Notebookcheck

Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck

Sebastian Jentsch, 11.01.2018

Update Januar 2018. Hier finden Sie die aktuellen Top-Subnotebooks im Test bei Notebookcheck. Unsere Top-Liste wird laufend aktualisiert, redaktionell gewartet und kommentiert und soll bei anstehenden Kaufentscheidungen Hilfestellung geben.

Subnotebooks versuchen typischerweise den Spagat zwischen der Performance großer Laptops und der Mobilität kleiner Geräte wie Tablets oder auch Smartphones. Heute bedrängen auch 2-in-1-Geräte die klassischen Subnotebooks, welche gleichermaßen die Nutzung als Tablet und als Clamshell Notebook ermöglichen. Subnotebooks sind nach unserem Ermessen höchstens 14 Zoll groß (Displaydiagonale), leichter als zwei Kilogramm, und sie haben üblicherweise eine integrierte Grafikkarte. Preislich sind die Ultramobilen über die gesamte Spanne verteilt, von 300 bis 2.500 Euro kann bei den Top 10 der Subnotebooks alles vertreten sein.

Subnotebook oder Ultrabook? Wir haben eine separate Top 10 Ultrabooks eingerichtet, dort finden sich alle Geräte, welche wenigstens den 2013er-Intel-Anforderungen entsprechen: Touchscreen, Low-Voltage-Prozessor (mindestens TDP 15 W), Akkulaufzeit 6 bis 9 Stunden, Intel Wireless Display und USB 3.0. Die Topliste der Subnotebooks enthält bis auf Weiteres Ultrabooks und Subnotebooks gleichermaßen. 

Nachstehende Tabelle zeigt eine Übersicht der Top 10 der in den letzten 12 Monaten bei Notebookcheck getesteten Subnotebooks. Wichtige, gute Geräte des Marktes bleiben in Ausnahmefällen länger in der Topliste. Geräte, die nicht mehr in den Shops geführt werden, entfernen wir, auch wenn der Test noch keine 12 Monate alt ist. Die Tabelle ist durch Klicken auf die Überschriften sortierbar bzw. mit dem Textfilter einschränkbar (Bsp. "matt").

Subnotebook-Charts, Stand Januar 2018

Pos.Bew.DatumBildModellGewichtDickeGrößeAuflösungSpiegelndPreis ab
190%06.2017Apple MacBook 12 2017Apple MacBook 12 2017
Intel Core m3-7Y32
Intel HD Graphics 615
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
920 g13.1 mm12"2304x1440spiegelnd
290%06.2017Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Intel Core i5-7267U
Intel Iris Plus Graphics 650
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.4 kg15 mm13.3"2560x1600spiegelnd
389%07.2017Asus Zenbook UX3430UQ-GV012TAsus Zenbook UX3430UQ-GV012T
Intel Core i7-7500U
NVIDIA GeForce 940MX
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.3 kg15.9 mm14"1920x1080matt
488%01.2018
Neu!
Asus ZenBook 13 UX331UNAsus ZenBook 13 UX331UN
Intel Core i7-8550U
NVIDIA GeForce MX150 (Laptop GT 1030)
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.1 kg13.9 mm13.3"1920x1080matt
588%02.2017HP EliteBook 820 G4 Z2V72ETHP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
Intel Core i7-7500U
Intel HD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 512 GB SSD
1.3 kg18.9 mm12.5"1920x1080matt
689%10.2017Dell XPS 13 i7-8550UDell XPS 13 i7-8550U
Intel Core i7-8550U
Intel UHD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.3 kg15 mm13.3"3200x1800spiegelnd
788%08.2017Fujitsu LifeBook U937Fujitsu LifeBook U937
Intel Core i5-7200U
Intel HD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
950 g15.5 mm13.3"1920x1080matt
888%07.2017Huawei MateBook XHuawei MateBook X
Intel Core i5-7200U
Intel HD Graphics 620
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.1 kg12.5 mm13.3"2160x1440spiegelnd
987%09.2017Toshiba Tecra X40-DToshiba Tecra X40-D
Intel Core i7-7600U
Intel HD Graphics 620
16 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.3 kg17 mm14"1920x1080matt
1087%03.2017HP EliteBook 725 G4HP EliteBook 725 G4
AMD PRO A12-9800B
AMD Radeon R7 (Bristol Ridge)
8 GB Hauptspeicher, 256 GB SSD
1.3 kg18.9 mm12.5"1920x1080matt

Top 10 der letzten 12 Monate zum Zeitpunkt der Artikelerstellung, beste Wertung zuerst
Link: alle getesteten Geräte dieser Klasse, gereiht nach Gesamtwertung

Kommentar der Redaktion

Im Juni verpasst das Microsoft Surface Laptop [hier im Test] die Top 10, ganz knapp hinter dem neuen, 13,3 Zoll großen Apple MacBook Air hatte es sich platziert. Mit so wenigen Anschlüssen, schwächelnder Leistung und fehlender Wartungsoption passt dieses durchschnittliche Subnotebook eben nicht an die Spitze.

07.12.2017: Wir hatten diese beiden Varianten des Dell XPS 13 9360 im Test: XPS 13 i5-8250U (Kaby Lake Refresh, hier im Test) und XPS 13 9360 FHD i7 Iris (Kaby Lake, hier im Test). Die Modelle haben sehr gut abgeschnitten, 88 bzw. 87 %, das schaffen wirklich nur die besten Subnotebooks. In dieser Top 10 bleibt es damit bei einem Eintrag für Dell auf Platz 3 (89 % für XPS 13 i7-8550U).

Knapp die Top 10 verpasst hat Lenovos IdeaPad 320S-13IKB (hier im Test). Ein interessantes Gerät, schließlich gibt es hier für 1.000 Euro einen 13-Zöller mit 512-GB-SSD, GeForce MX150 und neuestem i5-8250U.

11.01.2018: Ein Neuzugang schubst das Razer Blade Stealth QHD i7-8550U aus der Top 10. Zum Gamer wird dieses Subnotebook durch den Razer Core V2. Verpasst haben Lenovo IdeaPad 320S-13IKB (MX150) und der AMD befeuerte Lenovo ThinkPad A275 die Topliste. Grund waren einerseits die gedrosselte MX150 nebst langsamem WLAN (320s) und andererseits ein instabiles Chassis nebst schwachem Display (A275). 

Platz 1

gestern und heute der Spitzenplatz: Apple MacBook 12 2017
gestern und heute der Spitzenplatz: Apple MacBook 12 2017

Lange Zeit klammerte sich Apples MacBook 12 (2016) an den ersten Platz. Ein Grund mehr für das MacBook 12 aus 2017 [hier im Test], sich ebenfalls an dieser Führungsposition zu orientieren. Was erfolgreich ist, das muss wohl nicht verändert werden, spricht Apple und belässt die Base Unit mit ihren Äußerlichkeiten im Zustand von Anfang 2015. 

Dennoch hat das MacBook 12 immer noch zahlreiche Qualitäten, die heute genauso wie vor zwei Jahren eine hohe Relevanz haben.

Mit dem lautlosen Kaby-Lake-Y bleibt das MacBook 12 stets unhörbar, sorgt aber dennoch für einen flüssigen Betrieb von Office- und Web-Anwendungen. Enorm groß ist der Leistungsschub indes nicht, der Wechsel vom 2015er MacBook 12 auf die heutige Variante lohnt sich nicht. 

Wichtige Argumente pro MacBook 12 bleiben der immer gewährleistete lautlose Betrieb, die guten Akkulaufzeiten von bis zu 9 Stunden im praxisnahen Einsatz sowie die sehr guten Lautsprecher.

Zwei kleine Themen bringen indes spürbare Verbesserungen: Force Touch ist jetzt integriert und der Butterfly-Mechanismus unter den kurzhubigen Tasten macht das Tippen etwas leichter bzw. angenehmer. Leider bleibt es beim einzigen Type-C-Port (nebst DisplayPort), der auch gleichzeitig zum Laden benutzt wird. 

Das Apple MacBook 12 empfiehlt sich für ultramobile User, die ihr Gerät viel herumtragen müssen, zugleich aber keine hohen Anforderungen an die Leistungsreserven ihres Begleiters stellen.

Die Konkurrenz hat natürlich nicht geschlafen, weshalb XPS 13, ZenBook UX3430, ZenBook 13 UX331UN, EliteBook 820 G4 und LifeBook U937 dem MacBook 12 ganz dicht auf den Fersen sind. Die 1-2 % Unterschied im Gesamtrating lassen die Windows-Verfolger in einem guten Licht dastehen. Auch sie bringen teilweise fantastische Laufzeiten oder exzellente Bildschirme auf den Plan. 

MacBook 12 2017 (Core m3-7Y32, 256GB)

Preisvergleich

MacBook 12 2017

Platz 2

Update only: Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
Update only: Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5

Apple wertet sein MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 [hier im Test] mit aktuellen Kaby-Lake-Chips und schnelleren SSDs auf. Äußerlich bleibt alles beim Alten - kein Wunder, das letzte Refresh ist erst acht Monate her. 

Der neue Kaby-Lake-Prozessor ist ein wenig schneller als zuvor, doch bei der Grafikleistung gab es keine Veränderung. 

Neu ist die Intel Iris Plus Graphics 650, allerdings bringt sie leistungstechnisch keinerlei Vorteile gegenüber dem 2016er Iris 550. Schade, denn so bleibt die Spieleleistung oftmals am Boden kleben und kann mit aktuellen Einsteiger-GeForce-Chips überhaupt nicht mithalten. Die Laufzeiten haben sich indes verschlechtert, verwunderlich - sollte Kaby-Lake doch die bessere Effizienz haben. Die Tester loben die leise und weiterhin gute Kühlung, das riesige Trackpad mit der phänomenalen Präzision und die guten Lautsprecher. 

Gehäuse und Display gehören zu den besten auf dem Markt, die Lüfter sind sehr ruhig, und die Leistung kann konstant abgerufen werden.

Bei den Nachteilen listen wir das 2,4-GHz-WLAN-Problem bei angeschlossenem USB-Gerät, die schlechte Webcam sowie den fehlenden USB-A- bzw. HDMI-Ausgang. Zu den schärfsten Konkurrenten zählt nach wie vor das schicke Dell XPS 13 9360 auf Platz 3, welches als FHD-Modell deutlich günstiger ist. Es gibt jedoch auch eine QHD+ Variante mit einem Touchpanel, das in Summe etwas schwächer ist als die 2.560 x 1.600 Pixel des MacBook Pro 13 2017.

Die Alternative folgt auf dem Fuße: das XPS 13 (Platz 3), das es auch in 3.200 x 1.800 Pixeln und mit Multi-Touch (IGZO) gibt, wobei es immer noch günstiger ist. 

MacBook Pro 13 2017 Touchbar (i5-7267U, 256GB)

Preisvergleich

MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5

Jobs

Wir erweitern unser Team und suchen engagierte Redakteure mit besonderen Kenntnissen im Bereich mobiler Technologien.

» Übersetzer (Deutsch <-> Englisch)


Platz 3

bekanntes Gesicht, jetzt mit Kaby-Lake-Refresh: XPS 13 9360 QHD+
bekanntes Gesicht, jetzt mit Kaby-Lake-Refresh: XPS 13 9360 QHD+

Dells brandaktuelles XPS 13 9360 QHD+ (hier im Testmit Kaby-Lake-Refresh-SoC prescht gleich in die Spitzengruppe der Ultrabooks. Das exzellente Panel des Vorgängers wurde nicht angerührt, es ist hell und hat einen hohen Kontrast von 1.170:1. Das Panel kann auch ab Ende 2017 optional mit Touch erworben werden. Leider zeigt sich zu jeder Zeit PWM, auch bei höchster Helligkeitsstufe. Die Ursache liegt beim CABC (Content Adaptive Brightness Control).

Die Tester konstatieren einen Leistungszuwachs mit Kaby-Lake-Refresh, der für Performance-User interessant ist, für andere weniger. Unkomfortable Oberflächentemperaturen müssen dafür nicht in Kauf genommen werden.

Das XPS 13 ist weiterhin ein sehr interessantes Ultrabook für die kommenden Monate. Der versprochene Leistungszuwachs ist vorhanden, doch wir hätten uns eine bessere Turbo-Boost-Ausnutzung bei längeren Lastperioden gewünscht.

Nach wie vor beeindruckend sind: das makellos verarbeitete Metallgehäuse sowie das Infinity-Edge-Display mit dem dünnen Profil. 

In dieser Topliste vertreten ist die QHD+/i7-8550U-Variante des XPS 13. Wir hatten auch die Version mit Intel Iris Plus Graphics 640 (XPS 13 9360 FHD i7 Iris, 7560U) sowie die mit Kaby Lake Refresh (XPS 13 9360R, i5 8250U, QHD) im Test. Diese Versionen haben jedoch nicht ganz so gut abgeschnitten, weshalb wir auf eine eigene Listung in dieser Top 10 verzichten. Gemein ist allen XPS 13 ein Typ-C-USB-3.0-Port als Thunderbolt-Kombination und die NVMe-Bauart der SSD.

Welchen soll ich kaufen? Die Iris-Version mit "altem" Dual-Core Kaby-Lake, die mehr Grafikleistung verspricht, oder die 9360R mit vier Rechenkernen? Unser Autor hat da eine ganz klare Meinung:

Der Kaby Lake in Verbindung mit der stärkeren Iris-Grafik macht im XPS 13 nur wenig Sinn, da das Leistungspotenzial nicht vollständig ausgenutzt wird. Der neue Prozessor der 8. Generation (Kaby Lake-Refresh) hat deutliche Vorteile bei der CPU-Leistung und nur geringe Nachteile, wenn es um die Grafikleistung geht.

Dell XPS 13 9360R (QHD, i7-8550U, 256GB)

Preisvergleich

XPS 13 i7-8550U

XPS 13 9360 FHD, i7-7560U, Iris Plus 640

Preisvergleich

XPS 13-9360 (FHD, i5-7200U, 256GB)

Preisvergleich

XPS 13 9360 FHD i5

XPS 13-9360 (QHD+ Touch, i5-7200U, 256GB)

Preisvergleich

XPS 13 9360 QHD+ i5

XPS 13-9360 (QHD+ Touch, i7-7500U, 256GB)

Preisvergleich

XPS 13 9360 QHD+ i7

Platz 4

14-Zoll-Zwitter: Asus Zenbook UX3430UQ
14-Zoll-Zwitter: Asus Zenbook UX3430UQ

Sie warten schon lange auf ein flaches, schickes Subnotebook, das auch Spiele bisweilen packt? Dann hat Asus mit dem Zenbook UX3430UQ-GV012T [hier im Test] vielleicht das richtige Angebot, denn dieser 14-Zöller mit nur 16 Millimetern Bauhöhe hat eine - inzwischen veraltete - NVIDIA GeForce 940MX an Bord. Dazu gesellen sich ein schneller Core i7, 16-GB-Hauptspeicher und eine 512-GB-SSD. Sind noch Wünsche offen?

Wir rufen in Erinnerung, dass sich die Mehrleistung gegenüber einer Intel HD Graphics 620 auf gerade einmal 30 % beläuft.

Netter Versuch, geklappt hat es dann doch nicht so recht mit der Gaming-Power. Der Tester sieht die GeForce 940MX als verzichtbar an, weshalb die iGPU-Version für 1.200 Euro für viele sicher die bessere Wahl ist. Denn: Als hochwertiges Business-Subnotebook macht der 14-Zöller mit tollen Eingabegeräten, bester Verarbeitung, hervorragendem Bildschirm, geringsten Emissionen und starken Laufzeiten von 8:47 Stunden eine sehr gute Figur. Hinzu kommen Fingerabdrucksensor und TPM 2.0.

Office- und Business-Usern, die ein repräsentatives, hochwertiges und mobiles Arbeitsgerät suchen, sprechen wir eine klare Kaufempfehlung aus. Für Spieler hingegen gilt: Hände weg!

Das Zenbook UX3430UQ steht in ernsthafter Konkurrenz zum XPS 13 FHD, stellen wir den Asus mit iGPU daneben, nehmen sich die beiden Edel-Subnotebooks im Preis nichts. Asus ist mit 512-GB-SSD und 16-GB-Hauptspeicher im Vorteil. Bei der Chassis-Qualität ist das XPS 13 aber einen Hauch besser. Beim Display führt tatsächlich das Asus: 99 % sRGB, niedrige DeltaE und die hohe Helligkeit sind Spitzenklasse.

Wer etwas sparen, aber nicht auf die 940MX verzichten möchte, der wählt einfach das nur drei Millimeter dickere Schwestermodell Zenbook UX3410UQ (86 %, hier im Test), das kostet mit Core i7-7500U, 940MX, 16-GB-Hauptspeicher und 256-GB-SSD um die 1.300 Euro. Äußerlich sowie bei den Anschlüssen sind UX3410UQ (19 mm) und UX3430UQ (16 mm) nahezu identisch. Eine Alternative ist auch das fünftplazierte ZenBook 13 UX331UN mit MX150, dessen GPU eine 940MX locker aus dem Rennen wirft. 

UX3430UQ-GV010T (16 mm, 7500U, 940MX, 256GB, 16GB)

Preisvergleich

Zenbook UX3430UQ-GV012T

Zenbook UX3410UQ-GV077T (19 mm, 7500U, 940MX, 256GB, 16GB)

Preisvergleich

Zenbook UX3410UQ-GV077T

Platz 5

Das Asus ZenBook 13 UX331UN [hier Im Test] will ein Stück des XPS-Marktes abhaben. Es bietet: schickes, hochwertiges Design, lange Laufzeiten (8:24 Stunden), ein feines Display und sogar brauchbare Lautsprecher. On top legt Asus eine MX150-Grafik von Nvidia. Diese hat ein XPS 13 nicht zu bieten, wohl aber Tunderbolt 3 und NVMe-SSD. 

Kaufen statt eines XPS 13? Vorsicht, denn auch die Nachteile müssen gezeigt werden: Die CPU-Leistung ist inkonsistent und sie drosselt im Akkubetrieb. Die schwache Tastatur wird nicht jeden überzeugen und die Lautstärke unter Last ist ziemlich hoch.

Doch die positiven Punkte überwiegen bei diesem ZenBook ganz eindeutig. Deshalb bekommt das ZenBook 13 UX331UN eine Kaufempfehlung von uns.

Der Preis von 1.200 Euro scheint angemessen für ein Subnotebook mit aktueller dedizierter Grafik. Wer soviel investiert, der sollte sich aber auch über die Nachteile des Pakets im Klaren sein. Eine Art Low Cost Alternative ist der 13-Zöller IdeaPad 320S-13IKB (MX150) [hier im Test] für knapp 900 Euro. Er hatte ein Rating von 85 %. Die höherwertigere Alternative ist nach unserer Meinung das XPS 13, das es ab zirka 1.300 Euro gibt - mit Tunderbolt 3 aber ohne starke Grafikkarte. Die Version mit Iris-Graphics kommt an MX150 & Co. nicht ansatzweise heran.  

Preisvergleich

ZenBook 13 UX331UN

Platz 6

fast 10 Stunden: HP EliteBook 820 G4
fast 10 Stunden: HP EliteBook 820 G4

HPs EliteBook 820 G4 Z2V72ET (hier im Test) repräsentiert die alte Garde der kleinsten Business-Laptops. Hier wird nicht zu Gunsten von möglichst flachen Bauformen und eines niedrigen Gewichts auf Anschlüsse verzichtet. Ein großer DisplayPort, der untote VGA-Port sowie ein SmartCard Reader haben ins Gehäuse gefunden. Die guten Eingabegeräte sind quasi Pflicht und ein stabiles, gut gebautes Gehäuse ebenso. Leider nervt ein Pfeifen des Lüfters. 

Ansonsten ist von ihm ein dezentes Pfeifen zu hören - ein Unding bei einem Gerät dieser Preisklasse. Zumal dies auch schon beim Vorgänger bemängelt wurde.

Die schnelle NVMe-SSD sorgt für ein flinkes System, allerdings wird der Turbo des Intel SoC nicht in jeder Last-Situation voll ausgereizt. Beim Display gehört das 820 G4 zu den Guten seiner Art. 

HP verbaut hier ein helles, kontrastreiches, blickwinkelstabiles IPS-Panel. Auch die Farbdarstellung im Auslieferungszustand fällt sehr ordentlich aus.

In der Top-Konfiguration mit Core i7-7500U, 16 GB Hauptspeicher, 512-GB-SSD und LTE kostet das EliteBook 820 G4 stolze 1.950 Euro. Der Einsteiger ist mit 1.400 Euro dabei. Der 12-Zöller konkurriert mit den voll ausgestatteten Laptops ThinkPad X260 [hier im Test] und Dell Latitude 12 E7270 (nicht mehr in Topliste), welche ähnlich bepreist sind.

EliteBook 820 G4 Z2V72ET (i7 7500U, 16GB, 512GB)

Preisvergleich

EliteBook 820 G4 Z2V72ET

Platz 7

Security Business: Fujitsu LifeBook U937
Security Business: Fujitsu LifeBook U937

Sicherlich, für 1.500 Euro ist das LifeBook U937 von Fujitsu teuer, aber es ist eben auch ein Spezialist. Die Spezialitäten sind dabei weniger das SoC oder die SSD, letztere ist mit 256 GB für die Preisklasse fast schon unverschämt klein. Nein, es sind die Security-Features, allen voran Smartcard, Fingerprint und TPM 2.0.

Für unter 1.500 Euro bekommt man ein sehr kleines und vermutlich das leichteste Business-Notebook überhaupt. Mit vielen Security-Features, guten Akkulaufzeiten und einem hellen Display ist das U937 eine klare Kaufempfehlung. Es leistet sich nur kleine Schwächen, glänzt aber in vielen Bereichen.

Die Liste der Haben-Seite ist recht lang, sogar die leichte Wartung gehört dazu. Weiterhin lobt der Tester das Klasse-Display wegen seiner Helligkeit und der hohen Farbraumabdeckung. Die Laufzeit ist mit 10:54 Stunden exzellent, hier kann nur das Dell XPS 13 mithalten. Kritik gibt es wegen der etwas inhomogenen Ausleuchtung und auch wegen des kleinen, surrenden Lüfters (unter Last). Doch diese Kritik hält sich angesichts der Vorzüge auf geringem Niveau, weshalb wir an das Fujitsu LifeBook U937 im August 2017 den Editors Choice Award vergeben haben.

LifeBook U937 (i5-7200U, 256GB)

Preisvergleich

LifeBook U937

Platz 8

3:2-Format: Huawei MateBook X
3:2-Format: Huawei MateBook X

Huawei ist hierzulande für seine Smartphones bekannt, jetzt hat der Technik-Gigant aus China erstmals ein Subnotebook für den europäischen Markt im Programm. Das MateBook X [hier im Test] ist nur 12,5 Millimeter hoch und hat dennoch einen Intel Core i5-7200U an Bord. Vollwertige Laptop-Leistung, das ist die Offerte. Hält Huawei das Versprechen ohne Prozessor-Throttling?

Das sauber verarbeitete MateBook X im aufkommenden 3:2-Format ist sehr kompakt, stabil, sieht schick aus und bringt ein neuartiges, passives MEPCM-Kühlsystem mit, das zwar bei hoher Dauerlast an seine Grenzen stößt, im normalen Betrieb aber ausreicht, um den Komponenten die Ausschöpfung ihrer Reserven zu ermöglichen.

Bei anhaltender, hoher Auslastung kommt es zu einem massiven Leistungseinbruch. Hier müssen Käufer entscheiden, ob sie ein MateBook X sowieso nur für Mails, Word und den Browser einsetzen. In solchem Falle ist das Throttling unerheblich. Kritischer ist da schon die Tastatur mit dem leicht schwammigen Schreibgefühl und dem suboptimalen TFT-Kontrast.

Draußen lässt sich das spiegelnde Display kaum gebrauchen, was nicht so schlimm ist, denn die Laufzeiten kommen über 5:37 Stunden im praxisnahen Einsatz nicht hinaus. 

Das repräsentative und gut verarbeitete Gehäuse mit dem enorm steifen Deckel ist sehr kompakt und hat fast einen so schmalen Displayrahmen wie das Dell XPS 13 Infinity Edge. Im Einsatz macht das MateBook X keinen Mucks, es hat keinen Lüfter. Dafür hat es ein brauchbares Soundsystem und einen hellen, farbtreuen Bildschirm.

Wem ein XPS 13 zu dick ist und ein Lifebook U937 zu teuer, der findet beim MateBook X eine Non-Performance-Zwischenlösung mit knapper Laufzeit, die durch Design aber nicht durch Geräusche auffällt. Wer Leistung möchte, der sollte sich an das XPS 13 oder auch an ein MacBook Pro 13 halten. Letzteres kostet ohne Touchbar ebenso viel wie ein MateBook X. 

Huawei MateBook X (i5-7200U, 256GB)

Preisvergleich

MateBook X

Platz 9

mehr Bildschirm: Toshiba Tecra X40-D
mehr Bildschirm: Toshiba Tecra X40-D

Toshiba kämpft einmal mehr gegen die scheinbar unumstößliche Business-Elite von Dell, HP und Lenovo. Geräte wie das X30 [hier im Test] und das X20W [hier im Testkonnten uns dabei schwer beeindrucken, das neue Tecra X40-D [hier im Test] macht genau hier weiter. Wem das X30 (13,3 Zoll) zu klein ist, der bekommt mit dem X40 (14 Zoll) mehr Bildschirmfläche. Diese hat zwar keine grandiose Helligkeit und der Farbraum ist schwach, jedoch ist das Touchpanel mit matter Oberfläche ein Muss für die Arbeitswelt. 

Es reicht nicht ganz an die Qualitäten des Lenovo X1 Carbon heran, kommt diesem jedoch nahe genug, um zugunsten eines besseren Preises die Schwachstellen in Kauf zu nehmen. 

Toshiba punktet mit einem vergleichsweise attraktiven Preis ab 1.500 Euro. Die Konkurrenz à la ThinkPad X1 Carbon, Elitebook 1030 G1 oder Latitude 13 7370 kostet deutlich mehr bzw. ist mit Core m schwächer bestückt. Das Tecra X40-D hat einen 15-Watt-Kaby-Lake-Prozessor im Gepäck. Zusammen mit der pfeilschnellen NVMe-SSD bringt das eine enorme Arbeitsgeschwindigkeit. Allerdings gibt es auch Nachteile, der mittelmäßige Bildschirm ist nur einer. 

Die lauten Tasten sind störend und zu allem Überfluss entwickelte die Leertaste während des Testzeitraums ein unangenehmes Quietschen. 

Alternativ könnte das ähnlich teure Lifebook U937 (Platz 6) gefallen, das ist leichter, dünner und bringt eine ganze Palette Sicherheitsoptionen mit (Smartcard + Fingerprint + TPM 2.0). Sowohl das Display als auch die Tastatur des U937 sind besser, dafür gibt es nur eine SATA III SSD. Wenn 13 Zoll genügen, kann das Toshiba Portege X30-D (88 %) erwogen werden, welches unseren Test mit "Sehr Gut" abschloss. Es ist dünn und leicht (1.040 Gramm), hat Thunderbolt 3 und einen guten Bildschirm. 

Toshiba Tecra X40-D (i7-7600U, 16GB, 256GB)

Preisvergleich

Tecra X40-D

Platz 10

AMD kann auch High-End: HP EliteBook 725 G4 (AMD PRO A12)
AMD kann auch High-End: HP EliteBook 725 G4 (AMD PRO A12)

Das HP EliteBook 725 G4 (hier im Test) ist quasi die Low-End-Version des EliteBook 820 G4. Ein 12-Zoll-Elitebook für Arme? Irgendwie schon, denn die kleinste Konfiguration (G3) mit A10-8700B, HD-Panel und Festplatte ist ab 999 Euro zu haben. Die teuerste Version mit LTE und ordentlichem FHD-IPS-Display kostet dann bereits 1.400 Euro. Für diesen Betrag bekommt man nur das kleinste EliteBook 820 G4 mit Intel. 

Das Elitebook 725 G4 ist für Nutzer gemacht, für die CPU-Leistung und Akkulaufzeiten eher zweitrangig sind. 

Die Äußerlichkeiten sind dem 820 G4 sehr ähnlich: stabiles, wertiges Gehäuse mit Alltagsqualitäten, ein überzeugender IPS-Bildschirm und drei Jahre Garantie. Leider pfeift der Lüfter auch hier bei höheren Drehzahlen, und der Turbo wird nicht voll ausgereizt.

HP spendiert dem Elitebook ein IPS-Display, das insgesamt überzeugt. Es handelt sich hier um ein helles, kontrastreiches, blickwinkelstabiles Modell, welches im Auslieferungszustand eine gute Farbdarstellung zeigt.

Die Laufzeit von gut sechs Stunden hängt klar hinter der des Schwestermodells 820 G4 zurück. Wenn es nicht auf Laufzeit und pure Rechenkraft ankommt, dann ist das EliteBook 725 G4/G3 eine gute Option, um ohne den exorbitanten Preis der Intel-Version zu einem 12-Zoll-EliteBook zu kommen. 

HP EliteBook 725 G4 (AMD PRO A12-9800B, 256GB)

Preisvergleich

EliteBook 725 G4

Awards dieser Kategorie der vergangenen Monate

Editor's Choice Award im April 2017: EliteBook 820 G4
Editor's Choice Award im April 2017: EliteBook 820 G4
Best Value Award im Juni 2017: Asus Zenbook UX3410UQ
Best Value Award im Juni 2017: Asus Zenbook UX3410UQ
Editors Choice Award im August 2017: LifeBook U937
Editors Choice Award im August 2017: LifeBook U937

Größenvergleich

Messergebnisse

Response Times
Response Time Grey 50% / Grey 80% (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017 (19.6, 21.2)
40.8 ms * ∼6%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 (23.6, 24.4)
48 ms * ∼8%
Dell XPS 13 i7-8550U (18.4, 17.2)
35.6 ms * ∼6%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T (20, 20)
40 ms * ∼6%
Asus ZenBook 13 UX331UN (10.8, 11.6)
22.4 ms * ∼4%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET (16, 19)
35 ms * ∼6%
Fujitsu LifeBook U937 (20.4, 18.8)
39.2 ms * ∼6%
Huawei MateBook X (15, 18)
33 ms * ∼5%
Toshiba Tecra X40-D (19.6, 18.4)
38 ms * ∼6%
HP EliteBook 725 G4 (27, 20)
47 ms * ∼7%
Response Time Black / White (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017 (15.8, 13.4)
29.2 ms * ∼12%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 (16.4, 17.2)
33.6 ms * ∼14%
Dell XPS 13 i7-8550U (16, 11.2)
27.2 ms * ∼11%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T (17, 11)
28 ms * ∼12%
Asus ZenBook 13 UX331UN (17.2, 14)
31.2 ms * ∼13%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET (7, 19)
26 ms * ∼11%
Fujitsu LifeBook U937 (9.2, 10.8)
20 ms * ∼8%
Huawei MateBook X (12, 12)
24 ms * ∼10%
Toshiba Tecra X40-D (16.4, 10.4)
26.8 ms * ∼11%
HP EliteBook 725 G4 (14, 10)
24 ms * ∼10%
PWM Frequency (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
116000 Hz ∼81%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5 (80)
119000 Hz ∼83%
Dell XPS 13 i7-8550U (100)
19690 Hz ∼14%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
0 Hz ∼0%
Asus ZenBook 13 UX331UN
0 Hz ∼0%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
0 Hz ∼0%
Fujitsu LifeBook U937 (20)
211.9 Hz ∼0%
Huawei MateBook X
0 Hz ∼0%
Toshiba Tecra X40-D (99)
20410 Hz ∼14%
HP EliteBook 725 G4
0 Hz ∼0%
Bildschirm
Schwarzwert (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
% * ∼0%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
0.48 % * ∼10%
Dell XPS 13 i7-8550U
0.33 % * ∼7%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
0.34 % * ∼7%
Asus ZenBook 13 UX331UN
0.35 % * ∼7%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
0.29 % * ∼6%
Fujitsu LifeBook U937
0.33 % * ∼7%
Huawei MateBook X
0.45 % * ∼9%
Toshiba Tecra X40-D
0.25 % * ∼5%
HP EliteBook 725 G4
0.19 % * ∼4%
Brightness (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
514 cd/m² ∼73%
Dell XPS 13 i7-8550U
357 cd/m² ∼51%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
366 cd/m² ∼52%
Asus ZenBook 13 UX331UN
321 cd/m² ∼46%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
304 cd/m² ∼43%
Fujitsu LifeBook U937
347 cd/m² ∼50%
Huawei MateBook X
395 cd/m² ∼56%
Toshiba Tecra X40-D
261 cd/m² ∼37%
HP EliteBook 725 G4
310 cd/m² ∼44%
Brightness Distribution (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
88 % ∼88%
Dell XPS 13 i7-8550U
83 % ∼83%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
88 % ∼88%
Asus ZenBook 13 UX331UN
90 % ∼90%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
81 % ∼81%
Fujitsu LifeBook U937
81 % ∼81%
Huawei MateBook X
88 % ∼88%
Toshiba Tecra X40-D
85 % ∼85%
HP EliteBook 725 G4
88 % ∼88%
Kontrast (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
1148 :1 ∼72%
Dell XPS 13 i7-8550U
1170 :1 ∼73%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
1038 :1 ∼65%
Asus ZenBook 13 UX331UN
966 :1 ∼60%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
1124 :1 ∼70%
Fujitsu LifeBook U937
1070 :1 ∼67%
Huawei MateBook X
907 :1 ∼57%
Toshiba Tecra X40-D
1136 :1 ∼71%
HP EliteBook 725 G4
1732 :1 ∼108%
DeltaE Colorchecker (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
0.8 * ∼5%
Dell XPS 13 i7-8550U
4.2 * ∼28%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
2.88 * ∼19%
Asus ZenBook 13 UX331UN
4.2 * ∼28%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
6.49 * ∼43%
Fujitsu LifeBook U937
3.5 * ∼23%
Huawei MateBook X
1.55 * ∼10%
Toshiba Tecra X40-D
6.4 * ∼43%
HP EliteBook 725 G4
2.69 * ∼18%
DeltaE Graustufen (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
1 * ∼7%
Dell XPS 13 i7-8550U
5.7 * ∼38%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
4.24 * ∼28%
Asus ZenBook 13 UX331UN
3.9 * ∼26%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
6.16 * ∼41%
Fujitsu LifeBook U937
4.9 * ∼33%
Huawei MateBook X
1.91 * ∼13%
Toshiba Tecra X40-D
6.3 * ∼42%
HP EliteBook 725 G4
4.23 * ∼28%
Gamma (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
2.16 ∼62%
Dell XPS 13 i7-8550U
2.28 ∼65%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
2.38 ∼68%
Asus ZenBook 13 UX331UN
2.43 ∼69%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
2.32 ∼66%
Fujitsu LifeBook U937
2.21 ∼63%
Huawei MateBook X
2.34 ∼67%
Toshiba Tecra X40-D
2.39 ∼68%
HP EliteBook 725 G4
2.21 ∼63%
CCT (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
6672 ∼667%
Dell XPS 13 i7-8550U
7336 ∼734%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
7380 ∼738%
Asus ZenBook 13 UX331UN
7144 ∼714%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
7575 ∼758%
Fujitsu LifeBook U937
7136 ∼714%
Huawei MateBook X
6491 ∼649%
Toshiba Tecra X40-D
6511 ∼651%
HP EliteBook 725 G4
6011 ∼601%
Farbraum (Prozent von AdobeRGB 1998) (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 13 i7-8550U
59 % ∼59%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
64 % ∼64%
Asus ZenBook 13 UX331UN
60.4 % ∼60%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
42 % ∼42%
Fujitsu LifeBook U937
63.5 % ∼64%
Huawei MateBook X
61 % ∼61%
Toshiba Tecra X40-D
38 % ∼38%
HP EliteBook 725 G4
46 % ∼46%
Color Space (Percent of sRGB) (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 13 i7-8550U
92.2 % ∼92%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
99 % ∼99%
Asus ZenBook 13 UX331UN
93.1 % ∼93%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
65 % ∼65%
Fujitsu LifeBook U937
98.1 % ∼98%
Huawei MateBook X
96 % ∼96%
Toshiba Tecra X40-D
60 % ∼60%
HP EliteBook 725 G4
72 % ∼72%
Geräuschentwicklung
aus / Umgebung (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
dB * ∼0%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
30.6 dB * ∼61%
Dell XPS 13 i7-8550U
27.9 dB * ∼56%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
30.8 dB * ∼62%
Asus ZenBook 13 UX331UN
29.6 dB * ∼59%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
30.7 dB * ∼61%
Fujitsu LifeBook U937
30.8 dB * ∼62%
Huawei MateBook X
dB * ∼0%
Toshiba Tecra X40-D
28 dB * ∼56%
HP EliteBook 725 G4
30.4 dB * ∼61%
Idle min (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
dB * ∼0%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
30.6 dB * ∼61%
Dell XPS 13 i7-8550U
27.9 dB * ∼56%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
30.8 dB * ∼62%
Asus ZenBook 13 UX331UN
29.6 dB * ∼59%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
30.7 dB * ∼61%
Fujitsu LifeBook U937
30.8 dB * ∼62%
Huawei MateBook X
dB * ∼0%
Toshiba Tecra X40-D
28 dB * ∼56%
HP EliteBook 725 G4
30.4 dB * ∼61%
Idle avg (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
dB * ∼0%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
30.6 dB * ∼61%
Dell XPS 13 i7-8550U
27.9 dB * ∼56%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
30.8 dB * ∼62%
Asus ZenBook 13 UX331UN
29.6 dB * ∼59%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
30.7 dB * ∼61%
Fujitsu LifeBook U937
30.8 dB * ∼62%
Huawei MateBook X
dB * ∼0%
Toshiba Tecra X40-D
28 dB * ∼56%
HP EliteBook 725 G4
30.4 dB * ∼61%
Idle max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
dB * ∼0%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
30.6 dB * ∼61%
Dell XPS 13 i7-8550U
27.9 dB * ∼56%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
32.4 dB * ∼65%
Asus ZenBook 13 UX331UN
29.6 dB * ∼59%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
30.7 dB * ∼61%
Fujitsu LifeBook U937
31.1 dB * ∼62%
Huawei MateBook X
dB * ∼0%
Toshiba Tecra X40-D
28.2 dB * ∼56%
HP EliteBook 725 G4
30.4 dB * ∼61%
Last avg (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
dB * ∼0%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
41.8 dB * ∼84%
Dell XPS 13 i7-8550U
30.8 dB * ∼62%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
35.1 dB * ∼70%
Asus ZenBook 13 UX331UN
41.7 dB * ∼83%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
35.3 dB * ∼71%
Fujitsu LifeBook U937
32.3 dB * ∼65%
Huawei MateBook X
dB * ∼0%
Toshiba Tecra X40-D
33.2 dB * ∼66%
HP EliteBook 725 G4
31.7 dB * ∼63%
Last max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
dB * ∼0%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
41.8 dB * ∼84%
Dell XPS 13 i7-8550U
33.1 dB * ∼66%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
38.4 dB * ∼77%
Asus ZenBook 13 UX331UN
43.5 dB * ∼87%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
33.7 dB * ∼67%
Fujitsu LifeBook U937
35.7 dB * ∼71%
Huawei MateBook X
dB * ∼0%
Toshiba Tecra X40-D
39.9 dB * ∼80%
HP EliteBook 725 G4
34.4 dB * ∼69%
Witcher 3 ultra (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
39.1 dB * ∼78%
Asus ZenBook 13 UX331UN
43.5 dB * ∼87%
Hitze
Last oben max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
38.9 °C * ∼65%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
43 °C * ∼72%
Dell XPS 13 i7-8550U
49 °C * ∼82%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
44 °C * ∼73%
Asus ZenBook 13 UX331UN
40.9 °C * ∼68%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
37 °C * ∼62%
Fujitsu LifeBook U937
43.4 °C * ∼72%
Huawei MateBook X
40.4 °C * ∼67%
Toshiba Tecra X40-D
43 °C * ∼72%
HP EliteBook 725 G4
36.5 °C * ∼61%
Last unten max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
42.5 °C * ∼71%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
39 °C * ∼65%
Dell XPS 13 i7-8550U
54 °C * ∼90%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
50.2 °C * ∼84%
Asus ZenBook 13 UX331UN
38.1 °C * ∼64%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
38.9 °C * ∼65%
Fujitsu LifeBook U937
41.6 °C * ∼69%
Huawei MateBook X
41.2 °C * ∼69%
Toshiba Tecra X40-D
42 °C * ∼70%
HP EliteBook 725 G4
34.1 °C * ∼57%
Idle oben max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
30.6 °C * ∼51%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
25 °C * ∼42%
Dell XPS 13 i7-8550U
26.6 °C * ∼44%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
26.2 °C * ∼44%
Asus ZenBook 13 UX331UN
23.9 °C * ∼40%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
26.3 °C * ∼44%
Fujitsu LifeBook U937
26.5 °C * ∼44%
Huawei MateBook X
26.5 °C * ∼44%
Toshiba Tecra X40-D
29.2 °C * ∼49%
HP EliteBook 725 G4
24.8 °C * ∼41%
Idle unten max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
30.8 °C * ∼51%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
24 °C * ∼40%
Dell XPS 13 i7-8550U
28.2 °C * ∼47%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
27 °C * ∼45%
Asus ZenBook 13 UX331UN
23.1 °C * ∼39%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
27 °C * ∼45%
Fujitsu LifeBook U937
26 °C * ∼43%
Huawei MateBook X
26.9 °C * ∼45%
Toshiba Tecra X40-D
27.8 °C * ∼46%
HP EliteBook 725 G4
25.8 °C * ∼43%
Akkulaufzeit
Idle (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
min ∼0%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
min ∼0%
Dell XPS 13 i7-8550U
1108 min ∼41%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
1292 min ∼48%
Asus ZenBook 13 UX331UN
1321 min ∼49%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
1346 min ∼50%
Fujitsu LifeBook U937
1152 min ∼43%
Huawei MateBook X
512 min ∼19%
Toshiba Tecra X40-D
876 min ∼32%
HP EliteBook 725 G4
700 min ∼26%
WLAN (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
540 min ∼20%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
519 min ∼19%
Dell XPS 13 i7-8550U
589 min ∼22%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
527 min ∼20%
Asus ZenBook 13 UX331UN
504 min ∼19%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
566 min ∼21%
Fujitsu LifeBook U937
654 min ∼24%
Huawei MateBook X
337 min ∼12%
Toshiba Tecra X40-D
357 min ∼13%
HP EliteBook 725 G4
380 min ∼14%
Last (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
min ∼0%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
70 min ∼3%
Dell XPS 13 i7-8550U
143 min ∼5%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
97 min ∼4%
Asus ZenBook 13 UX331UN
120 min ∼4%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
205 min ∼8%
Fujitsu LifeBook U937
161 min ∼6%
Huawei MateBook X
162 min ∼6%
Toshiba Tecra X40-D
126 min ∼5%
HP EliteBook 725 G4
123 min ∼5%
Stromverbrauch
Idle min (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
2 Watt * ∼2%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
2.8 Watt * ∼3%
Dell XPS 13 i7-8550U
4.1 Watt * ∼4%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
2.6 Watt * ∼3%
Asus ZenBook 13 UX331UN
2.7 Watt * ∼3%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
2.7 Watt * ∼3%
Fujitsu LifeBook U937
3.11 Watt * ∼3%
Huawei MateBook X
4.6 Watt * ∼5%
Toshiba Tecra X40-D
5.2 Watt * ∼5%
HP EliteBook 725 G4
4.5 Watt * ∼5%
Idle avg (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
5.4 Watt * ∼5%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
10.9 Watt * ∼11%
Dell XPS 13 i7-8550U
5.8 Watt * ∼6%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
5.9 Watt * ∼6%
Asus ZenBook 13 UX331UN
5.3 Watt * ∼5%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
4.8 Watt * ∼5%
Fujitsu LifeBook U937
6.1 Watt * ∼6%
Huawei MateBook X
11 Watt * ∼11%
Toshiba Tecra X40-D
6.9 Watt * ∼7%
HP EliteBook 725 G4
6.3 Watt * ∼6%
Idle max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
6.6 Watt * ∼7%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
11.4 Watt * ∼11%
Dell XPS 13 i7-8550U
6 Watt * ∼6%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
6.25 Watt * ∼6%
Asus ZenBook 13 UX331UN
6.2 Watt * ∼6%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
6.6 Watt * ∼7%
Fujitsu LifeBook U937
6.75 Watt * ∼7%
Huawei MateBook X
12 Watt * ∼12%
Toshiba Tecra X40-D
7 Watt * ∼7%
HP EliteBook 725 G4
8.3 Watt * ∼8%
Last avg (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
22 Watt * ∼6%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
55.4 Watt * ∼16%
Dell XPS 13 i7-8550U
42.5 Watt * ∼12%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
42 Watt * ∼12%
Asus ZenBook 13 UX331UN
37.6 Watt * ∼11%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
28.5 Watt * ∼8%
Fujitsu LifeBook U937
28.9 Watt * ∼8%
Huawei MateBook X
39.5 Watt * ∼11%
Toshiba Tecra X40-D
24.6 Watt * ∼7%
HP EliteBook 725 G4
27.6 Watt * ∼8%
Last max (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
20 Watt * ∼6%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
57.5 Watt * ∼16%
Dell XPS 13 i7-8550U
41.4 Watt * ∼12%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
46 Watt * ∼13%
Asus ZenBook 13 UX331UN
60.1 Watt * ∼17%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
29 Watt * ∼8%
Fujitsu LifeBook U937
33.3 Watt * ∼10%
Huawei MateBook X
34.6 Watt * ∼10%
Toshiba Tecra X40-D
30.1 Watt * ∼9%
HP EliteBook 725 G4
34.5 Watt * ∼10%

* ... kleinere Werte sind besser

Benchmarks

3DMark 11 - 1280x720 Performance (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
1324 Points ∼4%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
2924 (min: 2907) Points ∼10%
Dell XPS 13 i7-8550U
2032 Points ∼7%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
2335 Points ∼8%
Asus ZenBook 13 UX331UN
3811 Points ∼13%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
1645 Points ∼5%
Fujitsu LifeBook U937
1628 Points ∼5%
Huawei MateBook X
1667 Points ∼6%
Toshiba Tecra X40-D
1789 Points ∼6%
HP EliteBook 725 G4
2130 Points ∼7%
HP EliteBook 725 G4
1753 Points ∼6%
3DMark
1920x1080 Fire Strike Score (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
1586 Points ∼6%
Dell XPS 13 i7-8550U
1071 Points ∼4%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
1373 Points ∼5%
Asus ZenBook 13 UX331UN
2563 Points ∼10%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
822 Points ∼3%
Fujitsu LifeBook U937
865 Points ∼3%
Huawei MateBook X
785 Points ∼3%
Toshiba Tecra X40-D
980 Points ∼4%
HP EliteBook 725 G4
1230 Points ∼5%
HP EliteBook 725 G4
866 Points ∼3%
1280x720 Ice Storm Standard Score (nach Ergebnis sortieren)
Dell XPS 13 i7-8550U
67042 Points ∼6%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
56060 Points ∼5%
Huawei MateBook X
54224 Points ∼5%
HP EliteBook 725 G4
39764 Points ∼4%
PCMark 7 - Score (nach Ergebnis sortieren)
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
5376 Points ∼67%
Toshiba Tecra X40-D
5979 Points ∼74%
HP EliteBook 725 G4
4143 Points ∼51%
PCMark 8 - Work Score Accelerated v2 (nach Ergebnis sortieren)
Apple MacBook 12 2017
3946 Points ∼61%
Apple MacBook Pro 13 2017 Touchbar i5
4081 Points ∼63%
Dell XPS 13 i7-8550U
4436 Points ∼68%
Asus Zenbook UX3430UQ-GV012T
4812 Points ∼74%
Asus ZenBook 13 UX331UN
5037 Points ∼77%
HP EliteBook 820 G4 Z2V72ET
4824 Points ∼74%
Fujitsu LifeBook U937
4538 Points ∼70%
Huawei MateBook X
4276 Points ∼66%
Toshiba Tecra X40-D
4963 Points ∼76%
HP EliteBook 725 G4
3885 Points ∼60%
Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft, ob im privaten Blog, Foren oder per social Media!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Test - Sortierungen > Top 10 Subnotebooks im Test bei Notebookcheck
Autor: Sebastian Jentsch, 11.01.2018 (Update: 12.01.2018)