NVIDIA GeForce G 110M vs NVIDIA GeForce G 107M

NVIDIA GeForce G 110M

NVIDIA GeForce G 110M

Die Nvidia GeForce G 110M ist eine DirectX 10 fähige Grafikkarte für kleine und leichte Notebooks. Im Vergleich zur 105M bietet die 110M die doppelte Anzahl von Shadern. Durch die Fertigung in 55nm bleibt der Stromverbrauch jedoch gleich.

Die GeForce G110M unterstützt die Videodekodierung im Grafikchip (PureVideo HD mit VP3) für weniger CPU Belastung bei HD Dekodierung und Hybrid SLI (HybridPower und GeForceBoost) hinzugefügt (nur in Verbindung mit einem aktuellen Nvidia Chipsatz).

HybridPower ermöglicht das Umschalten zwischen onboard Grafik (im Nvidia Chipsatz) und dedizierter Grafikkarte (G 110M) in Windows Vista. Dadurch kann die dedizierte Grafikkarte abgeschaltet werden, wenn sie nicht benötigt wird (Office, Surfen) und dadurch Energie gespart werden. Hybrid Power kann im Vista Betrieb umgeschalten werden (derzeit noch manuell per Tool, später lt. Nvidia automatisch im Treiber). GeforceBoost schaltet die onboard Grafik des Chipsatzes und die G 105M in einen SLI Verbund und steigert dadurch die Gesamtleistung.

Wie auch bei der alten 8600M GS übernehmen 16 so genannte Stream Prozessoren die anstehende Grafikarbeit (die früher die Pixel und Vertex Shader übernommen haben). Der Vorteil ist, daß es theortisch keinen Leerlauf der ALUs mehr gibt. Die Streamprozessoren sind bei NVIDIA 1-dimensional (1D) und können pro Takt eine Skalaroperation mit einer MADD- (Addition und Multiplikation) und MUL-Anweisung (Multiplikation) durführen. Ausserdem taktet NVIDIA die Shader-ALUs etwas höher als den restlichen Chip.

Moderne DirectX 10 Spiele laufen auf der G 110M nur mit minimalen Details (z.B. Crysis). Ältere (DirectX 9) Spiele wie Half Life 2, Far Cry oder Fear sind jedoch bei mittleren bis hohen Details spielbar.

Bei Verwendung des langsamer getakteten GDDR2 Speichers (500 statt 700 MHz) ist die Grafikleistung etwa 20% niedriger als bei GDDR3 (jedoch sinkt auch der Stromverbrauch um etwa 2 Watt).

Die Desktopgrafikkarte 8500 GS dürften eine ähnliche Leistung wie die GeForce G 110M zeigen.

NVIDIA GeForce G 107M

► remove

NVIDIA GeForce G 110MNVIDIA GeForce G 107M
ManufacturerNVIDIANVIDIA
GeForce G 100M Series
GeForce G 110M 16 @ 400 MHz64 Bit @ 700 MHz
GeForce G 107M 16
GeForce G 105M (compare) 8 @ 640 MHz64 Bit @ 700 MHz
GeForce G 103M (compare) 8 @ 640 MHz64 Bit @ 500 MHz
GeForce G 102M (compare) 16 @ 450 MHz
GeForce G 110M 16 @ 400 MHz64 Bit @ 700 MHz
GeForce G 107M 16
GeForce G 105M (compare) 8 @ 640 MHz64 Bit @ 700 MHz
GeForce G 103M (compare) 8 @ 640 MHz64 Bit @ 500 MHz
GeForce G 102M (compare) 16 @ 450 MHz
CodenameN10M-GS1
ArchitectureG9xG9x
16 - 16 -
Core400 MHz
Shader1000 MHz
Memory700 MHz
Bus64 Bit
MemoryGDDR2, GDDR3
Max. Memory1024 MB
nono
DirectXDirectX 10, 4.0DirectX 10, 4.0
Technology55 nm55 nm
FeaturesOpenGL 2.1, GeForce Boost, kein PhysX Support, Unterstützte Auflösungen (wenn vom NB Hersteller unterstützt): HDMI: 1920x1200, DisplayPort: 2560x1600, VGA/LCD: 2048x1536, PCI-E 2.0, 7.1 Sound over HDMI (wenn vom Hersteller unterstützt), 29x29mm Package
Introduced08.01.2009 01.09.2009
Manufacturerhttp://www.nvidia.com/object/product_gef...
Transistors282 Million

3DMark 06 Standard 1280x1024 + NVIDIA GeForce G 110M

Average Benchmarks NVIDIA GeForce G 110M → 100%

-
-
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

Add one or more devices and compare

In the following list you can select (and also search for) devices that should be added to the comparison. You can select more than one device.

restrict list:

show all (including archived), 2019, 2018
v1.8.1a
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Grafikkarten Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 18.09.2017)