Test Apple MacBook Pro 17"

Das 17" Desktopreplacement von Apple geht mit seinen 3,1 kg und nur 2,59 cm Höhe auch glatt als Multimediagerät zum Mitnehmen durch. Optisch weiss es wie sein 15" Bruder vollends zu überzeugen. Ob auch die technischen Messwerte des mit Intel Dual Core CPU ausgerüsteten Renners überzeugen, lesen sie in unserem ausführlichen Testbericht.

Gehäuse

Neu zu dem 17 Zoll Powerbook (Vorgänger) sind die iSight Kamera im Displaydeckel und der Infrarot-Empfänger für die Apple Remote Fernbedienung. Modem- und S-Video Anschluss vermisst man dafür beim neuen Modell. Ausserdem wurde der PC-Cardslot durch einen neuen Express-Card/34 Einschub ersetzt. Die Verarbeitung ist wie auch schon beim 15 Zoll MacBook Pro hervorragend. Einzig einen etwas wackeligen Displaydeckel (im geschlossenen Zustand) und ungeleiche Tastenabstände kann man, wenn man genau ist, bemängeln. Unser Testgerät hatte ausserdem (im Gegensatz zum getesteten 15" MacBook Pro) sehr leichtgängige Displayscharniere.

Das Innenleben ist im Vergleich zum 15 Zoll MacBook Pro fast identisch. Nur das DVD-Laufwerk ist dank grösserer Bauform ein schnellerer Double Layer fähiger Brenner und es gibt einen zusätzlichen Firewire 800 Anschluss. Die Grafikkarte ist zwar die selbe schnelle X1600, jedoch im MacBook Pro 17" deutlich schneller getaktet. Damit zieht das MacBook Pro mit den Windows Konkurrenten performancemäßig gleich.

Drahtlos kann man nur die fehlende Infrarotschnittstelle (die vorhandene ist nur für die Fernbedienung und unidirektional ausgelegt) bemängeln. WLAN im Standard b und g und Bluetooth 2.0 ermöglichen die Verbindung von den meisten drahtlosen Geräten.

Schnittstellen auf der linken Seite
Schnittstellen auf der rechten Seite

Eingabegeräte

Wie schon beim 15 Zoll MacBook Pro ist die Tastatur exzellent. Es scheint auch als ob die selbe Tastatur verbaut wäre, da die volle Breite leider nicht ausgenutzt wird. Trotzdem sind alle Tasten normalgross und das Layout gibt für Mac - User keine Zweifel auf (für Windowsbenutzer leider manchmal schon). Der Anschlag ist leise und weich, der Druckpunkt eindeutig sprübar. Ein, von einem unserer Forumleser aufgefallener, ungleicher Tastenabstand lässt sich auch bei dieser Tastatur feststellen, ändert aber nichts an der hervorragenden Benutzbarkeit. Leider funktionieren viele Tasten noch nicht in Windows (siehe Abschnitt über Bootcamp). Deshalb empfiehlt sich hier der Anschluss einer externen USB Tastatur.

Das im Breitbildformat ausgeführte Touchpad reagiert sensibel und präzise auf jegliche Interaktionen und lässt sich dadurch hervorragend bedienen. Die einzlne Touchpadtaste steht leicht aus dem Gehäuse heraus und lässt sich auch einwandfrei benutzen. Die Scrollfunktionen des Touchpads (von Apple Trackpad genannt) funktionieren einwandfrei und sind ein sinnvolles Feature (leider in Windows noch nicht verfügbar).

Tip: Um einen rechten Mausklick schnell durchführen zu können, kann man auch mit 2 Fingern auf dem Touchpad bleiben und auf die Maustaste drücken. Dies muss jedoch zuerst in den Systemeinstellungen unter "Tastatur & Maus" - "Trackpad" - "Setzten Sie zwei Finger auf das Trackpad und klicken Sie in die Trackpadtaste, um einen Sekundär-Klick auszuführen." eingestellt werden.

Weiters wird die Infrarotfernbedienung "Apple Remote" dem MacBook Pro beigelegt, mit der man FrontRow bedienen kann. Sie funktioniert einwandfrei und ist gerade bei Präsentationen ausgesprochen praktisch.

Tastatur
Touchpad (Trackpad)

Display

Das in unserem Testgerät entspiegelte Display ist mit 1680 x 1050 Pixel angenehm aufgelöste und hinterlässt einen tollen Eindruck. Angenehme Auflösung und gute Helligkeitswerte (max 226.5 cd/m²) charakterisieren das Widescreen Display im Format 16:10. Die Ausleuchtung ist mit 78% knapp unterdurchschnittlich, jedoch fällt dies beim Benutzen kaum auf. Für Spieler ist die Schaltzeit mit etwas über 25ms eventuell etwas zu hoch (uns sind keine besonderen Schlieren aufgefallen). Ein kleiner subjektiver Schönheitsfehler fiel uns dann doch noch auf:  Bei einfarbigen Flächen erscheint der Farbton in Windows nicht ganz rein sondern etwas körnig. Interessanterweise jedoch nur in Windows und nicht in MacOS X.

Tip: Man kann das MacBook Pro auch mit spiegelndem Display ordern. Die Farben (insbesonders schwarz) wirken dadurch brillianter. Jedoch sind die Reflexionen beim Einsatz in hellen Umgebungen anstrengend.

180.6
cd/m²
218.7
cd/m²
207.2
cd/m²
176.3
cd/m²
226.5
cd/m²
217.4
cd/m²
183.7
cd/m²
211.5
cd/m²
218.5
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 226.5 cd/m²
Durchschnitt: 204.5 cd/m²
Ausleuchtung: 78 %
Farbdiagramm

Das Diagramm der Farbdarstellung zeigt eine abgesenkte Blaukurve, sprich eine wärmliche Darstellung des Bildschirms. Ideal wären 3 überlagernde in 45° geneigte Linien (von 0,0,0 bis 255,255,255).

Blickwinkelstabilität.
 

Leistung

Die Leistung des mit Intel Core Duo und ATI Radeon X1600 bestückten Geräts überzeugte uns im Test. Im PCMark05 erreichte das Gerät hervorragende Werte und eignet sich dadurch auch für anspruchsvolle Anwendungen. Auch die Spieleleistung war in Windows, der verbauten Hardware entsprechend, gut. Im c't Test beschreibt der Redakteur ein heruntertakten des Prozessors wg Überhitzung beim DVD Decoden. Wir haben keine dem entsprechende Erfahrung gemacht - alle Benchmarks liefen gut durch und ergaben die erwarteten Ergebnisse (DVD Decoding haben wir aus Zeitmangel nicht getestet).

In Mac OS X zeigte sich das Gerät auch suverän und arbeitete neue als Universal Binary erhältliche Programme schnell ab. Alte noch in PowerPC Code erhältliche Anwendungen (wie Photoshop CS 2) laufen in der Rosetta-Emulation automatisch ab. Dies führt jedoch zu einer merklichen Geschwindigkeitsreduktion Trotzdem bleiben die Programme gut benutzbar. Mehr dazu in unserem 15" MacBook Pro Testbericht.

CINEBENCH 9.5 (MacBook Pro 15" Werte in Klammer)
Rendering (Single   CPU): 329 CB-CPU  (305)
Rendering (Multiple CPU): 628 CB-CPU  (562)
Shading (CINEMA 4D): 379 CB-GFX  (347)
Shading (OpenGL Software Lighting): 1473 CB-GFX  (779)
Shading (OpenGL Hardware Lighting): 2834 CB-GFX (1376)

Xbench 1.2 (MacBook Pro 15" Werte in Klammer)
Results    52.04    (60.71)
CPU Test    75,64    (70.30)
Memory Test    124,57    (102.48)
Quartz Graphics Test    56,89    (52.08)
OpenGL Graphics Test    156.70    (133.57)
User Interface Test    18.74    (28.62)
Disk Test    32.07    (40.71)

Benchmarkvergleich 3DMark06
Benchmarkvergleich
Benchmarkvergleich PCMark05
3D Mark
3DMark 2001SE15147 Punkte
3DMark 036736 Punkte
3DMark 053894 Punkte
3DMark 06
 
1810 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Sony Vaio VGN-TX2XP/B (min)
 753,
49
   ...
Nexoc Osiris E623 GT
 T5800, GeForce 9300M GS
1806
Acer Iconia W4-820-2466
 Z3740, HD Graphics (Bay Trail)
1810
Apple MacBook Pro 17"
 T2600, Mobility Radeon X1600
1810
Acer Iconia
 480M, Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics
1813
Dell Studio 15
 T8300, Mobility Radeon HD 3450
1823
   ...
Alienware M18x R2 (max)
 3920XM, Radeon HD 7970M Crossfire
29496
PC Mark
PCMark 046390 Punkte
PCMark 053971 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
Dell XPS M1330
 T7300, GeForce 8400M GS
3941
Nexoc Osiris E611
 T2400, Mobility Radeon X1600
3950
Apple MacBook Pro 17"
 T2600, Mobility Radeon X1600
3971
Dell XPS M1210
 T7200, GeForce Go 7400
3973
Toshiba A7
 T2400, Mobility Radeon X1600
3978
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
120 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 20.4 MB/s
Maximale Transferrate: 40 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 32.1 MB/s
Zugriffszeit: 16.9 ms
Burst-Rate: 90.6 MB/s
CPU Benutzung: 3.7 %

Emissionen

Der Lüfter des MacBook Pro bleibt bis zum Eintreffen von Volllast aus und macht das Notebook daher mit gemessenen 32.1 dB fast unhörbar (ohne Last). Unter Volllast schraubt sich der Lüfter langsam hoch, wobei er ein turbinenartiges eher leises Geräusch (max 40dB) von sich gibt. Später pendelte er sich bei einem eher als Rauschen zu bezeichnenden Geräusch ein - für mich nicht nervend.

Im c't Test stellte der Redakteur auch das Whining fest, das wir bei unserem 15" Testgerät feststellen mussten. Unser Testgerät wies diese Geräusche jedoch nicht auf.

Im MacBook Pro 17" sind grössere und dadurch auch bessere Lautsprecher verbaut als im 15" Modell. Sie klingen sauber, spielen jedoch nicht sonderlich laut.

Die Wärmeentwicklung ist wohl der größte Nachteil des leichten Laptops. Gemessene 53°C an der Unterseite unter Volllast sprechen wohl für sich selbst. Die Handballen bleiben jedoch mit max 35°C bzw 32°C angenehm.

 

Oberseite   Unterseite
42 °C 42 °C 38 °C   48 °C 53 °C 50 °C
40 °C 40 °C 38 °C   40 °C 51 °C 41 °C
35 °C 32 °C 32 °C   32 °C 45 °C 35 °C
Wärmeverteilung

Akkulaufzeit

Das Desktopreplacement Notebook besitzt einen grösseren Akku als das kleinere 15 Zoll MacBook Pro und hält dadurch auch länger durch. Interessant war, dass das Gerät unter Windows weniger lang durchhielt.

Unter MacOS X lief es ohne Belastung 253 Minuten (4h 13 Minuten). In Windows nur knapp 3h (wahrscheinlich wegen dauernd laufenden WLAN und Bluetooth).

Unter Volllast erreichte das Gerät in Windows nur 1h 01 min - eher unterdurchschnittlich.

Stromverbrauch

Aus: 0.7 Watt
Standby: 1.2 Watt
Idle (Display aus): 12,1 Watt
Idle (min. Helligkeit): 18.0 Watt (in Windows 24.5 Watt)
Idle (max. Helligkeit): 26 Watt (in Windows 31.4 Watt)
DVD (max. Helligkeit): 34 Watt
Volllast (max. Helligkeit): 60 - 66 Watt
WLAN kostet in etwa 3 Watt
Bluetooth kostet in etwa 0-2 Watt

Windows mit Bootcamp

MacOS X gefällt - wenn man keinerlei Software benutzen will, die es unter MacOS nicht gibt, findet man keinen Grund auf Windows umzusteigen. Natürlich erfordert es für Umsteiger eine gewisse Umgewöhnungszeit. Doch seit dem Apple auf Intel Prozessoren umgestiegen ist, gibt es auch die Möglichkeit Windows auf den Geräten zu installieren. Dazu braucht man ein Programm namens Bootcamp. Mittels diesem Tool erstellt man bequem eine Treiber CD und eine passende Partition für Windows XP. Im Test funktionierte dies ganz unkompliziert und einfach. Leider ist die Treiberunterstützung noch nicht komplett und gerade die Tastatur und das Trackpad werden nur sehr rudimentär unterstützt (WLAN-, Bluetooth- und Displayhelligkeitskurztasten, Scrollfunktion des Toupads funktionieren noch nicht). Auch für die Kamera und die Tastaturbeleuchtung gibt es bis jetzt keine Treiber, wodurch beides in Windows nicht funktioniert.

Fazit

Apple MacBook 13"

Doppeltes Lottchen - Doppelherz und Doppelhirn. 2 Prozessoren und die Möglichkeit auch 2 verschiedene Betriebssysteme einzusetzten, überzeugen beim MacBook Pro 17 Zoll. Die hervorragende Verarbeitung, die guten Akkulaufzeiten in MacOS X und das für ein 17 Zoll Gerät konkurrenzlos geringe Gewicht sprechen sogar für einen mobilen Einsatz. Nachteil ist, wie schon beim 15 Zoll Gerät, die grosse Hitzeentwicklung.

Leistungsmäßig legt der flache 17 Zoll Renner zum 15 Zoll Gerät noch etwas drauf und zeigt keine Performanceschwächen.

Dank Bootcamp erschließen sich für Mac-User nun auch die unendlichen Weiten der Windows Software. Bis zur Endversion muss man aber noch mit Einschränkungen klar kommen.

 

Über den Testbericht bzw. das Notebook können sie in unserem Forum diskutieren. -> Forum

Im Test: Apple MacBook Pro 17"

Spezifikationen

Datenblatt

Apple MacBook Pro 17"

:: Prozessor
:: Speicher
1024 MB, DDR2, PC2 5300, max. 2048MB, 1x1024 MB (Testgerät hatte 2048 MB)
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
17 Zoll 16:10, 1680x1050 Pixel, optional mit Hochglanzanzeige (spiegelnd), spiegelnd: nein
:: Festplatte
120 GB - 5400 rpm, 120 GB 5400 U/Min Seagate Momentus 5400.2 ST96812AS: 120GB, 5400rpm
:: Anschlüsse
Ein FireWire 400 Anschluss mit bis zu 400 MBit/Sek, Ein FireWire 800 Anschluss mit bis zu 800 MBit/Sek, Drei 480 MBit/Sek. USB 2.0 Anschlüsse, ExpressCard/34 Steckplatz, optisch / digitaler Soundein- und Soundausgang
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25.9 x 392 x 26
:: Gewicht
3.1 kg
:: Akku
, 68 Wattstunden Lithium-Polymer-Batterie mit integrierter LED-Ladeanzeige
:: Preis
2799 Euro
:: Sonstiges
Intel 945GME, HDD: 120GB, 5400rpm, Seagate Momentus 5400.2 ST96812AS, integrierte Intel Soundkarte, 8x SuperDrive Laufwerk (DVD+R DL/DVD±RW/CD-RW) mit Einzug,

 

[+] compare
Das Apple MacBook Pro 17 Zoll
Die Akkulaufzeit ist unter MacOS X sehr gut ...
Die Lüfter bleiben leise und blasen die Luft nur an der Rückseite aus dem Gehäuse.
Die Eingabegeräte sind - Mac typisch - sehr gut.
Auch Windows läuft auf den neuen Apple Notebooks, und nichtmal schlecht
Nur der Speicher ist leicht zugänglich zum Wechseln.
Das Display überzeugt durch gute Blickwinkel und Helligkeit
iSight heisst die integrierte Webcam von Apple.
Im Gegensatz zum 15" Modell kommt hier ein Double Layer Brenner zum Einsatz.
Die Schnittstellenausstattung ist teils gut, teils vermisst man einiges (Modem, S-Video).
ist die Performance auch sehr gut.
Dank Intel Core Duo und ATI X1600 ...
und schmale Bauhöhe.
geringes Gewicht ...
überzeugt durch tolles Design, ...
und der Akku hat auch eine LED Ladeanzeige integriert.

Pro

  • Design
  • Verarbeitung
  • Geringe Geräuschentwicklung
  • Gute Eingabegeräte
  • Optimiert für MacOS X
  • Contra

  • Hohe Temperaturen
  • Mäßige Windowsunterstützung (noch)
  • Hoher Preis
  • Ähnliche Geräte

    Test Bibliothek

    Externe Tests über das MacBook oder ähnliche Notebooks finden Sie in unserer Sektion Externe Tests.

    Preisvergleich

    Geizhals.at
    Apple MacBook Pro 17"

    Bewertung

    Apple MacBook Pro 17"
    31.08.2007
    Klaus Hinum

    Gehäuse
    97%
    Tastatur
    96%
    Pointing Device
    90%
    Konnektivität
    84%
    Gewicht
    74%
    Akkulaufzeit
    85%
    Display
    87%
    Leistung Spiele
    91%
    Leistung Anwendungen
    97%
    Temperatur
    51%
    Lautstärke
    90%
    Auf- / Abwertung
    90%
    Durchschnitt
    86%
    89%
    Gaming *
    gewichteter Durchschnitt

    Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

    > Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Apple MacBook Pro 17 Zoll
    Autor: Klaus Hinum (Update: 11.02.2014)