Notebookcheck
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Die markige Amazfit T-Rex Pro bietet viele Einstellungen und Funktionen zu einem guten Preis

Leichtes Gepäck. Die Amazfit T-Rex Pro ist gleichermaßen robust wie leicht. Zusätzliche Hardware wie Barometer und ein neuer biometrischer Sensor machen das Zepp-Wearable um einiges besser als ihr Vorgänger, der noch unter Huami erschien. Gefallen haben uns im Test auch zahlreiche Einstellungen, darunter ihre Optionen für das Display, das Health-Management und den Sport.
Jobs
Wir erweitern unser Test-Team und suchen Notebook-Enthusiasten für unsere Redaktion. Details
Huami Amazfit T-Rex Pro
Prozessor
n.a.
Bildschirm
1.30 Zoll, 360 x 360 Pixel 392 PPI, Full-Touchscreen, AMOLED, spiegelnd: ja
Anschlüsse
Audio Anschlüsse: ⊖, Helligkeitssensor, Sensoren: BioTracker 2 PPG bio-tracking optical sensor, 3-axis acceleration sensor, 3-axis gyroscope sensor, Geomagnetic sensor, Ambient light sensor, Barometric altimeter
Netzwerk
Bluetooth 5.0 BLE, GPS
Abmessungen
Höhe x Breite x Tiefe (in mm): 13.5 x 47.7 x 47.7
Akku
390 mAh Lithium-Ion
Betriebssystem
RTOS
Sonstiges
Lautsprecher: ⊖, Tastatur: 4 keys, Tastatur-Beleuchtung: ja, Amazfit T-Rex Pro, Magnetic charging cable, User manual, Zepp App, 24 Monate Garantie, Compatibility: Android 5.0+, iOS 10.0+; Positioning: GPS+GLONASS, GPS+BeiDou, GPS+Galileo; MIL-STD-810G; 10 ATM, Ruggedized, Wasserdicht
Preis
169 Euro
Hinweis: Der Hersteller kann abweichende Bauteile wie Bildschirme, Laufwerke und Speicherriegel mit ähnlichen Spezifikationen unter dem gleichen Modellnamen einsetzen.

 

, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Gehäuse und Ausstattung – Gehäuse nach Militärstandard geprüft

Auf den ersten Blick wirkt die T-Rex Pro wuchtig, das suggeriert ja auch der Name. Daher ist man beim Anheben überrascht, wie leicht sie ist. Mit 46 g (ohne Band) wiegt sie bei etwa gleichem Gehäusedurchmesser weniger als die Huawei Watch GT 2 Pro (52 g). Bei der hat Huawei freilich auch Metall verarbeitet. Damit war Amazfit sparsam und hat lediglich die Lünette des Polycarbonat-Gehäuses durch ein Spritzverfahren mit einem Hauch von Metall überzogen.

Der metallische Look passt aber gut zu der Smartwatch, die 15 Härtetests nach Militärstandard MIL-STD-810G bestanden hat. Im Detail können der stoßfesten Uhr demnach Temperaturen zwischen -40 und +70 Grad ebenso wenig anhaben wie Eis und gefrierender Regen. Auch Situationen, in denen man sie bis zu 240 Stunden Feuchtigkeit oder bis 96 Stunden einem Salznebel aussetzt, muss sie überstehen können. Zudem ist das Gehäuse bis 10 ATM wasserdicht. 

Beim Band hat sich Amazfit für Silikon entschieden und nicht für das robustere Material Flurelastomer. Rillen auf der Innenseite sowie viele Auslassungen für den Dorn der Schließe sollen den Schweiß minimieren, der sich bei einem aktiven Training unter dem Band entwickelt. In der Praxis sammelte sich dort beim Sport tatsächlich kaum Feuchtigkeit. Der Anschluss des 22 mm breiten Bandes ist allerdings untypisch, es gibt auch keinen Schnellverschluss, wie ihn viele Uhren mittlerweile besitzen.

Das AMOLED reguliert seine Helligkeit mit Hilfe eines Sensors und ließ sich im Test draußen gut ablesen. Beim Navigieren verbindet sich die T-Rex Pro mit GPS und jeweils einem der drei Satellitensysteme Galileo, GLONASS oder Beidou.

Zu den weiteren Sensoren zählen ein geomagnetischer Sensor, Accelerometer, Gyroskop, Barometer,  sowie ein PPG-Sensor zur Messung von Herzfrequenz Sauerstoffsättigung. NFC, Lautsprecher oder Mikrofon sind nicht an Bord.

linke Seite
rechte Seite
, , , , , ,
zu verknüpfen.
, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,
 

Einrichtung und Bedienung – Zepp-App mit vielen Optionen

Die T-Rex Pro verbindet sich sowohl mit dem iPhone als auch mit einem Android-Smartphone. Der Test erfolgte mit einem iPhone 12 Pro. Die zugehörige App hieß früher Amazfit-App und trägt inzwischen den Namen Zepp-App. Huami, das Unternehmen hinter der Marke Amazfit, hat bereits vor mehr als zwei Jahren zentrale Bereiche der kalifornischen Zepp International gekauft und verwendet zunehmend auch deren Namen. 

Über die App konfiguriert man die Benachrichtigungen und das Gesundheits-Monitoring. Zu noch vorhandenen Schwächen bei der Übersetzung zählen asiatische Schriftzeichen wie auch ein Begriff, der vermutlich falsch ist: In der App kann man vermeintlich die ganztägige Blutdruckmessung aktivieren. Den misst die T-Rex Pro unseres Wissens jedoch nicht. Da die Option die Stressanalyse betrifft, ist hier vermutlich das Erfassen der Herzfrequenzvariabilität gemeint.

Die 15 vorinstallierten Zifferblätter kann man über die App durch weitere ergänzen. Gegenüber Wearables von Huawei oder Xiaomi ist das Angebot vergleichsweise dünn. Bei einigen zeigen individualisierbare Komplikationen auf Wunsch die Luftfeuchtigkeit oder die Zeiten von Sonnenauf- und Untergang. Für deren Aktualisierung muss sich die Watch mit dem Smartphone verbinden.

Das Display aktiviert sich, wenn man den Arm anhebt oder eine der vier seitlichen Tasten drückt, jedoch nicht durch Antippen des Displays. Einige Bedienschritte erreicht man teilweise sowohl per Geste als auch über eine Taste. So öffnet eine vertikale Geste nach unten das Schnellzugriffsmenü und ebenso die linke obere Taste. Die Benachrichtigungen holt dagegen nur eine vertikale Geste nach rechts auf den Bildschirm. Der oberen rechten Taste ist im Standard die Trainings-App zugewiesen, man kann sie aber personalisieren. Die untere rechte Taste oder eine Wischgeste nach links öffnet die App-Übersicht. Die linke untere Taste oder eine vertikale Geste nach oben öffnet die Widget-Liste. 

Widgets füllen bei der smarten Uhr nicht jeweils den ganzen Bildschirm aus, wie bei den meisten Smartwatches, sondern bilden eine Liste, durch die man mit den beiden linken Tasten blättert. Tippt man auf ein Widget oder wählt es mit der rechten oberen Taste aus, öffnet sich die zugehörige App.

Player-Remote
Player-Remote
Wecker
Wecker
Timer
Timer
Wetterübersicht
Wetter-Details
Vorhersage
Schnelleinstellungen

Telefonie und Benachrichtigungen

Einen Sprachassistenten hat die T-Rex Pro nicht. Eingehende Telefonate kann man abweisen oder stummschalten. Emojis in Nachrichten aus sozialen Netzwerken zeigt sie nur zum Teil an und stellt ansonsten keine Auslassungssymbole dar. Der Screen rechts zeigt die gleiche Nachricht zum Vergleich auf einer Smartwatch mit WearOS (TicWatch Pro 3)

Eingehender Anruf
Eingehender Anruf
Benachrichtigungen
Benachrichtigungen
Lückenhafte Emoji-Darstellung
Lückenhafte Emoji-Darstellung
Vergleich: Emojis bei einer WearOS-Smartwatch
Vergleich: Emojis bei einer WearOS-Smartwatch

Gesundheit und Fitness – Manuelles Messen der Sauerstoffsättigung

Die Smartwatch misst auf Wunsch rund um die Uhr die Herzfrequenz und die Stressreaktion des Körpers. Die Abstände der Pulsmessung liegen je nach Einstellung zwischen 1 und 30 Minuten. Das Unter- oder Überschreiten zuvor eingestellter Pulsgrenzen löst eine Warnung aus.

Die Sauerstoffsättigung misst die T-Rex Pro nur manuell, und auch nachts nicht automatisch. Laut Hersteller erkennt der Tracker, wenn der Nutzer größeren Höhenänderungen ausgesetzt ist und erinnert ihn dann an eine Kontrolle der Sauerstoffsättigung. Im Test konnten wir das nicht überprüfen.

Darüber hinaus zählt die T-Rex Pro wie andere Fitness-Tracker auch die Zahl der zurückgelegten Schritte und ermittelt daraus die Distanz und den Kalorienumsatz.Das Dashboard auf dem Smartphone bringt alle Analysen zusammen.

Tages-Dashboard 1/2
Tages-Dashboard 2/2
Herzfrequenz
Herzfrequenz-Zonen 1/2
Herzfrequenz-Zonen 2/2
SpO2-Widget
Herzfrequenz
Stressanalyse
Blutsauerstoffsättigung

Schlafprotokoll

Die Amazfit-Smartwatch zeichnet sowohl den nächtlichen Schlaf auf als auch tagsüber einen Power-Nap. Das Schlafprotokoll kann man nur in der App einsehen. Es bewertet die Schlafqualität im Allgemeinen und das anteilige Verhältnis der Schlafphasen. Amazfit ergänzt in der Aufzeichnung der Schlafphasen den Verlauf der Herzfrequenz, aber ohne Zahlenwerte.

Bewertung der physiologischen Aktivität nach PAI

Über das bereits genannte Aktivitäts-Tracking zu Schritten, Distanz und Kalorienumsatz hinaus bewertet Amazfit die persönliche physiologische Aktivität anhand der PAI-Algortyhtmen. PAI steht für Personal Activity Intelligence und berücksichtigt sowohl täglich erhobene Daten wie die Herzfrequenz als auch die Daten der letzten Trainingsaufzeichnungen.

Der aktuelle Trainingsstatus und die empfohlene Erholungszeit, die sich ebenfalls aus den zurückliegenden Workouts ergeben, sind ebenfalls permanent und außerhalb des letzten Trainingsprotokolls über die App oder das Widget "Trainingsstatus" ablesbar. 

Wer sich viel bewegt oder aktiv Sport treibt, trägt damit zu einem höheren PAI-Wert bei. Menschen mit einem hohen PAI-Wert leiden einer norwegischen Studie zufolge seltener unter Bluthochdruck, Herzerkrankungen und Typ-2-Diabetes. 

Trainingsaufzeichnung

Gegenüber dem Vorgänger, der zur CES 2020 vorgestellten Amazfit T-Rex, bietet der Nachfolger im Bereich Workout und Training einigen Mehrwert. Dazu zählen der bereits erwähnte barometrische Sensor für Höhenprofile, die Ortung über 4 statt 2 Satellitennavigationssysteme und die Erhöhung der Wasserdichtigkeit auf 10 statt zuvor 5 ATM.

Einen Sprung macht die T-Rex pro vor allem bei den unterstützten Workouts, zu denen jetzt über 100 zählen gegenüber nur 14 beim Vorgänger.

Für Outdoor-Laufen, Laufband, Gehen, Indoor-Gehen, Outdoor-Radfahren, Crosstrainer, Rudergerät und Beckenschwimmen kann man jeweils einzeln eine automatische Erkennung aktivieren. Zusätzlich lässt sich die Empfindlichkeit einstellen, mit der die Smartwatch auf die Aktivität ihres Trägers reagiert, und ob sie das erkannte Workout automatisch aufzeichnet oder erst nach Rückmeldung durch den Benutzer. Damit kombiniert Huami/Zepp die Vorgehensweise von Huawei, deren Wearables zunächst nur eine Meldung ausgeben, die man quittieren muss, und Fitbit, die mit der Erkennung  automatisch die Aufzeichnung starten.

Beim Laufen übernimmt ein "Virtual Rabbit" auf Wunsch den Part eines virtuellen Trainingspartners, dessen Geschwindigkeit man unterbieten möchte. Gibt man eine anvisierte Schrittfrequenz vor, vibriert der Fitness-Tracker in einem dazu passenden Taktmuster.

Für viele Sportarten lässt sich über die App das Daten-Display anpassen und beim Trail-Running ein 3D-Modus aktivieren, der die 2D-Distanz mit den Höhenveränderungen kombiniert. Die Berechnung der maximalen Sauerstoffaufnahme VO2max (nur beim Laufen im Freien) und die Trainingsanalyse erfolgen auf Basis der Firstbeat-Algorythmen.

Nicht getestet, aber laut Hersteller an Bord sind beim Schwimmen die Erkennung von Schwimmstil, Zuglänge und -frequenz sowie die SWOLF-Ermittlung.

Akkulaufzeit

Die Laufzeit des 390 mAh-Akku gibt Amazfit für eine typische Nutzung mit bis zu 18 Tagen an, wenn man das Always-On-Display abschaltet. Mit aktiviertem Always-on-Display waren im Test bei sehr geringer Nutzung nur knapp 10 Tage drin; bei starker Nutzung mit GPS-gestützten Workouts und minütlicher Pulsmessung nur 3,5 Tage. 

Wer auf die permanente Anzeige zumindest tagsüber nicht verzichten will, kann sowohl für das Always-on-Display einen Zeitplan festlegen als auch für die Aktivierung per Geste und den Abstand für die Pulsmessung vergrößern, um den Akku zu schonen.

Zum Laden braucht die Smart Watch bei einer Restkapazität von 5 % 1 Stunde und 20 Minuten.

Fazit

Testgerät zur Verfügung gestellt von Amazfit
Testgerät zur Verfügung gestellt von Amazfit

Die robuste T-Rex Pro hinterließ im Test einen guten Eindruck, die langjährige Entwicklungserfahrung von Huami und vor allem Zepp kommt zum Tragen. 

Während beispielsweise die erste Smartwatch von OnePlus noch einige Lücken aufweist, protzt Amazfit nur so mit Einstellungen, vom Display-Management über Messintervalle und Warngrenzen für die Gesundheitsüberwachung bis hin zu den Optionen für den Sport. Über viele von ihnen lässt sich jeweils auch das Energiemanagement beeinflussen.  

Sportler finden unter 200 € kaum eine andere Smartwatch mit einer individualisierbaren Trainingsanzeige.

Vor allem Sportlern hat sie einiges zu bieten und bedient den Anspruch an eine Touren-Smartwatch deutlich besser als ihr Vorgänger.

Wer sich weder aus sportlichen Gründen noch der markigen Optik wegen für die T-Rex Pro interessiert, sollte allerdings prüfen, ob ihm optische Aspekte wie das größere Angebot an Watch-Faces und die vollflächige Widget-Präsentation bei anderen Wearables nicht besser gefallen.

Preis und Verfügbarkeit

Amazfit liefer die T-Rex Pro in den Farben Meteorite Black, Desert Grey und Steel Blue. Der Preis ist derzeit noch kaum unter die UVP von 169 Euro gesunken. Man bekommt sie bei Online-Händlern wie Amazon oder beim Hersteller direkt. 

Preisvergleich

Alle 3 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Inge Schwabe
Inge Schwabe - Senior Tech Writer - 138 Artikel auf Notebookcheck veröffentlicht seit 2017
Mein Taschengeld verdiente ich mit der Ablage von Papierakten, mein erstes Gehalt mit ihrer Vernichtung: Seit Jahren begleite ich in großen und kleinen IT-Projekten die digitale Transformation. In zwei erfolgreich abgeschlossenen Studiengängen, Informatik und Technische Kommunikation, habe ich mein Fachwissen mit meiner Leidenschaft für das Schreiben verbunden und Beiträge für connect, c't, Mac & i und die Portale von Microsoft und Samsung geschrieben. Für Notebookcheck verlagere ich meinen Arbeitsplatz auch schon mal raus in die Natur, um Fitness-Tracker und Smartwatches nicht nur am Schreibtisch auf den Prüfstand zu bringen.
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Tests > Notebook Testberichte > Die markige Amazfit T-Rex Pro bietet viele Einstellungen und Funktionen zu einem guten Preis
Autor: Inge Schwabe, 11.04.2021 (Update: 28.04.2021)