Notebookcheck

Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600

Der Intel Graphics Media Accelerator 600 (GMA 600) ist ein integrierter Grafikchip, welcher unter anderem in den SoCs der Oak-Trail-Plattform (Atom Z600 Serie) Verwendung findet. Im Vergleich mit dem technisch weitgehend identischen Vorgänger GMA 500 soll die Leistung verdoppelt worden sein, was durch einen von 200 auf 400 MHz gesteigerten Kerntakt erreicht wurde.

Die Architektur des Chips stammt nicht von Intel selbst, sondern wurde von der Firma Imagination Technologies lizenziert. Der PowerVR SGX535 wurde bereits im Jahre 2007 vorgestellt und verfügt über 2 Unified Shader (USSE) sowie 2 Textureinheiten (TMU). Offiziell unterstützen die Treiber OpenGL ES2.0, OpenGL 2.1, OpenVG 1.1 sowie DirectX 9.0c, obwohl der Hersteller zunächst auch DirectX 10.1 in Aussicht gestellt hatte. Bis zu 128 MByte des Hauptspeichers können von der Grafikeinheit genutzt werden.

Spiele unter Windows sind auf der GMA 600 praktisch kaum möglich. Selbst alte Titel wie Quake 3 Areana ruckeln, die meisten aktuellen Engines verweigern den Start oder laufen nur fehlerhaft bei unspielbaren Bildraten. Zum einen ist dies auf die äußerst geringe Leistungsfähigkeit, zum anderen aber auch auf die kaum für Spiele optimierten Treiber zurückzuführen.

Dank der umfassenden Videobeschleunigung der Codecs MPEG-2, VC-1, WMV und H.264 kann HD-Material selbst in 1080p weitgehend ruckelfrei decodiert und beispielsweise per HDMI ausgegeben werden.

HerstellerIntel
GMA Serie
Graphics Media Accelerator (GMA) 4700MHD (compare) 10 @ 640 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500MHD (compare) 10 @ 533 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 4500M (compare) 10 @ 400 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) X3100 (compare) 8 @ 500 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 950 (compare) 4/0 cores @ 250 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 900 (compare) 4/0 cores @ 400 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 600 4 @ 400 MHz
Graphics Media Accelerator (GMA) 500 (compare) 4 @ 200 MHz
CodenameGMA 600
ArchitekturPowerVR SGX5
Pipelines4 - unified
Kerntakt400 MHz
Shared Memoryja
DirectXDirectX 9.0c, Shader 3.0
Herstellungsprozess45 nm
FeaturesOpenGL, PowerVR SGX Kern, Screen Tiling, Internal True Color Processing, Zero overhead AA, 32 Bit floating-point operations.
Erscheinungsdatum01.05.2010

Benchmarks

3DMark 05 - Standard 1024x768
min: 253     avg: 259.3     median: 260 (1%)     max: 265 Points
3DMark 06 Standard 1280x1024 +
Cinebench R10 Shading 32Bit +
- Bereich der Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
- Durchschnittliche Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
* Smaller numbers mean a higher performance

Spiele-Benchmarks

Die folgenden Benchmarks basieren auf unseren Spieletests mit Testnotebooks. Die Performance dieser Grafikkarte bei den gelisteten Spielen ist abhängig von der verwendeten CPU, Speicherausstattung, Treiber und auch Betriebssystem. Dadurch müssen die untenstehenden Werte nicht repräsentativ sein. Detaillierte Informationen über das verwendete System sehen Sie nach einem Klick auf den fps-Wert.

Fifa 12

Fifa 12

2011
min. 800x600
-1 (!)  fps    + Vergleich
» Mit den meisten getesteten Laptops in den getesteten Detailstufen nicht flüssig spielbar.
Resident Evil 5

Resident Evil 5

2009
min. 800x600
-1 (!)  fps    + Vergleich
» Mit den meisten getesteten Laptops in den getesteten Detailstufen nicht flüssig spielbar.
Trackmania Nations Forever

Trackmania Nations Forever

2008
min. 640x480
-1 (!)  fps    + Vergleich
» Mit den meisten getesteten Laptops in den getesteten Detailstufen nicht flüssig spielbar.
World of Warcraft

World of Warcraft

2005
min. 800x600
2 (!)  fps    + Vergleich
» Mit den meisten getesteten Laptops in den getesteten Detailstufen nicht flüssig spielbar.
Counter-Strike Source

Counter-Strike Source

2004
min. 640x480
-1 (!)  fps    + Vergleich
» Mit den meisten getesteten Laptops in den getesteten Detailstufen nicht flüssig spielbar.
Quake 3 Arena - Timedemo

Quake 3 Arena - Timedemo

1999
hoch 1024x768
24  fps    + Vergleich
» Mit den meisten getesteten Laptops in den getesteten Detailstufen nicht flüssig spielbar.
Eine Liste mit weiteren Spielen und allen Grafikkarten finden Sie auf unserer Seite: Welches Spiel ist mit welcher Grafikkarte spielbar?

Add one or more devices and compare

In the following list you can select (and also search for) devices that should be added to the comparison. You can select more than one device.

restrict list:

show all (including archived), 2019, 2018
v1.8.1a

Notebooktests mit Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600 Grafikkarte

Dell Latitude ST-LST01: Intel Atom Z670, 10.1", 0.8 kg
  Test » Test Dell Latitude ST-LST01 Tablet/MID

Fujitsu Stylistic Q550: Intel Atom Z670, 10.1", 0.9 kg
  Test » Test Fujitsu Stylistic Q550 Oak Trail Tablet/MID

HP Slate 2 Wi-Fi + 3G: Intel Atom Z670, 8.9", 0.7 kg
  Test » Test HP Slate 2 Wi-Fi + 3G Tablet

Fujitsu Stylistic Q550: Intel Atom Z670, 10.1", 0.9 kg
  Externer Test » Fujitsu Stylistic Q550

HP Slate 2 Wi-Fi + 3G: Intel Atom Z670, 8.9", 0.7 kg
  Externer Test » HP Slate 2 Wi-Fi + 3G

» Vergleich mobiler Grafikkarten
Liste aller mobiler Grafikkarten mit Kurzinformationen sortiert nach Leistung

» Mobile Grafikkarten - Benchmarkliste
Sortier- und filterbare Benchmark-Liste

» Spieleliste
Welche Spiele laufen mit welcher Grafikkarte

Leistungsklasse 0
newitem
Leistungsklasse 1
Radeon RX 5700 XT (Desktop) *
Radeon RX 5700 (Desktop) *
GeForce GTX 1650 Ti (Desktop) *
Radeon RX 580X (Laptop) *
Radeon RX 570X (Laptop) *
Leistungsklasse 2
Radeon HD 6970
GeForce GTX 570
GeForce GTX 560 Ti
Radeon HD 5850
GeForce GTX 460 768MB
Radeon HD 6790
Radeon HD 5770
GeForce GTX 550 Ti
Radeon HD 4850
Leistungsklasse 3
GeForce GTS 450
Radeon HD 5670
GeForce GT 240
GeForce GT 430
Leistungsklasse 4
Radeon HD 5570
GeForce GT 220
Leistungsklasse 5
Adreno 618 *
Radeon HD 4350
GeForce G 107M *
Chrome9HD *
Leistungsklasse 6
unknown *

* Geschätzte Position

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Vergleich mobiler Grafikkarten > Intel Graphics Media Accelerator (GMA) 600
Autor: Klaus Hinum (Update:  9.07.2012)