NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop) vs NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q vs NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)

NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop)

► remove from comparison NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop)

Die Nvidia Quadro RTX 6000 für Laptops ist eine professionelle Grafikkarte für große und schwere Notebooks. Sie basiert wie die Consumer GeForce RTX 2080 Ti auf den TU102 Chip, bietet jedoch mit 4.608 Shader und 24 GB GDDR6 Grafikspeicher. Im Vergleich zur Desktop RTX 6000, wird die mobile deutlich geringer getaktet.

Die Quadro-Grafikkarten bieten zertifizierte Treiber, welche auf Stabiltität und Performance bei professionellen Anwendungen (CAD-, DCC-, Medizin-, Prospektions-, Visualisierungsanwendungen) optimiert sind. Dadurch ist die Performance im Vergleich zu den Consumergrafikkarten mit gleichem Chip in diesen Bereichen deutlich besser.

Features

Der TU102-Chip wird in 12nm gefertigt und bietet eine Reihe neuer Features, wie DLSS (Deep Learning Super Sampling) und Real Time Ray Tracing. Dadurch lassen sich vor allem Beleuchtungseffekte sehr viel realistischer darstellen. Weiterhin gibt es Support für DisplayPort 1.4 (ready), HDMI 2.0b, HDR, Simultaneous Multi-Projection (SMP) sowie H.265 Video De- und Encoding (PlayReady 3.0).

Performance

Durch die verringerten Taktraten bleibt die RTX 6000 für Notebooks etwas hinter der gleichnamigen Desktop GPU zurück. Nvidia selbst gibt and das die Desktop Version 13% schneller ist im Durchschnittswert des SPECviewperf 13 4K.

Der extrem hohe TDP von 200 Watt ermöglicht die nutzung der mobilen Quadro RTX 6000 nur in großen Notebooks mit hervorragender Kühllösung.

NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q

► remove from comparison

Die Nvidia Quadro RTX 4000 with Max-Q Design ist eine professionelle Grafikkarte für große Notebooks / mobile Workstations. Die Max-Q Variante ist eine auf Effizienz optimierte Version der RTX 4000 mit verringerten Taktraten. Aktuell gibt es anscheinend 3 verschiedene Max-Q Varianten mit einem TGP von 90, 85 und 80 Watt.

VarianteShaderTGP (W)Base (MHz)Boost (MHz)
Quadro RTX 4000 Desktop230416010051545
Quadro RTX 4000 Mobile256011013501770
Quadro RTX 4000 Max-Q2560909601485
Quadro RTX 4000 Max-Q2560859001440
Quadro RTX 4000 Max-Q2560807801380
GeForce RTX 2070 Mobile2304115?12151440

Die Quadro-Grafikkarten bieten zertifizierte Treiber, welche auf Stabiltität und Performance bei professionellen Anwendungen (CAD-, DCC-, Medizin-, Prospektions-, Visualisierungsanwendungen) optimiert sind. Dadurch ist die Performance im Vergleich zu den Consumergrafikkarten mit gleichem Chip in diesen Bereichen deutlich besser.

Features

Der TU104-Chip wird in 12nm gefertigt und bietet eine Reihe neuer Features, wie DLSS (Deep Learning Super Sampling) und Real Time Ray Tracing. Dadurch lassen sich vor allem Beleuchtungseffekte sehr viel realistischer darstellen. Weiterhin gibt es Support für DisplayPort 1.4 (ready), HDMI 2.0b, HDR, Simultaneous Multi-Projection (SMP) sowie H.265 Video De- und Encoding (PlayReady 3.0). 

Performance

Je nach Variante, kann die Max-Q Version deutlich Performance zur normalen RTX 4000 einbüßen (bis zu 12 % weniger Boost-Takt). Dadurch kann sich die Max-Q Variante schon der Performance der RTX 3000 nähern. Bei Spielen sollte sich die Performance in der Nähe der mobilen RTX 2070 einreihen. 

Mit einem TGP von 80-90 Watt eignet sich die Quadro RTX 4000 Max-Q trotzdem nur für größere Notebooks.

NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)

► remove from comparison

Die Nvidia Quadro T2000 für Laptops ist eine professionelle Grafikkarte für Notebooks und mobile Workstations der Mittelklasse. Sie basiert auf den selben TU117 Turing-Chip wie die Consumer GTX 1650 Ti (Desktop) mit 1024 Shadern und vergleichbaren Taktraten

Die Quadro-Grafikkarten bieten zertifizierte Treiber, welche auf Stabiltität und Performance bei professionellen Anwendungen (CAD-, DCC-, Medizin-, Prospektions-, Visualisierungsanwendungen) optimiert sind. Dadurch ist die Performance im Vergleich zu den Consumergrafikkarten mit gleichem Chip in diesen Bereichen deutlich besser.

Die kleineren Chips der Turing Serie bietet im Unterschied zu den stärkeren RTX Karten (z.B. Quadro RTX 3000) keine Raytracing und Tensor Kerne. Bei der Turing Architektur gab es auch auf der Ebene der CUDA-Kerne deutliche Verbesserungen. Float und INT Operationen können nun gleichzeitig ausgeführt werden, der Cache wurde vereinheitlicht und verbessert und Adaptive Shading eingeführt. Nvidia spricht dadurch von einer bis zu 50% höheren Leistung pro Kern im Vergleich zu Pascal.

NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop)NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-QNVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
HerstellerNVIDIANVIDIANVIDIA
Quadro Turing Serie
Quadro RTX 6000 (Laptop) 4608 384 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 5000 (Laptop) 3072 @ 1.04 - 1.55 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 5000 Max-Q 3072 @ 0.6 - 1.35 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 4000 (Laptop) 2560 @ 1.11 - 1.56 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 4000 Max-Q 2560 @ 0.78 - 1.38 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 3000 (Laptop) 1920 @ 0.95 - 1.38 GHz192 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 3000 Max-Q 1920 @ 0.6 - 1.22 GHz192 Bit @ 14000 MHz
Quadro T2000 (Laptop) 1024 @ 1.58 - 1.79 GHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T2000 Max-Q 1024 @ 0.93 - 1.5 GHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T1000 (Laptop) 768 @ 1.4 - 1.46 GHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T1000 Max-Q 768 @ 0.8 - 1.46 GHz128 Bit @ 8000 MHz
T500 Mobile 896 @ 1.37 - 1.7 GHz64 Bit @ 10000 MHz
Quadro RTX 6000 (Laptop) 4608 384 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 5000 (Laptop) 3072 @ 1.04 - 1.55 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 5000 Max-Q 3072 @ 0.6 - 1.35 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 4000 (Laptop) 2560 @ 1.11 - 1.56 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 4000 Max-Q 2560 @ 0.78 - 1.38 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 3000 (Laptop) 1920 @ 0.95 - 1.38 GHz192 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 3000 Max-Q 1920 @ 0.6 - 1.22 GHz192 Bit @ 14000 MHz
Quadro T2000 (Laptop) 1024 @ 1.58 - 1.79 GHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T2000 Max-Q 1024 @ 0.93 - 1.5 GHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T1000 (Laptop) 768 @ 1.4 - 1.46 GHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T1000 Max-Q 768 @ 0.8 - 1.46 GHz128 Bit @ 8000 MHz
T500 Mobile 896 @ 1.37 - 1.7 GHz64 Bit @ 10000 MHz
Quadro RTX 6000 (Laptop) 4608 384 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 5000 (Laptop) 3072 @ 1.04 - 1.55 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 5000 Max-Q 3072 @ 0.6 - 1.35 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 4000 (Laptop) 2560 @ 1.11 - 1.56 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 4000 Max-Q 2560 @ 0.78 - 1.38 GHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 3000 (Laptop) 1920 @ 0.95 - 1.38 GHz192 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 3000 Max-Q 1920 @ 0.6 - 1.22 GHz192 Bit @ 14000 MHz
Quadro T2000 (Laptop) 1024 @ 1.58 - 1.79 GHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T2000 Max-Q 1024 @ 0.93 - 1.5 GHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T1000 (Laptop) 768 @ 1.4 - 1.46 GHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T1000 Max-Q 768 @ 0.8 - 1.46 GHz128 Bit @ 8000 MHz
T500 Mobile 896 @ 1.37 - 1.7 GHz64 Bit @ 10000 MHz
CodenameTU102N19E-Q3 MAX-QN19P-Q3
ArchitekturTuringTuringTuring
Pipelines4608 - unified2560 - unified1024 - unified
Speichertakt14000 MHz14000 MHz8000 MHz
Speicherbandbreite384 Bit256 Bit128 Bit
SpeichertypGDDR6GDDR6GDDR5
Max. Speichergröße24576 MB8192 MB4096 MB
Shared Memoryneinneinnein
DirectXDirectX 12_1DirectX 12_1DirectX 12_1
Transistors18600 Million10800 Million4700 Million
Herstellungsprozess12 nm12 nm12 nm
FeaturesNVLink, DLSS, Raytraycing, VR Ready, G-SYNC, Vulkan, Multi MonitorDLSS, Raytraycing, VR Ready, G-SYNC, Vulkan, Multi Monitor
Notebookgrößegroß (17" z.B.)groß (17" z.B.)mittel (15.4" z.B.)
Erscheinungsdatum04.09.2019 27.05.2019 27.05.2019
Kerntakt780 - 960 - 1380 - 1485 (Boost) MHz1575 - 1785 (Boost) MHz

Benchmarks

3DMark - 3DMark Time Spy Score
11084 Points (62%)
3DMark 11 - 3DM11 Performance Score
20697 Points (53%)
min: 13150     avg: 13271     median: 13271 (34%)     max: 13392 Points
3DMark 11 - 3DM11 Performance GPU
23464 Points (40%)
min: 13370     avg: 13524     median: 13523.5 (23%)     max: 13677 Points
SPECviewperf 12
specvp12 sw-03 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp12 sw-03 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp12 snx-02 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp12 snx-02 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp12 showcase-01 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp12 showcase-01 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp12 maya-04 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp12 maya-04 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp12 creo-01 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp12 creo-01 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp12 catia-04 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp12 catia-04 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp12 3dsmax-05 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp12 3dsmax-05 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
SPECviewperf 13 specvp13 sw-04 + NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop)
specvp13 sw-04 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp13 sw-04 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp13 3dsmax-06 + NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop)
specvp13 3dsmax-06 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp13 3dsmax-06 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp13 snx-03 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp13 snx-03 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp13 showcase-02 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp13 showcase-02 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp13 maya-05 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp13 maya-05 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp13 creo-02 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp13 creo-02 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
specvp13 catia-05 + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
specvp13 catia-05 + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)
Cinebench R15
Cinebench R15 OpenGL 64 Bit + NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q
Cinebench R15 OpenGL 64 Bit + NVIDIA Quadro T2000 (Laptop)

Average Benchmarks NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop) → 100% n=2

Average Benchmarks NVIDIA Quadro RTX 4000 Max-Q → 70% n=2

Average Benchmarks NVIDIA Quadro T2000 (Laptop) → 51% n=2

- Bereich der Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
- Durchschnittliche Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

Eine Liste mit weiteren Spielen und allen Grafikkarten finden Sie auf unserer Seite: Welches Spiel ist mit welcher Grafikkarte spielbar?

v1.16
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Grafikkarten Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 19.05.2020)