Notebookcheck

Microsoft: Windows-8-Tablet Surface Pro in Japan mit 256 GByte

Ab dem 31. Mai startet der Verkauf des Tablets Surface Pro in Deutschland mit 64 und 128 GByte Speicher. In Japan ist das Surface Pro ab Juni in einer weiteren Modellvariante mit Windows 8 Pro, Office 2013 und einer größeren SSD erhältlich.

In Deutschland startet der Verkauf von Microsofts 10,6-Zoll-Tablet Surface Pro ab dem 31. Mai. Mit Eingabestift Surface Pen und 64 GByte Speicher kostet das Surface Pro Tablet hierzulande knapp 880 Euro. Für die 128-GByte-Version setzt Microsoft den Preis bei rund 980 Euro an. Ein Modell mit 256-GByte-SSD wurde von Microsoft für Deutschland bisher nicht angekündigt.

Anders in Japan. Dort wird es das Tablet Surface Pro ab dem 7. Juni auch als Modellvariante mit 256 GByte großem Flashspeicher geben. Für andere Länder und Regionen hat Microsoft bis jetzt kein 256-GB-Surface in Aussicht gestellt. Wie schon das Surface-Modell für den chinesischen Markt wird auch das Surface Pro in Japan neben Windows 8 Pro mit vorinstalliertem Office 2013 ausgeliefert.

Zudem haben wohl einige japanische Kunden außerdem die Chance, in den Genuss einer limitierten Edition von peppigen Touch Covern zu kommen. In Japan bringt Microsoft von den bunten Design Keyboards für das Surface Pro rund 100 Exemplare, der von Arise, Beams und Rodeo Crowns entworfenen Cover unters Volk. Hier finden sie unseren ausführlichen Testbericht zu Microsofts Surface Pro Tablet.

Quelle(n)

Alle 1 Beträge lesen / Antworten
static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2013-05 > Microsoft: Windows-8-Tablet Surface Pro in Japan mit 256 GByte
Autor: Ronald Tiefenthäler, 29.05.2013 (Update: 29.05.2013)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.