Test Intel SSD 520 Serie 240 GB

Klaus Hinum , 06.02.2012

Von Marvell zu SandForce. Die neue High-End SSD von Intel kommt wieder ohne Intel Controller aus und möchte durch den schnellen SandForce SF-2281 Prozessor an die Leistungsspitze der SATA3 SSDs.

Intel SSD 520 Serie mit SandForce Controller
Intel SSD 520 Serie mit SandForce Controller

Um sich von der SandForce Konkurrenz etwas abzusetzen, setzt Intel auf eine modifizierte Firmware im Controller. Durch umfangreiches Validieren und Optimieren soll hier eine höhere Kompatibilität erreicht werden und auch die Performance kann sich etwas unterscheiden. Erhalten bleiben die SandForce typischen Eigenschaften, wie automatische Datenkomprimierung und 256 Bit Verschlüsselung.

Als Speicher setzt Intel auf die eigenen synchron angeschlossenen 29F16B08CCME2 NAND Chips welche im 25nm Verfahren gefertigt werden. Hinsichtlich Stromverbrauch gibt Intel 850 mW in Benutzung (Sysmark) und 600 mW Idle an.
Erhältlich ist die SSD 520 Serie mit 60, 120, 180, 240 und 480 GB. Die 120, 180 und 240 GB Varianten sind dabei auch als 7mm Varianten erhältlich (unser Testmodell war mit abnehmbaren Plastikrahmen 9.5 mm dick, wie die alte Intel SSD 320).

Mit 5 Jahren Garantie vertraut Intel dem eigenen Speicher und dem modifzierten SandForce Controller offenbar sogar mehr als noch der alten SSD 510, welche nur 3 Jahre Garantie aufweist.

Die Listenpreise der SSD 510 sind noch relativ hoch angesetzt und rangieren von $149 für 60GB über $229 für 120GB und $369 für 180GB bis zu $509 für 240GB und $999 für 480GB. Bei ersten Shops sind aber z.B. die 120GB Versionen nur geringfügig höher eingestellt als eine OCZ Vertex 3.

240 GB Testversion
240 GB Testversion
60 und 480 GB Version mit 9mm?
60 und 480 GB Version mit 9mm?

Synthetische Benchmarks

In unseren synthetischen Benchmarktests kann sich die Intel High-End Consumer SSD sehr gut behaupten. Im ATTO kann sie sich deutlich an die Spitze aller von uns getesteten SSDs setzen. Die Vertex 3 (im nicht direkt vergleichbaren Testsystem) ist erst ab 128KB vergleichbar und die alte 510er kann nur im Lesetest ab 16KB gut mithalten.

Bei den sequentiellen Leseraten sind die Ergebnisse auf dem hervorragenden Spitzenniveau der OCZ Octane, Vertex 3 und der alten SSD 510er. Bei den Schreibraten gibt es nun erstmals zwei schnellere SSDs. Die alte Intel 510 ist mit 6-7% nur minimal schneller, die OCZ Octane kann hier mit 18-38% sich schon deutlicher absetzen.

Sehr stark war im Test die 4K Performance bei allen Benchmarks, besonders bei parallelen Zugriffen (Queue Depth) erzielt die 520 beeindruckende Ergebnisse und deklassiert die Konkurrenz deutlich.

Die Zugriffszeiten sind SandForce-typisch nicht ganz so eindrucksvoll. Dies ist wohl der automatischen Komprimierung zuzuschreiben. Die OCZ Octane und auch die Samsung SSD 470 zeigen hier bessere Ergebnisse. Ob diese in der Praxis jedoch noch relevant sind, ist fraglich.

Intel SSD 520 Series 240GB Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTX 470, Intel SSD 520 Series SSDSC2CW240A
Renice X5 60GB
Intel Core i5-2410M, NVIDIA GeForce GT 555M, Renice X5 RCM60-PX5M
Intel SSD 510 250GB Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTX 470, Intel SSD 510 Series SSDSC2MH250A2K5
ADATA S510 120GB Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTS 450, ADATA S510 S510S3-120GM-C
Schenker XMG A701
Intel Core i7-2630QM, NVIDIA GeForce GT 540M, OCZ Vertex 3 VTX3-25SAT3-240G
Samsung SSD 470 Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTX 470, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
AS SSD
-73%
-34%
-43%
-15%
-30%
Seq Read496.14243.73
-51%
468
-6%
204.6
-59%
485.6
-2%
251
-49%
Seq Write288.3886.24
-70%
308
7%
135.2
-53%
266.6
-8%
245
-15%
4K Read24.4115.84
-35%
18.6
-24%
18.02
-26%
16.4
-33%
16.2
-34%
4K Write72.019.12
-87%
14.3
-80%
65.17
-9%
43.9
-39%
49.1
-32%
4K-64 Read236.1753.03
-78%
76.6
-68%
88.09
-63%
184
-22%
113
-52%
4K-64 Write231.7911.16
-95%
48.7
-79%
130.58
-44%
229
-1%
61.4
-74%
Access Time Read *0.1260.203
-61%
0.203
-61%
0.151
-20%
0.082
35%
0.108
14%
Access Time Write *0.2120.438
-107%
0.089
58%
0.281
-33%
0.28
-32%
0.066
69%
Score Read309142
-54%
127
-59%
155
-50%
Score Write339121
-64%
209
-38%
135
-60%
Score Total802335
-58%
405
-50%
375
-53%
Copy ISO MB/s367.9578.81
-79%
211
-43%
130
-65%
176
-52%
209
-43%
Copy Program MB/s143.8641.9
-71%
155
8%
99.6
-31%
146
1%
131
-9%
Copy Game MB/s214.0168.04
-68%
192
-10%
110.1
-49%
181
-15%
160
-25%
CrystalDiskMark 3.0
-68%
-31%
-42%
-10%
-41%
Read Seq497.7244.9
-51%
486
-2%
213.7
-57%
478
-4%
264.3
-47%
Write Seq307.889.45
-71%
327
6%
144
-53%
293
-5%
257.2
-16%
Read 512441.2220.6
-50%
335
-24%
206.6
-53%
436
-1%
201.2
-54%
Write 512299.571.59
-76%
303
1%
144
-52%
292
-3%
253.7
-15%
Read 4k29.7419.18
-36%
20.6
-31%
28.6
-4%
26.7
-10%
17.58
-41%
Write 4k91.249.928
-89%
46.4
-49%
81.7
-10%
82.97
-9%
57.23
-37%
Read 4k QD32239.959.75
-75%
81.3
-66%
102
-57%
192
-20%
130
-46%
Write 4k QD32266.314.78
-94%
50.1
-81%
139.5
-48%
183
-31%
75.3
-72%
HD Tune Transfer Rate Average
376.2172
-54%
348
-7%
357
-5%
332
-12%
202.9
-46%
Total Average (Program / Settings)
-65% / -70%
-24% / -32%
-30% / -41%
-12% / -13%
-39% / -34%

* ... smaller is better

Intel SSD 520 Series 240GB Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTX 470, Intel SSD 520 Series SSDSC2CW240A
Renice X5 60GB
Intel Core i5-2410M, NVIDIA GeForce GT 555M, Renice X5 RCM60-PX5M
Intel SSD 510 250GB Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTX 470, Intel SSD 510 Series SSDSC2MH250A2K5
ADATA S510 120GB Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTS 450, ADATA S510 S510S3-120GM-C
Schenker XMG A701
Intel Core i7-2630QM, NVIDIA GeForce GT 540M, OCZ Vertex 3 VTX3-25SAT3-240G
Samsung SSD 470 Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTX 470, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
ATTO Disk Benchmark
-68%
-25%
-18%
-20%
-50%
0.5KB read3097611207
-64%
21961
-29%
15832
-49%
12288
-60%
15194
-51%
1KB read6220822670
-64%
42794
-31%
31920
-49%
24708
-60%
30057
-52%
2KB read12035644322
-63%
80530
-33%
63172
-48%
49416
-59%
55020
-54%
4KB read22385478805
-65%
145118
-35%
122814
-45%
98116
-56%
91790
-59%
8KB read337950128548
-62%
232046
-31%
194684
-42%
155578
-54%
141701
-58%
16KB read373701182457
-51%
346101
-7%
294895
-21%
294895
-21%
188267
-50%
32KB read434335226725
-48%
433254
0%
362869
-16%
387082
-11%
228384
-47%
64KB read486146237420
-51%
487893
0%
414888
-15%
439713
-10%
251757
-48%
128KB read492676259720
-47%
500029
1%
468590
-5%
465859
-5%
266862
-46%
256KB read529998260990
-51%
513475
-3%
496796
-6%
517196
-2%
266862
-50%
512KB read545354262528
-52%
508882
-7%
513752
-6%
534199
-2%
267099
-51%
1024KB read554109262528
-53%
504104
-9%
538066
-3%
549072
-1%
267099
-52%
2048KB read556663263172
-53%
483667
-13%
540474
-3%
554109
0%
267099
-52%
4096KB read556663263172
-53%
504104
-9%
539267
-3%
554109
0%
266834
-52%
8192KB read556663262528
-53%
505290
-9%
540474
-3%
552841
-1%
267899
-52%
0.5KB write237576767
-72%
17576
-26%
16516
-30%
11307
-52%
17280
-27%
1KB write4698613180
-72%
34388
-27%
27904
-41%
21705
-54%
32256
-31%
2KB write9247724839
-73%
66394
-28%
54784
-41%
44432
-52%
58880
-36%
4KB write27695944032
-84%
122404
-56%
183933
-34%
227382
-18%
97100
-65%
8KB write38986573464
-81%
196233
-50%
285440
-27%
251896
-35%
142409
-63%
16KB write42102889667
-79%
294165
-30%
391908
-7%
336277
-20%
186998
-56%
32KB write48944388370
-82%
345027
-30%
456572
-7%
447331
-9%
223665
-54%
64KB write51250792052
-82%
344184
-33%
487893
-5%
483727
-6%
246776
-52%
128KB write52480290182
-83%
337127
-36%
501450
-4%
512246
-2%
260990
-50%
256KB write52868989776
-83%
335544
-37%
509807
-4%
519706
-2%
260990
-51%
512KB write52763790534
-83%
334707
-37%
505290
-4%
519971
-1%
260616
-51%
1024KB write52763789478
-83%
334707
-37%
510091
-3%
525057
0%
260616
-51%
2048KB write52763789478
-83%
333874
-37%
506481
-4%
530242
0%
261888
-50%
4096KB write52377689329
-83%
334846
-36%
510091
-3%
526344
0%
261888
-50%
8192KB write52763789329
-83%
335544
-36%
511305
-3%
521233
-1%
261888
-50%
Total Average (Program / Settings)
-68% / -68%
-25% / -25%
-18% / -18%
-20% / -20%
-50% / -50%

Anwendungsperformance

Wir beginnen die Anwendungstests mit dem Kopierbenchmark des AS SSD Tools. Beim Kopieren eines ISO Files glänzt die Intel SSD mit dem besten Ergebnis aller Tests. Die gemessenen 368 MB/s deklassieren die anderen High-End-SSDs um 40 bis 65%. Bei den Programm- und Spielekopiertests sieht es etwas anders aus. Hier kann die OCZ Octane das Podest für sich beanspruchen. 

Beim PCMark 7 Anwendungsbenchmark fallen die Ergebnisse deutlich geringer aus. Die Octane ist gesamt nur 2% und im System Storage Test 4% langsamer. Die alte 510er ist gleich schnell und die alte Samsung 470 ist nur 7% gesamt und 12% im Disk Test langsamer.

Der PCMark Vantage Test zeigte erste Anzeichen von Degrading. Mit installiertem Windows 7 ermittelten wir jediglich 45907 Punkte im HDD Test. Hier wäre die Octane mit 46% Vorsprung deutlich schneller. Wenn man den HDD Test jedoch alleine auf einer frisch formatieren 520er ausführt, erhielten wir 72999 Punkte und damit eine Spitzenleistung.

Verlässlicher waren die Ergebnisse mit den IOMix und Workstation Profilen des Iometer Tools. Mit einer kleinen 10GB Partition schaffte die Intel SSD neue Spitzenwerte. Am ehensten war noch die Vertex 3 vergleichbar (nicht ganz vergleichbares System, eventuell sogar noch schneller). Die Octane war mit durchschnittlich 41% und die SSD 510 mit 33% deutlich langsamer.

Auch die Anwendungsprofile des h2benchw Benchmarks zeigen eine hervorragende Leistung. Mit 194.8 Punkten kann sich die 520er auf das Niveau der Agility 3 (ebenfalls mit SandForce Controller) setzen und die alte 510er um 8% abhängen.

Zusätzlich zu den bekannten Benchmarkprogrammen testeten wir die Intel SSD 520 auch noch mit drei Praxistests. Beim Windows 7 Boot Test zeigt sich das bereits eine alte Samsung 470 mit 30 Sekunden einen hervorragenden Wert schafft. Hier kann die Intel mit durchschnittlich 28 Sekunden nur etwas zulegen.

Der zweite Praxistest war das Starten von Battlefield 3 im Single Player Modus. Bis zum Intro Video vergingen mit der Intel SSD durchschnittlich 19 Sekunden. Die ältere Samsung SSD brauchte ebenfalls 19 Sekunden und auch mit der 510er oder Octane startete das Video nach dieser Zeitspanne. Zum Vergleich - eine schnelle Desktop Festplatte benötigt quälend lange 75 Sekunden für diese Aufgabe.

Erst beim Kopieren von großen Datenmengen zeigt sich der Vorteil der schnellen SATA 6 SSDs. Wir kopierten den Spieleordner von Supreme Commander: Forged Alliance (7,29 GB, 2251 Elemente). Mit 47 Sekunden konnte sich die Intel 520 deutlich von der alten Samsung SSD mit 67 bis 167 Sekunden (je nach Durchlauf) absetzen.

Intel SSD 520 Series 240GB Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTX 470, Intel SSD 520 Series SSDSC2CW240A
Renice X5 60GB
Intel Core i5-2410M, NVIDIA GeForce GT 555M, Renice X5 RCM60-PX5M
Intel SSD 510 250GB Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTX 470, Intel SSD 510 Series SSDSC2MH250A2K5
ADATA S510 120GB Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTS 450, ADATA S510 S510S3-120GM-C
Schenker XMG A701
Intel Core i7-2630QM, NVIDIA GeForce GT 540M, OCZ Vertex 3 VTX3-25SAT3-240G
Samsung SSD 470 Desktop
Intel Core i7-2600K, NVIDIA GeForce GTX 470, Samsung SSD 470 Series MZ-5PA256/EU
PCMark 7
-1%
-0%
-10%
-7%
Score49414944
0%
4760
-4%
Lightweight50685106
1%
4636
-9%
Productivity48084755
-1%
4343
-10%
Entertainment47394705
-1%
4638
-2%
Creativity53105392
2%
5412
2%
5059
-5%
Computation49624755
-4%
4736
-5%
System Storage52165014
-4%
5194
0%
4708
-10%
4592
-12%
IOMeter
-44%
-33%
-56%
-11%
-74%
IOMix, 5min, 10GB Partition230.17156
-32%
105
-54%
201.03
-13%
73.1
-68%
Workstation, 3min, 10GB Partition165.6892.1
-44%
109.7
-34%
69.5
-58%
150.84
-9%
33.3
-80%
Total Average (Program / Settings)
-23% / -15%
-17% / -8%
-33% / -41%
-11% / -11%
-41% / -22%

Datenkomprimierung

Eine Besonderheit des SandForce Controllers ist die automatische Komprimierung der Daten. Je besser komprimierbar die Daten sind, umso höher ist die Schreibgeschwindigkeit der SSD. Im AS SSD Kompressions-Benchmark kann man gut das Leistungssprektrum der ablesen. Die alte Intel SSD 510 (mit Marvell Controller) errreichte hier ähnliche Werte über das ganze Spektrum. Die neue SSD 520 zeigt beim Schreiben eine Bandbreite von 300 MB/s (nicht komprimierbare Daten) bis zu 485 MB/s bei perfekt komprimierbaren Daten. Intel selbst gibt an das die meisten Daten mit mehr als 60% komprimierbar sind - das wären etwa 400 MB/s aufwärts.

Die Leseraten steigen nur minimal von 480 MB/s auf über 500 MB/s an.

Typisch SandForce Controller - starke Abhängigkeit von der Komprimierbarkeit der Daten beim Schreiben
SandForce Controller - starke Abhängigkeit von der Komprimierbarkeit der Daten beim Schreiben

Degrading

Dank Trim Support und Optimierungsfunktion in der SSD Toolbox ist die SSD 520 gut gegen starke Nutzung gewappnet. Im Extremtest bombadierten wir die SSD mit dem IOMix Profil im Iometer über zwei Stunden. Die durchschnittliche Transferrate sank im Test von 230 MB/s auf 163 MB/s ab. Die erste Stunde war der Leistungsabfall im Durchschnitt mit 200 MB/s noch kaum erwähnenswert. Erst gegen Ende brach die Datenrate dann auf etwa 100 MB/Sekunde ein. Im AS SSD Komprimierbenchmark erkennt man dann auch eine deutlich abgefallene Leseleistung auf 300 MB/s bei schlecht komprimierbaren Daten.

Kompressionsbenchmark nach starker Belastung
Kompressionsbenchmark nach starker Belastung
IOMix Durchschnitt nach 2h über die ganze SSD
IOMix Durchschnitt nach 2h über die ganze SSD
IOMix mit frischer SSD - 5min und nur 10GB Partition
IOMix mit frischer SSD - 5min und nur 10GB Partition

SATA2 (3GBit/s) Performance

In einem Sandy Bridge Laptop testeten wir die SATA 2 Performance der Intel SSD 520. Dadurch wanderte das Laufwerk in einen Adapter und ersetzte das DVD Laufwerk. Bei unseren Benchmarks wird schnell klar, das man hier deutlich an Leistung verliert. Im CrystalDiskMark 3 erreichte die Intel SSD 520 nur 64% der Leistung im SATA3 Desktop. Die alte Samsung SSD 470 erreichte hier sogar ein besseres Ergebnis. Daher zahlt sich für betagte Systeme lediglich der Einsatz der älteren und günstigen SATA 2 SSDs aus.

Fazit

Die Intel SSD 520 mit 240 GB kann sich in den meisten unserer Tests durchsetzen und so in den Olymp der High-End SSDs aufsteigen. Das Problem der Zuverlässigkeit der SandForce basierten SSDs will Intel mit einer angepassen und validierten Firmware begegnen. Ob dies gelungen ist, kann man jedoch erst in einigen Monaten feststellen. Da der Controller jedoch schon etwas älter ist, sollte man zumindest die meisten Kinderkrankheiten hinter sich lassen können.

Ein Upgrade einer bestehenden Intel SSD 510 rechnet sich jedoch kaum. Die Geschwindigkeitsunterschiede sind in der Praxis nicht fühlbar. Selbst ältere SATA2 SSDs können in gewissen Praxistests wie dem Starten von Battlefield 3 noch sehr gut mithalten. Wer jedoch eine neue SATA3 SSD sucht, kann in der Intel SSD 520 den geeigneten High-End Partner finden.

Die vorläufigen Listenpreise sind jedoch nicht sonderlich attraktiv. Hier lässt sich Intel die Validierung teuer bezahlen, denn die Leistung einer OCZ Vertex 3 ist z.B. nicht deutlich schlechter. Erste Shops bieten die 120GB Version jedoch bereits nur geringfügig teurer als die Vertex 3 an - und dies ist unserer Meinung nach auch gerechtfertigt.

Intel SSD 520
static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Sonstige Tests > Test Intel SSD 520 Serie 240 GB
Autor: Klaus Hinum (Update:  6.06.2013)