Notebookcheck

DOOMBA: Roomba macht eigenes Haus zum Doom-Level

Dämonen metzeln, da fühlt man sich doch gleich wie Zuhause. (Bild: Rich Whitehouse)
Dämonen metzeln, da fühlt man sich doch gleich wie Zuhause. (Bild: Rich Whitehouse)
Wer zu Weihnachten einen Roomba bekommen hat, kann damit die Hölle direkt in die eigenen vier Wände beschwören: Mit den Umgebungsdaten, die der kleine Staubsaugerroboter sammelt, lassen sich nun Doom-Level vom eigenen Haus erstellen.

Programmierer Rich Whitehouse fand heraus, dass die durch Roombas gesammelten Umgebungsdaten recht präzise sind. Einige unheilige Algorithmen und eines der wohl grausamsten Wortspiele aller Zeiten später war so weit: DOOMBA erblickte das Licht der Welt.

Wer sein eigenes Haus mit ein paar Dämonen füllen möchte, der benötigt dafür einen Roomba 980. Dieser wird per WiFi mit dem PC verbunden, woraufhin die Software sämtliche Daten des Roboters aufzeichnet. Sobald die Daten gesammelt sind, erhält man eine Datei, die über das DOOMBA Plug-in für Whitehouses Noesis-Software direkt in ein Doom-Level umgewandelt wird.

Das Programm bietet diverse Einstellungen, um die Art und Anzahl der Dämonen und Waffen beliebig anpassen zu können. Rich Whitehouse stellt die gesamte Software kostenlos zur Verfügung, wer also einen Roomba 980 Zuhause und Doom auf seinem Rechner installiert hat, kann nach der detaillierten Anleitung des Entwicklers direkt loslegen. Da bleibt nur noch zu sagen: Frohe Dämonenjagd!

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-12 > DOOMBA: Roomba macht eigenes Haus zum Doom-Level
Autor: Hannes Brecher, 28.12.2018 (Update: 28.12.2018)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.