Notebookcheck

MSI Bravo 17: AMD kontert Intel und Nvidia

MSI Bravo 17: Budget-Gamer
MSI Bravo 17: Budget-Gamer
Wer im Preisbereich unter 1.500 Euro möglichst viel CPU-Power sucht, ist beim MSI Bravo 17 genau an der richtigen Adresse. Das 17-zöllige Gaming-Notebook wird vom pfeilschnellen Octacore Ryzen 7 4800H angetrieben.

Nachdem jahrelang Intel den Ton im mobilen CPU-Bereich angab, meldet sich jetzt immer mehr AMD zurück. Der Ryzen 7 4800H hängt nicht nur den Core i5-9300H ab, welcher häufig in ähnlichen teuren Notebooks verbaut ist, sondern auch den Core i7-9750H.

Die Grafikkarte des Bravo 17 kann vom Leistungslevel leider nicht ganz mithalten. So reicht es bei der Radeon RX 5500M nur für die obere Mittelklasse, in der sich auch die GeForce GTX 1650 (ca. 20 % schwächer) und die GeForce GTX 1660 Ti (ca. 20 % stärker) tummeln.

Um die Bildwiedergabe kümmert sich ein FreeSync-fähiges 120-Hz-Display, das allerdings nicht sehr hell leuchtet und mit einem mageren Farbraum leben muss. Bei der Anschlussaustattung lassen sich ebefallls gewisse Sparmaßnahmen erkennen.

Insgesamt ergatterte das Bravo 17 in unserem Test gute 81 %.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2020-06 > MSI Bravo 17: AMD kontert Intel und Nvidia
Autor: Florian Glaser, 29.06.2020 (Update: 26.06.2020)
Florian Glaser
Florian Glaser - Managing Editor Gaming
In den frühen 90er-Jahren mit MS-DOS und Windows 3.1 aufgewachsen entdeckte ich schon im Kindesalter mein Interesse für den Bereich Computer. Speziell Computerspiele strahlten bereits damals eine große Faszination auf mich aus. Von Monkey Island über Lands of Lore bis hin zu Doom wurde alles gezockt, was man so unter die Finger bekam. Für Notebookcheck bin ich seit 2009 tätig mit Schwerpunkt auf leistungsstarke Gaming-Notebooks.