Notebookcheck

Test nVidia GeForce 9800M GTX Grafikkarte

Höchste Spielklasse.

Zwei neue Grafikkarten für den Notebook High-End Gaming Bereich wurden kürzlich von nVIDIA auf den Markt gebracht. Neben der Geforce 9800M GT, die in kompakteren 15-Zoll Modellen eingesetzt werden kann, auch die Geforce 9800M GTX. Basierend auf der G92 Architektur wird auch die 9800M GTX in 65 Nanometer-Technologie gefertigt, weist aber eine deutlich höhere Shaderanzahl als das bisherige Spitzenprodukt von nVIDIA, die Geforce 8800M GTX, auf.

nVIDIA Geforce 9800M GTX

Für den Test der brandneuen Geforce 9800M GTX GPU aus dem Hause nVIDIA kam das mySN XMG7 Gaming Notebook von Schenker-Notebook zum Einsatz. Dabei handelt es sich um einen alten Bekannten, der sich unter der Bezeichnung M570 schon des Öfteren durch unsere Tests schritt. Das Barebone des chinesischen Herstellers Clevo wird dabei von zahlreichen Notebook-Anbietern als Basis für leistungsstarke Gaming Geräte benutzt. In der aktuellen Version (M570TU) verfügt das Notebook bereits über den neuen Intel Express PM45 Chipsatz (Centrino 2), der die Ausstattung des Barebones mit aktuellen CPUs der Intel-Penryn Palette gestattet.

Schenker-Notebook fackelte nicht lange herum, und verpasste unserem Testsample mit der Intel Core 2 Extreme X9100 CPU den aktuell leistungsstärksten verfügbaren mobilen Prozessor. Mit einer Taktrate von 3.06 Ghz und 6MB L2 Cache kann sich die CPU im direkten Vergleichstest deutlich vor seine Penryn Kollegen schieben. Weitere Informationen zur Performance der Intel Core 2 Extreme X9100 CPU finden Sie in unserem Penryn-Spezialartikel.

CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
CPU-Z
GPU-Z
Systeminformationen mySN XMG7 (Clevo M570TU)

Leistung

Nach dem Test der Geforce 9800M GT Grafikkarte, sozusagen dem kleinen Bruder des 9800M GTX Grafikchips der ebenso wie dieser auf dem Desktop G92 Chip beruht, jedoch über eine geringere Shader-Anzahl verfügt, muss sich nun auch die aktuell leistungsstärkste Grafikkarte von nVIDIA unserm Test stellen. Der Geforce 9800M GTX Grafikchip verfügt mit seinen 112 Steam-Prozessoren über einen doch deutlichen Vorteil gegenüber des 9800M GT Chips (96 Seam-Prozessoren). Ein weiterer wesentlicher Unterschied ist der höhere maximale Speicherausbau mit bis zu 1024MB GDDR3 Videospeicher. Detaillierte Informationen zur 9800M GTX Grafikkarte finden Sie hier.
Auch unser Testsystem, das mySN XMG7 von Schenker Notebook, einem auf das Clevo M570TU Barebone basierenden Notebook, war mit einem 9800M GTX Chip mit 1024MB GDDR3 Videospeicher ausgestattet. Als Grafiktreiber kam die Version 7.15.11.7602 (ForceWare 176.02) zum Einsatz.

Im durchgeführten 3D Mark 2006 Benchmarktest erreichte das XMG7 mit 9952 Punkten ein respektables Ergebnis, uns kann sich damit knapp 10% vor vergleichbare Systeme mit 8800M GTX Grafik bzw. vor das Deviltech 9000 DTX mit 9800M GT Grafikchip setzen.
Einen doch relativ großen Sprung nach vorne macht das XMG7 im Vergleich des 3D Mark 2005 Benchmarktests. Aufgrund des stärkeren Einflusses der CPU kann hier hinter dem Deviltech 8000 DTX mit E6850 Desktop CPU mit 3.0 GHz Platz zwei belegt werden.

3D Mark 2006 Benchmarkvergleich
3D Mark 2006 Benchmarkvergleich
3D Mark 2005 Benchmarkvergleich
3D Mark 2005 Benchmarkvergleich

Spieleleistung

Um die Vergleichbarkeit zu den bereits getesteten Geforce 9800M GT und 8800M GTX Grafikkarten zu gewährleisten, wurde auch das XMG7 Testsystem von Schenker Notebook den bekannten Tests bei diversen aktuellen Games unterzogen.

 

Crysis

Wie gewohnt kommt gleich als erste Hürde im Performancetest mit Crysis ein richtiges Schwergewicht in Sachen Hardwareanforderungen auf das Schenker XMG7 zu. Getestet wurde in der Auflösung 1024x768 Pixel in den Detailstufen high und very high details.
Bei diesen Einstellungen lieferte das XMG7 mit Geforce 9800M GTX Grafik bei Frameraten zwischen 30 und 50 Fps ein durchaus respektables Ergebnis. Auch im praktischen Test beim Anspielen des ersten Levels der Demoversion war das Game überaus gut spielbar.
Ein Erhöhen der Detailstufe auf very high details drückte die Performance des Testsystems auf Werte zwischen 20 und 30 Fps. Für eine flüssige Bilddarstellung im Game ist dies leider schon etwas zu wenig.

GPU-Benchmarkvergleich high details
GPU-Benchmarkvergleich high details
GPU-Benchmarkvergleich very high details
GPU-Benchmarkvergleich very high details

Im Vergleich zum 8800M GTX Chip (Alienware Area-51 m17x) und zum 9800M GT Grafikchip im Deviltech 9000 DTX kann in beiden getesteten Auflösungsstufen ein Geschwindigkeitszuwachs von rund 10-15% beobachtet werden. Deutlich voran liegt dennoch noch immer die 8800M GTX SLI Grafiklösung.
Damit ermöglicht die 9800M GTX Grafikkarte zwar keine höhere Detailstufe im Gameplay, einen Performancezuwachs und damit größere Reserven für eine konstante Leistung auf high details bietet die neue Grafikkarte aber auf jeden Fall. Insbesondere im späteren Verlauf des Spiels, wo durch aufwendige Spiegelungen und Grafikeffekte die Anforderungen an die Grafikkarte steigen kann dies von großem Vorteil sein.

 

Call of Duty 4 - Modern Warfare

Getestet wurde auch der beliebte Ego-Shooter Call of Duty 4 von Activision. Bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel, 4x Antialiasing, alle Optionen wie beispielsweise Schatten, Leuchten,… usw. aktiviert und den weiteren Einstellungen auf normal bzw. mittel, wurde die erste Singleplayermission angspielt.

Performance Vergleich Call of Duty 4 (1024x768)
Performance Vergleich Call of Duty 4 (1024x768)
Performance Vergleich Call of Duty 4 (1280x1024)
Performance Vergleich Call of Duty 4 (1280x1024)

Im Protokoll der jeweiligen Framerate wird auffällig, dass sich die 9800M GTX klar vor die 8800M GTX schiebt. Insgesamt sind auch leichte Vorteile gegenüber der 9800M GT Grafik festzustellen, wobei diese sehr gering ausfallen.
Eine Erhöhung der Auflösung auf 1280x1024 Pixel bei gleich bleibenden Detaileinstellungen bringt ein ebenso interessantes Ergebnis zu Tage. Während in den ersten Sekunden leichte Vorteile für die 9800M GT Grafik beobachtet werden können, setzt sich die 9800M GTX Grafik im weiteren Spielverlauf doch deutlich vor die 9800M GT Grafikkarte. Im gesamten Spielverlauf bleibt die 9800M GTX Grafiklösung stets über der 40 Fps Marke und verfügt damit über einen entscheidenden Vorteil zur 9800M GT Grafik wo Einbrüche auf bis zu 30 Fps beobachtet werden konnten.

 

World in Conflict

Mit dem integrierten Benchmarktest eignet sich auch das Echtzeit Strategie Game World in Conflict überaus gut für einen Leistungsvergleich der 9800M GT und der 9800M GTX Grafik von nVIDIA. Getestet wurde mit den Auflösungen 1024x768 und 1280x1024 bei den Detailstufen medium, high und very high. Ab der Detailstufe high verwöhnt das Spiel, ausreichend Grafikleistung vorausgesetzt, mit DirectX 10 Grafikeffekten.
Den direkten Vergleich der durchgeführten Benchmarktests in den jeweiligen Auflösungen und Detailstufen kann letztlich die Geforce 9800M GTX überaus souverän für sich entscheiden.

World in Conflict Benchmarktest
World in Conflict Benchmarktest

Während bei einer Auflösung von 1024x768 Pixel und high details die 9800M GT Grafik durchschnittlich 37 Fps leistet, liegt die 9800M GTX mit 45 Fps klar voran. Ebenso deutlich fällt der Unterschied bei einer weiteren Erhöhung der Detailstufe auf very high details aus. Der 9800M GT Chip ermöglicht hier 29 Fps bei einer Auflösung von 1024x768 bzw. 23 Fps bei einer Auflösung von 1280x1024 Pixel. Mit 35 Fps (1024x768) und 29 Fps (1280x1024) setzt sich die 9800M GTX Grafiklösung damit stolze 20 bzw. 26% vor den 9800M GT Chip.  

Im praktischen Test erreichte das XMG7 Testsystem bei einer Auflösung von 1440x900 Pixel und very high details eine immer noch gut spielbare Performance von 27-45 Fps. (Multiplayer, 3vs. 3, map: seaside)

 

Unreal Tournament 3

Nach dem überaus beeindruckenden Abschneiden der 9800M GT Grafik (1680x1050, max details, 60-62 Fps), wurde im schnellen Ego-Shooter von Epic auch bei der 9800M GTX Grafik gleich auf höchster Ebene begonnen. Mit Erfolg.
Bei maximaler Auflösung von 1920x1200 Pixel und maximalen Details (Stufe 5/5) gewährte das XMG7 Testsystem von Schenker Notebook eine konstante Framerate von 58-62 Fps. Das Game ist damit mit maximalen Grafikdetails bei bester Performance spielbar.

 

Racedriver GRID

Absolut keine Probleme hat die 9800M GTX Grafik im praktischen Gameplay des Renn-Simulators Racedriver GRID von Codemasters. Getestet wurde eine Runde für das BMW Team bei einer Auflösung von 1920x1200 und 1600x1200 Pixel.

Performance Racedriver GRID
Performance Racedriver GRID

Anhand der protokollierten Framerate kann man erkennen, dass selbst bei maximaler Auflösung von 1920x1200 Pixel und 4x Antialiasing stets eine flüssige Famerate von über 40 Fps geliefert wird.

 

Bioshock

Neu zu den Tests hinzu gestoßen ist der „Art Déco“ Shooter Bioshock aus dem Hause Take 2 Interactive. Mit seinen beeindruckenden Effekten in der gruseligen Unterwasserwelt fordert auch dieses Game die Grafiklösung des jeweiligen Systems mitunter sehr heftig.
Wenig überraschend liefert aber auch hier die 9800M GTX Grafikkarte im XMG7 eine überzeugende Vorstellung ab. So kann bei einer Auflösung von 1280x800 Pixel und hohen Details eine beeindruckende Performance von konstant über 70 Fps erreicht werden. Die 9800M GT Grafikkarte im Deviltech 9000 DTX bewegt sich hier überwiegend im Bereich zwischen 60 und 120 Fps.
Selbst eine Erhöhung der Auflösung auf maximal 1920x1200 Pixel bei high details schafft unser Testsystem und gewährleistet auch hier eine konstante und spielbare Framerate von über 40 Fps.

Performance Bioshock
Performance Bioshock

Fazit

Die neue 9800M GTX Grafikkarte von nVIDIA liefert insgesamt eine gute Vorstellung ihrer Leistungsfähigkeit ab. Je nach Einsatzgebiet bzw. den getroffenen Einstellungen in einem Spiel, liegt der Vorteil der 9800M GTX gegenüber der 9800M GT und damit der vergleichbaren 8800M GTX zwischen 10 und 20%.

Viele der angetesteten Games können damit bei maximaler Auflösung und hoher Detailstufe ohne weiteres bei flüssigen Frameraten von über 40 Fps gespielt werden. Lediglich einzelne Schwergewichte wie etwa Crysis vermögen die 9800M GTX in die Schranken zu weisen.

Wir sind jedenfalls sehr gespannt auf die kommende 9800M GT SLI Grafiklösung, die abermals neue Maßstäbe im Gaming Bereich setzen soll. Überaus interessant sind natürlich auch die Konkurrenten aus dem Hause ATI, die Mobility Radeon HD3850 X2 bzw. die HD3870 X2, die in den kommenden Monaten auf den Markt kommen sollen.

Für den ambitionierten Gamer stellt die aktuelle 9800M GTX Grafikkarte neben der 9800M GT Grafik und der vergleichsweise teuren 8800M GTX SLI Grafiklösung eine überaus interessante Alternative dar. Leider findet man die 9800M GTX Grafik bisher nur vereinzelt in diversen Notebooks die wie auch das mySN XMG7 auf das Clevo M570TU Barebone basieren. Weitere Modelle werden jedoch folgen, beispielsweise das Qosmio X305 von Toshiba. Auch die Alienware Modellpalette ist in dieser Hinsicht ein heißer Tipp.

Weitere Tests mit der 9800M GTX Grafikkarte folgen im Rahmen eines umfassenden Tests des mySN XMG7 (Clevo M570TU) Notebooks.

 

Vielen Dank der Firma Schenker-Notebook, die uns freundlicherweise das Testgerät zur Verfügung gestellt hat. Hier können Sie das mySN XMG7 (M570TU) konfigurieren und auch kaufen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Lithium-Ionen-Akkus: richtiges Laden für lange Lebensdauer > Test nVidia GeForce 9800M GTX Grafikkarte
Autor: J. Simon Leitner, 11.09.2008 (Update:  9.07.2012)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director - @simleitner
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Meinen Energieausgleich finde ich vor allem bei sportlichen Aktivitäten in freier Natur.