Notebookcheck

Deutscher Computerspielpreis: Verschwundene Wahlstimmen und Entwickler-Eklat

Deutscher Computerspielpreis: Verschwundene Wahlstimmen und Entwickler-Eklat
Deutscher Computerspielpreis: Verschwundene Wahlstimmen und Entwickler-Eklat
Der Spiele-Entwickler Mimimi Productions hat beim Deutschen Computerspielpreis (DCP) für einen Eklat gesorgt und den auf 40.000 Euro dotierten Preis abgelehnt. Als Grund gibt der Entwickler Unstimmigkeiten im Wahlverfahren an.

Die Spiele-Produzenten Mimimi Productions haben mit ihrem Spiel „Shadow Tactics: Blades of the Shogun“ bei der DCP-Jury den Preis für das beste Gamedesign gewonnen. Das Taktikspiel steht in der Tradition von Klassikern wie Commandos oder Desperados und wird aktuell bei Metacritic mit sehr guten 85 Prozent gelistet.

In einer Erklärung beklagt der Entwickler Unstimmigkeiten beim Hauptjury-Verfahren. Man wolle keinen Preis annehmen, der womöglich nicht korrekt und fair vergeben wurde. Zuvor hatte bereits der GAME-Bundesverband eine Pressemitteilung zu den Unstimmigkeiten herausgegeben. Angeblich fehlen bei der Auszählung in diversen Kategorien Stimmen, deren Verbleib nicht aufgeklärt werden konnte. Da außerdem die Mehrheiten zu den Entscheidungen relativ knapp ausfielen, seien die fehlenden Stimmen besonders relevant.

Sowohl der Bundesverband als auch die Juroren hatten schon während der Veranstaltung Beschwerde eingereicht und Neuwahlen gefordert. Die Veranstalter hätten dem jedoch nicht zugestimmt. Bis jetzt konnte man sich mit den Mitausrichtern, dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur und dem Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU), nicht einigen, weshalb sich der GAME-Bundesverband dazu entschlossen hat die Entscheidungen über die Preisvergabe nicht mitzutragen.

Der Deutsche Computerspielpreis steht seit Jahren in der Kritik, u.a. wegen der politischen Einflussnahme bei der Verleihung. Wegweisende Spiele deutscher Entwickler würden oftmals nicht berücksichtigt, weil man sich im politischen Umfeld am Thema oder der Gewaltdarstellung stört und sie nicht zur Abstimmung zulässt. Beispielsweise wurde im Jahr 2012 das Spiel Crysis 2 als Bestes Deutsches Spiel ausgezeichnet, woraufhin der kultur- und medienpolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion mit personellen Konsequenzen bei einer Auszeichnung drohte und den Titel als „Killerspiel“ kritisierte.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

Text: gamestar.de & heise.de

Bild: Logo des DCP

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-04 > Deutscher Computerspielpreis: Verschwundene Wahlstimmen und Entwickler-Eklat
Autor: Christian Hintze, 28.04.2017 (Update: 28.04.2017)
Christian Hintze
Christian Hintze - Editor
Aus Interesse an Computer-Spielen habe ich ein Informatikstudium begonnen, bin dann doch Diplom-Psychologe geworden, aber den Spielen und der Hardware treu geblieben. Z.B. beim Auslandsjahr in London als Spieletester bei Sega. In meiner Freizeit finde ich neben PC-Spielen Ausgleich beim Sport (mittlerweile vorwiegend Hallenfußball und meinem Kleinkind hinterher laufen), Gitarre spielen und Bambusräder bauen (na gut, bisher nur ein einziges unter Anleitung).