Notebookcheck

NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop)

NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop)

Die Nvidia Quadro RTX 6000 für Laptops ist eine professionelle Grafikkarte für große und schwere Notebooks. Sie basiert wie die Consumer GeForce RTX 2080 Ti auf den TU102 Chip, bietet jedoch mit 4.608 Shader und 24 GB GDDR6 Grafikspeicher. Im Vergleich zur Desktop RTX 6000, wird die mobile deutlich geringer getaktet.

Die Quadro-Grafikkarten bieten zertifizierte Treiber, welche auf Stabiltität und Performance bei professionellen Anwendungen (CAD-, DCC-, Medizin-, Prospektions-, Visualisierungsanwendungen) optimiert sind. Dadurch ist die Performance im Vergleich zu den Consumergrafikkarten mit gleichem Chip in diesen Bereichen deutlich besser.

Features

Der TU102-Chip wird in 12nm gefertigt und bietet eine Reihe neuer Features, wie DLSS (Deep Learning Super Sampling) und Real Time Ray Tracing. Dadurch lassen sich vor allem Beleuchtungseffekte sehr viel realistischer darstellen. Weiterhin gibt es Support für DisplayPort 1.4 (ready), HDMI 2.0b, HDR, Simultaneous Multi-Projection (SMP) sowie H.265 Video De- und Encoding (PlayReady 3.0).

Performance

Durch die verringerten Taktraten bleibt die RTX 6000 für Notebooks etwas hinter der gleichnamigen Desktop GPU zurück. Nvidia selbst gibt and das die Desktop Version 13% schneller ist im Durchschnittswert des SPECviewperf 13 4K.

Der extrem hohe TDP von 200 Watt ermöglicht die nutzung der mobilen Quadro RTX 6000 nur in großen Notebooks mit hervorragender Kühllösung.

HerstellerNVIDIA
Quadro Turing Serie
Quadro RTX 6000 (Laptop) 4608 384 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 5000 (Laptop) compare 3072 @ 1035 / 1350 - 1545 / 1770 MHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 5000 Max-Q compare 3072 @ 600 - 930 - 1350 - 1455 MHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 4000 (Laptop) compare 2560 @ 1110 - 1560 MHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 4000 Max-Q compare 2560 @ 780 - 960 - 1380 - 1485 MHz256 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 3000 (Laptop) compare 1920 @ 945 - 1380 MHz192 Bit @ 14000 MHz
Quadro RTX 3000 Max-Q compare 1920 @ 600 - 870 - 1215 - 1380 MHz192 Bit @ 14000 MHz
Quadro T2000 (Laptop) compare 1024 @ 1575 - 1785 MHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T2000 Max-Q compare 1024 @ 930 / 1200 - 1500 / 1620 MHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T1000 (Laptop) compare 768 @ 1395 - 1455 MHz128 Bit @ 8000 MHz
Quadro T1000 Max-Q compare 768 @ 795 / 1230 - 1455 MHz128 Bit @ 8000 MHz
CodenameTU102
ArchitekturTuring
Pipelines4608 - unified
Speichertakt14000 MHz
Speicherbandbreite384 Bit
SpeichertypGDDR6
Max. Speichergröße24576 MB
Shared Memorynein
DirectXDirectX 12_1
Transistoren18600 Millionen
Herstellungsprozess12 nm
FeaturesNVLink, DLSS, Raytraycing, VR Ready, G-SYNC, Vulkan, Multi Monitor
Notebookgrößegroß (17" z.B.)
Erscheinungsdatum04.09.2019

Benchmarks

- Bereich der Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
- Durchschnittliche Benchmarkergebnisse für diese Grafikkarte
* Smaller numbers mean a higher performance

Eine Liste mit weiteren Spielen und allen Grafikkarten finden Sie auf unserer Seite: Welches Spiel ist mit welcher Grafikkarte spielbar?

Add one or more devices and compare

In the following list you can select (and also search for) devices that should be added to the comparison. You can select more than one device.

restrict list:

show all (including archived), 2020, 2019
v1.13

Notebooktests mit NVIDIA Quadro RTX 6000 (Laptop) Grafikkarte

Asus ProArt StudioBook One: Intel Core i9-9980HK, 15.6", 2.9 kg
  Externer Test » Asus ProArt StudioBook One

» Vergleich mobiler Grafikkarten
Liste aller mobiler Grafikkarten mit Kurzinformationen sortiert nach Leistung

» Mobile Grafikkarten - Benchmarkliste
Sortier- und filterbare Benchmark-Liste

» Spieleliste
Welche Spiele laufen mit welcher Grafikkarte

Leistungsklasse 1

Leistungsklasse 2

Leistungsklasse 3

Leistungsklasse 4

Leistungsklasse 5

* Geschätzte Position

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > Benchmarks / Technik > Benchmarks / Technik > Vergleich mobiler Grafikkarten > NVIDIA Quadro RTX 6000 Professionelle Grafikkarte für Laptops
Autor: Klaus Hinum (Update: 11.09.2019)