Notebookcheck

Nvidia: Grafikeffekte in Batman - Arkham Origins

Mit Batman: Arkham Origins bringt Warner Bros. den dritten Titel der Arkham-Serie als Prequel auf den Markt. Nvidia zeigt, was Batman nach Arkham Asylum und Arkham City im neuesten Teil hinsichtlich der Grafikeffekte drauf hat.

Warner Bros. Games Montreal geht heute mit dem dritten Abenteuer der Arkham-Serie als Prequel an den Start. Batman: Arkham Origins spielt als Prequel Jahre vor dem ersten Serientitel Batman: Arkham Asylum. Pünktlich zum Release von Batman: Arkham Origins zeigt Nvidia in einem detaillierten Blogpost einige der ansehnlichen Grafikeffekte des Action-Adventures.

Das Entwicklerteam von Nvidia hat mit WB Games Montreal eng zusammengearbeitet, um in Batman: Arkham Origins innovative Gaming-Technologien für den PC von Nvidia zu integrieren. So unterstützt das Spiel auch die neue Umgebungsverdeckungstechnologie HBAO+ (Ambient Occlusion), PCSS (Percentage Closer Soft Shadows), DirectX-11-Tessellation, TXAA-Antialiasing, DOF (Depth-of-Field) sowie verschiedene PhysX-Umgebungseffekte bei Stoffen, Rauch und Schnee.

Die neueste Fortsetzung des Batman: Arkham Videospiel-Franchises ist ab sofort für PlayStation 3, Xbox 360 und Windows PC erhältlich, die Wii U-Version erscheint am 8. November. Die PS3-, Xbox 360- und Wii U-Versionen von Batman: Arkham Origins kosten laut WB rund 60 Euro (UVP), die Windows-PC-Version 50 Euro.

Hier ein kurzer Überblick über die eingesetzten Technologien und Effekte für den PC:

  • GPU-beschleunigte PhysX-Effekte: Im Vergleich zu vorherigen Batman-Titeln ist das PhysX-System in Arkham Origins ressourcenschonender. Dadurch können verschiedene Effekte gleichzeitig eingesetzt werden. Nvidia PhysX sorgt für physikalisch korrekt berechnete Partikel, etwa bei der Darstellung von Rauch, Dampf und fallenden Schneeflocken. Jeder Partikel (von tausenden) verkörpert in der Spielwelt eine physikalische Einheit, die realistisch auf einwirkende Kräfte reagiert.
  • Temporal Anti-Aliasing (TXAA): Beseitigt nerviges Flimmern von geglätteten Linien und Kanten sowie andere bei Anti-Aliasing auftretende Artefakte.
  • Erweiterte DirectX-11-Tessellation: Lässt Schnee durch geometrische Details realistisch aussehen. Hiervon gibt es in Batman: Arkham Origins eine Menge. Durch Tessellation sehen Fußabdrücke im Schnee besonders echt aus und Schneebänke wellen sich geometrisch detailliert und realistisch. Außerdem wurden Batmans Umhang tesselliert, geometrische Details, die auf die Beleuchtung der Umgebung reagieren, hinzugefügt, dynamische Lichteffekte integriert sowie Soft Shadows und HBAO+ verwendet.
  • HBAO+: Eine neue Technik zur Umgebungsverdeckung (Ambient Occlusion), die realistische Schatten ermöglicht, hauptsächlich an Batmans Umhang zu sehen. Außerdem verbessert sie die allgemeine Bildqualität. HBAO+ ist schneller, detaillierter und präziser und beseitigt "Halo"-Effekte, die bei älteren Technologien auftreten.
  • DOF (Depth of Field): Verleiht dem Spiel hochwertige Tiefenschärfe inklusive Bokeh für kinorealistische Szenen, wenn Batmans neues Gerät für den Detektivmodus genutzt wird und wenn er seine Gegner aus dem Weg räumt.

Quelle(n)

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2013-10 > Nvidia: Grafikeffekte in Batman - Arkham Origins
Autor: Ronald Tiefenthäler, 25.10.2013 (Update: 25.10.2013)
Ronald Matta
Ronald Matta - Senior Editor News - @RonaldTi
Tech Journalist, Passionate Photographer, Fulltime Geek. Electronics + Gadgets Reviewer, Writing about Technology. FB, G+ and Twitter Aficionado. All Digital.