Intel UHD Graphics 620 vs Intel Iris Plus Graphics 650 vs Intel HD Graphics 620

Intel UHD Graphics 620

► remove Intel UHD Graphics 620

Die Intel UHD Graphics 620 (GT2) ist eine Prozessorgrafikkarte der 2017 vorgestellten Kaby-Lake-Refresh-Generation (8th Generation Core). Die Grafikkarte ist identisch zur Intel HD Graphics 620 (GT2) in den 2016er Kaby-Lake-Chips und wurde lediglich umbenannt (HD -> UHD). Sie wird z.b. im i7-8650U, 8550U, i5-8350U und i5-8250U verbaut. Die Taktraten gehen bei den derzeitigen Modellen bis zu 1150 MHz.

Mangels eigenem Grafikspeicher oder eDRAM-Cache greift die HD Graphics 620 über das Interface des Prozessors auf den System-RAM zu (2x 64 Bit DDR3/DDR4).

Performance

Die exakte Leistung der UHD Graphics 620 hängt vom jeweiligen CPU-Modell ab, da sich Maximaltaktrate und Größe des L3-Caches leicht unterscheiden können. Zum anderen bestimmt auch der verwendete Speicher (DDR3/DDR4) die Performance. Im Vergleich zur Intel HD Graphics 620, sollte die Performance vergleichbar sein (siehe für Spielebenchmarks). In unseren Tests konnte sich ein Modell im Core i5-8250U z.B. leicht von der HD Graphics 620 dank der Quad-Core CPU absetzen und in etwas auf Niveau der HD Graphics 630 positionieren.

Verglichen mit dedizierten Grafikkarten, positioniert sich die UHD Graphics 620 in etwa zwischen einer GeForce 910M / 720M und einer GeForce 920M / Radeon R7 M440. Dies kann je nach Spiel etwas unterschiedlich ausfallen. Generell sind die Treiber von Nvidia und auch AMD etwas besser geeignet für Spiele und unterstützen neue Titel schneller. In unseren Tests ist die UHD Graphics daher am besten für Casual Spiele in niedrigen Detailstufen geeignet. Team Fortress 2, Farming Simulator 2017 oder auch Rocket League waren flüssig spielbar. Eine detaillierte Liste aller getesteter Spiele mit zahlreichen Notebooks finden Sie weiter unten.

Anders als Skylake kann Kaby Lake nun auch H.265/HEVC im Main10-Profil mit 10 Bit Farbtiefe sowie Googles VP9-Codec in Hardware decodieren. Die ersten ausgelieferten Kaby-Lake CPUs unterstützen allerdings noch kein HDCP 2.2, was beispielsweise für die Ausgabe von Netflix-Videos in 4K benötigt wird. Dies wurde erst ab 2017 mit den neuen CPUs und ab April mit den alten CPUs (neue Kennung) ermöglicht. HDMI 2.0 unterstützt die HD Graphics 620 jedoch weiterhin nur per Wandler (LSPCon) über den DisplayPort.

Leistungsaufnahme

Die UHD Graphics 620 ist in ULV-Prozessoren der 15-Watt-Klasse zu finden und damit für schlanke Note- und Ultrabooks geeignet. Der gemessene Stromverbrauch war im Test auf dem Niveau der HD Graphics 620 und damit am unteren Ende unseres Witcher 3 Tests. Dedizierte Grafikkarten, wie die 940MX brauchten deutlich mehr Strom.

Intel Iris Plus Graphics 650

► remove Intel Iris Plus Graphics 650

Die Intel Iris Plus Graphics 650 (GT3e) ist eine Prozessorgrafikkarte der im Jänner 2017 vorgestellten Kaby-Lake-Modelle. Als Nachfolger der Intel Iris Graphics 550 (Skylake) ist die Iris Plus Graphics 650 dabei in den Modellen der 28-Watt-Klasse zu finden und besitzt einen dedizierten eDRAM-Cache mit 64 MB Kapazität. Technisch dürfte es kaum Unterschiede zur Iris Graphics 550 geben.

Die sogenannte GT3e-Ausbaustufe der Kaby-Lake-GPU verfügt wahrscheinlich weiterhin über 48 Execution Units (EUs), die je nach Modell mit bis zu 1.100 MHz takten. Neben dem eDRAM-Cache kann die Iris 650 auch über das Interface des Prozessors auf den Hauptspeicher zugreifen (2x 64 Bit DDR3L-1600/DDR4-2400).

Von der Iris Plus 640 der 15-Watt-Modelle unterscheidet sich die Iris 650 lediglich durch ihren etwas höheren Maximaltakt sowie die annähernd verdoppelte TDP, die eine bessere Ausnutzung des Turbo-Boost-Spielraumes erlaubt.

Performance

Die exakte Leistung der Iris Plus Graphics 650 hängt vom jeweiligen CPU-Modell ab, da sich die Maximaltaktrate sowie die Größe des L3-Caches leicht unterscheiden können. Zum anderen beeinflusst auch der verwendete Speicher (DDR3/DDR4) die Performance.

Die höchste Leistung erreichen hochtaktende Core-i7-Ableger wie der Core i7-6567U. Je nach Spiel ordnet sich die Iris Plus 650 vermutlich im Bereich einer dedizierten GeForce 930M ein und kann aktuelle Titel (Stand 2015) in niedrigen bis mittleren Einstellungen flüssig darstellen.

Features

Die überarbeitete Videoeinheit dekodiert H.265-/HEVC-Videos vollständig in Hardware. Anders als Skylake kann Kaby Lake nun auch H.265/HEVC im Main10-Profil mit 10 Bit Farbtiefe sowie Googles VP9-Codec in Hardware dekodieren. Die Bildausgabe erfolgt über DP 1.2/eDP 1.3 (max. 3.840 x 2.160 @ 60 Hz), wohingegen HDMI nur in der älteren Version 1.4a angeboten wird. Ein HDMI-2.0-Anschluss kann aber mittels Konverter von DisplayPort ergänzt werden. Maximal lassen sich drei Displays parallel angesteuern.

Leistungsaufnahme

Die Iris Plus Graphics 650 ist in den Prozessoren der 28-Watt-Klasse zu finden und damit für mittelgroße Laptops geeignet.

Intel HD Graphics 620

► remove Intel HD Graphics 620

Die Intel HD Graphics 620 (GT2) ist eine Prozessorgrafikkarte der im Sommer 2016 vorgestellten Kaby-Lake-Generation. Als Nachfolger der Intel HD Graphics 520 (Skylake) ist die HD 620 dabei in den ULV-Modellen der 15-Watt-Klasse zu finden. Die sogenannte GT2-Ausbaustufe der Kaby-Lake-GPU verfügt über 24 Ausführungseinheiten (EUs) und taktet je nach Modell mit bis zu 1.050 MHz.

Mangels eigenem Grafikspeicher oder eDRAM-Cache greift die HD Graphics 620 über das Interface des Prozessors auf den System-RAM zu (2x 64 Bit DDR3/DDR4).

Performance

Die exakte Leistung der HD Graphics 620 hängt vom jeweiligen CPU-Modell ab, da sich Maximaltaktrate und Größe des L3-Caches leicht unterscheiden können. Zum anderen bestimmt auch der verwendete Speicher (DDR3/DDR4) die Performance. Insgesamt rechnet die HD 620 etwa 20 bis 30 Prozent schneller als ihr Vorgänger HD Graphics 520 und erreicht damit die Performance einer dedizierten Nvidia GeForce 920M. Die meisten Spiele des Jahres 2016 können so in niedrig(st)en Einstellungen flüssig dargestellt werden.

Features - H.265 in Hardware

Anders als Skylake kann Kaby Lake nun auch H.265/HEVC im Main10-Profil mit 10 Bit Farbtiefe sowie Googles VP9-Codec in Hardware decodieren. Die ersten ausgelieferten Kaby-Lake CPUs unterstützen allerdings noch kein HDCP 2.2, was beispielsweise für die Ausgabe von Netflix-Videos in 4K benötigt wird. Dies wurde erst ab 2017 mit den neuen CPUs und ab April mit den alten CPUs (neue Kennung) ermöglicht. HDMI 2.0 unterstützt die HD Graphics 620 jedoch weiterhin nur per Wandler (LSPCon) über den DisplayPort.

Leistungsaufnahme

Die HD Graphics 620 ist in ULV-Prozessoren der 15-Watt-Klasse zu finden und damit für schlanke Note- und Ultrabooks geeignet.

Intel UHD Graphics 620Intel Iris Plus Graphics 650Intel HD Graphics 620
ManufacturerIntelIntelIntel
Gen. 9.5 Series
Iris Plus Graphics 655 48 @ 0.3 - 1.2 GHz
Iris Plus Graphics 650 48 @ 0.3 - 1.1 GHz64/128 Bit
Iris Plus Graphics 645 48 @ 0.3 - 1.15 GHz
Iris Plus Graphics 640 48 @ 0.3 - 1.05 GHz64/128 Bit
UHD Graphics 630 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
UHD Graphics P630 24 @ 0.3 - 1.2 GHz64/128 Bit
HD Graphics 630 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
HD Graphics P630 24 64/128 Bit
UHD Graphics 620 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
HD Graphics 620 24 @ 0.3 - 1.05 GHz64/128 Bit
UHD Graphics 617 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
UHD Graphics 615 24 @ 0.3 - 1 GHz64/128 Bit
HD Graphics 615 24 @ 0.3 - 1.05 GHz64/128 Bit
Iris Plus Graphics 655 48 @ 0.3 - 1.2 GHz
Iris Plus Graphics 650 48 @ 0.3 - 1.1 GHz64/128 Bit
Iris Plus Graphics 645 48 @ 0.3 - 1.15 GHz
Iris Plus Graphics 640 48 @ 0.3 - 1.05 GHz64/128 Bit
UHD Graphics 630 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
UHD Graphics P630 24 @ 0.3 - 1.2 GHz64/128 Bit
HD Graphics 630 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
HD Graphics P630 24 64/128 Bit
UHD Graphics 620 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
HD Graphics 620 24 @ 0.3 - 1.05 GHz64/128 Bit
UHD Graphics 617 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
UHD Graphics 615 24 @ 0.3 - 1 GHz64/128 Bit
HD Graphics 615 24 @ 0.3 - 1.05 GHz64/128 Bit
Iris Plus Graphics 655 48 @ 0.3 - 1.2 GHz
Iris Plus Graphics 650 48 @ 0.3 - 1.1 GHz64/128 Bit
Iris Plus Graphics 645 48 @ 0.3 - 1.15 GHz
Iris Plus Graphics 640 48 @ 0.3 - 1.05 GHz64/128 Bit
UHD Graphics 630 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
UHD Graphics P630 24 @ 0.3 - 1.2 GHz64/128 Bit
HD Graphics 630 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
HD Graphics P630 24 64/128 Bit
UHD Graphics 620 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
HD Graphics 620 24 @ 0.3 - 1.05 GHz64/128 Bit
UHD Graphics 617 24 @ 0.3 - 1.15 GHz64/128 Bit
UHD Graphics 615 24 @ 0.3 - 1 GHz64/128 Bit
HD Graphics 615 24 @ 0.3 - 1.05 GHz64/128 Bit
CodenameKaby-Lake-Refresh GT2Kaby Lake GT3eKaby-Lake GT2
ArchitectureGen. 9.5Gen. 9.5 Kaby LakeGen. 9.5 Kaby Lake
Cores24 - unified48 - unified24 - unified
Core300? - 1150 (Boost) MHz300 - 1100 (Boost) MHz300 - 1050 (Boost) MHz
Bus64/128 Bit64/128 Bit64/128 Bit
MemoryDDR3/DDR4DDR4DDR3/DDR4
Shared Memoryyesyesyes
DirectXDirectX 12_1DirectX 12_1DirectX 12_1
Technology14 nm14 nm14 nm
FeaturesQuickSyncQuickSyncQuickSync
Introduced01.09.2017 03.01.2017 30.08.2016
CPU in UHD Graphics 620GPU Base SpeedGPU Boost / Turbo
Intel Core i7-10810U6 x 1100 MHz, 15 W300 MHz? MHz
Intel Core i7-10710U6 x 1100 MHz, 15 W300 MHz1150 MHz
Intel Core i7-10610U4 x 1800 MHz, 15 W300 MHz1150 MHz
min. - max.300 MHz900 - 1150 MHz
CPU in Iris Plus Graphics 650GPU Base SpeedGPU Boost / Turbo
Intel Core i7-7567U2 x 3500 MHz, 28 W300 MHz1100 MHz
Intel Core i5-7287U2 x 3300 MHz, 28 W300 MHz1100 MHz
Intel Core i5-7267U2 x 3100 MHz, 28 W300 MHz1050 MHz
Intel Core i3-7167U2 x 2800 MHz, 28 W300 MHz1000 MHz
min. - max.300 MHz900 - 1150 MHz
CPU in HD Graphics 620GPU Base SpeedGPU Boost / Turbo
Intel Core i7-7600U2 x 2800 MHz, 15 W300 MHz1150 MHz
Intel Core i7-7500U2 x 2700 MHz, 15 W300 MHz1050 MHz
Intel Core i5-7300U2 x 2600 MHz, 15 W300 MHz1100 MHz
min. - max.300 MHz900 - 1150 MHz

Performance Rating - 3DMark 11 + Fire Strike + Time Spy
6.7 pt (7%)
3DMark - 3DMark Time Spy Score
min: 343     avg: 434     median: 435 (2%)     max: 512 Points
623 Points (4%)
min: 329     avg: 364     median: 365 (2%)     max: 398 Points
3DMark - 3DMark Time Spy Graphics
min: 299     avg: 378     median: 379 (2%)     max: 443 Points
min: 290     avg: 320     median: 321 (2%)     max: 349 Points
3DMark - 3DMark Ice Storm Unlimited Graphics
min: 65949     avg: 89283     median: 88981 (14%)     max: 115515 Points
min: 57706     avg: 77795     median: 79066.5 (12%)     max: 98195 Points
3DMark - 3DMark Ice Storm Extreme Graphics
min: 29002     avg: 43372     median: 42759 (6%)     max: 59483 Points
min: 12780     avg: 41308     median: 38918 (5%)     max: 55020 Points
3DMark - 3DMark Cloud Gate Score
min: 5821     avg: 8169     median: 8139 (11%)     max: 10960 Points
min: 8403     avg: 9150     median: 9149.5 (12%)     max: 9896 Points
min: 3369     avg: 6049     median: 5993 (8%)     max: 7245 Points
3DMark - 3DMark Cloud Gate Graphics
min: 6910     avg: 9229     median: 9309.5 (5%)     max: 11436 Points
min: 5790     avg: 7755     median: 7725 (4%)     max: 9610 Points
3DMark - 3DMark Fire Strike Standard Score
min: 538     avg: 1055     median: 1070 (3%)     max: 1298 Points
min: 1586     avg: 1655     median: 1655 (5%)     max: 1724 Points
min: 316     avg: 845     median: 858 (3%)     max: 1078 Points
3DMark - 3DMark Fire Strike Standard Graphics
min: 557     avg: 1152     median: 1163 (3%)     max: 1420 Points
min: 328     avg: 916     median: 934 (2%)     max: 1176 Points
3DMark - 3DMark Ice Storm Graphics
min: 13790     avg: 68608     median: 67987 (9%)     max: 102010 Points
min: 11084     avg: 66525     median: 62248.5 (8%)     max: 92261 Points
3DMark 11 - 3DM11 Performance Score
min: 1175     avg: 1928     median: 1935 (5%)     max: 2283 Points
2924 Points (8%)
min: 1146     avg: 1639     median: 1645.5 (4%)     max: 1970 Points