Notebookcheck

Test Samsung NP-N150 Eom Netbook

Sebastian Jentsch, 04.06.2010

Sofa-Surfer. Unterwegs Mails checken oder in der S-Bahn den Vorlesungsplan sichten. Fürs mobile Internet braucht es handliche Geräte mit integriertem UTMS. Kann das N150 den Mobilitätsthron erklimmen? Erfahren Sie, warum es ganz knapp nicht klappt.

Samsung N150 Eom schwarz (NP-N150-HAZ1DE) mit UMTS/HSPA Modem
Samsung N150 Eom schwarz (NP-N150-HAZ1DE) mit UMTS/HSPA Modem

Als wir Ende Januar 2010 das Netbook Samsung N220 im Test hatten, wünschten wir uns im Fazit „eine native HD-Ready Auflösung und ein integriertes 3G-Modul“. Das, so die Aussage von damals, würde den mobilen Begleiter perfekt machen. Jetzt steht das N150 in den Läden und kostet mit 360 Euro etwa genau so viel wie im Januar das N220. Dem Ruf nach einem integrierten 3G-Modem ist der Hersteller nachgekommen. Die HD-Ready Auflösung wurde ignoriert, jedoch kann der Mini eine höhere Auflösung interpolieren.

Samsung verkauft sein N150 Endi/Eom etwa 100 Euro teurer als die günstigsten für Mini-Notebooks am Markt. Ist der Preis von 360 Euro gerechtfertigt? Offensichtlich unterscheidet sich der 10-Zoller ja nur durch das UMTS-Modul von seiner Konkurrenz. Und UMTS ist mit einem günstigen USB-Dongle schnell nachgerüstet. Wir klären über die Vor- und Nachteile des Netbooks auf und geben im Fazit eine Empfehlung für Kauf oder Nicht-Kauf.

Gehäuse

Wie wir testen - Gehäuse

Stabile Gelenke
Stabile Gelenke
Matte Optik
Matte Optik
Fest sitzender Akku
Fest sitzender Akku

Dem N150 sieht man nicht an, dass es sich um ein Premium-Netbook handelt. Wo bisher ein chromfarbener Streifen das Chassis umrandete (Siehe Samsung N220) erblicken wir nun ein mattes Bordeaux-Rot. Dies ist nicht unbedingt schlecht, jedoch verliert das Gerät ein typisches Stilelement.

Die Arbeitsumgebung schimmert mit einem Metallic-Effekt. Die Flächen berühren sich angenehm stumpf und hinterlassen keine Fingerabdrücke. Die gibt es dafür umso mehr auf dem Hochglanz-Deckel. Einen dreidimensionalen Effekt, wie im Schwestermodell N220, gibt es nicht mehr. Dafür schimmert das Kunststoff-Finish mit winzigen glitzernden Elementen. Ein schönes Deckel-Finish, das der stolze N150-Besitzer sicher gern jeden Tag polieren wird.

Der Hersteller nennt es stabiles Dura-Case Gehäuse. Etwas Außergewöhnliches ist die Konstruktion aber nicht. Wir haben trotz der Ähnlichkeit zum N220 den Eindruck eines biegsameren Chassis. Mit zwei Händen angefasst können wir die Base Unit leicht verbiegen. Der Deckel ist ungewöhnlich steif. Seine glänzende Fläche kann nur mit Kraft eingedellt werden. Nicht ganz so perfekt ist die Unterseite. Die schraffierte Flächen der Arbeitsspeicher-Klappe und die Lufteinzugsöffnung daneben kann deutlich eingedrückt werden. Der Akku rastet überlappend im Chassis ein. Dadurch sitzt dieser fast so fest am Gehäuse, als ob es eine Einheit wäre.

Die Scharniere bewegen sich leicht und sitzen fest in ihrer Verankerung. Wir benötigen beide Hände zum Öffnen, denn der anfängliche Widerstand ist sehr groß. Dann aber lässt sich der Deckel leicht mit einer Hand öffnen. Diese mechanische Eigenschaft der Gelenke gefällt uns sehr gut. Sorgt sie doch dafür, dass sich der Deckel kein Stückweit von selbst öffnen kann. Selbst wenn wir den 10-Zoller kopfüber halten und schütteln, klappt der Deckel kein Stückchen auf.

Ausstattung

Wie wir testen - Gehäuse

Linke Seite
Linke Seite
SimCard-Slot
SimCard-Slot

Bei den Anschlüssen geht es spartanisch zu. Auf der linken Seite, in Nachbarschaft zum Stromstecker, kann das Netzwerkkabel gesteckt werden. Die gleiche Seite endet frontseitig mit einem USB-Steckplatz, sowie dem Kopfhörer- und Mikrofon-Anschluss. Die USB-Anschlüsse besitzen eine Ladefunktion, die per Tool „ChargeableUSB“ aktiviert wird. Hier können wir zum Beispiel bei ausgeschaltetem PC unser Smartphone laden. Die rechte Seite des Gehäuses hält einen VGA-Anschluss und zwei USB-Ports bereit. Ein CardReader befindet sich an der unteren Frontseite.

Frontseite: CardReader
Frontseite: CardReader
Linke Seite: AC, USB, Line-Out, Mic
Linke Seite: AC, USB, Line-Out, Mic
Rückseite: keine Anschlüsse
Rückseite: keine Anschlüsse
Rechte Seite: WLAN-Schalter, 2xUSB, VGA, Kensington
Rechte Seite: WLAN-Schalter, 2xUSB, VGA, Kensington

Wer sich das N150 kauft, der hat es explizit auf das integrierte 3G-Modem abgesehen. Dieses ist die Rechtfertigung für fast 100 Euro Aufpreis gegenüber anderen Netbooks. Das Samsung HSPA DataCard Modem Device nimmt Kontakt mit der SimCard des Datenvertrages auf und verbindet sich mit einem verfügbaren Breitband-Funknetz. Das kann im besten Fall HSDPA, im günstigen Fall UMTS und im schlechtesten EDGE sein.

Die SimCard wird unter dem Akku eingelegt. Mit dem vorinstallierten Samsung Connection Manager war unsere D1-Sim sofort bereit und die Internetverbindung stand. Es kam zu keinem Absturz der Software nach einem Standby. Nur die Verbindung muss wieder manuell gestartet werden.

Eingabegeräte

Wie wir testen - Eingabegeräte

Tastatur

Beim ersten Samsung Netbook, dem NC10, war die Tastatur eines des Highlights. Der Hersteller hält sich abermals an dieses Credo. Das Schreib-Feedback ist großartig, wenn auch manche Tasten zu klein geraten sind.

Die Tasten haben einen großen Hub, einen sehr deutlichen Druckpunkt und einen festen Anschlag. Die Fläche der Eingabe gibt lediglich auf Höhe der rechten Shift-Taste und der Enter-Taste geringfügig nach. Die Tasten haben keinen großen Abstand zueinander, was bei 10-Zoll Netbooks eher die Regel als die Ausnahme ist. Die Blindschreiber-Markierungen auf F und J sind sehr gut zu erfühlen. Das Einzige, woran wir uns stören, sind die winzigen Tasten für die Richtungen, Bild-Auf/Ab und die Umlaute Ü und Ä. Dafür haben die wichtige Enter- und rechte Shift-Taste eine sehr angenehme Dimension erhalten. Auf solch einer kleinen Fläche muss es eben Kompromisse geben.

Touchpad

Das Multitouch-Pad kann auf verschiedenen Wegen bedient werden. Wer zum Beispiel durch das Blättern mit zwei Fingern irritiert wird, der schaltet es einfach ab. Wer Mehrfinger-Gesten mag, der aktiviert den Drei-Finger-Flick (Blättern) und rollt mit zwei nebeneinander liegenden Fingern nach oben oder unten. Rollen geht aber auch über die nicht markierten horizontalen und vertikalen Scroll-Leisten.

Die Fläche des bis die Ränder sensitiven Pads ist matt. Der Finger gleitet mit einem notwendigen geringen Widerstand über die Fläche und der Cursor bewegt sich zielgenau. Die Fläche des Pads ist wie die gesamte Handauflage fest und gibt nicht nach. Die Pad-Tasten bieten einen ausreichenden Hub und klicken leise.

Tastatur
Tastatur
Touchpad
Touchpad

Display

Wie wir testen - Display

Die native Auflösung von 1.024 x 600 Bildpunkten der 10.1-Zoll WSVGA-Anzeige haut uns nicht vom Hocker. Für viele Nutzer ist das bei einem geöffneten Browser-Fenster ausreichend, manche wünschen sich aber mehr Übersicht und hassen die Scrollbars im Webbrowser. Samsung schafft hier ein wenig Erleichterung. Die Bildschirmauflösung kann auf 1.152 x 864 Pixel (interpoliert) eingestellt werden. Das so entstehende, verzerrte Bild ist nicht hübsch, aber immerhin passt jetzt eine komplette notebookcheck-Startseite auf die Anzeige.

Bei der durchschnittlichen Helligkeit von 195 cd/m² messen wir einen geringen Kontrast von nur 204:1. Dafür gibt es kein Lob, aber auch keinen Tadel. Die gesamte Netbook-Klasse ist mit derartig geringen Kontrasten bestückt. In der Farbwahrnehmung äußert sich das in blassen Farben und geringen Farbnuancen.

190
cd/m²
185
cd/m²
189
cd/m²
186
cd/m²
190
cd/m²
196
cd/m²
201
cd/m²
206
cd/m²
208
cd/m²
Ausleuchtung des Bildschirms
Infos
Maximal: 208 cd/m²
Durchschnitt: 194.6 cd/m²
Ausleuchtung: 89 %
Helligkeit Akku: 190 cd/m²
Schwarzwert: 0.93 cd/m²
Kontrast: 204:1

Während das N220 noch eine gute Luminanz von durchschnittlich 226 dc/m² in die Wertung brachte, enttäuscht das N150. Maximal erfasst das Leuchtdichte Messgerät 208 cd/m². Im Durchschnitt sind es 195 cd/m². In Innenräumen genügt diese Helligkeit, bei starkem Lichteinfall kommt es zu Problemen.

Außeneinsatz - von rechts
Außeneinsatz - von rechts
Außeneinsatz - frontal
Außeneinsatz - frontal

Es kommt, wie es kommen muss. Die geringe Helligkeit hebelt unter Sonnenlicht einen wichtigen Vorteil des Samsung N150 fast aus: Das entspiegelte Display. Dies erlaubt ein reflexionsarmes Surfen unter Sonnenlicht. Durch die geringe Helligkeit können wir zum Teil aber kaum etwas auf der Anzeige erkennen oder ablesen. Der Outdoor-Einsatz ist nicht gänzlich unmöglich, jedoch müssen sich die Anwender immer nach einem schattigen Platz umsehen.

Die Blickwinkel des Samsung Minis sind in der Horizontalen gut. Bis zirka 60 Grad bleibt Schrift lesbar und Farben verfälschen kaum. Vertikal können die Augen des Betrachters nur bis 20 Grad abweichen, dann dunkelt das Bild deutlich ab. Bei 45 Grad vertikaler Abweichung erleben wir massiv invertierte Farben.

Blickwinkel Samsung NP-N150 Eom
Blickwinkel Samsung NP-N150 Eom

Das Samsung N150 Eom basiert auf dem Intel Atom N450 Prozessor (1.66 GHz, Pine Trail) mit integrierter GMA 3150 Grafik. Der Prozessor hat einen kleinen L2 Cache von 512 KB. Der FSB ist 667 MHz. Die Leistungsdaten haben sich im Vergleich zur Atom-Vorgängergeneration nicht verbessert. Intels Hyper-Threading stellt Anwendungen wie gehabt einen zweiten, virtuellen Kern zur Verfügung. Dadurch kann der Einkern-Prozessor trotz der schwachen Performance mit einem Multitasking OS wie dem installierten Windows 7 Starter umgehen. Zur Seite stehen dem Prozessor 1.024 MB RAM sowie eine 250 GB Festplatte aus dem Hause Hitachi (HTS545025B9A300).

Systeminfo CPUZ CPU
Systeminfo CPUZ Cache
Systeminfo CPUZ Mainboard
Systeminfo CPUZ RAM
Systeminfo CPUZ RAM SPD
Systeminfo GPUZ
Systeminfo HDTune
DPC Latency Checker: im Idle gibt es keine Latenzen
DPC Latency Checker: WLAN On/Off - es kommt zu starken aber nur kurz auftretenden Latenzen
 
Systeminformationen Samsung NP-N150 Eom

Eine Grafikleistung gibt es quasi nicht. Die DirectX-9 GPU GMA 3150 ist im N450 integriert und leistet in 3D Benchmarks genau so wenig wie ihre Vorgängerin GMA 950. Der 3DMark2006 endet zum Beispiel mit 143 Punkten. Spiele Einsteiger Notebooks erreichen 6.000 bis 7.000 Punkte im gleichen Benchmark.

Schwach ist ebenfalls die HD-Unterstützung der GPU. Es gibt nämlich keine und der Atom-Prozessor muss die Dekodierung von HD-Videos selbst übernehmen. Die Folge: 720p und 1080p kodierte Videos können nicht ruckelfrei abgespielt werden, weder im Akkubetrieb noch im Netzbetrieb. Normale DVDs oder entsprechend gering auflösende Filme stellen kein Problem dar (Auflösungen kleiner 1.280 x 720 Pixel).

Cinebench R10 Shading 32Bit
294
Cinebench R10 Rendering Multiple CPUs 32Bit
874
Cinebench R10 Rendering Single 32Bit
571
Hilfe
PC Mark
PCMark Vantage1332 Punkte
Hilfe
2.3
Windows 7 Leistungsindex
Prozessor
Berechnungen pro Sekunde
2.3
Speicher (RAM)
Speichervorgänge pro Sekunde
4.5
Grafik
Desktopleistung für Windows Aero
3.1
Grafik (Spiele)
3D-Business und Gaminggrafikleistung
3
Primäre Festplatte
Datentransferrate
5.9

Bei der Leistung holen wir den kleinen mobilen Überflieger auf den Boden der Tatsachen zurück. Der PCMark Vantage ermittelt die Systemperformance und zieht dabei alle Komponenten wie HDD, CPU, GPU, RAM zu Rate. Das N150 kann 1.332 PCMark Vantage Punkte ergattern. Im Vergleich zu einer aktuellen Konfiguration aus Nvidia Geforce 310M und Intel Core i5-430M ist das extrem wenig. Da in Notebooks wie Netbooks dieselben 2.5-Zoll HDDs verbaut werden, ist die ähnliche Benotung der Festplattenperformance nicht verwunderlich. Zu bemerken ist, dass die Geforce 310M zur unteren Mittelklasse der Nvidia-Grafikkerne gehört.

Wie ist die erlebte Anwendungsperformance unter Windows 7? Sie ist nicht besonders hoch. Selbst im Höchstleistungsmodus und bei Netzbetrieb öffnen sich Ordner, Dateien oder neue Programme mit deutlicher Zeitverzögerung. Am langsamsten wird es, sobald Programme gleichzeitig ablaufen. Musik abspielen, gleichzeitig den Browser mit fünf Tabs offen haben und E-Mails schreiben? Schnell legen wir entnervt die Maus zur Seite.

Ob sich Nutzer mit der geringen Performance anfreunden, hängt von ihrem Verlangen nach kompakter Mobilität ab. Es gibt eben keine Standard Notebook Leistung zum Preis eines Netbooks und in 10-Zoll.

PCMark Vantage Vergleich mit Core i5-430M / Geforce 310M Notebook
PCMark Vantage Vergleich mit Core i5-430M / Geforce 310M Notebook
3D Mark
3DMark 2001SE2480 Punkte
3DMark 05304 Punkte
3DMark 06
 1280x1024
143 Punkte
Hilfe
Hitachi Travelstar 5K500.B HTS545025B9A300
Minimale Transferrate: 36.7 MB/s
Maximale Transferrate: 83 MB/s
Durchschnittliche Transferrate: 61.1 MB/s
Zugriffszeit: 18.6 ms
Burst-Rate: 112.4 MB/s
CPU Benutzung: 6.1 %

Die Hitachi Festplatte (Typ HTS545025B9A300) mit einer Kapazität von 250 GByte erreicht im HD-Tune einen akzeptablen Datendurchsatz. 61.1 MB/s liegen im Sequential-Read-Test auf der Höhe der Zeit. Die HDD ist auch bei Aktivität des Lese- und Schreibkopfes nicht hörbar.

Emissionen

Wie wir testen - Emissionen

Luftauslass
Luftauslass

Geräuschemissionen

Highlights des Samsung N150 Eom: Seine geringe Geräuschkulisse. Hier eifert der 10-Zoller seinem mit Sehr Gut bewerteten Schwestermodell N220 nach. Ein Geräusch so gut wie nicht vorhanden. Selbst dann nicht, wenn der N450-Prozessor konstant rechnet. Der Lüfter dreht zwar im Normal- oder Speed-Mode (Fn+F8) beständig, aber die 30.4 dB(A) sind fast nicht hörbar. Wenn jetzt noch der Samsung Silent-Mode aktiviert wird, so schaltet sich der Lüfter konstant ab. Er geht erst wieder an, wenn der Prozessor unter Stress gerät oder die Temperatur am Prozessor aus anderen Gründen zu hoch ist. Im Samsung Speed- oder Normal-Mode bringt es das kleine Kühlsystem maximal auf 30.7 dB(A). Das ist lediglich ein dB(A) über dem Grundpegel des Raumes.

Lautstärkediagramm

Idle 30 / 30.4 / 30.4 dB(A)
HDD 30 dB(A)
Last 30.7 / 30.7 dB(A)
 
    30 dB
leise
40 dB
deutlich hörbar
50 dB
störend
 
min: , med: , max:     (aus 15 cm gemessen)

Temperatur

Die Abwärme bleibt in jeder Betriebsart (Idle, Stress) gering, es sei denn wir lassen den N150 im Silent-Mode stehen. Hierbei ist der Lüfter deaktiviert und die Abwärme der Komponenten (RAM, Festplatte, CPU, Mainboard) staut sich in dem kleinen Gehäuse. Genau das ist der Grund, warum die Temperatur-Grafik im Idle rote Bereiche bis 42 Grad aufzeigt. Wenn im gleichen Betriebszustand der Lüfter leise vor sich hin säuseln darf (Normal-Mode), dann hält er die Temperatur im blauen Bereich (etwas geringer als Last).

Unter Belastung durch den Prime95-Test messen wir auf der linken Seite der Tastatur höchstens 33 Grad. Die Durchschnittstemperatur auf der Unterseite liegt während des Stress-Tests bei lediglich 31 Grad Celsius.

Max. Last
 30.9 °C30.1 °C26.7 °C 
 33 °C32.4 °C27.4 °C 
 30.7 °C30 °C28.1 °C 
Maximal: 33 °C
Durchschnitt: 29.9 °C
31 °C31.4 °C32.6 °C
30.8 °C31.7 °C34.6 °C
28.3 °C30.1 °C34.2 °C
Maximal: 34.6 °C
Durchschnitt: 31.6 °C
Netzteil (max.)  32.6 °C | Raumtemperatur 20.7 °C

Lautsprecher

Die Lautsprecher des N150 befinden sich unter der Handauflage und beschallen den Tisch. Das Klangbild ist höhenlastig. Anspruchsvolle Ohren suchen sich wegen des wenig ausgewogenen Klanges schnell Kopfhörer. Die SRS-Soundverbesserungen sollten aktiv belassen werden, sonst scheppert es in den Ohren. Bei hoher Lautstärke geben die kleinen Membranen weiterhin einen sauberen Klang wieder. Der 3.5 Millimeter Soundausgang liefert einen sauberen Ausgangspegel, der nach einer einfachen Hörprobe auch rauschfrei erscheint. Wer mit dem Mini Musik hören will, für den sind externe Lautsprecher die erste Wahl, denn die eingebauten Speaker bereiten in punkto Klang nicht viel Freude.

Akkulaufzeit

Wie wir testen - Akkulaufzeit

Akku Laden: 2 Stunden
Akku Laden: 2 Stunden

Den Laufzeiten wird bei Netbooks besonderes Augenmerk geschenkt. Der Hersteller haut auch hier in die richtige Kerbe und legt grandiose Zeiten hin. Selbst wenn der N450-Prozessor konstant belastet wird, die Funkmodule an sind und die Luminanz auf maximaler Stufe steht, unter vier Stunden bekommen wir das Netbook nicht (261 Minuten). Der realen Akkulaufzeit kommt ein Test beim WLAN-Surfen sehr nahe. Nach 5:52 Stunden ist der Akku leer. Das LED-Panel lief während dieses Tests auf mittlerer Stufe, also etwa 130 cd/m².

Bei den Tests ist eine Probe der Laufzeit während eines DVD-Films üblich. Der Herr der Ringe endete nach 6:23 Stunden (383 Minuten). Die DVD wurde von einem USB-DVD Laufwerk mit eigener Stromversorgung abgespielt. Der Atom N450 musste lediglich das Bildsignal dekodieren. Da es sich dabei nicht um HD-Material handelt, war er nur mit etwa 40 Prozent ausgelastet.

Wenn alle Energiesparmaßnahmen ergriffen werden, dann erreicht das N150 8:22 Stunden. In diesen 502 Minuten war das Netbook eingeschalten, aber mit deaktiviertem Funkmodulen und niedrigster Helligkeit inaktiv (BatteryEater Reader Test). Die realistische Laufzeit mit Surfen, Textverarbeitung und ab und an Musik-Player wird bei fünf bis sechs Stunden liegen.

Akkulaufzeit
Idle (ohne WLAN, min Helligkeit)
8h 22min
Surfen über WLAN
5h 52min
DVD
6h 23min
Last (volle Helligkeit)
4h 21min

Das Samsung N150 Eom wurde mit dem TCO-Label zertifiziert. Zu den Anforderungen dafür gehört ein geringer Stromverbrauch im Idle, im Standby und ausgeschaltet. Unser Multimeter kann das bestätigen, denn es misst nur 0.3 Watt (Standby) bzw. 0.1 Watt (Aus). Der geringe Strombedarf im Idle-Zustand von 8.3 Watt bestätigt die gute Akkulaufzeit. Ein Prozessor-Stresstest kann den Gesamt-Energiebedarf auf bis zu 15.7 Watt anheben. Bei den Messungen zum Stromverbrauch war der Akku nicht eingelegt.

Stromverbrauch

Aus / Standby 0.1 / 0.3 Watt
Idle 8.3 / 13.5 / 14.1 Watt
Last 15 / 15.7 Watt
 
Legende: min: , med: , max:         

Fazit

Wie wir testen - Fazit

Das Samsung N150 Eom räumt in der Netbook-Kategorie einen Punkt nach dem nächsten ab. Zur Thronbesteigung reicht es aber nicht. Erwähnenswert sind das stabile Gehäuse inklusive der sehr guten Displayscharniere, die guten Eingabegeräte und die geringe Geräuschkulisse. Im Silent-Mode meldet sich gar kein Lüfter zu Wort. Wenn er es dann macht, dann extrem leise. Gleiches gilt für die fast unhörbare 250 GB Festplatte.

Nutzer werden nicht durch störende Reflexionen genervt. Die entspiegelte WSVGA-Anzeige ist allerdings höchstens durchschnittlich hell. Dies ist auch schon der einzige echte Kritikpunkt am Samsung N150. Die Helligkeit des TFTs ist für einen befriedigenden Einsatz in der Sonne zu gering (195 cd/m²). dies kostet dem N150 Eom den Netbook-Thron. 

Das Samsung N150 Eom mit integriertem 3G-Modem gibt es ab zirka 360 Euro in den Shops. Damit ist es 80 Euro teurer als ein Asus Eee PC 1005HGo (3G-Modem), das allerdings noch auf der alten Netbook-Plattform beruht. Im Vergleich zu aktueller Netbook-Technik mit integriertem UMTS stehen 360 Euro sehr preiswert da. So kostet ein Acer Aspire One 532 380 Euro.

Das N150 ist sein Geld wert. Käufer, die ein (fast) kompromisslos gutes Netbook mit aktueller Technik suchen, können hier kaum etwas falsch machen. Das Einzige, was Käufer nicht erwarten dürfen, ist die Geschwindigkeit eines Intel Core i3/i5 Notebooks. Der 10-Zoller ist und bleibt ein Netbook für den mobilen Web-Besuch, das Checken von E-Mails und das Hören von Musik.

Diesen Artikel kommentieren / Antworten:

Im Test: Samsung NP-N150 Eom
Im Test:  Samsung NP-N150 Eom

Datenblatt

Samsung NP-N150 Eom

:: Prozessor
:: Mainboard
Intel NM10
:: Speicher
1024 MB, PC2-6400
:: Grafikkarte
:: Bildschirm
10.1 Zoll 16:9, 1024x600 Pixel, spiegelnd: nein
:: Festplatte
Hitachi Travelstar 5K500.B HTS545025B9A300, 250 GB 5400 U/Min 5400 rpm
:: Soundkarte
Realtek ALC269 @ Intel 82801GBM ICH7-M - High Definition Audio Controller
:: Anschlüsse
3 USB 2.0, 1 VGA, 1 Kensington Lock, Audio Anschlüsse: Line Out, Mic, Card Reader: SD/SDHC/MMC,
:: Netzwerkverbindungen
Marvell Yukon 88E8040 PCI-E (10/100MBit), Atheros AR9285 Wireless Network Adapter (b g n ), 2.1+EDR Bluetooth, Samsung HSPA DataCard Modem Device
:: Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 25.3~26.7 x 264 x 188
:: Gewicht
1.184 kg Netzteil: 0.18 kg
:: Akku
48 Wh Lithium-Ion, AA-PB2VC6B
:: Preis
399 Euro
:: Betriebssystem
Microsoft Windows 7 Starter 32 Bit
:: Sonstiges
Webcam: 0.3MP 640x480, 24 Monate Garantie

 

[+] compare
Ist das Samsung N150 Eom ein Netbook unter vielen?
Bildgeschichte mit Bildunterschriften (getrennt per Enter für jedes Bild)
Dieses unscheinbare Modul ist der Bluetooth-Empfänger und Sender.
Der Kühlkörper hat eine echte Kühlfunktion, der Lüfter ist dadurch mit dem Atom-Prozessor verbunden.
Durch das Abnehmen der Bodenplatte können wir das WLAN-Modul entnehmen.
Ansonsten ist nur der RAM-Schacht unter einer kleinen Klappe zugänglich.
Die Bodenpartie kann nach dem Lösen vieler Schrauben relativ einfach abgenommen werden.
Ein Feuerwerk an Licht? Im Gegenteil, lediglich eine Handvoll dezenter Status LEDs beherrscht die Dunkelheit des Büros.
Die 1.3MP Webcam macht den Mini fit für Skype und andere Videochats.
Auf der rechten Seite können alle drei Funkmodule mit einer Bewegung deaktiviert werden. Sehr gut für den Flieger.
Der Kartenleser an der Frontseite ist mit einer Kunststoff-Blende bestückt.
Der Akku steht über, daher hat selbiger Standfüße erhalten.
Mit dem 48 Wh Akku kann die Laufzeit im realen Betrieb bis zu sechs Stunden betragen.
Leider ist diese nicht besonders hell. Durchschnittlich 195 cd/m².
Wir atmen auf. Der 10-Zoller hat eine entspiegelte Anzeige.
ist mit knapp 1.2 Kilogramm inklusive Akku relativ leicht.
Das stabile aber dennoch dünne und leichte Gehäuse
Warum so viel? Ein 3G-Modul (HSPA) zum mobilen Surfen ist integriert.
Nein, es ist ein Außenseiter. Warum? Es kostet 360 Euro.
Bitte in Alternative Text und Title Text ebenfalls kopieren
Samsung N150 Eom mit UMTS-Modul und entspiegelter Anzeige.

Ähnliche Geräte

Geräte mit der selben GPU und/oder Bildschirmgröße

» Test Asus Eee PC R051PX Netbook
Atom N570, 1.198 kg
» Test Gigabyte S1080 Tablet/MID
Atom N570, 0.85 kg
» Test Asus Eee PC 1015PX Netbook
Atom N570, 1.178 kg
» Test Toshiba NB520-108 Netbook
Atom N550, 1.278 kg
» Test Samsung NC210-A01DE Netbook
Atom N550, 1.175 kg
» Test Samsung NC10-JP01DE Netbook
Atom N455, 1.175 kg

Links

Preisvergleich

Amazon.de

Auf Amazon.de suchen

Pricerunner n.a.

Pro

+Hohe Akkulaufzeit
+Sehr leise & kühl
+Mattes TFT
+Stabiles Gehäuse
+Gute Tastatur
+Integriertes UMTS
 

Contra

-TFT für Outdoor zu dunkel
-Starke Erwärmung im Silent-Mode
-Geringe Leistung
-Kleine Handauflage

Shortcut

Was uns gefällt

Hohe Laufzeit und im Silent-Mode flüsterleise. Samsung nutzt die Sparsamkeit von Pine Trail bis aufs Äußerste aus.

Was wir vermissen

Das zu dunkle TFT verhindert die Auferstehung eines Netbook-Gottes.

Was uns verblüfft

Wie ein sehr gutes Kühlsystem die Wahrnehmung eines 10-Zoll Minis für sich gewinnen kann.

Die Konkurrenz

Lenovo IdeaPad S10 UMTS: gibt’s mit N270 schon ab 240 Euro; Asus Eee PC 1005HGo: ab 280 Euro mit ähnlich hoher Laufzeit. LG Electronics X120-H: 3G ab 280 Euro aber mit geringerer Laufzeit. Samsung N310-anyNet: alte Netbook-Technik mit 3G ab 290 Euro.

Bewertung

Samsung NP-N150 Eom
04.06.2010
Sebastian Jentsch

Gehäuse
86%
Tastatur
86%
Pointing Device
87%
Konnektivität
76%
Gewicht
94%
Akkulaufzeit
98%
Display
86%
Leistung Spiele
30%
Leistung Anwendungen
60%
Temperatur
86%
Lautstärke
99%
Auf- / Abwertung
85%
Durchschnitt
81%
88%
Netbook *
gewichteter Durchschnitt

Weitere Informationen über unsere Bewertung finden sie hier.

> Notebook Test, Laptop Test und News > Eigene Testberichte > Notebook Testberichte > Test Samsung NP-N150 Eom Netbook
Autor: Sebastian Jentsch (Update: 11.02.2014)