Notebookcheck

Lexar stellt USB-Stick mit Fingerabdruck-Sensor vor

Den bei Smartphones äußerst beliebten Fingerabdruck-Sensor gibt's jetzt auch in einem USB-Stick. (Bild: Lexar)
Den bei Smartphones äußerst beliebten Fingerabdruck-Sensor gibt's jetzt auch in einem USB-Stick. (Bild: Lexar)
Der neue Lexar Jumpdrive Fingerprint F35 vereint biometrische Sicherheit mit einem USB-Stick. Durch den integrierten Fingerabdruck-Sensor können nur autorisierte Personen auf die gespeicherten Daten zugreifen.

Der Flash-Speicher im Inneren ist dank 256 bit AES-Verschlüsselung ohne einen passenden Fingerabdruck praktisch unmöglich zu entschlüsseln. Die Authentifizierung soll dabei weniger als eine Sekunde dauern, insgesamt können bis zu zehn unterschiedliche Finger gespeichert werden.

Zum einrichten, bearbeiten oder hinzufügen von autorisierten Fingerabdrücken wird dabei eine Software benötigt, die nur für Windows verfügbar ist. Für die Verwendung an unterschiedlichen Computern funktioniert der Stick samt Fingerabdruck-Sensor dann aber ohne jedwede Software, sodass Daten auch an Macs oder Linux-PCs gelesen und geschrieben werden können.

Der Speicher soll Leseraten von bis zu 150 MB/s erreichen können und ist in Kapazitäten von 32 bis 256 GB erhältlich. Die Preise reichen dabei von 33 bis 170 US-Dollar. Die Auslieferung soll im vierten Quartal beginnen, genaue Preise und Verfügbarkeit für Europa sind noch nicht bekannt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten

Redakteur gesucht!

Du bist ein hochmotivierter und treuer Leser von Notebookcheck und willst mitgestalten? Dann bewirb dich jetzt!
Wir suchen die Besten für unser Team!

Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2018-10 > Lexar stellt USB-Stick mit Fingerabdruck-Sensor vor
Autor: Hannes Brecher, 16.10.2018 (Update: 16.10.2018)
Hannes Brecher
Hannes Brecher - News Editor
Seit ich als Kind einen Game Boy Color mit Pokemon Rot geschenkt bekam, war ich fasziniert davon, wie man ganze Welten mithilfe von so einfachen Grafiken und Texten erschaffen kann. Das hat nicht nur mein Interesse an Hard- und Software geweckt, sondern auch meine Leidenschaft für Design und für’s Schreiben, die ich nun als Grafikdesigner und Redakteur ausleben darf.