Notebookcheck Logo

Wearable als Stethoskop: Fraunhofer IKTS entwickelt Hightech-Weste Pneumo.Vest zur Überwachung der Lungenfunktionen

Wearable als Stethoskop: Fraunhofer IKTS entwickelt Hightech-Weste Pneumo.Vest zur Überwachung der Lungenfunktionen.
Wearable als Stethoskop: Fraunhofer IKTS entwickelt Hightech-Weste Pneumo.Vest zur Überwachung der Lungenfunktionen.
Hightech verbessert auch viele Bereiche in der Medizin, die vor allem Patienten mit schweren Erkrankungen das Leben leichter machen. Eine spezielle Hightech-Textilweste aus den Laboren der Fraunhofer-Gesellschaft kann die Lebensqualität der Betroffenen bei schweren Atemwegs- oder Lungenerkrankungen entscheidend verbessern.

In Sci-Fi-Blockbustern wird Medizin ganz nebenbei erledigt: Egal ob virtuelle AI-Ärzte als 3D-Hologramm, intelligente Nanobots als Gesundheitsreparaturtrupp, vollautomatisierte und extrem präzise Operationsroboter oder gleich ganze und replizierte Organe - eine Behandlung wegen eines Wehwehchens dauert nur Sekunden und selbst schwere Erkrankungen lassen sich blitzschnell und unkompliziert behandeln.

Zurück zur Realität. Zwar macht auch die Medizin gewaltige Fortschritte, von solchen Sci-Fi-Behandlungsmethoden sind wir aber noch Lichtjahre entfernt. Doch es tut sich was. Fraunhofer-Forschende haben jetzt eine Hightech-Weste für Patienten mit schweren Atemwegs- oder Lungenerkrankungen entwickelt, die eine intensive Behandlung und ständige Kontrolle der Lungenfunktionen brauchen.

Bild: Fraunhofer IKTS - In der Vorder- und Rückseite der Textilweste sind Akustiksensoren integriert, die den Thorax abhören.
Bild: Fraunhofer IKTS - In der Vorder- und Rückseite der Textilweste sind Akustiksensoren integriert, die den Thorax abhören.

Die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Keramische Technologien und Systeme IKTS haben ihre Hightech-Textilweste, die an der Vorder- und Rückseite Piezokeramik-Akustiksensoren integriert, "Pneumo.Vest" getauft. Die Sensoren registrieren rund um den Thorax jedes noch so leise Geräusch, das die Lunge produziert. Über eine Software erfolgt eine visuelle Darstellung der Lunge auf einem Display. Damit liefert die Hightech-Weste ein detailreiches akustisches und optisches Abbild der Belüftungssituation aller Lungenbereiche.

Bild: Fraunhofer IKTS - Die visuelle Darstellung zeigt die unterschiedlichen Bereiche der Lunge und ihre Belüftungssituation. Rot steht für schlechter belüftete Bereiche.
Bild: Fraunhofer IKTS - Die visuelle Darstellung zeigt die unterschiedlichen Bereiche der Lunge und ihre Belüftungssituation. Rot steht für schlechter belüftete Bereiche.

Mit der Pneumo.Vest können Patientinnen und Patienten auch außerhalb von Intensivstationen fortlaufend überwacht werden. Die "Lungenweste" der Fraunhofer-Forscher Technologie verbessert dadurch die Lebensqualität der Betroffenen und bietet zudem erweiterte Diagnosemöglichkeiten. Die Pneumo.Vest zeigt den Status der Lunge außerdem im zeitlichen Verlauf an, also beispielsweise über die vergangenen 24 Stunden. Auch das klassische Abhören (Auskultation) direkt am Patienten ist selbstverständlich möglich.

Erste Tests mit Personal an der Klinik für Intensivmedizin der Universität Magdeburg zeigen, dass die "Lungenweste" in der Praxis funktioniert. Das Feedback von Ärztinnen und Ärzten war laut der Fraunhofer Forschungsgruppe "überaus positiv". Die Technologie ist laut dem IKTS in erster Linie für Beatmungspatienten konzipiert, doch eigne sich die Pneumo.Vest genauso gut für Menschen in Pflegeeinrichtungen oder auch für den Einsatz im Schlaflabor. Eine weitere Anwendung sei das Training junger Ärztinnen und Ärzte für die Auskultation.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
.170
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2022-08 > Wearable als Stethoskop: Fraunhofer IKTS entwickelt Hightech-Weste Pneumo.Vest zur Überwachung der Lungenfunktionen
Autor: Alena Matta, 10.08.2022 (Update: 10.08.2022)