Test Apple MacBook 13 Zoll weiss

Im Nachfolger des iBooks verbaut Apple nun auch Intel Prozessoren und hat damit den Umstieg zur PC Technologie bei Notebooks vollendet. Ob der Umstieg geglückt ist und wie die für Macs neue Technologie im kleinsten, weissen MacBook harmoniert, erfahren Sie in unserem ausführlichen Testbericht.

Hinweis: Einen ausführlichen Testbericht des Nachfolger Apple MacBook Notebooks aus 2009  hier bei uns.

Gehäuse

Das kompakte (beim Einstiegsmodell) völlig in weiss gehaltene Gehäuse ist gut verarbeitet und gibt bei Druck kaum nach. Jedoch ist die Aussenseite relativ kratzempfindlich - auf unserem Testgerät fanden sich bereits einige Kratzer. Das Topmodell der MacBook Serie ist in mattem schwarz gefertigt und eventuell etwas weniger kratzempfindlich.

Das Design des Laptops gefällt auf Anhieb. Besonders die intelligente Anordnung des Lüfterausgangs auf der Rückseite des Geräts, das Fehlen jeglicher Ansaugöffnungen auf der Unterseite und die auf dem Display reflektierenden Lautsprecher fallen positiv auf. Die integrierte iSight Kamera für Videokonferenzen funktioniert einwandfrei, rauscht jedoch bei ungenügender Helligkeit stark.

Negativ fiel uns auf, dass einer der Standfüße auf den Akku montiert wurde (die Standfüße sind jetzt übrigens stabiler als beim iBook). Bei entnommenen Akku steht das MacBook dadurch nicht ganz plan (aber es wackelt auch nicht recht stark).

Schnittstellen
Alle Anschlussmöglichkeiten des iBook Nachfolgers finden sich auf der linken Seite (für Rechtshänder praktisch). Wie auch der grosse Bruder das MacBook Pro 15" bietet das MacBook nur zwei USB 2.0 Anschlüsse. Der Monitorausgang ist als Mini-DVI ausgeführt (zum Platzsparen) und kann erst mit etwa 20 Euro teurem Adapter (nicht dabei!) zu normalgrossem DVI bzw. analogem Monitorausgang / TV-out umgewandelt werden. Digitale Sound Ein- und Ausgänge, ein FireWire 400 Anschluss und ein Gigabit LAN Anschluss stellen die weiteren möglichen Kabelverbindungen dar. Hier bietet die Konkurrenz mit mehr USB und Cardreader meist etwas mehr.

Drahtlos kann man nur die fehlende Infrarotschnittstelle (die vorhandene ist nur für die Fernbedienung und unidirektional ausgelegt) bemängeln. Selbst Bluetooth 2.0 wird mit dem kleinen Subnotebook ausgeliefert.

Schnittstellen auf der linken Seite
Optisches Laufwerk auf der rechten Seite

Eingabegeräte

Die in das Gehäuse versenkte Tastatur des MacBooks bietet angenehm grosse Tasten und einen normalen Tastenabstand. Beides in dieser Grössenklasse nicht selbstverständlich. Die einzelnen Tasten selbst liegen etwas wackelig im Gehäuse und klimpern teilweise beim Aufschlag. Der Druckpunkt ist gut spürbar und das Layout ist für Macuser gut gelungen. Allgemein lässt sich mit ihr sehr angenehm schreiben, wenn sie auch nicht ganz mit der Qualität der MacBook Pro Tastaturen mithalten kann (sie ist jedoch auch von der Charakteristik unterschiedlich).

Das breite Scrolling Trackpad (wie das Touchpad bei Apple genannt wird) lässt sich angenehm bedienen und reagiert präzise auf Eingaben. Die Sonderfunktionen (Scrollen und Rechtsklick mit 2 Fingern) funktionieren bekannt gut und das Breitbildformat des Touchpads liefert eine willkommene Mehrfläche bei der Navigation.

Tip: Um einen rechten Mausklick schnell durchführen zu können, kann man auch mit 2 Fingern auf dem Touchpad bleiben und auf die Maustaste drücken. Dies muss jedoch zuerst in den Systemeinstellungen unter "Tastatur & Maus" - "Trackpad" - "Setzten Sie zwei Finger auf das Trackpad und klicken Sie in die Trackpadtaste, um einen Sekundär-Klick auszuführen." eingestellt werden.

Weiters wird die Infrarotfernbedienung "Apple Remote" dem MacBook beigelegt, mit der man FrontRow bedienen kann. Sie funktioniert einwandfrei und ist gerade bei Präsentationen ausgesprochen praktisch.

Tastatur
Touchpad

Display

Das spiegelnde 13" Widescreen Display bietet mit einer Auflösung von 1280x800 Pixel eine angenehm fein aufgelöste Arbeitsumgebung. Die Displayhelligkeit von durchschnittlich 187 cd/m² ermöglicht auch ein Benutzen des Laptops im Freien (wenn auch hier die Reflexionen des Displays störend auffallen). Laut Apple wird ein Polfilter auf dem Display verwendet um Reflexionen zu vermeiden. Die Reflexionseigenschaften waren im Test identisch mit einem Alb Omega C13 (vergleichbares Windows "only" Gerät). Die gemessene Ausleuchtung von 86% ist durchschnittlich und der Einsichtsbereich ist von der Seite "gut", von oben oder unten verliert das Displaypanel aber sehr schnell seine Farben (siehe Fotos unterhalb).

182.3
cd/m²
193.5
cd/m²
174.8
cd/m²
174.4
cd/m²
202.1
cd/m²
179.2
cd/m²
183.1
cd/m²
192.4
cd/m²
200
cd/m²
Infos
Maximal: 202.1 cd/m²
Durchschnitt: 186.9 cd/m²
Ausleuchtung: 86 %
Ausleuchtung des Bildschirms
Farbdiagramm des 14" Displays

Das Diagramm der Farbdarstellung zeigt eine abgesenkte Blaukurve, sprich eine wärmliche Darstellung des Bildschirms. Ideal wären 3 überlagernde in 45° geneigte Linien (von 0,0,0 bis 255,255,255).

Blickwinkelstabilität.
 

Leistung

Die Leistung des MacBook bringt in den klassischen Benchmarks unter Windows die erwartet gute Officeleistung. Für aktuelle Spiele ist die integrierte Grafik nicht wirklich geeignet, angestaubte Klassiker wie Quake 3 Arena funktionieren jedoch ganz gut. Allgemein performte das MacBook unter Windows, wie ein für Windows designtes Notebook. Geschwindigkeitsmäßig konnten wir keine Einbußen feststellen. Jedoch gibt es noch einige fehlende Treiber, mehr dazu im Abschnitt Windows mit Bootcamp.

Unter MacOs X ist die Performance dank des Dual Core Prozessors auch ohne Tadel. Man merkt sofort das das MacBook für MacOS X optimiert wurde. Alle funktioniert reibungslos und schnell. Ältere MacOS Programme, die noch nicht als Universal Binary (für Intel mitcompiliert) erhältlich sind, werden automatisch durch Rosetta "übersetzt", was einen gewissen Geschwindikeitsnachteil bedeutet, aber ohne Probleme funktioniert. Mehr dazu in unserem MacBook Pro 15" Test.

CINEBENCH 9.5 (MacBook Pro 15" Werte in Klammer)
Rendering (Single   CPU): 281 CB-CPU  (305)
Rendering (Multiple CPU): 535 CB-CPU  (562)
Shading (CINEMA 4D): 321 CB-GFX  (347)
Shading (OpenGL Software Lighting): 1156 CB-GFX  (779)
Shading (OpenGL Hardware Lighting): 1195 CB-GFX (1376)

Xbench 1.2 (MacBook Pro 15" Werte in Klammer)
Überraschenderweise schlägt das kleine MacBook das MacBook Pro deutlich, obwohl die Einzelwerte meist besser sind (ausser OpenGL). Gerade im OpenGL sollte jedoch die im MacBook Pro verbaute ATI Radeon X1600, die integrierte Intel Grafik um längen schlagen. Ev. hat es hier ein Treiberupdate / Betriebssystemupdate gegeben.

Results    103.88    (60.71)
CPU Test    68.11    (70.30)
Memory Test    115.17    (102.48)
Quartz Graphics Test    52.79    (52.08)
OpenGL Graphics Test    197.19    (133.57)
User Interface Test    15.66    (28.62)
Disk Test    30.49    (40.71)

Benchmarkvergleich 3DMark03
Benchmarkvergleich
Benchmarkvergleich PCMark05
3D Mark
3DMark 2001SE5904 Punkte
3DMark 031470 Punkte
3DMark 05542 Punkte
3DMark 06
 
142 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Sony Vaio VGN-TX2XP/B (min)
 753,
49
   ...
Samsung NC210-A01DE
 N550, Graphics Media Accelerator (GMA) 3150
142
Samsung N145-JP02DE
 N450, Graphics Media Accelerator (GMA) 3150
142
Apple MacBook
 T2400, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
142
Sony Vaio VPCM11M1E/W
 N450, Graphics Media Accelerator (GMA) 3150
142
Samsung NP-N150 Eom
 N450, Graphics Media Accelerator (GMA) 3150
143
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
PC Mark
PCMark 044543 Punkte
PCMark 052726 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Lenovo X60s
 L2400, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
2707
HP Pavilion dv6140ea
 T2250, GeForce Go 7400
2724
Apple MacBook
 T2400, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
2726
Fujitsu-Siemens Pa2510
 TL-50, Radeon Xpress X1200
2731
Dell Latitude D430
 U7600, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
2738
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
120 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 19.7 MB/s
Maximale Transferrate: 39 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 31.2 MB/s
Zugriffszeit: 16.9 ms
Burst-Rate: 90.5 MB/s
CPU Benutzung: 3.7 %

Emissionen

Entwicklung der Lautstärke

Ohne Belastung (Internet, Textverarbietung) bleibt das MacBook mit 30,9 dB angenehm leise. Es dreht kein Lüfter und erst wenige cm vor dem Subnotebook kann man leise Geräusche von den Komponenten wahrnehmen. Erst bei absoluter Volllast fängt der Lüfter mit max. 43 dB vernehmbar aber nicht sonderlich störend zu rauschen an.

Die Lautsprecher vermissen dank ihrer kleinen Bauform jegliche Bässe. Sie spielen nicht sonderlich laut, jedoch klar und verzerrungsfrei. Das Konzept, sie hinten zu montieren und über das Display reflektieren zu lassen funktioniert einwandfrei. Dadurch wirkt es als ob der Sound aus dem Display kommt.

Die Oberseite des MacBook bleibt an den wichtigen Stellen (Handballenauflagen, Eingabegeräte) mit max. 30°C relativ kühl. Jedoch erhitzt es sich an der Unterseite bis zu sehr heissen 48°C

 

Oberseite   Unterseite
40 °C 40 °C 30 °C   30 °C 32 °C 48 °C
34 °C 30 °C 29 °C   32 °C 37 °C 40 °C
30 °C 29 °C 30 °C   30 °C 31 °C 30 °C
Wärmeverteilung

Akkulaufzeit

Ohne Last hielt das MacBook etwa 4h und 45 min durch. Ein guter Wert. Bei der DVD Wiedergabe (mit max. Helligkeit!) überragte es im Test sogar die von Apple angegebenen 2h 45min um 10 Minuten, lobenswert! Endlich ein Hersteller, der seine Angaben nicht schönigt!

Stromverbrauch

Aus: 0,4 Watt
Standby: 0,8 Watt
Idle (Display aus): 12,1 Watt
Idle (min. Helligkeit): 12,6 Watt (es zahlt sich also kaum aus die Hintergrundbeleuchtung ganz auszuschalten)
Idle (max. Helligkeit): 16,6 Watt
DVD (max. Helligkeit): 25,4 Watt
WLAN kostet in etwa 3 Watt
Bluetooth kostet in etwa 0-2 Watt

Windows mit Bootcamp

MacOS X gefällt - wenn man keinerlei Software benutzen will, die es unter MacOS nicht gibt, findet man keinen Grund auf Windows umzusteigen. Natürlich erfordert es für Umsteiger eine gewisse Umgewöhnungszeit. Doch seit dem Apple auf Intel Prozessoren umgestiegen ist, gibt es auch die Möglichkeit Windows auf den Geräten zu installieren. Dazu braucht man ein Programm namens Bootcamp. Mittels diesem Tool erstellt man bequem eine Treiber CD und eine passende Partition für Windows XP. Im Test funktionierte dies ganz unkompliziert und einfach. Leider ist die Treiberunterstützung noch nicht komplett und gerade die Tastatur und das Trackpad werden nur sehr rudimentär unterstützt (WLAN-, Bluetooth- und Displayhelligkeitskurztasten, Scrollfunktion des Toupads funktionieren noch nicht). Auch für die Kamera und die Tastaturbeleuchtung gibt es bis jetzt keine Treiber, wodurch beides in Windows nicht funktioniert.

Fazit

Apple MacBook 13"

Der günstige Einstieg in die Apple Welt kann als abgerundetes Gesamtkonzept überzeugen. Das Design ist sowohl technisch, als auch optisch einwandfrei umgesetzt und es macht einfach Spass den Kleinen zu bedienen. Einzig die wenigen USB Anschlüsse und das spieglende Display können bemängelt werden.  Die Leistung ist dank der guten Komponenten sehr gut und erreicht ähnliche Werte wie das IBM/Lenovo T60. Spiele sind natürlich (dank der integrierten Grafik) nicht wirklich das Einsatzfeld des MacBooks.

Benutzer, die ausschließlich Windows verwenden wollen, sollten ev. noch auf die Endversion von Bootcamp warten (soll mit MacOS 10.5.0 kommen), da zum derzeitigen Stand die Eingabegeräte nur ungenügend unterstützt werden. Mit Einsatz einer externen Maus und Tastatur muss man aber fast keine Einschränkungen eingehen (jedoch macht dies bei einem Subnotebook nur begrenzt Sinn)

 

Über den Testbericht bzw. das Notebook können sie in unserem Forum diskutieren. -> Forum

Im Test: Apple MacBook

Spezifikationen

Datenblatt

Apple MacBook

:: Prozessor
Intel Core Duo T2400 1.83 GHz (Intel Core Duo)
:: Speicher
512 MB, DDR2, PC2 5300, max. 2048MB, 2x256MB (Testgerät hatte 1024MB RAM)
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
13.3 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, Breitformat Bildschirm mit Hochglanzanzeige, spiegelnd: ja
:: Festplatte
120 GB - 5400 rpm, 120 GB 5400 U/Min Seagate Momentus 5400.2 ST96812AS: 120GB, 5400rpm
:: Anschlüsse
Ein FireWire 400 Anschluss (8 Watt), zwei USB 2.0 Anschlüsse (bis zu 480 MBit/Sek.), Mini-DVI-Anschluss mit Unterstützung für DVI-, VGA-, S-Video- und Composite-Videoausgabe (erfordert Adapter, die separat erhältlich sind)
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 27.5 x 325 x 227
:: Gewicht
2.36 kg
:: Akku
, 55 Wattstunden Lithium-Polymer-Batterie mit integrierter LED-Ladeanzeige
:: Preis
1193 Euro
:: Sonstiges
Intel 945GME, HDD: 120GB, 5400rpm, Seagate Momentus 5400.2 ST96812AS, integrierte Intel Soundkarte, Kombiniertes DVD-ROM/CD-RW-Laufwerk mit Einzug,

 

Das weisse MacBook ist klein, leicht ...
und gut verarbeitet.
Leider ist die Oberfläche sehr kratzempfindlich (das weisse Gehäuse).
Die Akkulaufzeit ist für ein Subnotebook sehr gut.
Die eingebaute Kamera liefert befriedigende aber sicher ausreichende Qualität für Videokonferenzen
Die Lautsprecher reflektieren den Sound am Display ...
neben dem grossen Lüfterausgang, der jedoch meist keine Luft ausstößt
Standardmäßig ist MacOS X installiert, das eine ernstzunehmende Alternative darstellt.
Alle Anschlüsse sind auf der linken Seite untergebracht
Der Speicher ist mittels Schrauben zugänglich.
Die Tastatur ist angenehm zu bedienen.
Nicht wegschmeissen ;-)
Das MacBook ist auch in schwarz erhältlich (Topversion!)

Pro

  • Design
  • Sehr leise
  • Gewicht
  • Gute Eingabegeräte
  • Optimiert für MacOS X
  • Contra

  • Kratzempfindlich
  • Mäßige Windowsunterstützung (noch)
  • Niedrige Blickwinkelstabilität
  • Spiegelndes "Hochglanz"-Display
  • Standfuß auf Akku
  • Ähnliche Geräte

    Test Bibliothek

    Externe Tests über das MacBook oder ähnliche Notebooks finden Sie in unserer Sektion Externe Tests.

    Preisvergleich

    Geizhals.at
    Apple MacBook weiss

    Bewertung

    Apple MacBook
    31.08.2007
    Klaus Hinum

    Gehäuse
    90%
    Tastatur
    94%
    Pointing Device
    90%
    Konnektivität
    84%
    Gewicht
    82%
    Akkulaufzeit
    87%
    Display
    78%
    Leistung Spiele
    57%
    Leistung Anwendungen
    86%
    Temperatur
    74%
    Lautstärke
    90%
    Auf- / Abwertung
    90%
    Durchschnitt
    84%
    85%
    Subnotebook *
    gewichteter Durchschnitt

    Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

    > Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Apple MacBook 13 Zoll
    Autor: Klaus Hinum (Update: 11.02.2014)