Notebookcheck

Google: Android Market Place mit Altersfreigabe

Altersfreigaben halten Einzug in Googles Android Market. Die Unterteilung ist zwar eindeutig, aber wie die Überprüfung der Nutzer ablaufen soll ist bisher nicht bekannt.

Google führt im eignen Markplatz „Android Market“ für Smartphones, Tablets und sonstige mobile Geräte eine Altersfreigabe ein. Entwickler von Applikationen für Google Android werden von Google seit dieser Woche gebeten die neuen Klassifizierungen in die eigenen Programme zu übernehmen. Insgesamt werden vier unterschiedliche Einstufungen angeboten, die der Freiwilligen Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ähneln.: „Alle“ (FSK 0), „Kinder“ (FSK 6), „Teenager“ (FSK 12 oder 16) und „nicht jugendfrei“ mit der vergleichbaren Einstufung FSK 18. Wie genau das Alter jedes Nutzers überprüft werden soll, ist bisher nicht bekannt.

Entwickler können für die genaue Einschätzung der eigenen Apps auf einige Richtlinien von Google zurückgreifen. So sollen beispielsweise Programme, dessen Fokus auf dem Konsum oder Verkauf von Alkohol oder Tabak liegt als „nicht jugendfrei“ eingestuft werden. Weiterhin interessant ist die Tatsache, dass Programme mit Ortungs- oder Kommunikationsfunktion für User ausgestattet sind nicht mit der Makierung „Alle“ angeboten werden dürfen. Natürlich bleiben Programme mit pornografischen Inhalten, Hassreden, Rassismus oder echtem Glücksspiel weiterhin untersagt und dürfen nicht angeboten werden. Diese Punkte sind in den allgemeinen Markt-Richtlinien von Google gennant.

Unsere unabhängige Redaktion wird durch Werbung bezahlt. Wir zeigen Lesern die geringst-mögliche Menge an Ads, jedoch sehen Adblock-Nutzer mehr und qualitativ schlechtere Werbung. Bitte schalten Sie Ad-Blocker ab.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > Newsarchiv 2010 11 > Google: Android Market Place mit Altersfreigabe
Autor: Felix Sold, 29.11.2010 (Update:  9.07.2012)