Notebookcheck

Apple: iPhone-Verkäufe sinken

Apple: iPhone-Verkäufe sinken
Apple: iPhone-Verkäufe sinken
Apple hat in den ersten 3 Monaten 2017 weniger iPhones verkaufen können als noch im letzten Jahr. Laut Apple-Boss Tim Cook warten die Nutzer gerade auf das nächste iPhone, welches noch in diesem Jahr erscheinen soll.

Apple durfte in ihrem letzten Report einen Anstieg der Firmeneinnahmen von ganzen 4,6 Prozent vermelden. Die Rekordeinnahmen stammen aber scheinbar weniger durch die iPhone-Verkäufe. Im ersten Quartal 2017 sind diese im Vergleich zum Vorjahr um 1 Prozent zurückgegangen. Bei 50,8 Millionen verkaufter iPhones in diesem Zeitraum sind 1 Prozent weniger Verkäufe noch immer eine hohe Geräteanzahl.

Doch dieser vergleichsweise geringe Rückgang konnte problemlos mit einem Anstieg der Einnahmen aus anderen Bereichen kompensiert werden. So stiegen die Gewinne durch Dienstleistungen, inklusive Apple Pay, iCloud und dem App Store um beeindruckende 18 Prozent. Dieser Bereich macht trotzdem „nur“ etwa 8 Prozent der Gesamteinnahmen in Höhe von 52,9 Milliarden US-Dollar aus.

Und auch wenn insgesamt weniger iPhones abgesetzt wurden, konnten die Einnahmen durch die iPhone-Verkäufe gar um 1 Prozent gesteigert werden. Das liegt vor allem an den guten Verkäufen des teureren iPhone 7 Plus.

Letzten Endes besteht also kein Grund zur Sorge bei Apple. Denn auch die Absätze weiterer Geräte, wie der Apple Watch, der AirPods und Beats-Kopfhörer, konnten gesteigert werden. Trotzdem sehen einige Analysten den Rückgang als potentiellen Wegweiser für Apples Zukunft. Gerade der große Absatzmarkt in China ist durch preiswertere Konkurrenz schwierig geworden und hat einen Gewinn-Rückgang von 14% für Apple zur Folge.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-05 > Apple: iPhone-Verkäufe sinken
Autor: Christian Hintze,  3.05.2017 (Update:  3.05.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).