Notebookcheck

Test Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530 Notebook

Günstiger Allrounder.

Das FSC Amilo Pi 2530 ist ein Allround Notebook im 15.4 Zoll Format welches sich sowohl im Office Bereich als auch bei leichten Multimediaanwendungen zuhause fühlt. Das Gehäuse im klassischen Fujitsu-Siemens Look beherbergt eine Core 2 Duo CPU von Intel gepaart mit einem ATI Mobility Radeon HD 2300 Grafikchip. Außerdem bietet das Pi2530 eine umfangreiche Schnittstellenausstattung und ermöglicht einen leisen und mobilen Betrieb.

Test FSC Amilo Pi 2530 Logo

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Das Amilo Pi 2530 des deutsch-japanischen Computerherstellers Fujitsu-Siemens Computers (kurz: FSC) weist die typischen Eckdaten eines 15.4-zölligen Notebooks auf. Es ist 35,9 x 26,6 x 3,3 bis 4,2 Zentimeter groß und moderate 2,93 Kilogramm schwer. Das recht groß geratene 90-Watt-Netzteil beschwert das Reisegewicht im Bedarfsfall um zusätzliche 476 Gramm. Bei der Farbauswahl gibt sich der Hersteller wiederholt bewusst konservativ. Es dominieren schwarz-silberne Kunststoffe und die Amilo-typischen abgerundeten Ecken. Schlichte Formen und Funktionalität stehen eindeutig im Vordergrund. Als kleine Eyecatcher dienen lediglich eine schwarz verspiegelte Zierleiste, die quer sich über den Deckel erstreckt, und ein silberfarbenes Kunststoffelement oberhalb der Tastatur.

Wie die meisten Notebooks in dieser Preisklasse setzt auch das FSC Amilo Pi 2530 auf ein Kunststoffgehäuse. Obwohl es um die allgemeine Verarbeitung recht gut bestellt ist, lassen sich dadurch kleine Schwachpunkte nicht vermeiden. So knarrt das massive Chassis schon beim Anheben mit einer Hand leise vor sich hin und biegt sich geringfügig durch. Sonst gibt es an der Stabilität aber wenig auszusetzen, die sich im guten Klassendurchschnitt bewegt. Die Oberflächen hinterlassen einen soliden und recht langlebigen Eindruck. Unregelmäßige Spaltmaße oder sonstige Unstimmigkeiten offenbart uns das Amilo-Notebook im Test auch auf den zweiten Blick nicht – sehr schön.

Zum Öffnen des Notebookdeckels über die vorne mittig angebrachte Display-Entriegelung ist etwas weniger Kraftaufwand als üblich nötig und damit auch nur eine Hand erforderlich. Trotzdem fixieren die Displayscharniere das LCD stets sicher und verhindern effektiv zu starkes Nachschwingen – das war beim kürzlich getesteten FSC Amilo Pi 2515 noch nicht so.

Weniger gut ist es um die Stabilität des Deckels bestellt, denn wie bei den meisten Notebooks dieser Preisklasse lässt er sich - begleitet von einem leisen Knarren - schon durch vergleichsweise geringen Kraftaufwand recht stark verwinden. Zudem ruft bereits mäßiger Fingerdruck auf den Displaydeckel auf dem LCD leichte Bildstörungen hervor – beim Transport des Notebooks ist also stets besondere Vorsicht geboten.

Zur Langlebigkeit der Materialien können wir leider keine verlässlichen Angaben machen, da unser Testgerät noch sehr neu ist und bisher so gut wie keine Abnutzungsspuren aufweist. Die verbauten Kunststoffe scheinen allerdings recht unempfindlich gegenüber kleineren Kratzern und Abschürfungen zu sein.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Das FSC Amilo Pi 2530 kann für ein Notebook seiner Preisklasse eine gute Multimediaausstattung vorweisen. Drei USB-Anschlüsse, ein Speicherkartenleser und eine praktisch Webcam mit integriertem Mikrofon werden dem Anwender geboten. Ein optischer Audioausgang ist ebenfalls vorhanden, den S-Video-Ausgang zum Anschluss an einen Fernseher hat sich FSC aber gespart. Externe Bildschirme können dafür wahlweise analog über einen VGA-Ausgang oder digital über einen hochwertigen DVI-Anschluss angesteuert werden. Gerade letzterer sorgt auf aktuellen Flachbildschirmen für eine deutlich bessere Bildqualität und wird an den meisten Notebooks dieser Preisklasse immer noch schmerzlich vermisst. Für spätere Erweitungen steht außerdem ein moderner ExpressCard-Einschub zur Verfügung.

Ein nettes Zusatzfeature des FSC Amilo Pi 2530 ist die integrierte USB-Ladefunktion. Sie erlaubt es, Handys und MP3-Player, die über den USB-Anschluss geladen werden auf Reisen ohne zusätzliches Netzteil wieder mit Strom zu versorgen. Dazu steht die an der rechten Notebookseite positionierte USB-Schnittstelle unabhängig vom Betrieb des Notebooks ständig unter Strom. Einfach das entsprechende Gerät einstecken und schon wird es wieder aufgeladen. Im Akkubetrieb geht das natürlich auf Kosten des Notebookakkus, bei angestecktem Netzteil kommt der Ladestrom hingegen immer aus der Steckdose. Unseren MP3-Festplattenplayer Zune von Microsoft können wir im Test auch ohne zusätzliches Netzteil unkompliziert am Notebook wieder aufladen – sehr schön.

Auf der Kommunikationsseite erwarten uns beim Amilo-Notebook keine Überraschungen. Über die integrierte WLAN-Karte von Intel lässt sich im Bereich des drahtlosen Zugangspunktes mit bis zu 54 MBit/s Bruttoübertragungsrate komfortabel im Internet surfen. Ist kein Funknetz in Reichweite, kann das Notebook alternativ per LAN- oder Modem-Schnittstelle ins Internet gehen. Das Fehlen einer drahtlosen Bluetooth-Schnittstelle ist in Angesicht des geringen Kaufpreises des Notebooks zu verschmerzen.

Anschlüsse FSC Amilo Pi 2530
Anschlüsse FSC Amilo Pi 2530
Highlight beim FSC Amilo Pi2530: DVI-Port

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Das Thema „Tastatur“ ist bei FSC-Notebooks ein leidiges. Schon seit Jahren müssen wir in fast jedem Test eines Amilo-Notebooks die Tastatur als einen mehr oder minder großen Kritikpunkt anführen. Bei einigen Modellen klapperten Teile des Keyboards sogar so stark, dass an kommodes Arbeiten ohne externe Eingabegeräte kaum zu denken war.

Leider setzt sich diese Mängel-Serie auch in den aktuellen Notebooks der Amilo-Baureihe fort, wenn auch nur noch in abgeschwächter Form. So wundert es uns beim Schreiben der ersten Textzeilen am FSC Amilo Pi 2530 nicht, dass auch hier die Tastatur vor allem im oberen linken Bereich bei jedem Anschlag munter vor sich her scheppert. Die anderen Tasten liegen hingegen recht sauber auf der Unterkonstruktion auf und geben beim Schreiben keine nervenden Nebengeräusche von sich. Sie schlagen wie schon beim kürzlich getesteten Amilo Pi 2515 recht stumpf an und lassen lediglich einen klar definierten Druckpunkt vermissen.

Am Tastenlayout unseres schweizerischen Testgeräts gibt es hingegen nichts zu bemängeln. Bis auf die Einfügen- und Entfernen-Taste befinden sich alle Tasten an ihrer gewohnten Position und lassen sich intuitiv bedienen. Insgesamt gesehen geht die Qualität der Tastatur somit noch in Ordnung. Natürlich gibt es bessere Modelle, aber wer nicht gerade täglich seitenlange Texte am Notebook verfassen möchte oder muss, kann sich wahrscheinlich mit dem integrierten Keyboard des FSC Amilo Pi 2530 arrangieren.

Ganz anders stellt sich die Situation beim Touchpad des FSC-Notebooks dar, welches satte 7,6 x 4,5 Zentimeter Navigationsfläche bietet und zu den angenehmeren Vertretern seiner Art zählt. Es arbeitet im Klassenvergleich schon mit der Werkseinstellung recht präzise und erlaubt nach einer kleinen Sensibilitätserhöhung im Treiber mit einem Fingerschwung auch die Überbrückung größerer Distanzen auf dem Desktop.

Eine sinnvolle Erleichterung der täglichen Arbeit geht mit den beiden Scroll-Leisten einher, die sich im rechten respektive unteren Bereich des Touchpads befinden, aber auf dem Pad nicht weiter hervorgehoben sind. Sie funktionieren wie ein Mausrad und helfen somit bei der Navigation durch längere Dokumente und Websites enorm. Wer die Leisten nicht benötigt, kann sie über den Treiber natürlich auch deaktivieren.

Damit das Touchpad beim Schreiben auf der Tastatur nicht versehentlich ausgelöst wird, ist es zudem leicht in die Handballenauflage versenkt und lässt sich per Tastenkombination fix deaktivieren. Nicht ganz so gut gefallen die beiden Maustasten unter dem Touchpad. Sie schlagen im Test zwar sehr leise an, lassen durch ihren ultrakurzen Hub aber eine deutliche Rückmeldung vermissen.

Touchpad
FSC Amilo Pi 2530 Touchpad
Tastatur
FSC Amilo Pi 2530 Tastatur

Display

Wie wir testen - Display

Das FSC Amilo Pi 2530 ist wie die meisten Notebooks seiner Klasse mit einem 15.4-zölligen WXGA-Display ausgestattet. Es bietet eine maximale Auflösung von 1.280x800 Pixel und kommt im 16:10-Breitbildformat daher.

Beim Betrachten der Referenzbilder macht der Bildschirm generell eine gute Figur. Die Farbdarstellung wirkt im direkten Sichtvergleich zum kalibrierten Profischirm Viewsonic VP2030b recht farbneutral und überzeugt durch ansprechend satte Farben. Auch bei der Darstellung unseres Graustufenbilds gibt sich das Amilo Pi 2530 keine Blöße. Die komplette Pyramide fächert es im Klassenvergleich durchweg gut auf. Probleme hat das LCD nur mit sehr nah beieinander liegenden Farbwerten, die es zu verschlucken tendiert. Dieser Umstand stört bei der täglichen Arbeit mit dem Notebook kaum, für anspruchsvolle Bildretuschen ist das LCD durch diesen Umstand allerdings nur eingeschränkt geeignet.

151.2
cd/m²
159.9
cd/m²
142.9
cd/m²
160.3
cd/m²
185.2
cd/m²
144.4
cd/m²
148.3
cd/m²
153.0
cd/m²
145.4
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 185.2 cd/m²
Durchschnitt: 154.5 cd/m²
Ausleuchtung: 77 %

Eine weitere Schwäche des Panels ist in den engen Blickwinkeln zu suchen. Erreicht das Display bei Abweichungen in der Horizontalen gerade noch ein klassenübliches Ergebnis, führen bereits geringe Abschweifungen vom optimalen Neigungswinkel in der Vertikalen zu überdurchschnittlichen Qualitätseinbußen.

Wie die meisten Notebooks seiner Klasse ist auch beim Amilo Pi 2530 die Displayoberfläche mit einer glänzenden Folie beschichtet. Viele der auftreten Spiegelungen kann das Display dank seiner passablen Leuchtdichte allerdings einfach überblenden. Im Durchschnitt ermitteln wir mittels Gossens Mavomonitor 155 cd/m² im Netz- und geringfügig höhere 158 cd/m² im Akkubetrieb – beides recht gute Werte. Beim Einsatz im Freien spiegelt sich die Umgebung dennoch recht stark im Sichtbild und macht einen sinnvollen Einsatz des FSC Amilo Pi 2530 im Garten oder auf der Terrasse nahezu unmöglich.

Insgesamt gesehen gehört das Notebook-LCD des FSC Amilo Pi 2530 zum guten Klassendurchschnitt. Es kann eine durchweg ansprechende Bildqualität vorweisen, spiegelt allerdings stark und erlaubt nur recht enge Einblickwinkel.

Das FSC Amilo Pi 2530 setzt auf Intels Centrino-Technologie der vierten Generation (Codename: Santa Rosa). Als Hauptprozessor kommt in unserem Testgerät ein Core 2 Duo T7100 mit zwei Rechenkernen zu je 1,80 GHz Taktfrequenz zum Einsatz. Die beiden Prozessorkerne können gemeinsam auf 2 MByte L2-Cache zurückgreifen und werden über einen 800 MHz schnellen Systembus an die Northbridge des Mainboards angebunden.

Ältere Anwendungen, die nur auf einen der beiden Rechenkerne zurückgreifen können, beschleunigt die CPU mittels Intels neuer Intel-Dynamic-Acceleration-Technologie. Sie übertaktet einen der beiden Kerne im Bedarfsfall vollautomatisch um 200 auf 2.000 MHz und sorgt somit für einen kleinen Leistungsschub. Gegenüber älteren Centrino-Notebooks sind so theoretisch bis zu 11 Prozent Mehrleistung möglich, in unserer Benchmarksuite können wir den Unterschied gegenüber einem Notebook der Napa-Generation aber lediglich auf 4 Prozent in Cincebench 2003 respektive 11 Prozent in Super PI beziffern – wobei dieser Leistungstest auch stark vom 667 auf 800 MHz beschleunigten Systembus profitiert.

Der schnelle Prozessor arbeitet im FSC Amilo Pi 2530 mit Intels PM965-Chipsatz (Codename: Crestline) zusammen. Er verwaltet in diesem Test-Notebook bereits ab Werk 2 GByte Arbeitsspeicher zu je zwei Modulen DDR2-667-RAM – üblich ist in dieser Preisklasse meist nur die Hälfte. Entsprechend zügig geht die Arbeit mit Windows Vista vonstatten. Ganz gleich, ob wir nur mit einer oder zahlreichen Anwendungen gleichzeitig arbeiten - das Notebook lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Zahlreiche offene Browser-Tabs, Virenscanner und Chatprogramme – alles kein Problem.

Weitere Speichererweiterungen gestalten sich allerdings schwierig. Zum einen stößt das 32-bittige Betriebssystem mit mehr als 2 GByte langsam an seine Grenzen und zum anderen gibt FSC das Amilo Pi 2530 für maximal 2 GByte frei. Laut Intel sind mit zwei je 2 GByte großen Modulen und einem 64-bittigen Betriebssystem jedoch bis zu 4 GByte möglich. Für die nächsten Jahre dürfte eine solche Speichermenge aber nur in Ausnahmefällen Sinn machen. Auch die Kosten schrecken mit rund 250 Euro für den neuen Arbeitsspeicher auch Enthusiasten eher ab.

Mit einer ATI Mobility Radeon HD 2300 integriert das FSC Amilo Pi 2530 eine dedizierte Grafikkarte aus dem Einstiegssegment. Die ATI Mobility Radeon HD 2300 ist entgegen den leistungsstärkeren Chips der Radeon-HD-Familie noch in einem 90-Nanometer-Prozesstechnik gefertigt und unterstützt maximal das Shader Modell 3.0. Unterstützung für DirectX 10 bietet sie also ebensowenig wie für moderne Stream-Prozessoren. Dafür bietet der kleine Chip die Videofunktion ATI Avivo HD, die den Prozessor insbesondere bei der Wiedergabe hochauflösender HD-Filme unterstützen und die Bildqualität des FSC-Notebooks entscheidend verbessern soll. Leider wird dieses Feature bisher nur von wenigen kommerziellen DVD-Abspielprogrammen wie beispielsweise CyberLinks PowerDVD Ultra voll unterstützt.

Die restlichen Eckdaten fallen eher ernüchternd aus. Der Grafikchip kann auf insgesamt 4 Pixel- sowie 2 Vertex-Pipelines zurückgreifen und arbeitet mit einer Taktfrequenz von 479 MHz. Der 128 MByte fassende Grafikspeicher taktet mit 369 MHz (effektiv: 738 MHz) und ist über einen 128-bittigen Speicherbus mit dem Grafikchip verbunden. Sollte dieser doch recht knapp bemessene Videospeicher nicht ausreichen, zwackt sich die Grafikkarte bei Bedarf mittels HyperMemory zusätzlich noch bis zu 896 MByte vom deutlich langsameren Arbeitsspeicher des Notebooks ab (shared memory).

Benchmarkvergleich 3D Mark 2005
Benchmarkvergleich 3D Mark 2005
Benchmarkvergleich PC Mark 2005
Benchmarkvergleich PC Mark 2005

Trotz dieses Bremsklotzes erzielt das Amilo Pi 2530 den Grafiktests recht passable Ergebnisse. In Futuremarks 3DMark 2001 SE  erreicht das Notebook 7.322 Punkte, in 3DMark03 3.561, sowie in den beiden neuesten Teile 05 und 06 immerhin noch 1.902 respektive 773 Leistungspunkte und liegt damit deutlich über der Leistung des ähnlich ausgestatteten FSC Amilo Pi 2515 mit integrierter Chipsatzgrafik Intel GMA X3100. Im Aquamark 3 markieren 29,35 Frames ein ebenso passables Ergebnis.

Grau ist jedoch alle Theorie. Was wirklich zählt, ist die Geschwindigkeit in echten Spielen. Als erstes Spiel dient uns hierfür der beliebte Multiplayershooter Counter-Strike:Source von Valve. Das Spiel basiert auf der so genannten Source-Engine und hat schon einge Jahre auf dem Buckel. Dementsprechend mühelos meistert unser Testgerät das Spiel zu Anfang. In der nativen Auflösung und auf höchster Detailstufe läuft der schnelle Shooter die ersten Runden mit rund 42 fps flüssig über den Bildschirm. Nach rund 10 Minuten bremsen jedoch sporadisch auftretende Hänger den Spielfluss. Die Bildrate sackt wiederholt kurzeitig auf 10 bis 12 fps ab und steigt anschließend unerklärlich wieder auf rund 42 fps an. Erst nachdem wir die Texturdetails im Optionsmenü leicht herabsetzen, laufen unsere Partien durchgehend flüssig.

Im Echtzeit-Strategiespiel Command & Conquer 3: Tiberium Wars von Publisher Electronic Arts können wir ähnliche Probleme nicht feststellen. Um in der nativen Bildschirmauflösung flüssige Bildraten zu erzielen, müssen wir von vornherein unter dem Menüpunkt „Grafikoptionen“ die niedrigste Detailstufe selektieren. Das Spiel verliert dadurch zwar einen großen Teil seines optischen Reizes, läuft im Notebooktest aber zumindest ruckelfrei über den Bildschirm. Die Eroberung der virtuellen Spielewelt mit dem FSC-Amilo-Notebook kann starten.

Als letztes Spiel steht in unserem kleinen Praxistest der Shooter S.T.A.L.K.E.R. - Shadow of Chernobyl auf dem Programm. In der „Zone“ werden wir mit dem FSC Amilo Pi 2530 aber nicht glücklich. Ganz egal, wie weit wir die Grafikdetails herabsetzen - das Spiel ruckelt in den großen Außenlevels stets sehr stark. Erst ein deutliches Herabsetzen der Auflösung schafft etwas Besserung, von der schicken Grafik bleibt dann ab nur noch ein matschiger Pixelbrei übrig. So macht das Erkunden der weitläufigen Welt keinen Spaß.

Unterm Strich tut sich das FSC Amilo Pi 2530 in anspruchsvollen 3D-Computerspielen recht schwer. Ältere und graphisch eher anspruchslose Spiele sollten hingegen kein Problem für den Grafikchip darstellen. Für ambitionierte Computerspieler taugt das Notebook somit kaum, das eine oder andere Spiel zwischendurch meistert es aber zumindest mit reduzierter Detailstufe weitgehend problemlos.

Als Massenspeicher fungiert im FSC Amilo Pi 2530 ein modernes Serial-ATA-Laufwerk mit satten 160 GByte Speicherkapazität. Das Laufwerk aus dem Hause Western Digital arbeitet klassenüblich mit 5.400 U/min und kann auf 8 MByte internen Cache zurückgreifen. Im synthetischen Leistungstest mittels HD Tune ordnet es sich im oberen Leistungsdrittel ein. Daten liest der Massenspeicher mit durchschnittlich 36,5 MByte/s am Stück aus und positioniert seinen Festplattenkopf innerhalb von 18 Millisekunden über einer beliebigen Datei. Die Geräuschentwicklung liegt dabei im üblichen Bereich. Während des Zugriffs ist lediglich ein leises Rattern zu vernehmen, das hochfrequente Leerlaufgeräusch fällt nur in sehr ruhigen Umgebungen auf.

3D Mark
3DMark 033561 Punkte
3DMark 051902 Punkte
3DMark 06
 1024x768
773 Punkte
Hilfe
3DMark 06 im Vergleich
Asus Eee PC 901 (min)
 N270, Graphics Media Accelerator (GMA) 950
73
   ...
Toshiba Tecra M9
 T7100, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
508
Fujitsu-Siemens Amilo Pi2515
 T7100, Graphics Media Accelerator (GMA) X3100
547
Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530
 T7100, Mobility Radeon HD 2300
773
Dell Inspiron 1520-PP22L
 T5250, GeForce 8400M GS
1208
Toshiba Satellite A200-1O6
 T7100, Mobility Radeon HD 2400
1328
   ...
Gigabyte P25W (max)
 4700MQ, GeForce GTX 770M
23917
PC Mark
PCMark 054026 Punkte
Hilfe
PCMark 05 im Vergleich
Acer Aspire One 751 (min)
 Z520, Graphics Media Accelerator (GMA) 500
692
   ...
HP dv9074cl
 TL-56, GeForce Go 7600
4001
Alb R15
 T7200, GeForce Go 7600
4002
Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530
 T7100, Mobility Radeon HD 2300
4026
Toshiba Satellite P100-102
 T2400, GeForce Go 7600
4027
Toshiba Satellite A100-979
 T5600, GeForce Go 7600
4033
   ...
Fujitsu Celsius H710 WXP11DE (max)
 2820QM, Quadro 1000M
13842
160 GB - 5400 rpm
Minimale Transferrate: 5.6 MB/s
Maximale Transferrate: 48.6 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 36.5 MB/s
Zugriffszeit: 18 ms
Burst-Rate: 68.2 MB/s
CPU Benutzung: 2.2 %

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Lautstärke

Akustisch macht das Amilo-Notebook im Test erst unter hoher Beanspruchung negativ auf sich aufmerksam. Obwohl der Systemlüfter auch bei geringer Last nahezu permanent arbeitet, ist sein leises Säuseln als noch recht angenehm zu bezeichnen und in typischen Büroumgebungen kaum zu hören. Wird dem Laptop aber auf Dauer mehr Leistung abverlangt, muss der kleine Quirl seine Drehzahl deutlich erhöhen. Vor allem in 3D-Computerspielen ist der hochtourige Geräuschcharakter des Amilo-Notebooks dann kaum noch zu überhören.

Deutlich leiser geht das Amilo im speziellen Silent-Betriebsmodus zur Sache. Er ist speziell für anspruchslose Office-Applikationen ausgelegt und senkt auf Kosten der Leistung die Lautstärke. Und tatsächlich: Nachdem wir den Modus mit einem Druck auf die mit einem Schaufelrad gekennzeichnete Taste aktivieren, bleibt der Systemlüfter nahezu permanent stumm - dafür arbeitet der Prozessor im Test nur noch mit 800 MHz Taktfrequenz. Für anspruchslose Officeanwendungen oder einen Ausflug ins weltweite Datennetz reicht das aber allemal.

Komplett gegenteilig verhält sich der fest integrierte DVD-Brenner von LG. Das Laufwerk schleudert unsere Daten-DVDs bei maximaler Drehzahl derart lautstark umher, dass sinnvolles Arbeiten am Notebook kaum noch möglich ist. Das ganze Gerät beginnt nach dem Einlegen einer DVD wie bei einem kleinen Erdbeben zu vibrieren und überträgt neben den eigentlichen Laufwerksgeräuschen noch ein dumpfes Dröhnen auf den Schreibtisch. Das lässt sich selbst bei geschlossener Tür im Nebenraum noch gut vernehmen. So wird die langwierige Installation eines Spiels zur Qual. DVD-Filme und Audio-CDs liest der Brenner hingegen automatisch mit geringer Drehzahl ein. Hier hält sich die Geräuschentwicklung noch in Grenzen.

Als Brenner verrichtet das Laufwerk hingegen gute Arbeit. Es beschreibt CDs lautstark mit bis zu 24-facher Geschwindigkeit und DVDs mit bis zu 8-fachem Speed. Aus Gründen der Geräuschentwicklung empfiehlt es sich allerdings, DVDs maximal mit 4-facher Geschwindigkeit zu brennen. Doppelschichtige DVD-DL-Medien beschreibt der LG-Brenner mit 4-facher Geschwindigkeit, langlebige DVD-RAMs maximal 5-fach.

Temperatur

Die Wärmeentwicklung des Amilo-Notebooks bewegt sich im normalen Bereich. Im Stresstest heizt sich die Oberschale im Durchschnitt auf durchschnittlich 32 und die Unterschale auf knapp 37 Grad auf. An der heißesten Stelle ermitteln wir an der Unterschale allerdings mit 48 Grad schon einen recht unangenehmen Wert. Beim Spielen eines 3D-Games sollte das Notebook daher besser nicht dauerhaft auf den Oberschenkeln betrieben werden.

Max. Last
 34.7 °C38.0 °C36.2 °C 
 34.0 °C35.5 °C33.0 °C 
 38.0 °C27.7 °C24.5 °C 
Maximal: 38.0 °C
Durchschnitt: 33.5 °C
45.2 °C48.0 °C36.0 °C
41.5 °C41.5 °C34.8 °C
23.5 °C30.1 °C30.6 °C
Maximal: 48.0 °C
Durchschnitt: 36.8 °C
Raumtemperatur 19.2 °C

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Das FSC Amilo Pi 2530 präsentiert sich in unseren Akkutests nicht von seiner stärksten Seite. Während es im anspruchslosen Reader’s Test des Battery Eaters mit Werkeinstellungen respektable drei Stunden durchhält, ist im Classic-Test unter Volllast schon nach knapp 80 Minuten Schluss. Während all unserer Tests ist allerdings die Option LCD Panel Power Saving im BIOS des FSC-Notebooks aktiv geschaltet. Stellt das Notebook einige Minuten keine Eingaben seitens des Anwenders fest, senkt es dadurch automatisch die Displayhelligkeit auf die niedrigste Stufe herab. Da bei unserem Benchmark aber niemand Eingaben vornimmt, dunkelt das LCD schon kurz nach Start des Tests permanent auf die niedrigste Stufe herunter. Deaktivieren wir diese Option im BIOS, sinkt die Akkulaufzeit im Reader’s Test auf knapp zweieinhalb Stunden zusammen – das deckt sich in etwa mit unserer Praxiserfahrung.

Schuld an der relativ kurzen Akkulaufzeit des Multimedia-Notebooks tragen der naturgemäß recht hohe Stromverbrauch und der kleine Akku. Er ist mit lediglich 48 Wattstunden Kapazität eigentlich viel zu schwach für ein Notebook dieser Leistungsklasse bemessen. Andere Geräte können in der Regel auf einen rund 20 Prozent stärkeren Energiespender zurückgreifen und erzielen entsprechend teils deutlich bessere Akkulaufzeiten als das FSC Amilo Pi 2530.

Stromverbrauch

Idle / 37.4 / Watt
 
Legende: min: , med: , max:         
Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
3h 9min
Last (volle Helligkeit)
1h 17min

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das FSC Amilo Pi 2530 präsentiert sich uns als günstiger und schneller Allrounder für tägliche Büro- und Multimediaarbeiten. Dank aktueller Santa-Rosa-Technik, satten 2 GByte Arbeitsspeicher und der schnellen, 160 GByte fassenden Festplatte stellen auch rechenaufwändige Aufgaben kein Problem für das Notebook dar. Dank des speziellen Silent-Betriebsmodus lässt sich dabei in anspruchslosen Anwendungen ungestört von jeglichem Lüfterlärm arbeiten. Nur unter Volllast oder beim Einlegen eines Mediums ins optische Laufwerk lärmt das Notebook über Gebühr.

Für die neuesten 3D-Computerspielen ist das Amilo mit einer ATI Radeon HD 2300 etwas zu schwach ausgerüstet. Ein kurzes Spiel zwischendurch ist natürlich trotzdem möglich, allerdings sollte man sich mit minimalen Qualitätseinstellungen zufrieden geben oder ein etwas älteres und somit weniger anspruchsvolles Spiel auswählen.

Um die Mobilität des Amilo-Notebooks ist es recht gut bestellt. Mit knapp 3 Kilogramm Lebendgewicht gehört es zwar nicht gerade zu den Fliegengewichten, aber immerhin erlaubt der kleine Akku bis zu drei Stunden mobiles Arbeiten ohne Netzstrom. Bei der Wahl des Arbeitsplatzes hat der Anwender dabei fast freie Wahl, denn das leuchtstarke Display macht trotz reflektierender Oberflächenbeschichtung auch unter ungünstigen Lichtverhältnissen und im Freien eine gute Figur.

Das FSC Amilo Pi 2530 ist in der von uns getesteten Ausstattung derzeit ab etwa 850 Euro zu haben. Ein besseres Ausstattungspaket gibt es zu dem Preis derzeit fast nirgendwo. Wer einen günstigen, gut ausgestatteten und leistungsstarken Desktopersatz sucht, sollte das Amilo daher unbedingt mit in seine engere Wahl einbeziehen.

Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530
Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530
Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530

Datenblatt

Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel PM965
:: Speicher
2048MB MB, DDR2 PC5300 667MHz. 2x1024MB, max. 2048MB
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
15.4 Zoll 16:10, 1280x800 Pixel, WXGA BrillantView TFT, spiegelnd: ja
:: Festplatte
160 GB - 5400 rpm, 160 GB 5400 U/Min WD Scorpio WD1600BEVS
:: Soundkarte
Motorola Si3054
:: Anschlüsse
1 Express Card 54mm, 3 USB 2.0, 1 VGA, 1 DVI, 56k V.92 Modem, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Mikrofon, Kopfhörer (S/PDIF), Card Reader: 4in1,
:: Netzwerkverbindungen
Realtek RTL8101 (10/100MBit), Intel PRO/Wireless 3945ABG (a b g )
:: Optisches Laufwerk
HL-DT-ST DVDRAM GSA-T20N
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 42 x 266 x 359
:: Gewicht
2.93 kg Netzteil: 0.476 kg
:: Akku
48.8 Wh Lithium-Ion, 11.1V 4400mA
:: Preis
850 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows Vista Home Premium 32 Bit
:: Sonstiges
Nero Burning Essentials, Norton internet Security (90 Tage Testversion), 24 Monate Garantie,

 

[+] compare
Das Fujitsu-Siemens Pi2530 präsentiert sich mit seinem schlichten Äußeren...
FSC Amilo Pi2530 Image
Eines haben die Amilo Notebooks offenbar alle gemeinsam:
FSC Amilo Pi2530 Image
Die Tastatur liegt teils nicht sauber auf, was unvermeidbar zu einem Klappern beim Tippen führt.
FSC Amilo Pi2530 Image
Das Display zeigte im Test eine gute Helligkeit und eine passable Farbdarstellung.
FSC Amilo Pi2530 Image
Problematisch ist vor allem die spiegelnde Displayoberfläche als auch die eingeschränkten Blickwinkel.
FSC Amilo Pi2530 Image
Für die Leistung sorgt eine Core 2 Duo CPU von Intel mit einer Taktung von 1.8 GHz...
FSC Amilo Pi2530 Image
...sowie eine Mobility Radeon HD 2300 Grafikkarte von ATI.
FSC Amilo Pi2530 Image
Damit schlägt das Amilo Pi2530 eine Brücke zwischen Office- und Multimediaverwendung.
FSC Amilo Pi2530 Image
Als Massenspeicher dient eine 160GB Harddisk von Western Digital, die im Test durchaus passable Werte erreicht.
FSC Amilo Pi2530 Image
Insgesamt 2GB Arbeitsspeicher sorgen für einen zügigen und reibungslosen Betrieb unter Windows Vista.
FSC Amilo Pi2530 Image
Ein weiteres Upgrade ist lt. Herstellerangaben jedoch offenbar nicht möglich.
FSC Amilo Pi2530 Image
Das Netzteil mit knapp einem halben Kilogramm sollte man in der Regel immer mit dabei haben.
FSC Amilo Pi2530 Image
Umfangreich durch Mehrsprachigkeit: Zubehör des Amilo Pi2530.
FSC Amilo Pi2530 Image
...als eindeutiger Vertreter der Amilo Serie von FSC.
FSC Amilo Pi2530 Image
Trotz für ein 15.4 Zoll Multimedia Notebook üblicher Abmessungen...
FSC Amilo Pi2530 Image
...und einem Gesamtgewicht von knapp 3kg gibt sich das Pi2530 durchaus mobil.
FSC Amilo Pi2530 Image
Beim Gehäuse des Gerätes dominieren zwar Kunststoffbauteile die insgesamt nur einen mäßigen Eindruck hinterlassen,...
FSC Amilo Pi2530 Image
...abgesehen von baulich bedingten kleineren Schwachstellen und dem einem oder anderem Knarrgeräusch...
FSC Amilo Pi2530 Image
...beim Hantieren mit dem Notebook, geht die Stabilität des Gerätes aber in Ordnung.
FSC Amilo Pi2530 Image
Die Anschlussausstattung bietet einen für diese Preisklasse nicht selbstverständlichen DVI-Port.
FSC Amilo Pi2530 Image
Ansonsten bietet das Pi2530 lediglich die Basics,...
FSC Amilo Pi2530 Image
...wie etwa drei USB Ports, VGA-Anschluss und Audio Anschlüsse.
FSC Amilo Pi2530 Image
Zur Ausstattung gehört auch eine im Display integrierte Webcam.
FSC Amilo Pi2530 Image
Der Akku im Pi2530 bietet eine einigermaßen brauchbare Mobilität bei einer Laufzeit von bis zu drei Stunden.
FSC Amilo Pi2530 Image

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben Bildschirmgröße und/oder ähnlichem Gewicht

» Test Medion Akoya E6239T (E6240T, MD99350) Notebook
HD Graphics (Bay Trail), Pentium N3510
» Test Sony Vaio VPC-B11V9EB Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) HD Graphics, Core i5 520M
» Test MSI GX640-i5447LW7P Notebook
Mobility Radeon HD 5850, Core i5 430M
» Test MSI GT640 Gaming-Notebook
GeForce GTS 250M, Core i7 720QM
» Test Acer Extensa 5230E Notebook
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M, Celeron M 900

Links

Preisvergleich

Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530 bei Ciao

Geizhals.at

Fujitsu-Siemens Amilo Pi2530 (EU)

Pricerunner.de

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Fujitsu-Siemens Amilo Pi 2530 Notebook
Autor: Kristian Kübeck (Update: 11.02.2014)