Test Fujitsu LifeBook P3110 Subnotebook

von: Felix Sold 03.03.2010

Roter Flitzer.

Im Bereich der Allround-Geräte von Fujitsu ist das Lifebook P3110 aktuell das kleinste Modell. Das Subnotebook bietet einen 11,6-Zoll-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung. Von den Netbooks distanziert sich das Subnotebook dank Intel Pentium Dual-Core CPU und GMA 4500M HD Grafik. Dennoch, einfache Office Anwendungen blieben das Haupteinsatzgebiet des P3110.

Fujitsu LifeBook P3110 Subnotebook

Sucht man ein mobiles Gerät, das gleichzeitig eine gute Leistung bietet, wird die Auswahl sehr klein. Netbooks bieten eine hohe Akkulaufzeit, aber nicht wirklich viel Leistung. Normale Notebooks bieten die fehlende Leistung, sind aber nur bedingt mobil, da die Akkulaufzeit meist nicht sehr hoch ist. Fujitsu bietet mit dem Lifebook P3110 ein Subnotebook mit 11,6-Zoll-Bildschirm an, das dank des verbauten Intel Pentium ULV-Prozessor U4100 mit 1,30 GHz und Intel GMA 4500MHD Grafik eine passable Leistung und gleichzeitig eine hohe Akkulaufzeit bieten soll.

Zur weiteren Ausstattung gehören neben dem Intel ULV-Prozessor eine 320 GByte große Festplatte von Western Digital, 4 GByte DDR2-6400 Arbeitsspeicher von Samsung und WLAN nach 802.11n. Diese Hardwareausstattung ermöglicht die flüssige Wiedergabe von HD-Videomaterial. Die Konfiguration unseres Testmodells kostet rund 689 Euro (UVP). Das Grundmodell des P3110 bietet Fujitsu bereits für 569 Euro (UVP) an. Diese Variante bietet weniger Arbeitsspeicher und einen schwächeren Prozessor.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das P3110 liefert Fujitsu standardmäßig in drei Farbvarianten aus. Neben Schwarz und Weiß gibt es das Subnotebook auch in einem knalligen Rubinrot, das sehr auffällig ist. Die Lackierung sowie Verarbeitung ist gut gelungen und wir konnten keine Fehler finden. Die rote Hochglanz-Oberfläche unseres Testgerätes ist allerdings anfällig für Fingerabdrücke, Kratzer und unschöne Staubpartikel. Ein optisches Highlight ist die Chromleiste, die sich um den Displaydeckel zieht. Insgesamt kann das schicke und elegante Design überzeugen.

Das Gehäuse bietet eine gute Stabilität. Selbst bei etwas stärkerem Druck mit dem Finger gibt es nur minimal nach. Hier gibt es keinen Anlass für Kritik. Der verwendete Kunststoff für das Gehäuse fällt nicht negativ auf, da er einwandfrei verarbeitet und lackiert ist. Die Displayscharniere sind relativ schlank, bieten aber eine gute Stabilität. Der Bildschirm lässt sich einfach und präzise in die gewünschte Position bringen. Der maximal mögliche Öffnungswinkel liegt bei knapp 160 Grad.

Unser Testgerät, das rote P3110 Subnotebook, bringt mit eingesetztem 6-Zellen-Akku bei einer Größe von 28,5 x 20,9 x 2,64 – 3,02 Zentimeter (B x T x H) schlanke 1,63 Kilogramm auf die Waage. Für ein 11,6-Zoll-Subnotebook ist das ein guter, aber unauffälliger Wert. Das mitgelieferte Netzteil fällt vergleichweise klein aus und wiegt 330 Gramm. Vergleichbare Netbook-Netzteile wiegen rund 130 Gramm weniger.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Anschlussausstattung

Die von Fujitsu gebotene Anschlussvielfalt ist nicht außergewöhnlich und man findet die üblichen Verdächtigen im Bereich der kleinen Subnotebooks mit 11,6-Zoll-Bildschirm.

An der linken Seite des Gerätes findet man einen USB-2.0-Anschluss und den analogen Videoausgang (VGA), über den sich ein externer Bildschirm oder ein moderner Fernseher anschließen lässt. Der Stromanschluss für das mitgelieferte Netzteil befindet sich ebenfalls auf der linken Seite. Aufgrund des großen Luftauslass sind keine weiteren Anschlussmöglichkeiten an dieser Stelle des Gehäuses verbaut.

Gegenüber an der rechten Seite befinden sich weitere zwei USB-2.0-Schnittstellen, die Audioanschlüsse (Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang), ein Kensington Lock Slot für die Sicherheit des Subnotebooks, ein Gigabit-fähiger RJ-45 Netzwerkanschluss und ein 4-in-1 Kartenleser, der SD (SDHC), MS, MS Pro und MMC Speichermedien lesen und beschreiben kann.

Linke Seite: 1 USB, VGA, Stromanschluss
Linke Seite: 1 USB, VGA, Stromanschluss
Rechte Seite: 2 USB, Audioanschlüsse (Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang), Kensington Lock, 4-in-1 Kartenleser, RJ-45
Rechte Seite: 2 USB, Audioanschlüsse (Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang), Kensington Lock, 4-in-1 Kartenleser, RJ-45
Frontseite: Hardwareschalter WLAN, 2 Stereo Lautsprecher
Frontseite: Hardwareschalter WLAN, 2 Stereo Lautsprecher
Rückseite: 6-Zellen-Akku mit 54 Wh und 11.1 Volt
Rückseite: 6-Zellen-Akku mit 54 Wh und 11.1 Volt

An der Vorder- sowie Rückseite befinden sich keine Anschlussmöglichkeiten. Unter der Front hat Fujitsu zwei kleine Stereo-Lautsprecher und einen Hardwareschalter für die eingesetzten Kommunikationstechnologien integriert. Über diesen Schalter lassen sich das verbaute WLAN- und Bluetooth-Modul aktivieren beziehungsweise deaktivieren. Die Rückseite wird von dem großen 6-Zellen-Akku mit 54 Wh in Beschlag genommen.

Das Spektrum der Anschlussmöglichkeiten geht in Ordnung, wenn auch keine Besonderheiten vorzufinden sind. Der 4-in-1 Kartenleser ist ein Pluspunkt für das P3110 von Fujitsu. Einen HDMI-Ausgang für die Übertragung von hochauflösendem Videomaterial ist nicht verbaut, obwohl die verbaute Hardware die flüssige Wiedergabe ermöglichen würde. Einen ExpressCard Slot oder ein internes Laufwerk findet man aufgrund der geringen Baugröße nicht. Um CDs und DVDs wiederzugeben, muss man so auf ein externes USB-Laufwerk zurückgreifen, die sich mit rund 60 Euro zu Buche schlagen.

Neben dem Gigabit-fähigen Netzwerkadapter von Realtek ist ein WLAN-Modul von Atheros (AR9285) integriert, das WLAN nach 802.11n unterstützt. Zusammen mit dem verbauten Bluetooth-Adapter in Version 2.1 +EDR bleiben in diesem Bereich fast keine Wünsche offen. Ein Modell mit integriertem UMTS-Modem gibt es aktuell noch nicht und so muss man auf eine USB-Lösung zurückgreifen.

Softwareausstattung

Als Betriebssystem setzt Fujitsu bei unserem Testgerät Windows 7 Home Premium in der 32-Bit-Variante ein. Sieht man sich die Hardwarekonfiguration an fällt auf, dass die verbauten 4 GByte Arbeitsspeicher nicht komplett adressiert werden können. Es werden maximal 3,2 GByte angesprochen. Neben dem Betriebssystem sind der Adobe Acrobat Reader, Microsoft Office Ready (60 Tage Testversion, Home and Student), Cyberlink YouCam und Symantec Norton Internet Security (90 Tage Testversion) vorinstalliert. Das ist eine überschaubare Fülle an Zusatzprogrammen, wodurch die Ladezeiten nicht all zu sehr leiden sollten. Die nicht genutzten Programme sollte man aber trotzdem deinstallieren um die Performance des Systems zu erhalten.

Windows 7 Home Premium ist als 32-Bit-Variante vorinstalliert
Die verbauten 4 GByte RAM können nicht adressiert werden

Lieferumfang und Zubehör

Der Lieferumfang umfasst nur das Nötigste für den Betrieb. Zugaben gibt es im Lieferumfang nicht. In der Verpackung finden sich neben dem Subnotebook das passende Netzteil mit Netzkabel, eine Treiber- und Software-DVD, den Quick Start Guide und diverse Handbücher für die richtige Benutzung des Gerätes und der mitgelieferten Software. Das von Fujitsu angebotene optionale Zubehör erstreckt sich über Speichermedien, Taschen, Tastaturen, Mäuse, Multimediazubehör, Netzwerk, Stromversorgung, Portreplikatoren und Sicherheitszubehör.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Die Tastatur hinterlässt einen guten ersten Eindruck. Die Tasten bieten einen angenehmen und nicht zu harten Druckpunkt und Hub. Die Tasten haben eine Größe von 16 x 16 Millimeter, wobei jede Taste ausreichend Abstand zur Nächsten hat. Trotz der geringeren Größe, im Vergleich zu einer Desktoptastatur mit einer Tastengröße von 19 x 19 Millimeter, bietet die Tastatur ein gutes Gefühl beim Tippen.

Die Tastatur ist im genormten Standardlayout gehalten. Durch die großzügigen Tasten und die große rechte Shift-Taste stellt auch das 10-Finger-System kein Problem dar. Insgesamt lässt es sich gut und ohne Ermüdungserscheinungen arbeiten. Einen separaten Zifferblock findet man aufgrund der Baugröße nicht. Die Fn-Funktionen sind auf der Tastatur nicht farblich hervorgehoben. Diese sind durch einen Rahmen um die Bezeichnung markiert.

Die Tastatur ist ausreichend groß und sehr schlicht

Touchpad

Das verbaute Touchpad fällt mit einer Diagonale von nur 6,7 Zentimeter relativ klein und schmal aus. Dank der leicht angerauchten Oberfläche kann man präzise und einfach navigieren. Der vertikale sowie horizontale Scrollbereich ist nicht markiert und Multi-Touch-Gesten werden leider auch nicht unterstützt. Die Maustasten befinden sich direkt unterhalb des Touchpads. Sie sind unter einer verchromten Leiste aus Kunststoff versteckt und durch eine kleine Einkerbung klar voneinander getrennt. Insgesamt bieten die Tasten einen guten Druckpunkt und erzeugen kein zu lautes Geräusch bei der Nutzung.

Display

Wie wir testen - Display

Als Anzeigegerät kommt ein 11,6-Zoll-Bildschirm (Panel: LP116WH1-TLA1) mit LED-Hintergrundbeleuchtung zum Einsatz. Das Glare-Type-Display bietet eine maximale, native Auflösung von 1366 x 768 Pixel. Eine höhere, interpolierte Auflösung ist unter Windows 7 nicht vorgesehen. Ein großer Nachteil für ein mobiles Gerät wie das P3110 ist der hochglänzende Bildschirm, der im Außeneinsatz oder bei starkem Licht unangenehme Spiegelungen erzeugt, wodurch der Inhalt schnell unkenntlich wird und das Arbeiten gestört wird.

Über den verbauten analogen Videoausgang (VGA) lässt sich ein externer Monitor oder Fernseher anschließen. Für eine bessere und hochauflösende Bildqualität hätten wir uns einen HDMI-Ausgang gewünscht.

Der Glare-Type-Bildschirm bietet keinen hohne Kontrast

Das Display hinterlässt einen guten Eindruck. Für den Bildschirm sprechen die sehr gute Ausleuchtung von 90 Prozent und die gute Helligkeit. Wir konnten maximal 197 cd/m² im unteren Bereich ermitteln, wobei der Durchschnitt  der Messzonen bei 185,6 cd/m² liegt. Der Kontrast fällt mit 146:1 vergleichsweise gering aus. Dafür ist der hohe Schwarzwert von 1.33 verantwortlich. So wirkt Schwarz bei diesem Bildschirm eher Grau. Insgesamt ist die Farbwiedergabe aber gut und das Bild ist ausreichend scharf.

177
cd/m²
183
cd/m²
179
cd/m²
183
cd/m²
194
cd/m²
183
cd/m²
186
cd/m²
197
cd/m²
188
cd/m²
Infos
Maximal: 197 cd/m²
Durchschnitt: 185.6 cd/m²
Ausleuchtung: 90 %
Helligkeit Akku: Konstant cd/m²
Schwarzwert: 1.33 cd/m²
Kontrast: 146:1
Ausleuchtung des Bildschirms

Für Videokonferenzen und Teammeetings ist das Lifebook P3110 ebenfalls gerüstet. Für die Videoaufnahme ist eine kleine 1,3 Megapixel Webcam über dem Bildschirm integriert, die ein gutes Bild liefert. Für den Ton ist ein Mikrofon direkt neben der Webcam verantwortlich. Insgesamt reicht die gebotene Qualität der Hardware für diese Anforderungen aus.

Die Blickwinkelstabilität des verbauten Panels ist durchschnittlich. Im horizontalen Bereich lässt sich der Inhalt auch bei flachen Blickwinkeln noch gut erkennen und die Farben sind nur minimal verfälscht. Schaut man sich die vertikale Stabilität an, fällt schnell auf, dass der Inhalt schon bei einer geringen Veränderung schwer erkennbar wird und die Farben verfälschen.

Blickwinkel des Fujitsu LifeBook P3110 Subnotebook

Der verbaute Intel Pentium U4100 ULV-Prozessor bietet eine Taktfrequenz von 1,30 GHz und zusammen mit der integrierten Chipsatzgrafik Intel GMA 4500MHD eine deutliche Mehrleistung im Vergleich zu aktuellen Netbooks auf Pine Trail Basis. Der Prozessor und die verbaute Grafik bieten mehr Kraft und ermöglichen die flüssige Wiedergabe von HD-Videomaterial ohne zusätzlichen HD-Decoder, der bei Intel Atom Netbooks benötigt wird. Diese Mehrleistung lässt sich Fujitsu mit einem Preisunterschied von 290 Euro auch dementsprechend bezahlen.

Im Inneren arbeiten nicht nur der Prozessor und die Grafikeinheit. Als Speichermedium kommt eine 320 GByte große S-ATA-Festplatte von Western Digital (WD3200BEVS-16VAT) zum Einsatz. Unterstützt wird das Ganze durch 4 GByte DDR2-6400 Arbeitsspeicher von Samsung. Leider können die vollen 4 GByte vom Betriebssystem nicht adressiert werden. Ein 64-Bit-Betriebssystem wäre wünschenswert gewesen, da die Leistung dadurch nochmals angehoben wird.

Systeminformationen Fujitsu LifeBook P3110

Um die Leistung der verbauten Hardware überprüfen und vergleichen zu können, haben wir das Lifebook P3110 durch diverse Benchmarks geschickt. Alle Tests haben wir dabei im Hochleistungsprofil von Windows 7 ausgeführt, wobei die Taktfrequenz bei den standardmäßigen 1,30 GHz bleibt.

Als erstes geht es in den Bereich der Anwendungsbenchmarks. Im CineBench R10 erreicht der Intel Pentium U4100 maximal 1413 Punkte im Singlecore- und 2676 Punkte im Multicore-Rendering. Ein Intel Atom N450 erreicht im Singlecore-Rendering zirka 600 Punkte und ein etwas stärkerer Intel Pentium SU2700 ULV-Prozessor rund 1350 Punkte. Der Leistungsunterschied zum Intel Atom N450 liegt hier bei zirka 43 Prozent. Im PCMark Vantage wurden 2653 Punkte erreicht. Auch hier lässt sich eine deutliche Mehrleistung feststellen.

Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
1413
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
2676
Cinebench R10 Shading 32Bit
599
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage2653 Punkte
Hilfe

Für Spiele ist das P3110 nicht ausgelegt, aber wer es darauf anlegt, kann viele Games auch mit minimalen Grafikeinstellungen spielen. Die Ladezeiten und Bildwiederholungsraten liegen im dabei im unteren Bereich. Die synthetischen Spielebenchmarks verdeutlichen dies nochmals. Im 3DMark 2006 hat das Lifebook gerade noch 525 Punkte (CPU: 1183 Punkte) abstauben können. Lässt man eine aktuellere Version der 3DMark-Reihe laufen, kommt es zu abstürzen oder sehr niedrigen Punktzahlen, da die Hardware dafür nicht mehr geeignet ist.
Wenn diese Leistung nicht ausreicht, sollte man sich aktuelle Geräte mit den neuen Grafikchips der 300er-Reihe von Nvidia oder der HD 5xxx Serie von ATI anschauen. Ein interessantes Gerät wäre das neue Alienware M11x Subnotebook mit 11,6-Zoll-Bildschirm und dedizierter Nvidia GeForce GT 335M Grafik. Dieses Gerät kostet rund 950 Euro und bietet mehr Leistung und passable Gaming Tauglichkeit.

Die Ergebnisse von SuperPI, WPrime und SiSoftware Sandra halten sich im Rahmen für diese Konfiguration. Die 1M-Berechnung von SuperPI benötigt 39 Sekunden (32M: 2073 Sekunden) und eine vergleichbare 32M-Berechnung von WPrime ist nach 63 Sekunden abschlossen. Der Intel Pentium U4100 Prozessor erreicht 12127 MIPS und 9566 MFLOPS im SiSoftware Sandra Benchmark. In der aktuellen Version von SiSoftware Sandra erreicht das Testsystem 10.1 GOPS und 10.66 GIPS.

3D Mark
3DMark 2001SE4179 Punkte
3DMark 031533 Punkte
3DMark 051035 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
525 Punkte
Hilfe
Systeminfo HD Tune 2.55 Benchmark
Systeminfo HD Tune 2.55 Info

Die verbaute Western Digital Festplatte des Typs WD3200BEVS-16VAT arbeitet mit 5400 Umdrehungen pro Minute und bietet 320 GByte Festplattenspeicher. Die Werte der Festplatte sind unauffällig und liegen im breiten Feld der durchschnittlichen Festplatten. Die maximale Übertragungsrate liegt bei 68.4 MByte pro Sekunde. Die Zugriffszeit von 17.2 Millisekunden und die Datendurchsatzrate von 68.3 MByte pro Sekunde sind ebenfalls durchschnittlich. Insgesamt bietet die Festplatte eine ausreichende Leistung für den normalen Gebrauch.

WDC Scorpio Blue WD3200BEVS-16VAT
Minimale Transferrate: 6.4 MB/s
Maximale Transferrate: 68.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 47.4 MB/s
Zugriffszeit: 17.2 ms
Burst-Rate: 68.3 MB/s
CPU Benutzung: 6.1 %
3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
3.9
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
4.7
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
3.2
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.6
DPC Latency Checker Fujitsu LifeBook P3110 Subnotebook

Der letzte Punkt in unserer Überprüfung sind die Latenzen unter Windows 7. Diese lassen sich mithilfe des Tools „DPC Latency Checker“ auslesen und überprüfen. Liegen in diesem Test die Werte oberhalb der 1000µs-Grenze, kann es zu Problemen mit Peripheriegeräten kommen. Ein sehr häufiges Problem ist das Soundknacken bei externen Soundkarten. Bei unserer Überprüfung gibt es einige Ausschläge über diese Grenze. Der maximale Wert liegt sogar über 10000µs. Bei solch hohen Werten ist es sehr wahrscheinlich, dass Probleme mit Peripheriegeräten auftreten.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Geräuschemissionen

Wie immer haben wir die Lautstärkeentwicklung aus einer Entfernung von 15 Zentimeter gemessen. Im Normalbetrieb erzeugt der kleine Lüfter konstant 30.2 dB(A) und ist kaum wahrzunehmen. Die Festplatte von Western Digital bleibt mit maximal 31.6 dB(A) unauffällig im Hintergrund. Unter Last steigen die Werte auf 32.4 – 40.7 dB(A) an und das Gerät wird deutlich hörbar. Leider erzeugt der Lüfter unter Volllast ein sehr hohes und unangenehmes Geräusch, wodurch das Arbeiten gestört wird.

Lautstärkediagramm

Idle 30.2 / 30.2 / 30.2 dB(A)
HDD 31.6 dB(A)
Last 32.4 / 40.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Bei einer Raumtemperatur zwischen 18.1 und 19.0 Grad Celsius haben wir die Wärmeentwicklung am Gehäuse gemessen. Die gemessenen Werte bleiben weitestgehend im Normbereich. Im Normalbetrieb konnten wir maximal 33.3 Grad Celsius an der Unterseite des Subnotebooks messen. Der Bereich der Handballenauflage bleibt mit maximal 28.6 Grad Celsius ebenso im grünen Bereich.

Unter Last steigen die Temperaturen deutlich an. An der Unterseite konnten wir einen Maximalwert von 48.1 Grad Celsius messen. Diese Temperatur könnte bereits unangenehm werden, wenn man das Subnotebook auf den Oberschenkeln positioniert und arbeitet. Der Bereich der Handballenauflage ist mit 31.1 Grad Celsius leicht erwärmt, dies ist aber kein Grund für Kritik.

Max. Last
 33.1 °C34.2 °C30.5 °C 
 32.5 °C33.6 °C31.3 °C 
 31.1 °C29.8 °C28.6 °C 
 
35.2 °C48.1 °C36.6 °C
34.4 °C42.8 °C32.8 °C
27.8 °C27.1 °C32.2 °C
Maximal: 34.2 °C
Durchschnitt: 31.6 °C
 Maximal: 48.1 °C
Durchschnitt: 35.2 °C
Netzteil (max.)  19.6 °C | Raumtemperatur 19.0 °C

Lautsprecher

Unter der Front hat Fujitsu zwei kleine Stereo-Lautsprecher verbaut, die nicht überzeugen können. Die tiefen Töne und Bässe sind nicht vorhanden und die  hohen Töne sind etwas zu präsent. Für die Wiedergabe von Musik sind sie daher nicht geeignet, aber für Unterhaltungen via Skype reichen sie aus. Für eine bessere Klangqualität empfehlen sich externe Lautsprecher oder gute Kopfhörer, die über die 3,5 Millimeter Klinke angeschlossen werden.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Classic Test
Minimale Laufzeit  (Classic Test)

Um die Akkulaufzeiten überprüfen zu können, haben wir das Tool „Battery Eater“ verwendet und drei verschiedene Tests mit unterschiedlichen Anwendungsszenarien durchgeführt. Ob das Lifebook P3110 von Fujitsu mit aktuellen Netbooks mithalten kann, ist fraglich.

Als erstes haben wir die minimale Akkulaufzeit unter Last ermittelt. Dafür haben wir WLAN, das Hochleistungsprofil von Windows 7 und die maximale Bildschirmhelligkeit aktiviert. Der Battery Eater Classic Test simuliert eine Open-GL-Berechnung die solange läuft, bis das Gerät sich von alleine ausschaltet. Nach 2 Stunden und 33 Minuten hatte der Akku nur noch 5 Prozent Ladung und das Gerät schaltete sich automatisch aus.
Der Readers Test von Battery Eater ermittelt im Gegensatz die maximal mögliche Akkulaufzeit. Dazu haben wir das WLAN deaktiviert, die Bildschirmhelligkeit minimiert und alle Stromsparmechanismen aktiviert. Nach guten 8 Stunden und 59 Minuten war der 6-Zellen-Akku leer und das Gerät musste an eine Steckdose angeschlossen werden.

Möchte man nur via WLAN im Internet Surfen, erreicht man eine Laufzeit von rund 6 Stunden und 17 Minuten. Insgesamt können die Akkulaufzeiten überzeugen, aber mit aktuellen Netbooks kann das P3110 nicht mithalten, da der Stromverbrauch der verbauten Hardware zu hoch ist.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 59min
Surfen über WLAN
6h 17min
Last (volle Helligkeit)
2h 33min

Im Normalbetrieb verbraucht das Lifebook zwischen 7.0 und 12.9 Watt. Unter Last steigt der Verbrauch auf maximal 29.3 Watt, wobei der Ladevorgang rund 22.9 Watt benötigt. Im Standby werden konstant 0.8 Watt benötigt und das Gerät betriebsbereit zu halten. Insgesamt sind die Werte unauffällig und liegen im Durchschnitt für diese Hardwarekonfiguration.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.0 / 0.8 Watt
Idle 7.0 / 5.5 / 12.9 Watt
Last 19.8 / 29.3 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Fujitsu Lifebook P3110 Subnotebook kann in unserem Test größtenteils überzeugen, aber einige Schwachstellen die man beachten sollte hat dieses Gerät dennoch.

Das schicke Design in knalligem Rubinrot kann auch in puncto Verarbeitung, Lackierung und Stabilität überzeugen. Die Hardwareausstattung ist für ein 689 Euro teures Gerät eher durchschnittlich und wir vermissen einen HDMI-Ausgang. Die Rechenleistung im Office- und Multimediabereich kann hingegen überzeugen. Die flüssige Wiedergabe von HD-Videomaterial ist ebenfalls möglich. Die gute Akkulaufzeit von knapp 9 Stunden ermöglicht einen mobilen Einsatz, aber mit einem aktuellen Intel Atom Netbook kann das Lifebook von Fujitsu nicht mithalten.

Der 11,6-Zoll-Bildschirm bietet eine gute Ausleuchtung und eine hohe Helligkeit, aber der Schwarzwert und der daraus resultierende Kontrast sind ein Minuspunkt für den Bildschirm, der zudem eine Glare-Type-Oberfläche bietet. Ein Modell mit mattem Bildschirm gibt es aktuell nicht. Die Tastatur ist ausreichend dimensioniert und durch den Tastenabstand und die große Shift-Taste auch für Vielschreiber geeignet. Ein etwas größeres Touchpad wäre wünschenswert.

Abschließend lässt sich sagen, dass das Lifebook P3110 von Fujitsu ein schickes 11,6-Zoll-Subnotebook mit einigen Stärken und Schwächen ist. Kann man mit den erwähnten Einschränkungen leben, ist es keine schlechte Wahl. Ein solches Gerät empfiehlt sich für denjenigen, der auch Unterwegs eine gewisse Leistung der Hardware benötigt. Unser Testmodell mit der maximalen Hardwareausstattung ist ab sofort für 689 Euro (UVP) erhältlich. Das Einsteigermodell kostet rund 120 Euro weniger, bietet aber auch weniger Leistung.

Fujitsu LifeBook P3110 Subnotebook
static version load dynamic

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Fujitsu LifeBook P3110 Subnotebook
Im Test: Fujitsu LifeBook P3110 Subnotebook

Datenblatt

Fujitsu LifeBook P3110

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel GS45
:: Speicher
4096 MB, DDR2-6400, 800 MHz, max. 4 GByte, Samsung
:: Grafikkarte
Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD, Kerntakt: 533 MHz, DDR2, 8.15.10.1883
:: Bildschirm
11.6 Zoll 16:9, 1366x768 Pixel, LED-Hintergrundbeleuchtung, Panel: LP116WH1-TLA1, spiegelnd: ja
:: Festplatte
WDC Scorpio Blue WD3200BEVS-16VAT, 320 GB 5400 U/Min
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801IB ICH9 - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Kopfhörerausgang, Mikrofoneingang, Card Reader: 4-in-1 Kartenleser (SD (SDHC), MS, MS Pro, MMC),
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8102E Family PCI-E Fast Ethernet (10/100MBit), Atheros AR9285 Wireless Network Adapter (b g n ), 2.1 +EDR Bluetooth
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 26.4 - 30.2 x 285 x 209
:: Gewicht
1.63 kg Netzteil: 0.33 kg
:: Akku
54 Wh Lithium-Ion, 5200 mAh, 11.1 Volt, 6-Zellen
:: Preis
689 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 1,3 Megapixel, Subnotebook, Treiber-DVD, Quick Start Guide, Handbücher, Netzteil mit Netzkabel, Adobe Acrobat Reader, Microsoft Office Ready (60 Tage Testversion), Cyberlink YouCam, Symantec Norton Internet Security (90 Tage Testversion), 24 Monate Garantie, Garantie inkl. Collect & Return Service, Verfügbare Farben: Schwarz, Weiß, Rubinrot

 

... auf den Kopf gestellt
... auf den Kopf gestellt
Das neue Fujitsu-Logo auf dem Bildschirmdeckel darf natürlich nicht fehlen
Das neue Fujitsu-Logo auf dem Bildschirmdeckel darf natürlich nicht fehlen
An der linken Seite befinden sich der Stromanschluss, 1 VGA und ...
An der linken Seite befinden sich der Stromanschluss, 1 VGA und ...
... eine USB-2.0-Schnittstelle
... eine USB-2.0-Schnittstelle
Der Luftauslass des Lüfters fällt relativ groß aus
Der Luftauslass des Lüfters fällt relativ groß aus
Gegenüber findet man einen 4-in-1 Kartenleser, die Audioanschlüsse, ...
Gegenüber findet man einen 4-in-1 Kartenleser, die Audioanschlüsse, ...
2 USB-Ports, Kensington Lock Slot und eine RJ-45-Buchse
2 USB-Ports, Kensington Lock Slot und eine RJ-45-Buchse
An der Unterseite befinden sich zwei Lautsprecher und ein Hardwareschalter
An der Unterseite befinden sich zwei Lautsprecher und ein Hardwareschalter
Die Status-LEDs sind sehr dezent in das Gehäuse integriert
Die Status-LEDs sind sehr dezent in das Gehäuse integriert
Windows 7 Home Premium (32-Bit) ist bereits vorinstalliert
Windows 7 Home Premium (32-Bit) ist bereits vorinstalliert
Das kleine "Namensschild" befindet sich direkt über der Tastatur
Das kleine "Namensschild" befindet sich direkt über der Tastatur
Das Touchpad fällt relativ klein aus und unterstützt keine Multi-Touch-Gesten
Das Touchpad fällt relativ klein aus und unterstützt keine Multi-Touch-Gesten
Die Tasten bieten eine Größe von 16 x 16 Millimeter
Die Tasten bieten eine Größe von 16 x 16 Millimeter
Die Fn-Funktionen sind nicht farblich hervorgehoben und schwerer zu erkennen
Die Fn-Funktionen sind nicht farblich hervorgehoben und schwerer zu erkennen
Eine 1,3 Megapixel Webcam mit Mikrofon befindet sich über dem Bildschirm
Eine 1,3 Megapixel Webcam mit Mikrofon befindet sich über dem Bildschirm
Die Unterseite ist mit zwei Abdeckungen versehen ...
Die Unterseite ist mit zwei Abdeckungen versehen ...
... unter denen sich der Arbeitsspeicher von Samsung und ...
... unter denen sich der Arbeitsspeicher von Samsung und ...
die 320 GByte Festplatte befindet. Man benötigt einen Torx T6 Schraubenschlüssel!
die 320 GByte Festplatte befindet. Man benötigt einen Torx T6 Schraubenschlüssel!
Der Akku bietet eine Kapazität von 54 Wh und ...
Der Akku bietet eine Kapazität von 54 Wh und ...
... hält maximal 8 Stunden und 59 Minuten durch bei minimaler Beanspruchung
... hält maximal 8 Stunden und 59 Minuten durch bei minimaler Beanspruchung
Das mitgelieferte Netzteil wiegt 330 Gramm und ist nicht zu groß
Das mitgelieferte Netzteil wiegt 330 Gramm und ist nicht zu groß
Das Fujitsu Lifebook P3110, der rote Flitzer, von der Seite, ...
Das Fujitsu Lifebook P3110, der rote Flitzer, von der Seite, ...
... im Profil, ...
... im Profil, ...
... in der Frontansicht, ...
... in der Frontansicht, ...
... in der Rückansicht, ...
... in der Rückansicht, ...
... mit maximal geöffnetem Bildschirm und ...
... mit maximal geöffnetem Bildschirm und ...

Ähnliche Geräte

Laptops anderer Hersteller

Notebooks eines anderen Herstellers und/oder mit einer anderen CPU

Notebooks mit der selben Grafikkarte

» Test Samsung R530 Notebook
Pentium Dual Core T4500, 15.6", 2.346 kg
» Test HP 620 Notebook
Pentium Dual Core T4500, 15.6", 2.498 kg
» Test Dell Adamo XPS Notebook
Core 2 Duo SU9400, 13.4", 1.43 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

EUR 29,90 WLAN Karte ATHEROS ATH-AR5B95 FUJITSU Lifebook P3110 / AH550 M2010 CP372936-XX

Pricerunner n.a.

Pro

+schickes Design und gute Verarbeitung
+Rechenleistung
+Gehäusestabilität
+hohe Akkulaufzeit
+Vielschreibertastatur
 

Contra

-kein HDMI
-geringer Kontrast
-Glare-Type-Bildschirm
-schlechte Lautsprecher
-lauter Lüfter (Last)

Shortcut

Was uns gefällt

Das schicke Design, die gute Verarbeitung, die Vielschreibertastatur, die hohe Akkulaufzeit, die gute Ausleuchtung und Helligkeit des Bildschirms und die Rechenleistung im Office-Bereich.

Was wir vermissen

Einen HDMI-Ausgang, ev. ein internes DVD-Laufwerk oder ein Externes im Lieferumfang und ein Modell mit mattem Bildschirm.

Was uns verblüfft

Die gute Rechenleistung im Office-Bereich und die damit verbundenen Ladezeiten. Die hohe Akkulaufzeit im Idle-Betrieb überzeugt ebenfalls.

Die Konkurrenz

Alle Subnotebooks mit 11,6-Zoll-Bildschirm und Intel Pentium ULV-Prozessor. Darunter das Acer Aspire Timeline 1810TZ, das Samsung X120, Lenovo Thinkpad X100e (AMD Neo MV Prozessor) und das Toshiba T110 Subnotebook.

Bewertung

Fujitsu LifeBook P3110
04.03.2010
Felix Sold

Gehäuse
85%
Tastatur
86%
Pointing Device
75%
Konnektivität
68%
Gewicht
90%
Akkulaufzeit
97%
Display
76%
Leistung Spiele
55%
Leistung Anwendungen
77%
Temperatur
77%
Lautstärke
95%
Auf- / Abwertung
80%
Durchschnitt
80%
84%
Subnotebook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Fujitsu LifeBook P3110 Subnotebook
Autor: Felix Sold (Update: 11.02.2014)