Notebookcheck Logo

Deal: Unbegrenztes Datenvolumen im O2-Netz für 14,99 Euro

Bei Mobilcom Debitel gibt es aktuell mal wieder ein Angebot (Bild: O2/Telefonica Deutschland)
Bei Mobilcom Debitel gibt es aktuell mal wieder ein Angebot (Bild: O2/Telefonica Deutschland)
Bei Mobilcom Debitel erhält man aktuell eine LTE-Flatrate ohne begrenztem Datenvolumen im O2-Netz für gerade einmal 14,99 Euro im Monat. Im Gegenzug muss man hier allerdings ein paar Abstriche bei der verfügbaren Geschwindigkeit machen, was die meisten Nutzer im Alltag aber kaum stören dürfte.

Wer derzeit auf der Suche nach einem neuen Mobilfunktarif in Deutschland ist, für den gibt es aktuell bei Mobilcom-Debitel ein Angebot, das für den ein oder anderen Nutzer interessant sein könnte. So erhält man bei dem Anbieter unbegrenztes Datenvolumen für gerade einmal 14,99 Euro im Monat. Zusätzlich ist der Vertrag auch noch monatlich kündbar, was bei den großen Anbietern in der Regel nur gegen einen Aufpreis der Fall ist.

Zwar gibt es hier kein Datenvolumen, im Gegenzug wird die Geschwindigkeit aber auf 10 Mbit/s im Download und 5 Mbit/s im Upload beschränkt. Dies sollte allerdings für die meisten Kunden kein Problem darstellen, da man hiermit Videos in Full HD streamen bzw. unterwegs ohne großen Einschränkungen an Videoanrufen teilnehmen kann.

Auf der anderen Seite müssen sich Kunden mit dem Netz von O2/Telefonica Deutschland zufrieden geben, das immer noch das schlechteste Mobilfunknetz in Deutschland ist. Man muss aber auch zugestehen, dass der Anbieter in den letzten Jahren gerade im ländlichen Raum deutlich aufgeholt hat. 5G wird man mit dem Tarif ebenfalls nicht nutzen können, da der Vertrag auf das LTE-Netz beschränkt ist.

Quelle(n)

Alle 8 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-04 > Deal: Unbegrenztes Datenvolumen im O2-Netz für 14,99 Euro
Autor: Cornelius Wolff, 14.04.2022 (Update: 14.04.2022)