Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD vs Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500

Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD

► remove Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD

Der Intel Graphics Media Accelerator 4700MHD (auch manchmal GMA X4700 HD oder ähnlich genannt) ist eine DirectX 10 fähige onboard Grafikkarte für Notebooks. Sie ist im GM47 Chipsatz (Montevina Plattform) von Intel integriert und beseitzt keinen eigenen (dedizierten) Grafikspeicher, sondern "zwackt" sich einen (dynamischen) Teil vom Hauptspeicher ab (je nach Anforderung).

Obwohl anfangs angekündigt, ist die schneller getaktete Version bis jetzt nicht erschienen (Stand 05.2009).

Im Vergleich zu GMA 4500, ist die GMA 4700MHD technisch identisch, wurde jedoch um 107 MHz höher getaktet und ist dadurch schneller. Im Vergleich zu Vorgängerkarte GMA X3100, besitzt die 4700MHD 2 Shader mehr und wird um 140 MHz höher getaktet. Dadurch ist die GMA 4700MHD deutlich schneller (besonders im 3DMark06) als die alte X3100. Für aktuelle Spiele reicht die Leistung jedoch noch nicht (teilweise sind sie in niedrigen Details spielbar).

Ein neues Feature des 4700MHD sind die integrierten Videodekodierfähigkeiten. Dadurch kann die Intel Chip HD-Videos (im Format AVC/VC2/MPEG2) dekodieren und so die CPU entlasten.

Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500

► remove Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500

Der Intel Graphics Media Accelerator 500 (GMA 500) ist ein für embedded Produkte (z.B. MID - Mobile Internet Devices) ausgelegter Chipsatz-Grafikkern ohne eigenem Speicher. Er ist ausgelegt für Videoplayback (auch HD Content) und kann mit dem integrierten Video Decoder MPEG-2, VC-1 und AVC dekodieren.

Der Grafikkern basier auf lizensierter PowerVR SGX Technologie (PowerVR SGX535 wie im Apple A4) und wird mit 100 - 200 MHz getaktet (UL11L - 100 MHz Kerntakt, US15L und US15W mit 200 MHz). Die GMA 500 ist DirectX 10.1 kompatibel und besitzt 4 Unified Shader. Aufgrund der geringen Taktung und Anzahl der Shader, dürfte jedoch die 3D Spieleleistung nicht ausreichend sein.

Mit den ersten Treiberversionen gibt es auch bei verschiedenen Videoformaten Probleme (kein ruckelfreies Abspielen von Full-Screen Videos z.B. möglich). Hier sollen die neuesten Treiber etwas Besserung liefern.

Die Spieleperformance ist aufgrund der geringen Shaderanzahl und Taktrate sehr bescheiden und nur sehr alte und anspruchslose Spiele (z.B. Age of Mythology oder 2D Spiele wie Diablo 2) laufen flüssig mit der GMA500.

Die Chipsätze selbst (Codename Poulsbo) unterstützen 512 (UL11L) - 1024 MB RAM (US15L/W) und FSB 400 MHz (UL11L, US15L) bzw. FSB 533 MHz (US15W). Bis auf den US11L können auch 2 Monitore und 2 PCIe Slots angeschlossen werden.

Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHDIntel Graphics Media Accelerator (GMA) 500
ManufacturerIntelIntel
GMA Series
Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD 10 @ 640 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD (compare) 10 @ 533 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M (compare) 10 @ 400 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100 (compare) 8 @ 500 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 950 (compare) 4/0 cores @ 250 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 900 (compare) 4/0 cores @ 400 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 600 (compare) 4 @ 400 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 500 4 @ 200 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD 10 @ 640 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD (compare) 10 @ 533 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M (compare) 10 @ 400 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100 (compare) 8 @ 500 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 950 (compare) 4/0 cores @ 250 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 900 (compare) 4/0 cores @ 400 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 600 (compare) 4 @ 400 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 500 4 @ 200 MHz
CodenameMontevinaGMA 500
10 - 4 -
Core640 MHz200 MHz
Memorymit Hauptspeicher geteilt (shared) bis 384 MB
yesyes
DirectXDirectX 10, 4.0DirectX 10.1, 4.1
Technology65 nm130 nm
FeaturesEnhanced Intel Clear Video Technology, HD Video Decoder (VC/VC2/MPEG2), HDMI mit HDCP Support, Display Refresh Rate Switching Technology, Render StandbyOpenGL 2.0, PowerVR SGX Kern, Screen Tiling, Internal True Color Processing, Zero overhead AA, 32 Bit floating-point operations.
Introduced01.10.2008 01.11.2008
Manufacturerhttp://www.intel.com/products/centrino/c...http://download.intel.com/design/chipset...
ArchitecturePowerVR SGX5

3DMark 2001SE - Standard 1024x768
min: 679     avg: 996.8     median: 1016 (1%)     max: 1335 Points
3DMark 03 - Standard 1024x768
min: 142     avg: 664.7     median: 395 (0%)     max: 4113 Points
3DMark 05 - Standard 1024x768
min: 120     avg: 133.4     median: 129 (0%)     max: 150 Points
3DMark 06 + Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500
Windows 7 Experience Index - Gaming graphics
min: 2.3     avg: 2.4     median: 2.4 (30%)     max: 2.4 points
Windows 7 Experience Index - Graphics
min: 2.9     avg: 4.2     median: 4.5 (57%)     max: 4.5 points
Windows Vista Experience Index - GPU Games
min: 2.4     avg: 2.7     median: 2.7 (40%)     max: 3 Points
Windows Vista Experience Index - GPU
min: 4.5     avg: 5.2     median: 5.2 (76%)     max: 5.9 Points
Cinebench R10 Shading 32Bit + Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500

Average Benchmarks Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 500 → 100%

-
-
* Smaller numbers mean a higher performance
1 This benchmark is not used for the average calculation

F.E.A.R.

F.E.A.R.

2005
low 640x480
Graphics Media Accelerator (GMA) 500:
16  fps
med. 800x600
Graphics Media Accelerator (GMA) 500:
2  fps
high 1024x768
Graphics Media Accelerator (GMA) 500:
1  fps
Graphics Media Accelerator (GMA) 500:
»

Add one or more devices and compare

In the following list you can select (and also search for) devices that should be added to the comparison. You can select more than one device.

restrict list:

show all (including archived), 2019, 2018
v1.8.1a
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Grafikkarten Vergleich - Head 2 Head
Autor: Redaktion,  8.09.2017 (Update: 18.09.2017)