Notebookcheck

Smartphones: Das Ende des Fingerabdrucksensors?

Weit und breit kein Fingerabdrucksensor: Das Wiko View 2 Go
Weit und breit kein Fingerabdrucksensor: Das Wiko View 2 Go
Beim Testen des Wiko View 2 Go für immerhin 160 Euro fällt uns auf: Der Hersteller setzt voll auf Face Unlock und spart sich den Fingerabdrucksensor. Und wir fragen uns: Wird das vielleicht 2019 ein Trend?

Das Wiko View 2 Go ist ein ordentliches Einsteigersmartphone, unser Test offenbart keine signifikaten Stärken oder Schwächen, aber etwas ist uns doch gleich zu Beginn ins Auge gestochen: Der Hersteller verbaut keinen Fingerabdrucksensor, wie er sonst in der Preisklasse zwischen 150 und 200 Euro üblich ist.

Wiko ist nun sicher kein so wichtiger Hersteller, dass er signifikate Markttrends setzen würde und dennoch passt es in eine Entwicklung, die uns seit einiger Zeit auffällt: Die Hersteller mögen keine Fingerabdruckscanner an ihren Geräten.

Wieder einmal war es die Damen und Herren von Apple, die den Trend gestartet haben und das mögliche Ende des Sensors einleiteten. In einem für die jüngere Apple-Geschichte ungewöhnlich mutigen Schritt hat man den Sensor (und mit ihm den Home-Button) einfach über Bord geworfen und durch FaceID ersetzt. Die spezielle Hardware, die man dafür verbaut hat, machte die Technik vom Sicherheitslevel her einem Fingerabdrucksensor ebenbürtig und funktioniert auch tadellos.

Auch OnePlus ist der Sensor bei der Gestaltung ihrer Geräte im Weg und so verbauen die Chinesen beim OnePlus 6T erstmals einen In-Screen-Fingerabdruckleser. Im Grunde ist das eine Kamera, die unter dem Bildschirm sitzt und den Fingerabdruck erkennt. Das klappt schon ganz OK, aber noch lange nicht so flott und reibungslos wie bei einem dedizierten Sensor. Auch hier kann man als Alternative Face Unlock nutzen.

Die Entsperrung per Gesicht ist eigentlich ein alter Hut, schon Android 4.0 von 2011 erlaubte dieses Feature, aber ohne zusätzliche Hardware ist Face Unlock eben nicht so sicher wie ein Fingerabdruck: Manche Smartphones ließen sich sogar mit einfachen Portrait-Bildern austricksen, das ist mittlerweile allerdings schwieriger geworden.

Der Fingerabdrucksensor ist also unbeliebt und Face Unlock ist mittlerweile eine akzeptierte Alternative. Gleichzeitig steigt der Kostendruck auf die Hersteller, besonders in den günstigen Kategorien. Es könnte also durchaus sein, dass wir 2019 mehr günstige Geräte sehen, die keinen Fingerabdrucksensor mehr mitbringen und stattdessen Face Unlock als innovatives Feature bewerben. Gleichzeitig zeigt Apple seit nunmehr zwei Hardware-Generationen, dass sich auch Top-Smartphones ohne Fingerabdrucksensor verkaufen lassen.

Gerade bei den günstigen Geräten wäre der Fingerabdrucksensor allerdings ein Verlust, denn er lässt sich intuitiv bedienen und verbindet Komfort und Sicherheit. Zumindest solange, als die Daten wirklich auf dem Gerät verbleiben, wie die Hersteller es versprechen. Solange 3D-Frontkameras wie bei Apples iPhones für günstiges Smartphones viel zu teuer sind, ist softwarebasiertes Face Unlock wie bei günstigen Android-Smartphones wohl die unsicherere Variante, davor warnen auch die Sicherheitsexperten von Kaspersky.

Eventuell sollte man also bald wieder zum guten alten PIN oder Sperrmuster greifen, wenn günstige Smartphones ohne Fingerabdrucksensor wie das Wiko View 2 Go Schule machen.

static version load dynamic
Loading Comments
Diesen Artikel kommentieren / Antworten
Teilen Sie diesen Artikel um uns zu unterstützen. Jeder Link hilft!
> Notebook Test, Laptop Test und News > News > Newsarchiv > News 2019-01 > Smartphones: Das Ende des Fingerabdrucksensors?
Autor: Florian Schmitt, 17.01.2019 (Update: 12.02.2019)
Florian Schmitt
Florian Schmitt - Managing Editor Mobile
Als ich 12 war, kam der erste Computer ins Haus und sofort fing ich an rumzubasteln, zu zerlegen, mir neue Teile zu besorgen und auszutauschen – schließlich musste immer genug Leistung für die aktuellen Games vorhanden sein. Als ich 2009 zu Notebookcheck kam, testete ich mit Leidenschaft Gaming-Notebook, seit 2012 gilt meine Aufmerksamkeit vor allem Smartphones, Tablets und Zukunftstechnologien.