Test Lenovo 3000 V100

Das Lenovo 3000 V100 ist ein schwer klassifizierbares Notebook. Dank seines breiten Ausstattungs-Spektrums ist es eigentlich etwas zu schwer um als Subnotebook bezeichnet zu werden. Es ist nicht wirklich das, was man ein Office Notebook nennen würde, wenn man bedenkt, dass es nur einen 12 Zoll Display hat. Für uns scheint dieses Gerät mit amerikanischen Wurzeln und chinesischer Seele ein nützliches Gerät für eine breite Masse von Anwendern zu sein.

Lenovo 3000 V100

Gehäuse

Als Lenovo die 3000er Notebook-Familie Anfang dieses Jahres startete, hat Lenovo endlich die etwas archaiische Serien-Palette ergänzt, die die Chinesen mit der Übernahme von IBM's Notebook-Sparte übernommen haben. Das Design des Lenovo 3000 V100 ist nicht atemberaubend, aber, wie schon erwähnt, kann man auf den ersten Blick erkennen, dass die Designer die praktische Seite der Dinge betont haben. Die geräumige Tastatur besetzt die gesamte Breite der Basiseinheit, sodass hier keine unnötige Verschwendung von Platz vorliegt. Der raffinierteste Teil des Notebooks ist seine kurvige Rückseite mit dem stromlinienförmigen Akku. Allgemein gesagt, ist das Lenovo ziemlich ästhetisch. Die Kombination von Silber-Metallic (auf der Aussenseite) und grau (auf der Innenseite und an den Seiten der Basiseinheit) gefiel uns von Anfang an.

Das 3000 V100 ist ziemlich stabil gebaut. Das hat es in seinem Blut, es erbt dieses Merkmal von seinen Vorgängern.  Es ist nicht so steif wie die Thinkpads waren, aber es biegt sich nicht durch (vielleicht ist das Display zu biegsam) und wir hörten keinerlei knirschende Geräusche. Die Verarbeitung ist sehr gut. Alle Teile passen präzise und sauber. Das Plastik von hoher Güte fühlt sich gut an. Vom silberfarbigen Deckel sind wir nicht so begeistert. Lassen Sie sich nicht täuschen - es ist ebenso aus Plastik. Unser Test-Exemplar war da schon etwas zerkratzt. Man muss es sehr vorsichtig behandeln, sonst ist es rasch mit hässlichen Kratzern entstellt.

Der grösste Nachteil des Lenovo 3000 V100 ist, dass es keinen Mechanismus gibt, der den Deckel geschlossen hält. Das Notebook wird durch die Scharniere geschlossen gehalten, die den Deckel und die Basis-Einheit ab dem Zeitpunkt des Schließens kräftig zusammen halten (wahrlich - die Scharniere halten sehr stark, aber niemand weiss, was passieren wird, wenn sie eventuell ausleiern). Dieses Konzept erzeugt gemischte Gefühle. Auf der einen Seite ist da ein Gefühl der Leichtigkeit und Schlichtheit bzgl. dieses Computers, auf der anderen Seite macht es uns durchaus Sorgen. Daher ist das 3000 V100 nach unserer Meinung nicht sinnvoll für Büroverwendung (und es fehlt auch der Festplattenschutz, den die Thinkpads haben, so es gibt keine Garantie, dass das Gerät nicht schwer beschädigt wird, wenn es auf den Boden fällt). So ist der ideale Besitzer eines Lenovo 3000 V100 eine sorgfältige, vorsichtige Person.

Bezüglich der Verbindungen: für so eine kleine Maschine gibt es eine Menge davon. 3 USB 2.0 Ports (einer davon auf jeder Seite ausser auf der Vorderseite) sind Standard. Auf der linken Seite gibt es einen VGA-Monitor-Ausgang, einen ExpressCard 54 slot, 2 Audio-Steckplätze und ein FireWire IEEE 1394 port. Auf der rechten Seite gibt es das 56k Modem und Fast Ethernet Ports ebenso wie einen 5-in-1 memory card reader.

Schnittstellen auf der linken Seite
Schnittstellen
Schnittstellen auf der rechten Seite
Schnittstellen auf der Vorderseite
Schnittstellen auf der Rückseite

Eingabegeräte

Die Tastatur ist eine der starken Seiten des Lenovo 3000 V100. Erstens haben die Tasten eine passende Grösse. Wir untersuchten zuerst Shift, Enter und Backspace, also die wichtigsten Tasten. Was das Layout betrifft, werden wir immer beklagen, dass die Delete-Taste in der oberen Reihe platziert ist, umgeben von unwichtigsten anderen Tasten. Nun ist dies aber üblich für Mobilrechner. Die Tastatur ist dank grosser Buchstaben gut lesbar und hat weisse und orange Zeichen auf den schwarzen Tasten.

Zu Beginn könnten die Tasten etwas steif sein, aber das ist der erste Eindruck, der rasch verschwindet. Für viele Benutzer muss sich die V100 Tastatur aber erst als tauglich erweisen. Nicht jeder wird den kurzen Druckweg der Tasten mögen. Wir bemerkten eine leichte Schwachstelle bei der Leertaste. Oben ist sie zu dünn, sodass der Daumen in die Zwischenbereiche abrutschen kann. Als Folge drückt man dann eher die äusseren Bereiche der Taste mit der Seite des Daumens oder - um sicher zu gehen - mit dem Fingernagel (das wiederum könnte zu Beschädigungen der Taste führen).

Ein paar Worte über die Pfeiltasten - es ist der einzige Fall, dass Schönheit die Oberhand über Funktionalität erhält. Sie sind ansprechend geformt, aber lächerlich klein, einen halben Finger breit. Nichtsdestoweniger waren wir überrascht, wie gut diese Tasten mit dem Problem fertig werden. Dennoch werden sie ein Problem für Leute mit plumpen Fingern werden.

Das Zeigergerät (hier ein Touchpad, ein Trackpoint fehlt unglücklicherweise) ist eine zweischneidiges Schwert. Auf der einen Seite kann man die Präzision anpreisen. Die Wirkung der Fingerfläche ist gut ausbalanciert, obwohl einige die Oberfläche als etwas rauh empfinden würden. Über die Grösse kann man sich nicht beklagen - schließlich ist der gesamte Laptop eher klein.

Allerdings sind die Touchpad-Tasten eine Katastrophe. Eine so lausige Ausrüstung wird man nicht oft finden: sie sind klobig, rauh und schmerzhaft wertlos. Ihre Billigkeit hat einen sehr negativen Einfluss auf den Gesamteindruck der Gerätequalität. Es ist so gut wie sicher, dass die Benutzer sofort auf Doppelklicken der Fingerfläche umsteigen werden oder eine externe Maus benützen werden.

Touchpad
Touchpad und Tastatur
Tastatur

Display

Farbdiagramm
Farbdiagramm

Das Display ist nicht sehr brilliant, aber auch nicht zu düster. Es ist gerade hell genug und nicht überstrahlt um den Akku zu rasch zu verbrauchen. Die maximale Helligkeit haben wir mit 140.6 cd/m² gemessen, was ein mittelprächtiger Wert ist. Die Beleuchtung ist mit 84% anständig bis bescheiden, obwohl in der linken oberen Ecke des Screens ein matterer Bereich war. Der maximale Kontrast errreichte 281:1.

Das 12.1 Zoll VibrantView Display is ein schwarzer Widescreen. Er gehört zu den stark-glänzenden Display-Typen und liefert so reichhaltigere Farben als üblich (obwohl sie nur mässig echt reproduziert werden, wie das Farbdiagramm zeigt). Aufgrund der beschränkten Helligkeit ist das Bild von schrecklichen Reflexionen gezeichnet. Nun, obwohl das Lenovo 3000 V100 als ultramobiles Subnotebook angesehen wird, ist es nicht für Outdoor-Einsatz geeignet (es sei denn, man bringt es in den Schatten). Die Blickwinkel sind im horizontalen Bereich ziemlich gut, während im vertikalen Bereich eine offensichtliche Instabilität der Sichtwinkel und der Bildqualität das den Eindruck rasch verschlechtern. Das ist ziemlich mangelhaft, wenn man das Notebook auf der Schoß benutzen will.

Es sollte erwähnt werden, dass wir direkt nach dem Start die Bildschirmauflösung reduzieren mussten (die native Auflösung ist 1280x800), da diese Auflösung aufgrund der geringen Grösse des Displays nur für Leute mit Adleraugen geeignet ist.

119.8
cd/m²
135.6
cd/m²
129.2
cd/m²
116.2
cd/m²
130.8
cd/m²
131.1
cd/m²
126.6
cd/m²
118.4
cd/m²
140.6
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 140.6 cd/m²
Durchschnitt: 127.6 cd/m²
Ausleuchtung: 83 %
Schwarzwert: 0.5 cd/m²
Kontrast: 262:1
 
 
 

Leistung

Da ist eine Menge Kraft im unscheinbaren Körper des Lenovo 3000 V100 verborgen. Der 2GHz Core Duo T2500 Prozessor gemeinsam mit 1 GB RAM machen diesen kleinen Kameraden zu einem richtigen (Büro)-Arbeitsvieh. Von Anfang an waren wir von Ehrfurcht vor der hohen Leistung erfüllt. All die Programme waren kein Problem für den V100. Die Beweise für unsere Erfahrungen waren zienlich eindrucksvolle Werte, die in PCMark Tests erreicht wurden (siehe Benchmark Vergleich).

Offensichtlich verdüsterte der integrierte Grafikkern GMA 950 den 3D Rendering Bereich. Auf diesem Gebiet ist dieses Modell sehr schwach (siehe 3DMark Vergleich).

So probierten wir aus, es für Spiele zu verwenden, geködert vom ordentlichen Prozessor, wissend, dass wir es unter die Wölfe werfen würden.

Ihre Laune wird sich verbessern, wenn Sie feststellen, wie großartig die Festplatte wirklich ist. Die Toshiba-Festplatte ist eine der besten Komponenten, die in Mobilcomputern eingebaut wird.

So sollte die Gesamtleistung des Lenovo 3000 V100 die anspruchsvollsten User wie IT-Studenten befriedigen.

Benchmarkvergleich 3DMark
Benchmarkvergleich
Benchmarkvergleich PCMark
3D Mark
3DMark 2001SE5396 Punkte
3DMark 031357 Punkte
3DMark 05462 Punkte
3DMark 06
 
112 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Sony Vaio VGN-TX2XP/B (min)
 753,
49
   ...
Sony TZ11XN
 U7500, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
111
Sony TX5XN
 U1500, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
112
Lenovo 3000 V100
 T2500, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
112
MSI Megabook S262
 T2400, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
118
Asus R1F
 T2400, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
118
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
PC Mark
PCMark 045067 Punkte
PCMark 053168 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Asus U5F
 T2400, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
3141
Fujitsu-Siemens Lifebook C1410
 T2600, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
3153
Lenovo 3000 V100
 T2500, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
3168
Dell D820
 T7200, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
3173
Apple MacBook 13"
 T7200, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
3199
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
100 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 19.2 MB/s
Maximale Transferrate: 39.7 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 30.7 MB/s
Zugriffszeit: 17.4 ms
Burst-Rate: 83.4 MB/s
CPU Benutzung: 4 %

Emissionen

Abgesehen von der herausragenden Leistung, waren die niedrigen Emissionen das, was uns am Meisten an diesem kleinen Lenovo Notebook gefiel. Es ist erstaunlich, dass eine so effiziente und leistungsfähige Maschine so leise und sich so wenig erhitzt.

Lautstärke

Da wir noch nicht rechtzeitig einen Lautstärkenmesser erworben haben, müssen wir uns auf unsere Sinne verlassen. Ohne Ausnahme scheint das gesamte Subnotebook sehr leise zu sein. Während sich im normalem Betrieb (ebenso wie im unbelastetem) der Lüfter nur von Zeit zu Zeit in Bewegung setzt (alle 5-8 Minuten während Internet-Surfens mittels WLAN-Modul) und sich so unauffällig dreht, dass man kaum erkennen kann, wann er aufhört. Er kann auch auf Level 2 gesteigert werden. Um das zu erreichen, muss man voll belasten, vorzugsweise 3D Grafik-Verarbeitung.

Wärme

Das Lenovo Notebook ist durch eine sehr gute Hitzeentwicklung charakterisiert. Das Gehäuse wird nur lauwarm selbst bei voller Belastung.

Upper side

palmwrist: 33°C max: 36°C avg: 33°C

Bottom side

max: 42°C avg: 35°C

Lautsprecher

Die Lautsprecher, die vorne in der Basiseinheit implementiert sind, sind relativ gut. Ihre Lautstärke ist erträglich und der Sound ziemlich klar. Für einen anspruchslosen Benützer sind sie völlig ausreichend.

Akkulaufzeit

Während sie von anderen Leuten sehr kritisiert wird, erscheint uns die Akkulaufzeit sehr zufriedenstellend. Am besten beschreibt das die Entstehung unseres Laufzeit-Tests, den wir ausserhalb unseres Büros machen mussten. Wir nahmen den Laptop zu einem nahen WiFi Hotspot um die Akku-Laufzeit während WLan-Betrieb zu messen. Wir hielten nicht durch, der Computer überdauerte die Prozedur. Nachdem wir alle Aufgaben erledigt hatten, die wir erfinden konnten, gaben wir bei der Hälfte des Tests auf, weil wir gelangweilt waren. So ist die Laufzeit unten nur eine Schätzung unter Berücksichtigung, dass ein bisschen früher als nötig abgeschaltet wird. Es muss auch erwähnt werden, dass, wenn der Akku unter 20% seiner Kapazität entleert wird, sich die Akku-LED auf der Vorderkante der Basiseinheit von grün auf orange verfärbt und wenn die Entladung kritisch wird, zu blinken beginnt.

BatteryEater Classic (volle Belastung): 2h 22min
BatteryEater Reader's (ohne Belastung, min. Helligkeit, no WLAN):
4h 3min
DVD Widergabe:
2h 24min
WLAN Surfen:
3h 40min (mit reduzierter Helligkeit)

Stromverbrauch
minimal (alles aus or auf Minimum):
14,7 W
maximal (volle Belastung inklusive WLAN):
43,5 W
DVD Wiedergabe:
24 W

Webcam und Fingerabdruck-Leser

Diese zwei Vorrichtungen im Lenovo 3000 V100 sind so attraktiv, dass wir entschieden haben ihnen einen eigenen Absatz zu widmen. Die Webcam, die oberhalb des Displays plaziert ist (und daher ein Bild mit geschlossenem Deckel zulässt ein Standardgerät mit 1.3 Megapixel Auflösung. Aber die Qualität des Bildes, die wir davon bekommen (wie Filme und Bilder) sind besser als das billige Material, das man in ähnlichen Geräten sonst findet. Sogar mit schlechten Beleuchtungsbedingungen arbeitet sie ziemlich gut. Die Bilder sind klar und scharf ohne Geräusch oder Farbverfälschungen. Entgegen der Behauptung in anderen Testberichten, kann sie mittels Software gedreht werden und man muss nicht den Bildschirm drehen um den richtigen Winkel zu bekommen.

Der biometrische Sensor is ein Erbe des ThinkPads. Es erleichtert nicht nur das Einloggen auf den Computer, sondern mittels Omnipass Software kann man den Zugang zur Festplatte blockieren und vermeidet mühsame Passworteingaben um Webseiten aufzurufen. Dieses nützliche kleine Feature ist sehr nach unserem Geschmack.

Fazit

Das Notebook sollte ein nützliches Gerät sein - diese Philosophie dient augenscheinlich als Leitbild für Lenovo Engineure und wir mögen diese Haltung sehr. Offensichtlich verwandelt sich das V100 bei näherer Betrachtung in einen flinken kleinen Teufel, einem echten Arbeitspferd. So bewahrheitet sich wieder einmal die Regel, dass man Computer und Menschen nicht nach dem Äusseren beurteilen sollte. Worauf es wirklich ankommt, sind die inneren Werte. Neben der Leistung, der Funktionalität werden hohe Arbeitsstandards (geringe Emissionen) und eine angenehme Tastatur angeboten. Auf der anderen Seite sind Faktoren, die die Nützlichkeit des Lenovo V100 klar reduzieren: der Mangel einer Verschlussvorrichtung für die Verbindung Displaydeckel und Basiseinheit, die Untauglichkeit für Arbeit im Freien (wegen den Display-Spiegelungen) und schwache vertikale Betrachtungswinkel.

Das Lenovo 3000 V100 ist ein Notebook für jedermann. Es ist gut geeignet für Anfänger, die Spaß haben auf Auktionsseiten zu handeln, aber auch gut geeignet für Computerexperten wie einen umtriebigen Reporter eines IT-Portals, der aufgrund der hohen Leistung dieses ultramobilen Geräts nicht enttäuscht sein wird.

Das Lenovo 3000 V100 ist ein energisches, handliches Notebook für (fast) jedermann.
Lenovo 3000 V100

 

Hiermit danken wir Lenovo Polen, die uns als erster Hersteller dieses Landes freundlicherweise dieses Testgerät für den polnischen Zweig von Notebookcheck zur Verfügung gestellt haben. Wie ein polnisches Sprichwort sagt, echte Tugend fürchtet keine Kritik.

Lenovo 3000 V100 (0763-44U)

Datenblatt

Lenovo 3000 V100

:: Prozessor
Intel Core Duo T2500 2 GHz (Intel Core Duo)
:: Speicher
1024 MB, DDR II SDRAM - 667 MHz, PC2-5300, 1 GB x 1 / max. 2 GB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
12.1 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, WXGA, VibrantView TFT
:: Festplatte
100 GB - 5400 rpm, 100 GB 5400 U/Min Hitachi Travelstar 5K100 100 GB 2.5" Serial ATA150 8 MB Cache: 100GB, 5400rpm
:: Anschlüsse
3x USB 2.0, 1x FireWire (IEEE 1394), 1x Express Card/54, D-Sub, RJ-11, RJ-45, DC-in, 1 x Mikrofon-Eingang, 1 x Kopfhörerausgang
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 31.7 x 305.1 x 227
:: Gewicht
2 kg
:: Akku
, 6 Zellen Lithium-Ionen, 5200 mAh
:: Preis
1400 Euro
:: Sonstiges
Mobile Intel 945GM Express, HDD: 100GB, 5400rpm, Hitachi Travelstar 5K100 100 GB 2.5" Serial ATA150 8 MB Cache, Realtek ALC883, LG GMA-4082N Dual Layer 8x DVD+/-R,

 

Das Design des Lenovo 3000 V100 ist nicht überwältigend, aber man kann es in gewissem Sinne elegant bezeichnen.
Lenovo 3000 V100
Das TouchPanel ist nicht sehr gross, aber erlaubt eine präzise Benutzung.
Man findet selten ein eingebautes DVD-Laufwerk in Subnotebooks. Das optische Laufwerk wird mittels eines unscheinbaren orangen Knopfs geöffnet, welcher sich jedoch nicht von der Oberfläche abhebt. Daher ist er schwer zu finden, wenn man danach greift.
Der Computer kühlt sich selbst effizient, ohne störenden Lärm zu machen.
Die Webcam ist eine der Besten in dieser Ausrüstungsklasse.
Ein nützlicher Schiebebalken macht das An- und Abstecken des Akkus leicht.
Der 6-Zellen-Akku, den wir bekommen haben, hat sich als ausreichend erwiesen für bescheidene Laufzeiten.
Die Touchpad Tasten sind billig.
Die breiten Haupttasten stehen in Kontrast zu den zwergenhaften Pfeiltasten.
Der Deckel muss mit Sorgfalt behandelt werden.
Der Mangel eines Displayverschluss-Systems war eine Überraschung für uns.
Die Scharniere müssen nicht nur den Deckel offen, sondern auch geschlossen halten.
Die LEDs auf der Vorderseite sind im Normalbetrieb nicht erwähnenswert.
Ein gutes Beispiel wie man sehr begrenzten Platz auf der einen...
... und auf der anderen Seite nützt (übrigens: man beachte die Schwachstelle der Silberbeschichtung des Deckels).
Der USB port auf der Rückseite ist perfekt geeignet für eine Breitbandverbundung per Kabel.
Wenn man versucht die Helligkeit des Bildschirms zu erhöhen, kann es passieren, dass man unabsichtlicherweise den Computer hiberniert (es ist leicht die F11 und F12 Taste zu verwechseln).

Pro

  • Tastatur
  • ruhiger und effizienter Lüfter
  • gute Leistung mit beschränkter Leistungsaufnahme
  • gutes Kundenservice im Internet
  • ordentliche Webcam
  • Contra

  • keine Schließvorrichtung für das Display
  • Touchpad-Tasten
  • vertikale Betrachtungswinkel
  • Preisvergleich

    Geizhals.at

    Lenovo 3000 V100 (EU)

    > Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Lenovo 3000 V100
    Autor: Tomasz Cyba (Update: 11.02.2014)