Notebookcheck

Gaming: Battle.net heißt bald nicht mehr Battle.net

Blizzards Battle.net wird als Name nicht weiterbestehen, sonst soll sich aber nichts ändern. (Bild: Blizzard)
Blizzards Battle.net wird als Name nicht weiterbestehen, sonst soll sich aber nichts ändern. (Bild: Blizzard)
Die Online-Gaming-Plattform von Entwickler Blizzard soll bald nicht mehr Battle.net heißen. Die Technik soll zwar erhalten bleiben, die Namen der einzelnen Dienste werden aber Schritt für Schritt geändert.

Mit Battle.net betreibt der Entwickler Blizzard eine Online-Gaming-Plattform, die Millionen von Spielern verbindet. Dem Kult-Hersteller, der Marken wie "Warcraft" oder "Diablo" ins Leben gerufen hat, gefällt allerdings der Name nicht mehr so wirklich und so gibt Blizzard in einem Blog-Eintrag bekannt, dass das Battle.net bald nicht mehr so heißen wird.

Stattdessen sollen alle Online-Gaming-Services in der Zukunft einen Bezug zum Firmennamen Blizzard haben. Das sei nötig geworden, sagt Blizzard selbst, weil es wohl in der Vergangenheit oft Verwirrung gab, ob battle.net und Blizzard zum selben Unternehmen gehören. Außerdem sei Online-Multiplayer heute so ein selbstverständlicher Teil von Spielen, dass ein eigenständiger Name für eine Online-Gaming-Plattform unnötig sei, meint das Entwicklerstudio weiter.

Einzelne Services wurden in letzter Zeit bereits an diese Namensgebung angepasst, wie "Blizzard Streaming" oder "Blizzard Voice". Innerhalb der nächsten Monate soll sich der Übergang zur neuen Namensgebung nun schrittweise vollziehen.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2016-09 > Gaming: Battle.net heißt bald nicht mehr Battle.net
Autor: Florian Wimmer, 22.09.2016 (Update: 22.09.2016)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.