Notebookcheck

Test Logitech Anywhere MX Maus

Klaus Hinum, 21.06.2010

Mobile Darkfield. Mit der Anywhere MX Mouse hat Logitech eine drahtlose kleine Maus im Angebot welche dank Darkfield Sensor auf allen Untergründen funktioniert. Welche Stärken und Schwächen der teure Nager aufweist, erfahren Sie in folgendem Testbericht.

Im Test Logitech Anywhere MX Mouse
Im Test Logitech Anywhere MX Mouse

Die Logitech Anywhere Mouse MX ist eine kabellose Notebookmaus für unterwegs und kleiner Bruder der Logitech Performance Mouse MX.

Geliefert wird die Anywhere MX in einer formschönen Kartonverpackung. Sie enthält die Maus selbst, den Wireless Empfänger, Batterien, eine hochwertige gepolsterte Schutztasche, Quick Start Guide, 2 weitere Info-Heftchen und eine CD mit Windows und Mac OS X Software / Treiber.

Design und Verarbeitung

Mit den abgerundeten Formen und und der den matten Oberflächen passt die Anywhere Mouse MX perfekt in das aktuelle Produktbild der Logitech Mäuse. Die symmetrische Form ermöglicht auch die Benutzung der Maus für Linkshänder, jedoch sind dann die zwei seitlichen Maustasten nicht verwendbar. Der mittlere Chromstreifen mit integriertem Scrollrad und Sondertaste peppt das Erscheinungsbild etwas auf. 

Die Haptik der verwendeten Kunststoffflächen ist hervorragend und hinterlässt einen hochwertigen Eindruck. Dies trifft auch auf die seitlich montierten gelochten Gummiflächen zu, dank der man die Maus immer perfekt im Griff hat. Auch die Maustasten sitzen Fest im Gehäuse und bieten einen angenehmen Druckpunkt.

 

Features

Bei den Features ist vorallem der Darkfield Laser Sensor zu nennen, der sich an Staub- und Schmutzpartikel orientiert, die auf jeder Oberfläche zu finden sind. Dadurch funktioniert der Sensor auch auf Problemuntergründen wie Glasflächen.

Als weiterer großer Pluspunkt wird der Unifying-Empfänger auf der Verpackung aufgeführt. Dieser kann nicht nur die Maus bedienen, sondern auch weitere Logitech Tastaturen und Eingabegeräte. So benötigt man nur einen Empfänger für mehrere  drahtlose Eingabegeräte und kann somit leicht Tastatur und Maus im Büro und die Travel Mouse für unterwegs ohne umstecken verwenden.

Das dritte Feature ist das umschaltbare Mausrad, welches auch zum seitlichen Scrollen eingesetzt werden kann. Anstatt einer 3. Maustaste, kann man per Druck das Rad auf ein stufenloses Scrollen umstellen. Sehr praktisch für lange Textstellen.

Das kompakte Design mit (im Batteriefach) verstaubaren Empfänger rechtfertigt den mobilen Charakter der Anywhere MX.

Die mitgelieferten Treiber, ermöglichen die Konfiguration der Mausknöpfe unter Windows und Mac OS X. Für Windows bietet der Treiber ein Exposé Feature, das in den Standardeinstellungen auf die mittlere Maustaste hinter dem Scrollrad gemappt ist. Unter Mac OS X wird klarerweise die Betriebssystemfunktion verwendet. Es fehlen zwar einige Gaming Features im Treiber, die z.B. die Roccat Pyra bietet, jedoch sollten die meisten User keinerlei Funktionen vermissen.

Mac OS X Treiber (1)
Mac OS X Treiber (1)
Mac OS X Treiber (2)
Mac OS X Treiber (2)
Mac OS X Treiber (3)
Mac OS X Treiber (3)
Windows Treiber (1)
Windows Treiber (1)
Windows Treiber (2)
Windows Treiber (2)
Windows Treiber (3)
Windows Treiber (3)
Windows Treiber (4)
Windows Treiber (4)
Windows Treiber (5)
Windows Treiber (5)

Leistung

Logitech Anywhere MX Mouse

Im praktischen Test konnte die Anywhere MX Mouse überzeugen. Der Sensor funktionierte auf allen getesteten Oberflächen einwandfrei und auch in Spielen war die Präzision ohne Tadel. Die drahtlose Datenübertragung hat bei uns keine merkbaren Verzögerungen verursacht und funktionierte immer zuverlässig.

Trotz der geringen Abmessungen lag die Maus gut in der Hand (der Tester hatte jedoch keine sehr großen Hände) und lies keinen Wunsch nach einer größeren Form aufkommen.

Einziger Nachteil sind die verbesserbaren Gleiteigenschaften der MX. Sie reihen sich auf einem Level mit unserer, seit einigen Jahren in Benutzung befindlichen, Logitech G5 ein.

Auch das hohe Gewicht bei Benutzung von beiden Batterien ist den Gleiteigenschaften nicht zuträglich. Da man die Anywhere MX auch mit nur einer Batterie betreiben kann, ist dieser Nachteil etwas abgeschwächt (und in gewisser Weise auch das Gewicht anpassbar).

Sehr gut gelungen sind die physischen Tasten auf dem kleinen Nager. Sie fühlen sich hochwertig an und haben alle einen deutlich definierten Druckpunkt.

Das umschaltbare Mausrad ist sicherlich ein Highlight der Funkmaus. Es kann in zwei Stufen, mit und ohne Rasterung, betrieben werden. Ohne Rasterung lässt sich, ähnlich dem Inertial Scrolling von Apple MacBooks, mit Schwung durch lange Dokumente scrollen. Dies funktioniert so gut, dass man die Funktion nach kurzer Zeit nicht mehr missen möchte. Einziger Nachteil dabei: die Umschaltung wird durch Druck auf das Mausrad durchgeführt. Dadurch kann man das Mausrad nicht wie üblich als 3. Maustaste verwenden. Beim seitlichen Druck auf das Mausrad, kann man auch horizontal scrollen. Dies ist jedoch frei konfigurierbar und könnte z.B. auch für die mittlere Maustaste benutzt werden.

Logitech liefert die Anywhere MX nur mit herkömmlichen Batterien aus und bietet auch keine Möglichkeit die Maus per Kabel zu betreiben. Umso wichtiger ist eine gute Akkulaufzeit um nicht ständig neue Batterien kaufen zu müssen. Nach 2 Wochen intensiver Nutzung waren die mitgelieferten Duracell Plus bei 70% Kapazität laut Treiber. Demnach würden sie etwa 1.5 Monate halten.

Roccat Pyra im Vergleich

Im Vergleich zur Logitech Anywhere MX bieten sich vor allem mobile Gaming Mäuse an, da diese ebenfalls mit sehr guten Erkennungsraten und ähnlichen Preisen auf Kundenjagd gehen. Da wir auch die Roccat Pyra im Test hatten, liegt der Vergleich nahe. Sie bietet bessere Gleiteigenschaften, ein geringeres Gewicht (dank der AAA Akkus) und auch einen optionalen Kabelbetrieb. Der Sensor liefert eine ebenso gute Genauigkeit, funktioniert jedoch nicht auf Glas. Nachteilig war die kurze Akkulaufzeit und die schlechtere Haptik der Pyra. Der Treiber bietet für Spieler einige interessante Zusatzfeatures. Insgesamt gefiel uns die Anywhere MX jedoch etwas besser.

Fazit

Logitech MX Mouse
Logitech MX Mouse

Die Logitech MX Mouse ist eine mobile High-End Maus welche besonders durch den hervorragenden Darkfield Sensor punkten kann. Auch Verarbeitung, Haptik und Design können überzeugen. Das umschaltbare Scrollrad ermöglicht das schnelle Scrollen durch lange Dokumente, bietet jedoch keine Maustaste.

Die größten Nachteile sind der fehlende Kabelbetrieb und die nicht perfekten Gleiteigenschaften unseres Testgerätes.

Der sehr gute Gesamteindruck bleibt aber trotzdem fast ungetrübt und daher können wir die Anywhere MX als mobile Notebookmaus empfehlen.

 


+ Funktioniert auf praktisch allen Untergründen
+ Lange Laufzeit mit einem Satz Batterien
+ Umschaltbares Mausrad
+ Haptik und Verarbeitung
+ Hochwertige Maustasche
+ Auch nur mit einer Batterie einsetzbar
- hohes Gewicht (mit 2 Batterien)
- Kein Kabelbetrieb möglich
- Keine mittlere Maustaste per Mausrad

 

Alle 10 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Lithium-Ionen-Akkus: richtiges Laden für lange Lebensdauer > Test Logitech Anywhere MX Maus
Autor: Klaus Hinum, 21.06.2010 (Update:  6.06.2013)
Klaus Hinum
Klaus Hinum - Founder, CTO - @klaushinum
Als Gründer von Notebookcheck und Tech-Enthusiast kümmere ich mich hauptsächlich um technische Themen und auch die Weiterentwicklung unserer Plattform. Direkt nach dem Doktorat in Informatik startete ich Vollzeit bei Notebookcheck durch.