Notebookcheck Logo

Sony ZV-E10 II stellt sich Smartphones mit 26 MP APS-C-Sensor, deutlich größerem Akku und Power-Zoom

Die Sony ZV-E10 II stellt sich Smartphones mit einem größeren APS-C-Sensor und Wechselobjektiven. (Bildquelle: Sony)
Die Sony ZV-E10 II stellt sich Smartphones mit einem größeren APS-C-Sensor und Wechselobjektiven. (Bildquelle: Sony)
Die Sony ZV-E10 II soll mit großem APS-C-Sensor und zahlreichen Video-Features eine Alternative zu Smartphone-Kameras sein, und das zu einem Preis, der dem eines aktuellen Flaggschiff-Smartphones ähnelt. Die Kamera erhält eine Reihe bedeutender Upgrades, inklusive eines mehr als doppelt so großen Akkus.

Die brandneue Sony ZV-E10 II wird als günstigere Alternative zur Sony A6700 (ca. 1.500 Euro auf Amazon) vermarktet. Für die Ersparnis von derzeit rund 400 Euro müssen Käufer auf die Sensor-Stabilisierung verzichten, stattdessen setzt Sony auf eine elektronische Video-Stabilisierung sowie auf stabilisierte Objektive.

Auch der elektronische Sucher und das Moduswahlrad werden ersatzlos gestrichen. Dafür erbt die Kamera den 26 Megapixel APS-C-Sensor der Sony A6700, inklusive Hybrid-Autofokus mit 759 PDAF-Pixeln. Und auch der NP-FZ100 Akku wird von der teureren Kamera übernommen. Dieser bietet mehr als die doppelte Kapazität als der Akku der ZV-E10 der ersten Generation, wodurch mit einer Ladung bis zu 195 Minuten Videoaufnahmen möglich sein sollen.


Der Fokus der ZV-E10 II liegt auf Videoaufnahmen, weshalb Sony im Vergleich zur A6700 ein Drei-Kapsel-Mikrofon an der Oberseite hinzufügt, über den Multi-Interface-Schuh können externe Mikrofone angebunden werden. Der USB-C 3.2 Anschluss erlaubt es, Videos mit bis zu 5 Gbit/s auf PCs und Smartphones zu übertragen. Dank 5 GHz Wi-Fi-Support sollen Videos direkt von der Kamera aus live gestreamt werden können.

Dass sich Sony an Smartphone-Umsteiger richtet, zeigt nicht zuletzt die "Background Defocus"-Funktion, welche auf Knopfdruck möglichst viel Bokeh erzeugen soll. Statt sich wie beim Smartphone auf Software-Tricks zu verlassen, reicht Sony dafür allerdings der große Sensor und die maximale Blendenöffnung des aktuell montierten Objektivs aus. Die Belichtung kann automatisch auf Gesichter optimiert werden – praktisch für Vlogger, die bei hellen Hintergründen sonst schnell unterbelichtet erscheinen können.


Ebenfalls für die Smartphone-Generation bietet Sony die Möglichkeit, das Display und die Menüs automatisch ins Hochformat zu drehen, um Hochformat-Videos für TikTok und Co. aufzuzeichnen. Insgesamt 19 Filter erlauben es, den Look von Videos direkt bei der Aufnahme zu beeinflussen. Die Kamera kann 4K-Videos mit 60 Bildern pro Sekunde und 1.080p-Zeitlupen mit 120 fps aufzeichnen. 

Ebenfalls neu ist das Sony E PZ 16 – 50 mm f/3.5 – 5.6 OSS II Power-Zoom-Objektiv, das eine Kleinbild-äquivalente Brennweite von 24 – 75 mm abdeckt. Durch vier asphärische Linsenoberflächen soll das neue Objektiv eine bessere Darstellungsqualität erzielen, mit einer Bauhöhe von 31,3 Millimetern und einem Gewicht von 107 Gramm bleibt das Zoom-Objektiv extrem kompakt.

Preise und Verfügbarkeit

Die Sony ZV-E10 II kommt voraussichtlich Ende Juli 2024 für eine unverbindliche Preisempfehlung von 1.099 Euro auf den Markt. Das neue E PZ 16 – 50 mm f/3.5 – 5.6 OSS II kostet 330 Euro, ein Kit mit Kamera und Objektiv wird für 1.199 Euro angeboten. Nähere Details zur Kamera sind auf der offiziellen Produktseite zu finden.


Quelle(n)

Keine Kommentare zum Artikel

Fragen, Anregungen, zusätzliche Informationen zu diesem Artikel? - Uns interessiert Deine Meinung (auch ohne Anmeldung möglich)!
Keine Kommentare zum Artikel / Antworten

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel, um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2024-07 > Sony ZV-E10 II stellt sich Smartphones mit 26 MP APS-C-Sensor, deutlich größerem Akku und Power-Zoom
Autor: Hannes Brecher, 10.07.2024 (Update: 10.07.2024)