Notebookcheck

Eve Spectrum Gaming Monitor (4K, 144 Hz) Hands-on-Test

Teaser
Eves Spectrum Gaming-Monitor hat in der Gaming-Community für viel Aufsehen gesorgt. Der Monitor soll hohe Auflösungen (bis zu 4K) und hohe Bildwiederholraten (bis zu 240 Hz) zu einem vernünftigen Preis bieten. Während das Unternehmen eine lückenhafte Erfolgsbilanz hat, wenn es um die endgültige Auslieferung geht, versprechen Vorseriengeräte eine Menge. Basierend darauf könnte der Spectrum einer der besten Gaming-Monitore im Jahr 2021 sein ... vorausgesetzt Eve erfüllt bestehende und zukünftige Bestellungen.
Sam Medley, Andrea Grüblinger (übersetzt von DeepL / Ninh Duy), 🇺🇸 🇳🇱 ...

Einführung

Eve's Spectrum Gaming-Monitor ist seit seiner Vorstellung im Januar 2020 auf dem Radar vieler Menschen. Dafür gibt es einen guten Grund: Während der Monitor hohe Spezifikationen zu einem wettbewerbsfähigen Preis verspricht, hat Eve eine unschöne Geschichte mit der Tech-Community. Das Drama des Unternehmens rührt von nicht erfüllten Bestellungen seines ersten Produkts, dem V 2-in-1 Laptop, her, der als "Microsoft Surface Killer" angepriesen wurde.

Aufgrund der früheren Vertriebsprobleme waren viele Leute skeptisch, ob Eve in der Lage ist, einen Gaming-Monitor zu einem konkurrenzfähigen Preis zu entwickeln, herzustellen und zu liefern. Ich habe jedoch gerade den Beweis dafür, dass Eve die ersten Schritte dieses Prozesses vollzogen hat, vor mir.

Das Unternehmen hat mir ein Vorseriengerät des Spectrum-Gaming-Monitors geschickt. Bei diesem Gerät handelt es sich um das 4K/144-Hz-Modell, das für 689 US-Dollar direkt auf der Website von Eve vorbestellt werden kann. Eve hat mir auch den Monitorständer mitgeliefert, der für 99 US-Dollar extra zu haben ist.

Design

Während der gesamten Ankündigungskampagne für das Spectrum hat Eve einen großen Wert auf das Design des Monitors gelegt. Diese Arbeit hat sich gelohnt - das Gerät sieht erstaunlich ästhetisch aus.

Der Standfuß hat ein einzigartiges Design, welches das Gesamtpaket abrundet. Er ist aus Metall gefertigt und fühlt sich stabil und schwer an, besonders an der Basis. Nachdem ich die ersten Renderings des endgültigen Designs gesehen hatte, dachte ich, dass der Ständer Probleme mit der Stabilität haben würde, vor allem, wenn das große 27-Zoll-Panel an seinen Platz geklippt wird. Nachdem ich den Monitor zusammengebaut und über eine Woche lang in verschiedenen Ausrichtungen benutzt habe, mache ich mir über die Stabilität keine Sorgen mehr. Er ist solide und der Monitor bleibt in Position.

Der Standfuß ermöglicht die Einstellung der Höhe des Displays (10,3 - 21,7 cm von der Tischplatte bis zur Unterkante) mit einem leichtgängigen Gleitmechanismus. Außerdem lässt sich der Spectrum um 360° drehen, wobei man beim Drehen in die Vertikale etwas mit der Höheneinstellung hantieren muss. Die Drehung ist einfach, und der Standfuß hält das Display mit minimalem Wackeln in Position. Beim Tippen ist er nicht ganz stabil, aber er wackelt nicht annähernd so stark wie andere Monitore, die ich verwendet habe.

Beachten Sie, dass der Standfuß nicht zum Standardlieferumfang gehört und $99 extra kostet. Das Display ist VESA-kompatibel.

Der Ständer besteht aus zwei Teilen.
Der Ständer besteht aus zwei Teilen.
Robustes und schweres gebürstetes Metall mit hochwertiger Optik und Haptik
Robustes und schweres gebürstetes Metall mit hochwertiger Optik und Haptik
Der Befestigungsmechanismus hält das Display sicher in Position.
Der Befestigungsmechanismus hält das Display sicher in Position.

Das Display selbst hat schlanke Ränder (~4,8 mm an den Seiten, 9,5 mm an der Unterseite), ist aber mit ~25,5 mm bis ~52 mm Tiefe recht dick. Das Display-Gehäuse ist aus Kunststoff mit einer Soft-Touch-Oberfläche gefertigt, fühlt sich aber gut an.

Die Menütaste auf der Rückseite ist ein Multifunktionsknopf. Damit navigiert man durch das OSD-Menü (On-Screen-Display). Die Richtungen und der Klick werden genau registriert, aber der scheibenförmige Knopf fühlt sich dünn und ein wenig billig an. Er ist sogar abgefallen, als ich den Monitor aus dem Karton genommen habe, aber es war einfach, ihn wieder anzubringen.

Alles in allem sieht das Spectrum gut aus. Er ist nicht so auffällig wie andere Gaming-Monitore und passt besser in beruflichere Umgebungen. Eve hat mit dem Design einen Volltreffer gelandet.

Das Spectrum kann entweder horizontal oder ...
Das Spectrum kann entweder horizontal oder ...
... vertikal ausgerichtet werden.
... vertikal ausgerichtet werden.
Der Monitor hat dünne Einfassungen, ist aber tief.
Der Monitor hat dünne Einfassungen, ist aber tief.

Merkmale und Spezifikationen

Eve hat eine Menge Technik in den Spectrum gepackt. Mein Vorseriengerät ist das 4K (3840x2160) 144 Hz Modell, Eve hat aber auch ein QHD (2560x1440) 165 Hz und ein QHD 240 Hz Gerät. Jedes dieser Modelle soll 98 % des DCI-P3- und 100 % des sRGB-Farbraums abdecken. Sie sind auch HDR400 (QHD 165 Hz) oder HDR600 (QHD 240 Hz, 4K 144 Hz) kompatibel.

Testen konnte ich diese Angaben nicht. Eve teilte mir mit, dass der Hersteller die Farbkalibrierung oder andere Spezifikationen bei diesen Vorserienmodellen noch nicht finalisiert hat, so dass ich bis zum Verkaufsstart warten muss, um zu sehen, ob der Spectrum den Anforderungen entspricht. Was ich aber sagen kann, ist, dass der Monitor bereits im Auslieferungszustand extrem hell ist. Eve gibt ihn mit durchschnittlich 650 cd/m2 (750 cd/m2 Spitze) an und ich glaube diese Zahlen. Ich muss die Helligkeit bei meinem Gerät auf 1/100 stellen, damit es meine Netzhaut nicht verbrennt. Eve braucht eine bessere Helligkeitsbalance in den endgültigen Geräten; ich bin sicher, dass es Anwender gibt, die sich eine dunklere Hintergrundbeleuchtung wünschen, als sie der Spectrum derzeit erreichen kann.

Das Spectrum hat zwei HDMI-2.1-Anschlüsse, einen DisplayPort-1.4-Anschluss und einen USB-C-3.1-Gen-2-Anschluss (10 Gbit/s), der DisplayPort-1.4-kompatibel ist. Dieser USB-C-Anschluss wird auch für den seitlich angebrachten Anschluss-Hub verwendet (mehr dazu unten). Der Anschluss dieses USB-C-Ports an meinen Computer verursachte einige Verwirrung mit dem Display; der Monitor schaltete ständig zwischen der DisplayPort-Verbindung über den USB-C-Port (4K @ 24 Hz) und der tatsächlichen DisplayPort 1.4-Verbindung (4K @ 60 Hz) um. Mit dem Menü des Monitors, um nur den DisplayPort-Anschluss zu verwenden, wurde dies gelöst, aber die automatische Quellenauswahl muss noch ausgebügelt werden. Es gibt auch einen USB 3.1 Typ-B Upstream Port für den Anschluss des seitlich montierten Hubs. Dieser Anschluss sollte diese Verwirrung nicht verursachen.

Ports unten links: DisplayPort 1.4, 2x HDMI 2.1
Ports unten links: DisplayPort 1.4, 2x HDMI 2.1
Anschlüsse entlang der unteren rechten Seite: DC-Eingang, USB 3.1 Gen 2 (10 Gbit/s) Typ-C mit DisplayPort 1.4, USB 3.1 Typ-B (nur Upstream)
Anschlüsse entlang der unteren rechten Seite: DC-Eingang, USB 3.1 Gen 2 (10 Gbit/s) Typ-C mit DisplayPort 1.4, USB 3.1 Typ-B (nur Upstream)

Der seitlich angebrachte Hub bietet zwei USB 3.1 Gen 2 Typ-A-Anschlüsse, einen einzelnen USB 3.1 Gen 2 Typ-C-Anschluss und einen 3,5-mm-Kopfhöreranschluss. Diese Anschlüsse funktionieren einwandfrei, wenn der unten angebrachte USB-C-Anschluss angeschlossen ist. Interessanterweise listet das von Eve zur Verfügung gestellte Datenblatt drei USB-A-Anschlüsse auf, sodass ich neugierig bin, ob das Unternehmen einen dritten Anschluss in die endgültigen Geräte einbauen wird.

Das OSD-Menü (On-Screen-Display) des Monitors ist vollgepackt mit Optionen. Benutzer können Eingangsquellen, HDR-Standards, Farbräume, Farbtemperatur, Gamma und mehr konfigurieren. Es gibt etwa einen "picture-by-picture-Modus", der für Streamer oder diejenigen, die zwei Display-Eingänge haben, nützlich sein kann. Weiters gibt es Optionen, um die Farbe der Anzeige-LED an der Unterseite des Displays zu ändern oder um die Bildwiederholrate des Monitors zu verändern und ihn sogar zu übertakten.

Leider funktionieren die meisten dieser Optionen im Moment noch nicht. Der "Overdrive"-Modus bringt keinen erkennbaren Unterschied, die Umstellung des Farbraums auf DCI-P3 oder emuliertes sRGB wirkt sich nur auf die Hälfte der Anzeige aus, und andere Tools, wie der eingebaute Bildzähler, funktionieren einfach nicht. Außerdem war ich nicht in der Lage, die 144-Hz-Bildwiederholrate zu erreichen, obwohl ich in einigen Titeln über 200 FPS schaffte; der Monitor schien bei 60 Hz stecken zu bleiben. Das ist nichts Ungewöhnliches, da es sich nicht um ein finales Gerät handelt, aber Eve hat noch einiges zu tun, um diese Probleme auszubügeln.

Seitlicher Hub: 3,5 mm Audio, 2x USB 3.1 Gen 2 (10 Gbps) Typ-A, USB 3.1 Gen 2 (10 Gbps) Typ-C
Seitlicher Hub: 3,5 mm Audio, 2x USB 3.1 Gen 2 (10 Gbps) Typ-A, USB 3.1 Gen 2 (10 Gbps) Typ-C
Multifunktionsknopf, der zum Navigieren im OSD-Menü verwendet wird.
Multifunktionsknopf, der zum Navigieren im OSD-Menü verwendet wird.

Fazit

Während meine Erfahrungen mit dem Spectrum insgesamt gut waren, gibt es einige Fehler, die beseitigt werden müssen. Wenn die Helligkeitsstufe im OSD geändert wird, spielen die Farben verrückt: weiß wird grün, schwarz wird magenta und so weiter. Das Ändern des Farbraums behebt dies, aber es fühlt sich momentan eigenartig an, wenn es zum ersten Mal passiert. Wie bereits erwähnt, funktionieren die alternativen Farbräume (emuliertes sRGB und DCI-P3) auf der Hälfte des Displays nicht. Viele der Optionen im OSD-Menü sind kaputt oder haben keinen wahrnehmbaren Effekt.

Am ärgerlichsten ist, dass die wichtigste Funktion des Monitors (die 144-Hz-Bildwiederholrate) nicht zu funktionieren scheint. Dies könnte auch an meinem (zugegebenermaßen) niedrig spezifizierten Desktop liegen; die AMD Ryzen 5 3550H APU und ihre Radeon RX Vega 8 iGPU sind möglicherweise nicht mit der hohen Bildwiederholrate des Monitors kompatibel. Ich habe alle drei Display-Anschlüsse ausprobiert (HDMI 2.1, DisplayPort 1.4 und DisplayPort 1.4 über USB-C), aber keiner konnte mehr als 60 Hz erreichen. Mein Desktop hat zwei HDMI-2.0a-Anschlüsse und einen einzelnen DisplayPort 1.4, und ich verwende kompatible Kabel, aber es ging trotzdem nicht. Ich will Eve dafür keinen Vorwurf machen; dies ist ein Vorseriengerät, und die Vega 8 iGPU ist keine Mainstream-Grafikkarte. Allerdings werde ich das testen, sobald ich ein finales Gerät in die Hände bekomme.

UPDATE: Nachdem ich Eve wegen dieser Probleme kontaktiert hatte, wies mich ein Sprecher auf einige mögliche Lösungen hin. Das Problem scheint bei meiner GPU, dem Motherboard oder beidem zu liegen. Nachdem ich in den Einstellungen des Display-Adapters und der AMD-Radeon-Software herumgekramt hatte, konnte ich eine Konfiguration finden, die es mir ermöglichte, den Monitor auf 1920x1080 @ 144 Hz einzustellen. Dazu musste ich einige Hürden überwinden: die Farbtiefe auf 10 Bit 4:2:2 einstellen, einige benutzerdefinierte Einstellungen in der Radeon-Software vornehmen und schließlich die Bildwiederholfrequenz manuell im Menü der Anzeigeadaptereinstellungen einstellen. Mein Setup scheint 4K nicht mit mehr als 60 Hz darstellen zu können, aber das scheint ein Problem auf meiner Seite zu sein. Aus diesem Grund kann ich die Leistung des Monitors bei 3840x2160 nicht genau kommentieren. Allerdings sieht 1920x1080 bei 144 Hz butterweich aus. Dank der Unterstützung für AMD Freesync gibt es auch kein Screen Tearing.

Eve ist sich der meisten dieser Probleme bewusst. Konstantinos Karatsevidis, Eves Mitbegründer und ehemaliger CEO, hat mir gesagt, dass viele dieser Probleme bekannt sind und ausgearbeitet werden. Einige der Port-Ungereimtheiten sind auf die Notwendigkeit separater integrierter Schaltungen (ICs) zurückzuführen, die laut Eve im endgültigen Gerät enthalten sein werden. Das Unternehmen arbeitet auch an der Fertigstellung der Firmware, die hoffentlich die meisten dieser Probleme ausbügeln wird.

Ansonsten gibt es wenig, was ich am endgültigen Gerät gerne verbessert sehen würde. Ich bin gespannt, wie das endgültige Spectrum aussieht.

Im Test: Eve Spectrum Gaming-Monitor. Vorseriengerät, zur Verfügung gestellt von Eve.
Im Test: Eve Spectrum Gaming-Monitor. Vorseriengerät, zur Verfügung gestellt von Eve.

Natürlich ist da ein Elefant im Raum: der Vertrieb. Es ist in der Tech-Welt allgemein bekannt, dass Eve die Veröffentlichung seines ersten Produkts, des V 2-in-1-Tablets, verpfuscht hat. Es gibt mehrere Berichte über Bestellungen, die drei Jahre nach der Markteinführung des Tablets immer noch nicht erfüllt oder zurückerstattet wurden. Dieser Misserfolg hat den Namen von Eve beschmutzt und viele in der Tech-Community haben das Unternehmen verunglimpft.

Ich fragte Karatsevidis, was Eve geändert hat, um den Vertrieb zu verbessern und eine Wiederholung des V-Debakels zu verhindern. Er sagte, dass Eve sich einer großen Umstrukturierung unterzogen hat, um diese Probleme anzugehen. Karatsevidis selbst ist nicht mehr der CEO des Unternehmens, und Eves "Management, Investoren und Vorstand haben sich komplett verändert." Eve wird nun von Tuukka Korhonen von Hongkong aus geleitet.

Eines der Hauptprobleme mit dem Vertrieb des V's war die Nutzung von Drittanbietern, um den Verkauf und Versand abzuwickeln. Karatsevidis sagte, dass Eve das Spectrum direkt verkaufen wird und nicht eine andere Firma, die das Design lediglich lizenziert. Er sagte, dass "wenn ein Kunde das Spectrum kauft, wird er es direkt von uns kaufen und nicht von einem Drittanbieter, über den [Eve] keine Kontrolle hat."

Außerdem wird das Panel des Spectrum von LG hergestellt, was beim Bestellvolumen helfen sollte. Laut Karatsevidis verfügt Eve auch über solide Investitionen und Zugang zu Finanzierungen über traditionelle Banken. Eine der Haupthürden beim V war, dass die Finanzierung von Eve hauptsächlich aus Kundenkäufen bestand. Das ist beim Spectrum nicht der Fall. Laut Karatsevidis werden die 100 US-Dollar Anzahlung verwendet, um das Produktionsvolumen zu planen, aber die anfängliche Finanzierung wird über traditionellere Mittel (d.h. Banken und Investitionen) abgewickelt.

Ich würde sagen, dass Eve an die Veröffentlichung des Spectrum mit etwas mehr Vorsicht herangeht, wahrscheinlich aufgrund der internen Reorganisation der Firma. Eve kündigte jedoch bereits im Oktober eine Lieferverzögerung für den Spectrum an. Die Veröffentlichung des Monitors ist für den 26. Februar 2021 geplant, aber die Zeit wird zeigen, ob Eve in der Lage ist, diesen Termin einzuhalten und die Bedenken der Verbraucher zu zerstreuen. Die Geschichte des Unternehmens gibt kein gutes Bild ab.

Ich werde weiterhin ein Auge auf die nächsten Schritte des Spectrum haben. Es ist ein faszinierendes Stück Technologie mit vielversprechenden Möglichkeiten. Es gibt einige schwerwiegende Fehler, für deren Behebung Eve Zeit hat, aber die Hauptsorgen liegen auf der geschäftlichen Seite. Hoffentlich hat Eve die Probleme behoben, die die Marke jahrelang geplagt haben; der Spectrum-Gaming-Monitor hat es verdient. Eve kämpft darum, das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen, und der Spectrum könnte die letzte Chance sein, die die Firma bekommt, um ihren angeschlagenen Ruf polieren zu können.

Disclaimer: Der Autor dieses Testberichts hat den Eve Spectrum Gaming-Monitor zum Zweck der Überprüfung erhalten. Bei dem getesteten Gerät handelte es sich um ein Vorseriengerät, das nach dem Testzeitraum an Eve zurückgeschickt wurde.

Alle 4 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Eve Spectrum Gaming Monitor (4K, 144 Hz) Hands-on-Test
Autor: Sam Medley, 21.02.2021 (Update: 26.02.2021)
Sam Medley
Editor of the original article: Sam Medley - Review Editor - @samuel_medley
Ich bin schon mein ganzes Leben lang ein "Technik-Freak". Nach meinem College-Abschluss in Mathematik arbeitete ich einige Jahre im Finanz- und Bankwesen, bevor ich eine Stelle als Systemanalytiker für meinen örtlichen Schulbezirk annahm. Seit Oktober 2016 arbeite ich mit Notebookcheck und habe es seither genossen, Nachrichtenartikel und Rezensionen zu schreiben. Zu meinen Interessengebieten gehören die geschäftliche Seite der Technologie, Retro-Gaming, Linux und innovative Gadgets. Wenn ich mich nicht gerade über ein elektronisches Gerät beuge oder Code für eine neue Datenbank schreibe, bin ich entweder draußen mit meiner Familie, spiele ein zehn Jahre altes Videospiel, oder sitze hinter einem Schlagzeug.