%)
Octane V2 - Total Score
min: 7341     avg: 7793     median: 7735 (15%)     max: 8303 Points
8018 Points (15%)
3963 Points (8%)
PCMark for Android - Computer Vision score
3380 Points (27%)
PCMark for Android - Storage score
7992 Points (50%)
PCMark for Android - Work 2.0 performance score
5399 Points (45%)
PCMark for Android - Work performance score
7580 Points (39%)

Average Benchmarks Intel Celeron N3060 → 100%

Average Benchmarks Intel Celeron N3160 → 114%

Average Benchmarks Intel Celeron N3150 → 117%

-
-
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

v1.8.1a
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Prozessor Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 18.09.2017)