Notebookcheck

NBC vor Ort: HP Labs in Houston, Texas

J. Simon Leitner, 10.11.2011

Making of Elite. Im Rahmen einer Tour durch das Entwicklungszentrum von HP in Houston konnten wir uns ein umfassendes Bild von den umfangreichen Tests der Elitebook-Notebooks machen. Was die Business-Laptops im Gegensatz zu ihren günstigen Consumer-Kollegen alles überstehen müssen, das sehen Sie hier.

Die Frage, warum Notebooks der Business-Klasse stets einige hundert Euro mehr kosten als etwa ein vergleichbar ausgestattetes Modell der Consumer-Palette, stellen sich wohl viele Kaufinteressenten. Dass es hierbei um weit mehr geht als um einen stupiden Vergleich von Megabyte und Gigahertz, das demonstrierte der PC-Riese HP im Rahmen einer Tour für ausgewählte Technik-Journalisten durch seine "heiligen Hallen" in der Firmenzentrale in Houston.

Wir waren für Sie vor Ort und blickten Technikern, Konstrukteuren und Designern einige Tage lang über die Schulter.

Engineering lab, battery, multimedia, software and audio/visual technology

Die erste Station führte uns in ein Labor- und Werkstättengeflecht, in dem insbesondere Akkus, Displays, Webcams und Lautsprecher geprüft werden. Dass sich ein Original-HP-Akku dabei eklatant von einer günstigen Fernost-Kopie unterscheidet, sollte etwa im Battery-Lab demonstriert werden. HP setzt hier durchgehend auf Leiterbahnen in den Akkupacks, während Alternativprodukte in der Regel auf schlichte Kabel zurückgreifen. Zudem packt HP die einzelnen Zellen in eine Art Schutzhülle, worauf günstige Alternativen ebenso verzichten. Der Mehrwert für den Kunden soll sich damit durch eine über die Jahre hinweg deutlich geringere Fehleranfälligkeit sowie eine höhere Sicherheit gegen Überhitzung und Materialermüdung ergeben. HP spricht hier von niedrigen Mehrkosten in der Produktion (Cent-Bereich) für einen hohen Zusatznutzen, wobei Nachbau-Akkus dann teils doch erheblich günstiger als die entsprechenden Markenprodukte sind.

Im Nebenraum wurden verschiedenste Lösungen kontrolliert zerstört, sprich überhitzt oder überbeansprucht, bis die Zellen ein Raub der Flammen wurden. Damit lassen sich ebenso Rückschlüsse auf das Funktionieren diverser Sicherheitsfeatures (Ladeelektronik, Überhitzung,...) ziehen, die HP in seinen Akkulösungen integriert.

Selbst die oft wenig beachteten Akkus weisen im Detail große Unterschiede auf.
Selbst die oft wenig beachteten Akkus weisen im Detail große Unterschiede auf.
HP setzt etwa durchgehend auf Leiterbahnen und eine physikalische Sperre zwischen den einzelnen Zellen, im Gegensatz zu Lösungen anderer Hersteller.
HP setzt etwa durchgehend auf Leiterbahnen und eine physikalische Sperre zwischen den einzelnen Zellen, im Gegensatz zu Lösungen anderer Hersteller.
Endstation Folterkammer: Was die diversen Schutzmechanismen taugen, müssen sie hinter Sicherheitsglas beweisen.
Endstation Folterkammer: Was die diversen Schutzmechanismen taugen, müssen sie hinter Sicherheitsglas beweisen.

Besonderes Augenmerk wurde im Rahmen der Tour auf die Demostration der HP Dreamcolor Displays gelegt, die mit ihren IPS-Panels größtmögliche Blickwinkelstabilität und Farbtreuheit gewähren sollen. Verfügbar sind diese Panels allerdings nur in der 15-Zoll-Workstation 8560w und der 17-Zoll-Workstation Elitebook 8760w, wobei wir den Vorgänger 8740w mit Dreamcolor Display bereits im Test hatten. Im direkten Vergleich mit dem üblicherweise eher blaustichigen Bild konventioneller TN-Displays waren die Unterschiede offensichtlich.
Die Werbetrommel wurde überdies auch für Eyfinity gerührt, eigentlich eine Technologie von AMD, mit deren Hilfe bis zu 5 Displays angesteuert werden können. Speziell im Visualisierungseinsatz oder im Bank- und Börsenbereich könnte diese Technologie spannend sein. Verfügbar ist Eyfinity bei allen aktuellen Elitebooks, die auf eine dedizierte AMD GPU zurückgreifen. 

AMD Eyfinity in Aktion

Dass selbst Webcam und Audioausgabe bei den Elitebooks kein Schattendasein fristen, sollte der anschließende Besuch im Multimedia Software Lab vermitteln. Hier wurden einzelne Webcam-Einheiten hinsichtlich ihrer Farbdarstellung und Bildqualität geprüft, oder aber an der Audio-Ausgabe, unterstützt von SRS-Audio, gefeilt. Dass aber auch die HP Elitebooks, zumindest was die integrierten Lautsprecher betrifft, keine Wunder vollbringen, konnten wir bereits einige Male im Test beobachten. Treu der Devise "Schuster, bleib bei deinen Leisten" sollte man hier von den Office-Profis aber keine Wunder erwarten. Dafür hat HP etwa seine HP Envy Serie mit Beats Audio im Programm.

Dreamcolor vs. 08/15-Panel
Dreamcolor vs. 08/15-Panel
Auch Webcams wollen getestet werden.
Auch Webcams wollen getestet werden.
SRS Sound in den HP Elitebooks
SRS Sound in den HP Elitebooks klingt gut, aber nur mit entsprechenden Kopfhörern.

Reliability and materials lab

Ans Eingemachte ging es bei den folgenden Stationen, die sich insbesondere der Qualität der eingesetzten Materialien und insgesamt der Dauerhaftigkeit und der Verlässlichkeit der Geräte an sich widmeten. 
Geprüft wurde hier nahezu alles Erdenkliche: Beginnend mit dem Test der Einsatztemperaturen in speziellen Kammern, eine "Altitude-Chamber", die den Einsatz bei extremer Höhe und entsprechenden Luftdruckverhältnissen simuliert, bei der die integrierten Kühllösungen ebenso noch einwandfrei ihren Dienst verrichten müssen, spezielle Rüttelplatten, die die Komponenten und vor allem die jeweiligen Bauteilverbindungen und Kontakte bis zur Ermüdung malträtieren, über eigene Korrosionskammern, in denen Geräte besonders widrigen Luftfeuchtigkeitsbedingungen ausgesetzt werden. 
Frei nach dem Labor-Motto: "We bake it, shake it and brake it!" finden hier nur die wenigsten Elitebooks wieder den Weg heil aus den Werkstätten. Ziel bei allen Versuchsaufbauten ist in Rücksprache mit den jeweiligen Konstruktions- und Design-Teams in besonders frühen Entwicklungsstadien, Informationen zu liefern, um letzten Endes im fertigen Produkt höchsten Ansprüchen gerecht zu werden und in jedem Fall die unzähligen unterschiedlichen Normen weltweit für verschiedenste Anwendungsszenarien einzuhalten.
Zur Fehleranalyse stehen modernste Geräte bereit, etwa ein Echtzeit-Röntgenapparat, Elektronenmikroskope und Geräte zur Materialbestimmung.

Endstation Temperatur-Stresstest: von -20 °C auf +60 °C innerhalb von wenigen Sekunden
Endstation Temperatur-Stresstest: von -20 °C auf +60 °C innerhalb von wenigen Sekunden
Schwachstelle Display: Diesem Bauteil kommt bei den Elitebooks eine besondere Aufmerksamkeit zuteil.
Schwachstelle Display: Diesem Bauteil kommt bei den Elitebooks eine besondere Aufmerksamkeit zuteil.
Schwitzen bis zur Erschöpfung: Materialtest in der Korrosionskammer
Schwitzen bis zur Erschöpfung: Materialtest in der Korrosionskammer

Dauertests für Scharniere, Keyboard und sonstige bewegliche Teile gehören dabei zur den harmloseren Angelegenheiten. Bei den Drucktests auf einzelne Bauteile oder auf das gesamte Gerät, Falltests und extremen Vibrationen trennt sich letztlich aber die Spreu vom Weizen.

So wurde etwa demonstriert, dass der Aluminium-Magnesium-Verbunddeckel der Elitebooks punktuellem Druck im Zentrum von bis zu 280 Pfund, entspricht rund 130 Kilogramm, konzentriert auf die Fläche, nicht viel größer als eine 2-Euro-Münze, standhält, ohne dass das darunter liegende empfindliche Displaypanel Schaden nimmt. 
Die Displayscharniere müssen in den Tests rund 25.000 Klappzyklen unbeschadet überstehen, um in den Seriengeräten überhaupt zum Einsatz zu kommen. Bei einer Nutzungsdauer von drei Jahren wären dies im Schnitt täglich 25 Öffnungs- bzw. Schließwiederholungen, was auch einer besonders intensiven Benutzung gerecht werden sollte. 

Shock, sound and vibration lab

Intensive Tests werden auch der Lautstärke der Geräte gewidmet, die sich in unterschiedlichsten Belastungsszenarien adäquat verhalten müssen. Spezielle schalltote Kammern, gespickt mit unzähligen Messgeräten, ermöglichen hier Messungen auf höchstem Niveau.

Besonderes Augenmerk gilt schließlich auch der Verpackung der Geräte. In diversen Falltests und auf einer überdimensionalen Rüttelplatte wird analysiert, wie effektiv unterschiedliche Materialien und Verpackungskonzepte den Inhalt schützen können. Die Vorgabe hier sowohl "green" unterwegs zu sein und gleichzeitig die Produkte bestmöglich zu schützen, stellt dabei eine besondere Herausforderung dar. 

Scharnier-Stresstest: 25.000 Zyklen im Schnelldurchlauf
Scharnier-Stresstest: 25.000 Zyklen im Schnelldurchlauf
130 Kilogramm Punktlast auf den Displaydeckel: kein Problem für die Elitebooks
130 Kilogramm Punktlast auf den Displaydeckel: kein Problem für die Elitebooks
Lauschangriff: Elitebooks im Sound-Labor
Lauschangriff: Elitebooks im Sound-Labor
Falltest nicht nur für das Gerät selbst, auch die Verpackung muss höchsten Ansprüchen gerecht werden.
Falltest nicht nur für das Gerät selbst, auch die Verpackung muss höchsten Ansprüchen gerecht werden.

Eletromagnetic lab

Letzte Station war das eletromagnetic lab, in dem unsichtbaren Emissionen der Geräte auf die Spur gegangen wird sowie die verbauten Funkmodule geprüft werden. Gebäude, gänzlich aus Kunststoff oder hermetisch gegen Strahlen aller Art abgeriegelte Kammern, das alles ist in diesem HP-Komplex zu finden. 

Denkt man etwa an einen möglichen Einsatz der Elitebooks im medizinischen Umfeld, wird schnell klar, dass mit dem Thema elektromagnetische Strahlung nicht zu scherzen ist, könnten doch hochsensible Geräte im Umfeld gestört werden. 
Doch auch die reibungslose Funktion eingesetzter WLAN- oder WWAN-Module will geprüft werden und in Zusammenhang mit der Gehäusekonzeption eine stets bestmögliche Sende-/Empfangsleistung gewährleistet werden.

In überdimensionalen Strahlenschutzkammern werden die EM-Emissionen der Geräte geprüft.
In überdimensionalen Strahlenschutzkammern werden die EM-Emissionen der Geräte geprüft.
Stargate, Standort Houston. Oder: Test der eingesetzten Funkmodule
Stargate, Standort Houston. Oder: Test der eingesetzten Funkmodule
Alle Messungen wollen natürlich auch ausgewertet werden.
Alle Messungen wollen natürlich auch ausgewertet werden.

Fazit

Es waren spannende Tage am HP-Campus in Houston, die auch bleibende Bilder hinterließen. Der betriebene Testaufwand für die HP-Elitebook-Notebooks konnte durchwegs beeindrucken, auch wenn man davon ausgehen darf, dass ebenso andere namhafte Hersteller ihre Business-Geräte ähnlichen Torturen aussetzen, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Mit speziellen Konstruktionsdetails versucht sich HP hier natürlich von der Konkurrenz abzusetzen.

Fakt ist: Die Business-Sparte bei den Laptops verlangt den Herstellern doch einen gänzlich anderen Aufwand hinsichtlich Entwicklung ab als etwa bei günstigen Geräten speziell für den Endkundenmarkt. Dass diese Produkte letztlich auch mehr kosten als ihre Consumer-Kollegen, erscheint damit verständlich und wird dem Käufer auch durch eine wesentlich höhere Qualität und Verlässlichkeit abgegolten. 
Die drei Jahre Herstellergarantie, mit denen die Business-Notebooks in der Regel bereits ab Werk ausgestattet sind, sind wohl weniger als Bonus für den Kunden zu verstehen. Vielmehr können es sich die Hersteller schlicht erlauben, eine deutlich längere einwandfreie Funktion entsprechend getesteter und hochwertiger Produkte zu garantieren - selbst wenn bei diesen ein wesentlich intensiverer täglicher Einsatz zu erwarten ist als bei so manchem Wohnzimmer-Rechner.

Die (blutigen) Anfänge: HPs Portable P386
Die (blutigen) Anfänge: HPs Portable P386
Patent Wall: Zeichen jahrelanger Entwicklungsarbeit
Patent Wall: Zeichen jahrelanger Entwicklungsarbeit
Hier wird auch produziert: Server-Linien am HP-Standort Houston
Hier wird auch produziert: Server-Linien am HP-Standort Houston
Alle 7 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Lithium-Ionen-Akkus: richtiges Laden für lange Lebensdauer > NBC vor Ort: HP Labs in Houston, Texas
Autor: J. Simon Leitner, 10.11.2011 (Update:  6.06.2013)
J. Simon Leitner
J. Simon Leitner - Founder, Editorial Director - @simleitner
Nach meinem Studium an der TU-Wien widmete ich mich als Mitbegründer vollends dem Projekt Notebookcheck. Seit Commodore C64 und Atari 1040 ST sind Computer fester Bestandteil meiner täglichen Aktivitäten. Meinen Energieausgleich finde ich vor allem bei sportlichen Aktivitäten in freier Natur.