Notebookcheck

Windows 10: O&O ShutUp10 macht Schluss mit nach Hause telefonieren

Windows 10: O&O ShutUp10 macht Schluss mit nach Hause telefonieren
Windows 10: O&O ShutUp10 macht Schluss mit nach Hause telefonieren
O&O Software bietet ein schlankes und kostenloses Antispy-Tool für Windows 10 an. Damit soll Windows 10 daran gehindert werden, einfach ungefragt Daten an Apps und Dritte weiterzugeben.

Windows 10 ist da und sorgt nicht bei allen Anwendern für Begeisterungsstürme. Neben den üblichen Kinderkrankheiten zum Marktstart, wie Treiberprobleme und Inkompatibilitäten mit manchen Apps oder Spezialsoftware, sorgt vor allem die Datensammelwut von Windows 10 für Ärger. So werden beispielsweise Tastatureingaben protokolliert, persönliche Daten an Microsoft und verschiedene Apps weitergegeben.

Das geht per se auch in Ordnung. Denn verschiedene Apps und Dienste brauchen diese Daten einfach, um ordnungsgemäß zu funktionieren. Das Problem damit: Der Anwender bekommt bei Windows 10 davon vergleichsweise wenig mit. Sehr viel mehr als bei den Vorgängerversionen passiert und läuft nun vom Anwender unbemerkt im Hintergrund ab. So müssen WLAN-Passwörter beispielsweise nicht mehr zwingend eingegeben werden, da einige Dienste diese mit Facebook-Kontakten teilen.

Oder das Notebook verbindet sich einfach ungefragt auch mit einem öffentlichen Netzwerk, obwohl dieses ungeschützt ist und fraglich ist, wer diesen Hotspot betreibt. Die tägliche Bedienung wird dadurch zwar so leicht und komfortabel wie möglich, stellt aber auch ein Sicherheitsrisiko dar. Um diese Sicherheitslücke zu schließen, müssen in Windows 10 diese Datenweitergabefunktionen per Hand deaktiviert werden. Die Vorgaben zu ändern, ist nicht für alle Anwender einfach, da die Einstellungsmöglichkeiten zum Teil sehr versteckt sind.

Mit der Freeware O&O ShutUp10 werden unter Windows 10 gezielt ungewollte Funktionen deaktiviert und die Weitergabe sensibler persönlicher Daten an Microsoft verhindert. Mit Hilfe der integrierten Tipps wird deutlich, welche Funktionen sicher deaktiviert werden können. Alle Änderungen können mit einem Klick wieder rückgängig gemacht werden. Und: Bei O&O ShutUp10 handelt es sich um Freeware, die nicht installiert werden muss, sondern direkt lauffähig (portable) ist. Es wird keine weitere - ungewollte und unnötige - Software nachgeladen oder mitinstalliert.

Das ZIP-File hat eine Größe von nur 107 KByte und lässt sich mit dem Aufruf der OOSU10.exe auch direkt starten. Nach dem Aufruf präsentiert sich O&O ShutUp10 übersichtlich und aufgeräumt, zeigt auf einen Blick die wichtigsten Einstellungen zu Sicherheit, Privatsphäre, Ortungsdienste, Nutzerverhalten, Windows Update und Sonstiges an. Die kleine App erlaubt mit einem Klick auf Aktionen 3 verschiedene Einstellungsmuster sofort anzuwenden: "Empfohlen", "Empfohlen mit Einschränkungen" oder "alle Einstellungen übernehmen".

O&O ShutUp10 hält was es verspricht und erlaubt ruckzuck beispielsweise das Deaktivieren von Wi-Fi-Sense, der automatischen WLAN-Suche. Auch der Zugriff auf die Kamera im Sperrbildschirm oder das Zurücksetzen des persönlichen Assistenten Cortana ist kinderleicht. Auch die Feedback-Aufforderungen lassen sich mit O&O ShutUp10 mit einem Klick abschalten. Fazit: Kleines, aber feines Antispy-Tool für Windows 10.

Quelle(n)

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2015-08 > Windows 10: O&O ShutUp10 macht Schluss mit nach Hause telefonieren
Autor: Ronald Tiefenthäler, 19.08.2015 (Update: 19.08.2015)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.