Notebookcheck

Kolumne: CeBIT Hannover - Day 2

Yes we can?

Mit lauter Musik, zahlreichen Statistiken und Visionen für die Zukunft, versuchten heute zum offiziellen Start der CeBIT 2009, Asus und Intel Stimmung zu machen - der Krise zum Trotz. Zu sehen waren konkrete neue Modelle ebenso wie Konzepte und Studien. Während etwa Intel auf eine weitere Verkleinerung ihrer CPU Architektur setzt, stützt sich Asus auch in Zukunft vor allem auf das Eee-Konzept.

Dr. Craig R. Barrett, Chairman of the Intel Board
Dr. Craig R. Barrett, Chairman of the Intel Board

Den heutigen Messetag startete Intel mit einer großen Pressekonferenz. Nach lautstarkem Musikgetöse betrat Dr. Craig R. Barrett, Chairman of the Intel Board, die Bühne, und legte gleich einmal mit den Ausbauplänen von Intel für die Zukunft los. Demnach sollen auch in Europa, genauer gesagt in München und in Leixlip/Ireland neue Forschungszentren entstehen. Mit neuen Entwicklungen und vor allem Forschung will man demnach eine schwierige Zukunft beschreiten.

Um den Anwesenden auch ein Bild zu vermitteln wie sich Intel das vorstellt, wurde flugs ein weiteres Video nachgeschossen. Titel: "What it needs to build a fab." Sequenzen von hochtechnologisierten, völlig automatisierten und sterilen Laboratorien und Fabrikshallen zeigten dabei die neue Fertigungsanlage der 32 Nanometer Chips in Arizona. Selten aber doch huschten einige wenige komplett in weiß gehüllte, nahezu gespenstische Gestalten durchs Bild, wobei es sich vermutlich um die offenbar recht kleine Belegschaft der riesigen Maschine handelte. Keine Angestellten - keine Probleme mit der Gewerkschaft - keine Probleme in der Krise. So leicht kann es gehen...

Danach ging man allerdings zum spannenden Teil über, stellte Intel doch seinen Fahrplan hinsichtlich Fertigungstechnik von CPUs bis zum Jahr 2013 vor. Nach der aktuellen Einführung der 32-Nanometer (nm) Technologie, wird 2011der nächste Schrit in Richtung 22nm gemacht werden. 2013 soll dann weiter auf nur mehr 16nm geshrinkt werden.

Was das bringt? Nun, Intel zeigte, dass etwa bei den neuen 32nm Chips die Leckströme um rund 5% im Vergleich zu den Vorgängern reduziert werden konnten - weiniger Leistungsbedarf, geringere Kühllast. Durch die verkleinerte Chipfläche können außerdem deutlich mehr Transistoren untergebracht werden was die Leistungsfähigkeit erhöht, und darüber hinaus auch die Türen für Multicore-Chips mit 8 Kernen und mehr öffnet.

Für dieses Jahr erwartet uns nach der bereits erfolgten Präsentation der Core i7 Chips 2008 jeweils ein neuer Prozessor im Desktop als auch im mobilen Bereich mit den Codenamen Lynnfield bzw. Clarksfield (Notebook). Im 4. Quartal werden dann noch Chips mit den Bezeichnungen Clarksdale und Arrendale folgen.

Asus Pressekonferenz 03.03.09, Hannover
Asus Pressekonferenz 03.03.09, Hannover

Zweites Event von großem allgemeinen Interesse war zweifelsohne die Pressekonferenz von Asus. Jonney Shih, Chairman Asus Computers, schwor die Anwesenden nahezu meditativ, Wort.....für.....Wort auf die die vergangenen Erfolge von Asus (Europa +119% Marktanteil) ein, und verriet auch seine Visionen für die Zukunft.
"...maintain the spirit of innovation." - So die Quintessenz seines mehrminütigen Monologes.

Nach Auflistung vergangener Innovationen von Asus, etwa dem ersten Einsatz einer Magnesium-Alu Legierung hinsichtlich des Gehäuses von Notebooks, dem ersten Einsatz von Polycarbonat oder aber Carbonfaser bei einzelnen Bauteilen, bis hin zur aktuellen U6 Serie, mit zugegeben überaus attraktiv gelungenen Bamboo-Applikationen im Bereich des Handballenauflagen, ging es dann weiter mit kommenden Neuheiten.

Unter dröhnenden Bassklängen und Laufsteg-Beats betrat abermals "Germanys next Topmodel", aka Carolin Ruppert die Bühne, und brachte nach und nach die Eckpfeiler der neuen Asus Produktpalette in den Saal. Den Beginn machte ein Sample der Asus UX Serie, einem Vertreter der kommenden "Ultraslim Notebooks". Mit Hilfe der Asus Super Hybrid Engine strebt Asus eine optimale Gewichtung von Leistung und Schlankheit an. Als beiläufige Facts zum UX wurden etwa ein beleuchtetes Keyboard und Touchpad sowie ein LED Display genannt.

Jonney Shi
Jonney Shih über die Zukunft von Asus...
Jonney Shi
...in der auch der Eee seine feste Position hat.
Carolin Ruppert
Der wahre Liebling der Fotografen...
Carolin Ruppert
...tja, zu Recht.

Dass natürlich auch der Eee-PC einen wesentlichen Teil zur Zukunft von Asus beiträgt, schien von vornherein klar. Wenig überraschend betrat in Folge also der Eee 1008HA "Seashell" die Bühne. Nein, richtigerweise wurde er natürlich getragen, nur die reduzierten Absätze Carolin Rupperts High-Heels berührten natürlich den weichen Teppichboden des Podestes.

Abgesehen von einem weiter abgespeckten und in Richtung Ultra-Slim entwickelten Gehäuse, wurde vor allem die neue Eingabe-Software, die "Eee-Arena" angepriesen. Diese soll die Reichweite des Eees nochmals erhöhen und auch nur weinig technisch versierte User ansprechen.

Last but not least stellte man abermals das Eee Keyboard vor, einen auf eine Tatstur mit angeschlossenem Touchpad bzw. Mini Monitor reduzierten Mini-PC, der kabellos Bilder zu ihrem Monitor oder HD-TV übertragen kann.

Einen interessanten Abschluss bildeten einige Konzepte von Asus für die Zukunft, etwa einen Dual Panel Touchscreen PC, bei dem das Display als auch die Tastatur durch Touchscreens ersetzt werden und sich so völlig neue Anwendungskonzepte ergeben. Ob Asus damit ebenso einen Treffer landen wird wie mit dem Ur-Eee PC, bleibt abzuwarten.

Nach all dem voran gegangenen Geschwätz über Trends und Visionen mobiler Technologien, dürfen wir euch abschließend auch heute wieder mit dem "Notebook-Chick of the day" belohnen. Enjoy.

*NotebookChicks of the day*
*NotebookChicks of the day*
Alle 2 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Kolumne > Kolumne: CeBIT Hannover - Day 2
Autor: J. Simon Leitner,  3.03.2009 (Update:  9.07.2012)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director - @simleitner
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Meinen Energieausgleich finde ich vor allem bei sportlichen Aktivitäten in freier Natur.