Notebookcheck

Apple: Keine Toleranz für Hot-Patching

Apple: Keine Toleranz für Hot-Patching
Apple fordert Entwickler dazu auf, Programmteile für eigenständige Updates aus ihren Apps zu entfernen. So soll verhindert werden, dass die Sicherheitsprüfung im App-Store umgangen wird.

Laut Nutzern des Developer-Forums wurden mehrere Entwickler von Apple darauf hingewiesen, dass ihre Apps Bestandteile enthalten, die gegen das Apple Developer Program License Agreement und die App Store Review Guideline verstoßen. Dabei geht es um alle Bestandteile, die ein Update der App nach Prüfung und Veröffentlichung durch den App Store ermöglichen. Ein Beispiel für eine solche App-Komponente ist das SDK „rollout.io“, mit dem Updates live auf Apps, die sich bereits im App Store befinden, ausgeliefert werden können.

Sicherheitsfirmen wie FireEye warnten bereits in der Vergangenheit vor den Risiken die durch Hot-Patching entstehen. Da diese Form der Updates die Sicherheitsprüfung des Store-Betreibers umgeht, ist es möglich nachträglich Schadcode einzuschleusen. Theoretisch ist es so möglich, auf Nutzerdaten sowie Inhalte von iOS-Geräten zuzugreifen und diese auf einen Server hochzuladen.

Obwohl Apple das Verwenden privater API's grundsätzlich verbietet, wurde der Einsatz derartiger Tools bisher zumindest toleriert. Das nun dagegen vorgegangen wird, könnte mit der kürzer gewordenen Review-Zeit von Apple zusammenhängen. Betrug diese vor einigen Jahren noch bis zu zwei Wochen, sind es aktuell (laut Apple) in 90 Prozent der Fälle nur noch 48 Stunden. Gut möglich, dass Apple jetzt keine Notwendigkeit mehr für Entwickler sieht, Bugfixes und dergleichen direkt und ohne lange Wartezeit einzuspielen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2017-03 > Apple: Keine Toleranz für Hot-Patching
Autor: Mike Wobker,  9.03.2017 (Update:  9.03.2017)
Mike Wobker
Mike Wobker - Editor
Meine ersten IT-Gehversuche habe ich auf einem 386er mit ganzen 4 MB Arbeitsspeicher gemacht. Danach folgten diverse PCs und Notebooks, die ich im Freundes- und Bekanntenkreis betreut und repariert habe. Nach einer Ausbildung zum Fernmeldeanlagentroniker und einigen Jahren Berufserfahrung, folgte der Bachelorabschluss zum Wirtschaftsingenieur. Heute lebe ich meine Faszination für IT, Technik und mobile Geräte über das Schreiben von Testberichten aus. In meiner Freizeit widme ich mich gerne der veganen Küche und verbringe Zeit mit meiner Familie, zu der auch eine ganze Reihe tierischer Mitbewohner zählen.