Notebookcheck

NEC: LaVie Hybrid Zero-Convertible und 2-in-1 jetzt noch leichter

Das 13,3 Zoll NEC LaVie Hybrid Zero HZ350-Convertible wiegt nur mehr 769 Gramm.
Das 13,3 Zoll NEC LaVie Hybrid Zero HZ350-Convertible wiegt nur mehr 769 Gramm.
In Japan kann man ab sofort das leichteste Convertible oder 2-in-1-Gerät von NEC mit Kaby Lake-Prozessoren erstehen. Im Vergleich zur Vorjahresgeneration hat NEC die LaVie Hybrid Zero-Geräte weiter abgespeckt und bietet jetzt eine Variante mit nur mehr 769 Gramm Gewicht.

Leider sind die NEC LaVie-Geräte ja außerhalb Japans praktisch nicht zu haben, mit Ausnahme der seltenen Kooperation zwischen NEC und Lenovo vor einigen Jahren. In Japan hat NEC jetzt die aktuelle Generation seiner Convertibles und 2-in-1-Geräte vorgestellt und sie im Vergleich zu den Vorgängern noch einmal etwas im Gewicht reduziert. Während das 11,6 Zoll 2-in-1-Gerät HZ300 weiterhin sehr dicke Ränder rund um das Display aufweist, hat sich NEC bei den Convertibles dagegen auch auf die Reduktion der Ränder konzentriert, diese sind jetzt nur mehr 7,2 mm oben sowie 5,35 mm an den Seiten dick.

Dadurch ist das ganze Gerät etwas geschrumpft und misst jetzt nur mehr 305 x 205 mm. Beim Gewicht kommt NEC beim kleinsten 13,3 Zoll-Convertible jetzt auf nur mehr 769 Gramm, dafür wurde allerdings auch beim Akku eingespart, das NEC LaVie HZ350 bietet nur Laufzeiten bis maximal 6,5 Stunden. Wer mehr Akkulaufzeit braucht, kann sich für die Varianten HZ550 oder HZ750 entscheiden, die sowohl leistungsfähiger sind als auch mehr Batterielaufzeiten bieten (bis 10 Stunden laut NEC), dafür aber auch beim Gewicht auf 831 Gramm zulegen. Das 11,6 Zoll 2-in-1-Gerät HZ300 kommt übrigens auf 786 Gramm, der Tablet-Teil alleine wiegt 398 Gramm. 

Trotz des niedrigen Gewichts sollen die Geräte sehr stabil und verwindungssteif gebaut sein, NEC wirbt mit maximal 150 kg Gewicht, die von oben auf das Gerät wirken dürfen. Während das leichte HZ350 nur mit maximal Intel Core i3-7100U-CPU zu haben ist, gibt es bei den etwas schwereren Varianten HZ550 und HZ750 auch einen Intel Core i5-7200U und einen Intel Core i7-7500U. Versionen von 4 GB RAM bis 8 GB RAM sowie 128 GB bis 256 GB SSD sind erhältlich, auch hier ist die leichteste Variante jeweils auch die Schwächste. Ab 130.000 Yen geht es bei der Serie los, das entspricht in etwa 1.080 Euro ohne Steuern, das ist allerdings nur die Basis-Konfiguration mit Celeron 3865U, 4 GB RAM sowie 128 GB SSD.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

nec-lavie.jp/products/hz13a/index.html

nec-lavie.jp/products/hz11/index.html

via: https://liliputing.com/2017/02/nec-lavie-hybrid-zero-notebook-loses-weight-now-starts-1-7-pounds.html

Alle 6 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-02 > NEC: LaVie Hybrid Zero-Convertible und 2-in-1 jetzt noch leichter
Autor: Alexander Fagot,  8.02.2017 (Update:  8.02.2017)
Alexander Fagot
Alexander Fagot - Editor
Als Tech- und Gadget-begeisterter Allrounder mit Desktop-Selbstbau- und Overclocking-Vergangenheit, arbeitete ich als Filmvorführer noch mit dem guten alten 35 mm Film, bin dann zusehends auch professionell in die Computerwelt geschlittert und schuftete einige Jahre als Windows-Admin und Projektmanager. Nach längeren Reisen schreibe ich nun von allen Ecken dieser Welt aus als News-Redakteur für Notebookcheck und konzentriere mich im Moment tendenziell auf den Bereich Mobile.