Notebookcheck
 

LG: Knallbuntes Tablet KidsPad mit 7-Zoll-Display und großen Buttons

LG: Knallbuntes Tablet KidsPad mit 7-Zoll-Display und großen Buttons
LG: Knallbuntes Tablet KidsPad mit 7-Zoll-Display und großen Buttons
LG meldet sich bei den Tablets bunt, knallig und ganz jung zurück. Der südkoreanische Konzern hat für den heimischen Markt ein knallbuntes Tablet namens KidsPad mit 7-Zoll-Display und großen Bedientasten für umgerechnet rund 215 Euro auf den Markt gebracht.

Rot, gelb und weiß - so präsentiert sich LG mit seinem neuesten Tablet für Kinder. LG hat in Korea ein farbenfrohes und robustes Tablet für Kids mit 7 Zoll großem, resistivem Touchscreen und Bedienbuttons für den Homescreen, die Lautstärke und die integrierte Kamera zum Preis von 299.000 Won (~ 215 Euro) vorgestellt. Das KidsPad integriert 1 GByte RAM und 4 GByte Systemspeicher, zum Prozessor macht LG keine Angaben.

Das 200 x 154 x 20 Millimeter messende und 508 Gramm schwere LG KidsPad hat zudem einen Beschleunigungs- und Lichtsensor, eine Webkamera sowie Stereolautsprecher, Mikrofon und eine Kopfhörerbuchse an Bord. Mit der integrierten Kamera sollen sich auch Videoaufnahmen machen lassen, die sich dann via dem ebenfalls vorhandenen micro-USB-2.0-Port oder auch WLAN bequem auf den PC übertragen lassen.

LG verspricht für das Kinder-Tablet KidsPad eine Bootzeit von 15 Sekunden. Der integrierte Akku soll dem KidsPad fernab der Steckdose rund 1,5 Stunden lang Energie spenden. Das KidsPad selbst und auch die Apps wurden laut LG speziell für Kinder im Alter zwischen 3 und 7 Jahren entwickelt. Ziel ist es, Kinder bereits sehr früh spielerisch mit der Technik vertraut zu machen. LG zufolge wurde das Kinder-Tablet hinsichtlich der verwendeten Materialien und Funktion sehr strengen Tests unterzogen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Die Kommentare zum Artikel werden geladen

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2012-11 > LG: Knallbuntes Tablet KidsPad mit 7-Zoll-Display und großen Buttons
Autor: Ronald Tiefenthäler, 21.11.2012 (Update: 21.11.2012)