Notebookcheck

Test Logitech Speaker Lapdesk N550

Felix Sold, 13.03.2011

Sound-Verbesserer. Dürftige Lautsprecher sind ein bekanntes Leiden viele Notebook-Nutzer. Logitech bieten mit dem Speaker Lapdesk N550 eine stabile Unterlage mit zwei hochwertigen Stereo-Lautsprechern an. Auch ohne eigenen Lüfter und USB-Schnittstellen das perfekte Couch-Gadget?

Im aktuellen Portfolio des Schweizer Unternehmens Logitech finden sich fünf Notebook-Unterlagen, die unter der Produktnamen Lapdesk geführt werden. Dabei werden verschiedene Preis- und Anwendungsgruppen angesprochen. Von einfachen Unterlagen ohne besondere Funktion, über Geräte mit einem Lüfter oder Lautsprechern bis zum Spitzenmodell mit Lüfter und Lautsprechern (N700). Ein Gerät mit integriertem USB-Hub ist nicht im Angebot. Das von uns und 10 Notebookcheck.com-Lesern getestete Logitech Speaker Lapdesk N550 siedelt sich durch den Funktionsumfang und die unverbindliche Preisempfehlung von 49,99 Euro im Mittelfeld der angebotenen Lösungen an.

Wie auch bei den anderen Modelle aus dem Portfolio von Logitech fehlt ein USB-Port für Peripherie und es finden sich zwei Stereo-Lautsprecher mit jeweils 2 Watt Ausgangsleistung (Neodym-Antriebsspulen). Ob sich eine Anschaffung rentiert, oder ob es doch nur eine nette Spielerei ist, klären wir zusammen mit unseren Lesern in diesem Testbericht.

Geliefert wird das Logitech Speaker Lapdesk N550 in einer schlanken Verpackung, die neben dem eigentlichen Gerät nur ein kurzes Handbuch beinhaltet. Die Grundeinheit ist aus angenehmen Kunststoff gefertigt und in Cremeweiß lackiert. Andere Farbvarianten werden von Logitech aktuell nicht angeboten. Die Haptik und Verarbeitung können überzeugen. Die Unterseite ist leicht gepolstert und von einem Netzgewebe (Material: Polyester) umgeben. Diese Materialauswahl in Kombination mit einem Gewicht von rund 1,1 Kilogramm ermöglicht auch längeres Arbeiten oder Filme schauen ohne Ermüdungserscheinungen.

Im Punkt Ergonomie hat Logitech nachgedacht und eine nach vorne abfallende Form (10 Grad Neigung) gewählt. Sie bringt das Notebook in eine vorteilhafte Position.“, meint dazu unser Leser-Tester Jan S. Des Weiteren sorgen zwei aufklappbare Haltenasen für einen stabile Position des Gerätes. Weiterer Vorteil gegenüber der üblichen Nutzung auf einem weichen Untergrund ist die verbesserte Luftzirkulation. Der Lüfter erhält ohne Probleme frische Luft was bei unserem Leser-Tester Sven W. für eine auffallend bessere Kühlung sorgen konnte. Mit einem eigenständigen Lüfter (Nur im Lapdesk N700 vorhanden) wäre auch eine aktive zusätzliche Kühlleistung geboten.

Die erste Inbetriebnahme ist Kinderleicht und es bedarf keiner Treiber für die Plug-and-Play-Lautsprecher. „Die ausführlich mit Bildern gestaltete Bedienungsanleitung ist einfach zu verstehen.“, meint etwa Sebastian F. Die notwendigen Treiber besorgen sich sowohl Microsoft Windows Vista und 7 als auch Mac OS X selbständig und nach knapp 30 bis 60 Sekunden ist das Speaker Lapdesk bereit. Ein nettes Feature ist das rund 40 Zentimeter lange USB-Anschlusskabel, das je nach Gerät an der rechten oder linken Seite untergebracht werden kann. Erfreulich ist die Tatsache, dass das N550 keine zusätzliche Stromquelle benötigt und über den USB-Anschluss versorgt wird. Da das Lapdesk allerdings keinen integrierten USB-Hub bietet, verliert man durch seine Benutzung einen verfügbaren Port am Notebook.

Für welche Gerätegrößen eignet sich das Speaker Lapdesk N550? Laut Logitech ist es für Geräte mit 14-Zoll-Display ausgelegt. Die ideale Geräteklasse scheinen aber Netbooks mit 10 oder 12 Zoll Bildschirm zu sein, da diese genau zwischen die zwei Lautsprecher passen. Auch ein MacBook Pro 13 findet auf dem Lapdesk N550 gut Platz, aber die Lautsprecher werden zum Teil verdeckt. Auch das Acer Aspire TimelineX 3820TG von unserem Leser-Tester Lars W. hatte ausreichend Platz. Geräte ab 15 Zoll bekommen Platzprobleme (Bilder: Apple MacBook Pro 15), so auch zu Lesen im Leser-Test von Peter G. An den Seiten werden die Lautsprecher verdeckt und an der oberen Kanten steht das Gerät über. Für solche Geräte empfiehlt sich das größere Speaker Lapdesk N700 mit Lautsprechern und Lüfter.

Für ein gutes Multimedia-Feeling sollen die zwei Stereo-Lautsprecher mit je 2 Watt sorgen. Im Inneren befinden sich hochwertige Neodym-Antriebsspulen, die ein angenehmes Klangbild erzeugen. Wunder kann man von den Speakern nicht erwarten, aber im Vergleich zu den meist schlechten Net- und Notebooklautsprechern ist ein deutlicher, positiver Unterschied zu hören. Interessant ist die Tatsache, dass der Hohlkörper im Inneren als Resonanzkröper für die Lautsprecher genutzt wird, wodurch die Bässe ein wenig kräftiger klingen.

Mit hochwertigen Lautsprecher-Systemen oder Kopfhörer kann und muss das Speaker Lapdesk nicht mithalten, aber für die Couch oder das Bett ist es eine durchaus interessante Lösung. Über drei kleine Tasten an der rechten Seite lässt sich die Lautstärke regulieren beziehungsweise die Ausgabe aktivieren und deaktivieren, wodurch sich der meist umständlichen Griff über eine Fn-Taste erübrigt.

+ Leser-Test von André W.
+ Leser-Test von Jan S.
+ Leser-Test von Lars W.
+ Leser-Test von Maciej S.
+ Leser-Test von Peter G.
+ Leser-Test von Randolf W.
+ Leser-Test von Sebastian F.
+ Leser-Test von Stephan H.
+ Leser-Test von Sven W.

Fazit

Das Logitech Speaker Lapdesk N550 hinterlässt einen vorwiegend positiven Eindruck bei uns und den Leser-Testern. Die Verarbeitung und Materialauswahl überzeugt und die Ergonomie stimmt durch die nach vorne abgeflachte Bauform. Bis zu einer Gerätegröße von 13,3 Zoll lässt sich das Lapdesk auch ohne verdeckte Lautsprecher nutzen. Bei Geräten mit einem 14-Zoll-Bildschirm und aufwärts muss die Couch-Unterlage von Logitech kapitulieren. Dafür bietet Logitech das Speaker Lapdesk N700 an. Dieses bietet zusätzlich einen eigenen Lüfter, der auch bei größeren Geräten für kühle Hardware sorgen soll.

Das Highlight der getesteten Unterlage sind zwei Stereo-Lautsprecher. Diese bieten trotz einer mäßigen Ausgangsleistung eine gute Klangqualität, die sich von den meist schlechten Notebook-Lautsprechern absetzen kann. Ein Mangel des Logitech Speaker Lapdesk N550, den auch die Leser-Tester mitteilen, ist der fehlende USB-Hub. Viele Notebooks bieten nur zwei oder drei USB-Schnittstellen, von denen folglich einer durch die Unterlage belegt wird.

Der Gesamteindruck kann abschließend überzeugen und die Nutzung auf der Couch oder im Bett kommt auch dem jeweiligen Laptop zu Gute. Dieser kann durch den festen Untergrund besser gekühlt werden. Auch der aktuelle Einstiegspreis ab etwa 30 Euro liegt im Rahmen für dieses Gadget.

» Die Logitech Speaker Lapdesk N550 ist derzeit ab 39.- bei Amazon.de erhältlich

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Im Test: Logitech Speaker Lapdesk N550
Im Test: Logitech Speaker Lapdesk N550

Shortcut

Was uns gefällt

Die gute Verarbeitung und Materialanmutung, das schlichte Design in Cremeweiß, und der aktuell günstige Einstiegspreis von rund 30 Euro.

Was wir vermissen

Einen integrierten USB-Hub, der den Anschluss weiterer Peripherie ermöglicht

Was uns verblüfft

Die gute Klangqualität trotz geringer Ausgangsleistung von jeweils 2 Watt sowie die Nutzung des Gehäuses als Resonanzkörper, wodurch der Bass voller wirkt.

Die Konkurrenz

Diverse Unterlagen für Notebooks mit Lautsprechern, Lüfter, USB und guter Verarbeitung. Darunter das größere Logitech Speaker Lapdesk N700 oder die Gaming-Unterlage Cooler Master Storm SF-19, deren Test noch folgt.

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Lithium-Ionen-Akkus: richtiges Laden für lange Lebensdauer > Test Logitech Speaker Lapdesk N550
Autor: Felix Sold, 13.03.2011 (Update:  6.06.2013)